Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

  1. #1

    Registriert seit
    15.04.2019
    Ort
    Wien
    Beiträge
    305
    Imker seit
    28.06.2019 ;)
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    75
    Danke Thanks Received 
    53
    Thanked in
    Bedankt : 28
    Tops
    Erhalten: 41
    Vergeben: 4

    Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Guten Abend,

    in meinen Kursen als auch durch Studium der entsprechenden Literatur habe ich gelernt: nach den ersten Frosttagen 21 Tage warten mit der Restentmilbung. 21 Tage weil das die Dauer ist, bist die Bienen schlüpfen und 21 Tage ab den ersten Frosttagen weil die Bienen mit dem Frost angeblich das brüten seien lassen.

    Nun sind mir drei Dinge nicht klar

    1)Was bedeutet "erste Frosttage"? Ich hatte am 11.ten November das erste Mal Frost am Stand (- 1.6 C°), danach wurde es aber wieder relativ warm 5 - 10 Grad tagsüber. Die letzten zwei Nächte waren super, weil ebenfalls Frost (-2 C°) - ab dem WE soll es jedoch auch wieder warm werden. Bedeutet das nun, dass ich mein erstes Fenster bereits verpasst habe (11.11 + 21 Tage) oder es dann in ca 3 Wochen soweit ist (04.12 + 21 Tage)? Wieviel Frost reicht denn?

    2)Da ich als Neuling keine Ahnung habe, folge ich dem, was mir an dem Zeitpunkt am meisten Sinn ergibt - Dany's Bienenwohl hat sich gut angehört. Durchüberlegt habe ich mir das eindeutig nicht als ich im Juli die Bestellung abgeschickt habe, weil jetzt komme ich darauf: soll ich ernsthaft am 25.12 meinen Bienen ein Weihnachtsgeschenk machen, indem ich ihren Stock aufreiße bei vermutlich niedrigen Temperaturen? Laut Anleitung muss es mindestens 3 Grad haben - laut Dany persönlich auf Youtube sind auch leichte Minusgrade kein Problem. Und was mache ich, falls es beispielsweise -5 Grad hat weil ich ein Pech habe?

    3)Ich überwintere meine jungen Völker ja auf zwei Zargen (das haben wir ja im Forum diskutiert) - das bedeutet aber auch, dass ich zuerst nachsehen muss, wo die Traube sitzt udn falls sie sich auf beide Zargen verteilt hat, muss ich nicht nur oben aufmachen sondern sogar die Traube auseinanderreißen und dann den oberen Stock wie auch den unteren Stock beträufeln?!

    Irgendwie macht das alles keinen Sinn wenn man länger darüber nachdenkt bzw. klingt das nicht gut.

    Hilfe bitte?

    Danke
    Andreas

  2. #2

    Registriert seit
    16.03.2018
    Ort
    Deutschland, Bayern
    Beiträge
    157
    Imker seit
    2018
    Heimstand
    Waldrand
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    10er Dadant mod./kompatible Systembeute
    Danke Thanks Given 
    30
    Danke Thanks Received 
    35
    Thanked in
    Bedankt : 22
    Tops
    Erhalten: 31
    Vergeben: 48

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Hallo Andreas,

    alles halb so schlimm!

    Zitat Zitat von andreasw Beitrag anzeigen
    Guten Abend,

    in meinen Kursen als auch durch Studium der entsprechenden Literatur habe ich gelernt: nach den ersten Frosttagen 21 Tage warten mit der Restentmilbung. 21 Tage weil das die Dauer ist, bist die Bienen schlüpfen und 21 Tage ab den ersten Frosttagen weil die Bienen mit dem Frost angeblich das brüten seien lassen.

    Nun sind mir drei Dinge nicht klar

    1)Was bedeutet "erste Frosttage"? Ich hatte am 11.ten November das erste Mal Frost am Stand (- 1.6 C°), danach wurde es aber wieder relativ warm 5 - 10 Grad tagsüber. Die letzten zwei Nächte waren super, weil ebenfalls Frost (-2 C°) - ab dem WE soll es jedoch auch wieder warm werden. Bedeutet das nun, dass ich mein erstes Fenster bereits verpasst habe (11.11 + 21 Tage) oder es dann in ca 3 Wochen soweit ist (04.12 + 21 Tage)? Wieviel Frost reicht denn?

    2)Da ich als Neuling keine Ahnung habe, folge ich dem, was mir an dem Zeitpunkt am meisten Sinn ergibt - Dany's Bienenwohl hat sich gut angehört. Durchüberlegt habe ich mir das eindeutig nicht als ich im Juli die Bestellung abgeschickt habe, weil jetzt komme ich darauf: soll ich ernsthaft am 25.12 meinen Bienen ein Weihnachtsgeschenk machen, indem ich ihren Stock aufreiße bei vermutlich niedrigen Temperaturen? Laut Anleitung muss es mindestens 3 Grad haben - laut Dany persönlich auf Youtube sind auch leichte Minusgrade kein Problem. Und was mache ich, falls es beispielsweise -5 Grad hat weil ich ein Pech habe?

    3)Ich überwintere meine jungen Völker ja auf zwei Zargen (das haben wir ja im Forum diskutiert) - das bedeutet aber auch, dass ich zuerst nachsehen muss, wo die Traube sitzt udn falls sie sich auf beide Zargen verteilt hat, muss ich nicht nur oben aufmachen sondern sogar die Traube auseinanderreißen und dann den oberen Stock wie auch den unteren Stock beträufeln?!

    Irgendwie macht das alles keinen Sinn wenn man länger darüber nachdenkt bzw. klingt das nicht gut.

    Hilfe bitte?

    Danke
    Andreas
    Es werden wohl noch detailliertere Antworten kommen, von mir nur fürs erste ganz kurz:

    1) Normalerweise gehen die Bienen ab den ersten Frostnächten oder -tagen DAUERHAFT aus der Brut... Dann kannst du kein Fenster verpassen. Erst so ca. im Januar/Ende Januar wird dann (je nach Rasse und Klima) wieder angefangen zu brüten. (unangepasste Bienenrassen, die den Winter durchbrüten, lassen wir mal außen vor). Behandlungstermine um Weihnachten sind daher meist ideal.

    2) In Deutschland nimmt man in der Regel Milchsäure zum Sprühen bei niedrigen Plusgraden (bis zu 2 mal an versch. Terminen nacheinander, im brutfreien Stadium), oder Oxalsäure zum Sprühen bei noch niedrigerer Temerpatur (nur an einem Termin sprühen! zu oft verträgt der Panzer der Bienen nicht) oder Oxal-säure-Träufelbehandlung mit oder ohne Zuckeranteil in der Lösung (auch nur 1x im Winter!).
    Generell sollten die Bienen aber im Winter trotzdem nicht "patschnass" gemacht werden...

    3) Ich imkere mit einem Brutraum Dadant und kann zur zweiräumigen Betriebsweise und Behandlung nichts sagen.

    Viele Grüße
    Daniel

    PS: Die Bienen heizen in der Wintertraube nur die Traube - nicht den Raum, also NICHT die Beute. Das heißt das Öffnen der Beute ist nicht so schlimm, wie vielleicht von Dir befürchtet, aber trotzdem sollte es schnell gehen. D. h. wenn du sprühst, eher nicht Waben ziehen, sondern Waben auseinanderrücken und tief rein sprühen - bei Dadant und den Metallschienen auf denen die Rähmchen hängen in der Regel kein Problem. Finde die für dich ideale Winterbehandlung! Evtl. gibts noch Tipp zu Danys Bienenwohl von wem anderen, ich kann dazu nichts sagen.

  3. #3

    Registriert seit
    15.04.2019
    Ort
    Wien
    Beiträge
    305
    Imker seit
    28.06.2019 ;)
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    75
    Danke Thanks Received 
    53
    Thanked in
    Bedankt : 28
    Tops
    Erhalten: 41
    Vergeben: 4

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Danke Dir Daniel, das hilft schonmal sehr.

    Sollte ich dann nciht gleich dieses WE behandeln, wenn ich eh nach den Bienen sehe? Oder wäre das wieder ZU früh?

    Danke und LG
    Andreas

  4. #4
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    40.403
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.968
    Danke Thanks Received 
    7.244
    Thanked in
    Bedankt : 4.597
    Tops
    Erhalten: 3.546
    Vergeben: 2.158

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Auf solche doch relativ unsicher Methoden halte ich nicht sonderlich viel, dagegen sprechen auch unterschiedliche Standorte, so sind die Temperaturen im Bienenhaus völlig anders als Haus- und der weiter entfernte Bienengarten.

    Einzig meine Orientierung sind kreisrunde helle Zelldeckeln, diese findet man -oder auch nicht- bei den monatlich frisch eingelegten Windeln.

    Bei mir ist dies die Zeit so um Weihnachten herum und dauert so bis Mitte Jänner, ab diesem Zeitpunkt finden sich schon die ersten kleinen Wassertropfen, dies zeigt erste Bruttätigkeit an.


    Andreas, bitte verlass Dich nur ja nicht aufs Verallgemeinern, so wird ein Wanderlehrer aus der Steiermark völlig andere Erfahrungen als z. B. ein Wiener mitbringen. Auch werden Imker in der relativ warmen Wienerwald Region völlig andere Voraussetzungen vorfinden als jene die im hohen Waldviertel ihre Bienen betreuen.

    Josef

  5. #5

    Registriert seit
    24.02.2016
    Ort
    Obersiebenbrunn
    Alter
    47
    Beiträge
    1.300
    Imker seit
    2015
    Heimstand
    Obersiebenbrunn
    Rähmchenmaß
    Zander Jumbo/Flach
    Danke Thanks Given 
    427
    Danke Thanks Received 
    456
    Thanked in
    Bedankt : 255
    Tops
    Erhalten: 392
    Vergeben: 479

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Hallo Andreas,
    Im Raum Wien kannst du vorerst noch nicht von Brutfreiheit ausgehen. Ich würde unbedingt noch warten. Mal sehen was die nächsten Wochen temperaturmäßig so bringen. In den nächsten Tagen könnte es schon wieder vorbei sein mit der bisherigen/jetztigen "Minikälte". Ich glaub nicht, dass die gereicht hatte um die Völker zur Brutpause zu bewegen.
    Wennst mit FZ überwinterst und unbedingt träufeln möchtest-> bitte zerlege die Völker nicht! Ein Blick von unten durch den Putzkeil kann dir auch den Bienensitz verraten. Wenn das nicht klappt, nimmst du eine gute Taschenlampe und leuchtest von oben in die Wabengassen. Eigentlich erkennt man dann recht gut wo die Wintertraube sitzt.
    lg Michael
    Am wichtigsten ist die Biene, alles andere ist primär.

  6. #6

    Registriert seit
    15.04.2019
    Ort
    Wien
    Beiträge
    305
    Imker seit
    28.06.2019 ;)
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    75
    Danke Thanks Received 
    53
    Thanked in
    Bedankt : 28
    Tops
    Erhalten: 41
    Vergeben: 4

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Danke für eure Antworten.

    Meine Völker stehen nicht in Wien sondern Krems, dh die Temperaturen sind schon leicht anders - und es gab Frost die letzten Tage aber klar, wochenlange Kälte war jetzt nicht - wird aber auch nie sein in der Gegend.

    Unbedingt träufeln möchte ich nicht - ich folge einfach dem Lehrbuch bzw was ich mir so im Juni/Juli zusammengereimt habe und ärgere mich jetzt eh, weil aufmachen wirkt für mich sehr konterintuitiv logisch.

    Was wäre denn eine Alternative - verdampfen?

    Mir gefällt beides nicht - die 37 EUR für das Bienenwohl (wieso habe ich mir die große Packung gekauft? Laut Anleitung gibt es auch eine kleine! Fragen über fragen) habe ich halt jetzt schon ausgegeben.

    Eigentlich möchte ich garnicht mit Oxalsäure irgendwas machen, aber dafür ist es jetzt diese Saison zu spät - man lernt

    LG
    Andreas

  7. #7
    Moderator Avatar von Bienenfreund87
    Registriert seit
    03.02.2019
    Ort
    Hollabrunn
    Alter
    33
    Beiträge
    1.048
    Imker seit
    2016
    Rähmchenmaß
    Österreichische Breitwabe
    Danke Thanks Given 
    333
    Danke Thanks Received 
    237
    Thanked in
    Bedankt : 151
    Tops
    Erhalten: 221
    Vergeben: 6

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Also bei mir am Stand is es jetz fast 21 Tage her das es gscheid gefrostet hat, aner die milden Temperaturen momentan haben meine 4 Völker anscheinend noch nicht ganz aus der Brut gehen lassen sie sind aber in einer Traube. Zumindest vermute ich das durch das Kondenswasser auf der Folie die jetzige Woche soll durch einen Fön relativ warm werden und ich denke ich werde Freitag Nachmittag die Winterbehandlung (Oxalsäure verdampfen) erledigen. Bei den vorausgesagten warmen Temperaturen word sich die Traube auflockern und die Oxalsäure kann besser wirken denke ich.
    Lg Daniel
    Save the Bee's save the World

  8. #8
    Avatar von WalterRojky
    Registriert seit
    08.03.2008
    Ort
    Fischamend
    Alter
    73
    Beiträge
    1.330
    Imker seit
    1989
    Heimstand
    mehrere Heimstände
    Wanderimker
    Umgebung
    Rähmchenmaß
    österr. Breitwabe
    Danke Thanks Given 
    7
    Danke Thanks Received 
    571
    Thanked in
    Bedankt : 296
    Tops
    Erhalten: 285
    Vergeben: 9

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Hallo Bienenfreunde
    Vorsicht, Kondenswasser unter der Folie ist eine Frage der Isolierung und hat nur bedingt mit Brut oder brutlosigkeit zu tun. Wenn die Windel nicht mehr nass ist kann man eher auf Brutlosigkeit ausgehen!
    Jetzt behandeln mit OS-bedampfen hat keine Schädigung der Bienen zufolge und kann mehrmals im Winter gemacht werden. Wenn Brut vorhanden, ist die Wirkung nicht gut genug, man muß möglicherweise mehrmals behandeln. Erst wenn wenig bis 0 Abfall zu finden ist kann man gut ins neue Jahr gehen.
    mfg Walter

  9. #9
    Avatar von Bumble Bee
    Registriert seit
    27.12.2013
    Ort
    Niedersachsen
    Alter
    50
    Beiträge
    4.865
    Imker seit
    2014
    Heimstand
    Freistand
    Rähmchenmaß
    DNM
    Danke Thanks Given 
    1.238
    Danke Thanks Received 
    887
    Thanked in
    Bedankt : 579
    Tops
    Erhalten: 436
    Vergeben: 490

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Ich finde es gibt keine sichere Aussage dazu, bei uns ist oft im Ende November Brutfreiheit, wir bekommen immer vor Weihnacht so wie dieses Jahr wieder einen Wärmeeinbruch, einige Völker gehen dann wieder in die Brut, der Winter setzt hier meist erst richtig im Januar ein, und die viele Völker stellen den Brutbetrieb wieder ein bis Ende Februar/Anfang März.
    Zur Zeit sind 4 Völker aus der Brut bei mir, andere haben scheinbar recht viel Brut, zumindest scheinen sie Futter umzutragen.
    Maybe if we tell people the brain is an APP.
    They will start using it..........
    Gruß,
    Volker

  10. #10

    Registriert seit
    15.04.2019
    Ort
    Wien
    Beiträge
    305
    Imker seit
    28.06.2019 ;)
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    75
    Danke Thanks Received 
    53
    Thanked in
    Bedankt : 28
    Tops
    Erhalten: 41
    Vergeben: 4

    AW: Frage zur Frost + 21 Tage Regel für Restentmilbung

    Liebe alle

    ich muss meinen Frust über meine Blödheit mit euch teilen.

    Da heute das Wetter ideal war und ich zumindest die nächsten zwei Tage noch bei den Bienen bin, habe ich heute versucht, Bienenwohl zu applizieren.

    Wie ihr vielleicht wisst, überwintere ich zweizargig aber mit beschränkten Waben pro Zarge weil Ableger spät im Jahr bekommen sprich die Völker waren nicht super star. Bevor ich den Stock aufgemacht habe, habe ich von unten reingesehen und gesehen, dass die Bienen unten sitzen - was zu erwarten war denke ich. Jedenfalls beginne ich beim stärksten Volk, die Bienen haben die Zargen wunderbar zugekittet und oben ist noch voller Futter, also denke ich mir nichts, als die obere Zarge schwer ist - bis ich merke, dass ich offensichtlich die GANZEN Waben raushebe und ich Idiot gerade die Wintertraube zerissen habe und einige dutzend Bienen rausfallen. So ein *******! Blöder Andreas!!

    Ich habe dann natürlich sofort versucht den Schaden zu begrenzen, Gott sei Dank ist es so warm, dass die Bienen wieder zurück in den Stock fliegen konnten, aber ich habe einige getötet dabei was mir im Herzen wehtut und die Behandlung mit dem Bienenwohl wird jetzt sicherlich auch nicht so effektiv sein weil ich nur von oben träufeln konnte.

    Die anderen beiden Stöcke habe ich dann natürlich garnicht mehr versucht "abzuheben" und habe nur von oben geträufelt - da habe ich besser geschaut vorher und gesehen, dass sie die beiden Stockwerke zT mit eigenem Bau verbunden haben. Die beiden Brutnister sitzen vorne beim Flugloch.

    So, nun habe ich den Schaden angerichtet: bei meinem stärksten Volk habe ich mitten im Winter das Brutnest zerrissen und bei allen durch die zweistöckige, verbundene Zargen-Architektur das Bienenwohl nicht gut applizieren können. Jetzt bin ich gespannt, wie der Milbenbefall aussieht.

    Was sagen die Profis dazu - bedeutet das eventuell sogar einen Totalausfall durch meine Blödheit? Oder darappeln sich die Bienen wieder? Sie sollten zumindest noch 4 Stunden Wärme und Sonnenschein haben, morgen wird es wieder kälter.

    Wie kann ich nun sicherstellen, dass meine Varroa-Behandlung gut genug war? Im Herbst war der Befall bei 1 pro Tag oder darunter, d.h. die Vorbelastung sollte gering sein, aber Sicherheit zu haben wäre mir schon lieber.

    Andreas =

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mäuseschutz zum ersten Frost anbringen!
    Von Beehouser im Forum Arbeiten im November
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.11.2017, 10:31
  2. Erster Frost am 14.10.2007
    Von drohne im Forum Alles rund ums liebe Wetter
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.10.2007, 11:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.