Wie sich optimal auf den Reinigungsflug vorbereiten?

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.106
Punkte Reaktionen
1.225
Alter
73
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Nur noch eine Woche und wir haben bereits Valentin, das sogenannte Fest der Liebenden. Die Tage werden länger und gleichzeitig wird auch die Sonne immer kräftiger, ab etwa 8 - 10 c werden unsere Bienen unruhig, verspüren sie doch bereits den herannahenden Frühling. Zwischen +10 - 12c geht´s so richtig los mit dem langersehnten Reinigungflug, die volle Kotblase muss schnellstens entleert werden, denn kalte Tage folgen leider noch zur Genüge.

Nun denn, somit beginnen für uns Imker/innen auch schon die ersten Arbeiten bei den Völkern, müssen doch die Fluglöcher freigemacht und die Bodeneinlagen entfernt werden. Jene Imker die ein Wanderzeugnis benötigen, müssen noch schnell ein Zündholzschachterl mit etwa 20 - 30 Bienen füllen und dies so schnell als möglich bei ihren zuständigen Gesundheitswart abgeben. Kommt man hier zu spät, wird der Totenfall von den Bienen sehr schnell entfernt und man hat somit das Nachsehen.

Liegt auch noch wie bei uns sehr viel Schnee im Bienengarten, könnten unzählige Bienen Elending erfrieren. Der Grund dafür ist, unsere Bienen erkennen leider nicht die Gefahren die auf sie lauert. Wollen, oder müssen sie kurz landen, versinken sie infolge ihres Gewichts und der relativen Wärme unverzüglich im Schnee. Tausende, ja sogar abertausende völlig gesunde Bienen können hier infolge erfrierens zu Schaden kommen. Dies muss natürlich nicht sein, denn auch dies lässt sich vorausschauend planen und somit verhindern.

Nun denn, wie lässt sich hier ein Massensterben verhindern? Bei mir werden am Tag des Reinigungsfluges jene Planen, die normalerweise die Beuten vor Wetterunbilden schützen, vor den Fluglöchern ausgebreitet. Zusätzlich habe ich Dank meines Schwagers der Tischler ist, immer jede Menge Sägespäne griffbereit. Ich lege also zuerst die Planen auf und als nächstes versträue ich ähnlich einem Sämann eben diese Sägespäne großflächig aus. Man glaubt es nicht wie viele Bienen sowohl auf der Plane, als auch auf den Sägespänen sitzen und sich wieder erheben können. Würde ich diese Arbeiten jedoch nicht machen, oder aus welchen Gründen auch immer nicht machen können, kämen eben unzählige Bienen zu Schaden.

Bitte nachmachen. Superl

Josef
 

fichtenwald

Mitglied
Registriert
22 Sep. 2009
Beiträge
515
Punkte Reaktionen
0
Ort
5751 Maishofen
Imker seit
6 Jahren
Heimstand
Ja
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
EHM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
so, bin heute seit langem wieder einmal bei meinen Bienen gewesen und kann sagen, dass noch alle leben (Völker zumindest-Bienen nichtmehr) naja, ich musste mal da es heute recht schön sonnig war mal reinschauen, wei es mit dem Futter aussieht,und gottsei dank bei allen noch genug, vl bei einem etwas nachfüttern.... kann man das zu dieser Zeit auch noch mit Api Invert machen?
Hab bei der gelegenheit aucgleich das Bodengitter von den Toten befreit, dass die Bienen das dann nimma machen brauchen, waren eh etliche....
Was macht Ihr mit den Toten, bzw wo gebt Ihr die hin?
Plane mit spänen ist ne gute IDee... ICh hab mir gedacht, ich mach noch Asche vor den Bienen hin, damit der Schnee schneller weg geht?
 

Marcel

Mitglied
Registriert
5 Feb. 2009
Beiträge
1.778
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ried im Innkreis (OÖ)
Imker seit
2001
Wanderimker
Austria
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
mit Buckfast
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
du hast schon die Völker geöffnet???
 

fichtenwald

Mitglied
Registriert
22 Sep. 2009
Beiträge
515
Punkte Reaktionen
0
Ort
5751 Maishofen
Imker seit
6 Jahren
Heimstand
Ja
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
EHM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
ja, und eine wabeetwas rausgetan, um zu sehen, obs mit dem FUtter noch hinhaut, war mir nciht sicher, das mein 1. Einfüttern war.... +g+ naja, es sindmir schon Bienen entgegen geflogen, aber beim FLugloch sind noch keine rausgekommen +g+
 

Marcel

Mitglied
Registriert
5 Feb. 2009
Beiträge
1.778
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ried im Innkreis (OÖ)
Imker seit
2001
Wanderimker
Austria
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
mit Buckfast
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Das war nicht gut!!!

Ich empfehle dir, falls du noch deine Völker behalten willst, lass sie bis Ende März in Ruhe.
Im Februar haben wir bei den Bienen nichts verloren!!!!!(außer die Windel rausgeben)

Im Februar haben die Bienen noch wenig Futterverbrach, und wenn du deine 15 kg gefüttert hast, dann kannst
du dich beruhigt zurücklehnen.

Ich selbst war das letzte Mal am 23. Dez. bei den Bienen. (Restentmilbung)
Es macht auch keinen Sinn durch 1 m Schnee bis zu meinen Stand zu schaufeln.


wenn du genug eingefüttert hast, dann öffne bis mitte-ende März deine Völker nicht mehr!!!!

lg
 

Selurone

Mitglied
Registriert
8 Nov. 2009
Beiträge
8.039
Punkte Reaktionen
32
Alter
62
Ort
Raum Günzburg/Bayern
Imker seit
2001
Heimstand
Burtenbach
Wanderimker
Momentan nicht
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Brutablegerbildung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Habe auch heute bei 4 Grad plus geöffnet. Bei 3 Völker leere Waben gezogen und volle Futterwaben nachgeschoben.
Es war schon Zeit dazu. Diese Drei sind schon in der oberen Zarge ganz rechts und sind allem Anschein schon in Brut.
Die nächsten 1 und eine halbe Futterwabe nach links waren schon ziemlich aufgebraucht. Also mußten die vollen Waben nachgerückt werden.
Statt den leeren Waben habe ich noch zusätzlich 2 Resevehonigwaben eingehängt.
Das sollte bis zum Frühjahr reichen.
 
G

Guest

Guest
Alternative zu Sägespäne:
....Fichten, Tannen oder Kiefernzweige auf dem Schnee verteilen :?:
Vielleicht den alten Christbaum CM3
...oder im Umkreis der Völker den Schnee mit "Immergrünen" abdecken!!!
Fliegen Bienen immer mit dem Rücken zum Licht?
Ist der Boden heller als der Himmel, dann würden sie im Schnee landen und erfrieren.

Ich hab so das Gefühl,dass der Reinigungsflug schon stattgefunden hat im November als die Tage relativ warm waren.
Das sind meine Bienen geflogen als ob es Sommer wär

:toothy4:
Hey wo ist das Sonnensmilles,
da kann ich ja gar nicht mehr
schönes Wetter zaubern*lach*
:magic: ?
 

Marcel

Mitglied
Registriert
5 Feb. 2009
Beiträge
1.778
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ried im Innkreis (OÖ)
Imker seit
2001
Wanderimker
Austria
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
mit Buckfast
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Da blutet mir das Herz wenn ich sowas lesen muss :( :( :(

Der Reinigungsflug ist einfach das erste mal Ausfliegen der Bienen im Feb.,März (bei ca +10°)
Dabei entleeren sie ihre Kotblase, fliegen sich ein und bringen die Toten vom Stock raus!!

Ich selbst bringe nichts von Hobelspäne oder Fichtenzweige aus.
ES sind ja doch die Schwachen die sowieso bald sterben, die Starken fliegen zum Flugloch zurück.
Meiner Meinung nach ist es besser für das Volk, wenn die schwachen und kranken Bienen außerhalb des Stockes abgehen.


Und ich kann nur den Kopf schütteln wenn ihr Anfang Feb. Angst habt, dass die Bienen zuwenig Futter haben.
Das sieht man sowieso auf der Windel, die man ja vor dem Reinigungsflug säubert damit die Bienen eine Arbeit weniger haben.
Wenn ihr Angst habt zu wenig Futter zu haben, dann hängt sie bei der ersten Frühjahrskontrolle (ca mitte- ende März, bei mind +15° ) rein.
aber bitte lasst sie jetzt in Ruhe!

lg
 

40Gast

Mitglied
Registriert
14 Jan. 2008
Beiträge
2.163
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hagenbrunn
Wilma schrieb:
Fliegen Bienen immer mit dem Rücken zum Licht?
Ist der Boden heller als der Himmel, dann würden sie im Schnee landen und erfrieren.

Ich hab so das Gefühl,dass der Reinigungsflug schon stattgefunden hat im November als die Tage relativ warm waren.
Das sind meine Bienen geflogen als ob es Sommer wär
Also meine Bienen fliegen immer mit dem Bauch nach oben und im Rückwärtsgang, die mögen Alternativen.
Und den Reinigungsflug haben sie schon im Juli erledigt, da war es noch viel wärmer! :shock: :shock:

Wilma, du hast doch eine Menge Bienenbücher und den Josef als Paten gehabt. Wie kannst du so etwas fragen, das ist quasi Stoff der Bienenvorschulklasse! Hast du immer noch keinen Anfängerkurs besucht?

Hier ist ab heute DIE Gelegenheit:
http://www.bienenzucht.biz/kurse/50-anf ... -2010.html

Oder ab März hier: http://www.bienenwerkstatt.eu/home/fuer ... 6213d7.php

@ fichtenwald + All:
Die beste Pflege für die Bienen ist jetzt RUHE!!
 

Marcel

Mitglied
Registriert
5 Feb. 2009
Beiträge
1.778
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ried im Innkreis (OÖ)
Imker seit
2001
Wanderimker
Austria
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
mit Buckfast
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
ich habe nie einen Anfängerkurs besucht!
Nur beobachten und Literatur.

lg
 
G

Guest

Guest
Marcel schrieb:
Meiner Meinung nach ist es besser für das Volk, wenn die schwachen und kranken Bienen außerhalb des Stockes abgehen.
lg

:n36: zzzzzzzzzzzzzzzz!J
Josef meint aber
Tausende, ja sogar abertausende völlig gesunde Bienen können hier infolge Erfrierens zu Schaden kommen. Dies muss natürlich nicht sein, denn auch dies lässt sich vorausschauend planen und somit verhindern.

Das scheint mir Josef mehr Herz und eine lebensfreundlichere Einstellung zu haben.
Marcel schreibt
die Starken fliegen zum Flugloch zurück.
Der Winter ist unbarmherzig und ungewöhnlich kalt.Da hat auch der Imker eine Verantwortung um das "Überleben" seiner Völker zu sichern,das hat mit schwach oder stark nichts zu tun.
 

Marcel

Mitglied
Registriert
5 Feb. 2009
Beiträge
1.778
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ried im Innkreis (OÖ)
Imker seit
2001
Wanderimker
Austria
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
mit Buckfast
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bin ich jetzt also lebensfeindlich eingestellt?!

jeder hat andere Ansichten und meine dazu ist klar: Nur die Stärksten überleben.
Wäre jeder gleich würde es schnell langweilig werden.

lg
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.106
Punkte Reaktionen
1.225
Alter
73
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Wilma schrieb:
Der Winter ist unbarmherzig und ungewöhnlich kalt.Da hat auch der Imker eine Verantwortung um das "Überleben" seiner Völker zu sichern,das hat mit


Soll da nun Streit entstehen oder was soll denn diese Debatte werden?

Wilma, Maßnahmen wie von mir eingangs beschrieben gelten für meine, Deine und möglicherweise auch für die gesamte ostösterreiche Region, aber doch nicht für Regionen weit oberhalb von sagen wir 700 Meter. Dort können Imker/innen oft monatelang in folge Schnee nicht zu ihren Bienen gelangen. Dort herrscht eben Natur pur, wie eben von Marcel erwähnt. Es wäre doch Unsinn, dort Planen ect aufzulegen.

Wir beide haben eben diese Möglichkeit und sollten dies auch nützen, keine Frage. Ich berichte aus meiner Erfahrung, andere wiederum aus ihren , nur so funktioniert ein Forum.

Josef
 

Marcel

Mitglied
Registriert
5 Feb. 2009
Beiträge
1.778
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ried im Innkreis (OÖ)
Imker seit
2001
Wanderimker
Austria
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
mit Buckfast
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Wieso Streit?
ich habe keine lebensfeindliche Einstellungen.

Im Winter ist es wichtig Blenden an den Fluglöchern anzubringen!
(falls man keinen Hochboden oder Lüftungsgitterbesitzt)
Da können schon sehr viele Bienen, getäuscht durch die Sonneneinstrahlung, rausfliegen und draufgehen !!!

lg
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.106
Punkte Reaktionen
1.225
Alter
73
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich hab nicht Dich gemeint Marcel, Pardon wenn dies nicht klar war.

Josef
 

Norbee81

Mitglied
Registriert
30 Sep. 2009
Beiträge
1.440
Punkte Reaktionen
0
Ort
St.Georgen im Attergau
Imker seit
2001
Rähmchenmaß/Wabengröße
448 x 285, 42 x 22
Schwarmverhinderung wie
1 mal Zellen brechen, ist das wirkungslos wird die Königin entfernt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo!

Inspiriert vom Thema der Vorbereitung auf den Reinigungsflug bin ich Heute zu den Bienen gefahren. Eigentlich wollte ich die toten Bienen direkt hinter den Fluglochschiebern (die ich heuer das letzte Mal verwendet habe) entfernen, damit die Bienen auch raus können, wenn es mal so weit ist.
Aber dort liegt noch so viel Schnee, ich müsste die Völker ausgraben um da was zu machen.

Andere Vorbereitungen für den Reinigungsflug mache ich nicht. Wenn auf den weißen Beutendeckeln kein Schnee liegt und die Sonne scheint, dann landen die Bienen massenhaft auf den hellen angewärmten Deckeln und nicht im Schnee. Dort nehmen sie sogar Wasser auf. Wichtig ist es mir beim Reinigungsflug zum Stand zu fahren, so kann ich mir, ohne die Völker öffnen zu müssen, einen schnellen Überblick verschaffen. Bei der Gelegenheit prüfe ich auch das Beutengewicht.

Schönen Gruß
Norbert
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.106
Punkte Reaktionen
1.225
Alter
73
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Norbee81 schrieb:
Bei der Gelegenheit prüfe ich auch das Beutengewicht.

Darf man fragen was passiert, wenn das eine oder andere Volk schon sehr leicht wurde? Kommt dann FT, Honigwaben, oder was auch immer zum Einsatz. Ich frage deswegen, weil dies sehr unterschiedlch gehandbabt wird.

Josef
 
G

Guest

Guest
Marcel schrieb:
Der Reinigungsflug ist einfach das erste mal Ausfliegen der Bienen im Feb.,März (bei ca +10°)
Bienen halten sich nicht am Kalender,jedenfalls wird es wenn es nicht wärmer wird (ca 10 Grad)keinen Reinigungsflug geben,warum auch die sind ja nicht dumm.
Ich weiß dass meine Bienen im November noch geflogen sind-sie waren vorher schon lange in der Wintertraube;wenn es einen warmen Herbst gegeben hat brauchen die Bienen nicht pünktlich im "Feber" einen Reinigungsflug.Ausserdem der Februar hat erst angefangen.

@Drohne
Du schreibst mir:
Das einemal mit dem Reinigungsflug im November, dies war eine Fauxpas sondergleichen. Bienen können ihren Kot doch nur maximal 10 Wochen speichern, mittlerweile haben wir Feber, also sind bisher bereits zumindest 10 Wochen vergangen. Was das Anfang November, dann sind bereits etwa 14 Wochen vorbei!
Bienen halten sich doch an die Temperaturen,was ist wenns kalt ist,wird es keinen Reinigungsflug geben bei den jetzigen Temperaturen -was ist dann mit den 10 Wochen?
Ich hab nichts falsch gemacht,ich seh fast keine toten Bienen beim Flugloch.

Ps.In You Tube hab ich zu dem Thema was gefunden:
Bienen Reinigungsflug im Januar
 
Registriert
25 Jan. 2007
Beiträge
3.170
Punkte Reaktionen
2
Ort
Stockerau, Fahndorf bei Hollabrunn
Imker seit
1990
Heimstand
viele
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Breitwabe
Schwarmverhinderung wie
Jungvölker, Brutentnahme
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

bei allen diesen Diskussionen "der Winter ist ja so kalt" und "unsere armen Bienen" möchte ich bitte zu bedenken geben:

Die Bienen sind Millionen von Jahren alt, haben eine Unmenge an Wüsten-, Kälte-, und Hitze- und besonders auch einige Eiszeiten überlebt. Wir Menschen sind bei weiten nicht so anpassungsfähig als die Insektenwelt. Kaum gibt es endlich mal wieder einen halbwegs normalen Winter (dieses Wetter hätte übrigends meine Uroma nur milde belächet, damals waren Winter eine andere Geschichte), kommt schon die Panik hoch !

Ich bin überzeugt, die Bienen gibt es noch viel Jahrmillionen - wie es aber mit uns Menschen aussieht, das traue ich mich nicht zu prophezeien...

So jetzt bin ich weit genug vom Thema weg, daher verziehe ich mich in mein warmes Bett und bin schon gespannt, ob mir jemand über Nacht Sägespäne vor mein Bett gestreut hat, damit ich keine kalten Füße morgen Früh bekomme ;-)
 

Zirkon

Mitglied
Registriert
18 Dez. 2009
Beiträge
21
Punkte Reaktionen
0
Ort
Thüringen
Imker seit
2005
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Hallo ,
ich kann Sybill nur recht geben. Ich hab mal das Flugloch vom Totenfall befreit. Dadurch wird erst einmal Platz zum ausfliegen (wenn es dann so weit ist) Und , solang noch tote Bienen fallen sind auch noch welche in der Beute. Zum anderen habe ich mir ein Stethoskop besorgt, höre ab und zu ob die Bienen noch „summen“ Das sollte wohl in dieser Jahreszeit reichen. (z. Z. -12° C)
Gruß an alle
 
Oben