Frage zu Kalkbrut

altbiene

Mitglied
Registriert
1 Jan. 2018
Beiträge
750
Punkte Reaktionen
0
Ort
Oberbayern
Imker seit
2016
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Nachtrag:
Edit: Nils, guck mal hier: http://sites.gsu.edu/crowlab/ascosphaera-apis/ gleich das erste Bild unter dem Film. Der Film stellt nur vor, was Chris Cornelison und seine Leute forschen, kann man sich also im Prinzip für dieses Thema sparen.

Scheinen tatsächlich die Sporenkapseln zu sein, die man bei Dir sieht (und ich stelle fest, ich habe unverschämtes Glück, dass bei mir keine sichtbaren waren/sind).

So wie ich das verstehe ist der Honig für Menschen ja ungefährlich, also nicht unbedingt verloren. Darauf, die Waben woanders zu verwenden, würde ich tatsächlich verzichten, auch wenn's wehtut. Eine Infektion anderer Völker tut weher.
 

fix

Administrator
Teammitglied
Registriert
8 Aug. 2010
Beiträge
11.207
Punkte Reaktionen
41
Alter
65
Ort
Lkr. Traunstein
Imker seit
2008
Heimstand
Bienenhaus
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja

altbiene

Mitglied
Registriert
1 Jan. 2018
Beiträge
750
Punkte Reaktionen
0
Ort
Oberbayern
Imker seit
2016
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Das Video ist toll, leider verstehe ich nicht alles, so gut ist mein Hör-Englisch nicht, aber am Schluss die dunkelschwarzen Waben, soweit lasse ich es bei weitem nicht kommen.

Du meinst die, wo sie mit dem Löffel drin rumkratzt? Die schauen übel aus, ja. Da wundert mich dann CCD nicht so sehr... An der Stelle sagt er gerade etwas, dass sie nach Behandlungen forschen, die den Honig unbeeinträchtigt lassen, wenn ich richtig hingehört habe.
 

fix

Administrator
Teammitglied
Registriert
8 Aug. 2010
Beiträge
11.207
Punkte Reaktionen
41
Alter
65
Ort
Lkr. Traunstein
Imker seit
2008
Heimstand
Bienenhaus
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Du meinst die, wo sie mit dem Löffel drin rumkratzt? Die schauen übel aus, ja. Da wundert mich dann CCD nicht so sehr... An der Stelle sagt er gerade etwas, dass sie nach Behandlungen forschen, die den Honig unbeeinträchtigt lassen, wenn ich richtig hingehört habe.
Dass sie nach einer Behandlung forschen ohne den Honig zu beeinträchtigen steht auch im Text: We are exploring non-invasive treatment methods that both reduces mortality and preserves the edibility of the honey.

Was ist CCD?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sturmimker

Mitglied
Registriert
24 Feb. 2016
Beiträge
1.513
Punkte Reaktionen
8
Alter
48
Ort
Obersiebenbrunn
Imker seit
2015
Heimstand
Obersiebenbrunn
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander Jumbo/Flach
Schwarmverhinderung wie
keine, nur wieder fangen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja

altbiene

Mitglied
Registriert
1 Jan. 2018
Beiträge
750
Punkte Reaktionen
0
Ort
Oberbayern
Imker seit
2016
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Colony Collapse Disorder. Unerklärliches Verschwinden ganzer Völker (gerade habe ich gelesen, dass junge Bienen, Brut und Königin bleiben, das war mir neu. Bisher hatte ich verstanden, dass die Völker komplett verschwinden). Man findet keine toten Bienen, aber das Volk fehlt. In US scheinen sie damit ziemlich Ärger zu haben.
 

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.189
Punkte Reaktionen
11
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Natürlich werden alle Begattungskästen desinfiziert. Dies geht auch bei Apideas mit bis maximal 55 Grad warmen Wasser(laut Anfrage beim Hersteller). Die Klarsichtdeckel bis maximal 40 Grad. Entweder werde ich Ätznatron oder Halaapi 899 verwenden. Und dann noch mit Halades 01 einsprühen.

Servus Martin,
die von dir genannten Mittel kenne ich nicht und mußte erst Google befragen.
Klingt aber recht gut und ist speziell für die Imkerei entwickelt worden.

Zur Pilzbekämpfung wird oft auch hochprozentiger Alkohol angewendet. Darum frage ich mich, ob es ausreichend wäre das Apidea mit 70% (Isoprop-)Alkohol ein zu sprühen. Der Alkohol würde dann eh verdampfen, aber man könnte noch kräftig mit Wasser nachspülen nach einer längeren Einwirkzeit.
Was meinst du / ihr?

Servus,

Nils
 

Zenz

Mitglied
Registriert
31 März 2013
Beiträge
1.985
Punkte Reaktionen
0
Ort
Südtirol
Imker seit
2012
Heimstand
Südtirol
Wanderimker
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Blatt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Servus Martin,
die von dir genannten Mittel kenne ich nicht und mußte erst Google befragen.
Klingt aber recht gut und ist speziell für die Imkerei entwickelt worden.

Zur Pilzbekämpfung wird oft auch hochprozentiger Alkohol angewendet. Darum frage ich mich, ob es ausreichend wäre das Apidea mit 70% (Isoprop-)Alkohol ein zu sprühen. Der Alkohol würde dann eh verdampfen, aber man könnte noch kräftig mit Wasser nachspülen nach einer längeren Einwirkzeit.
Was meinst du / ihr?

Servus,

Nils

Hallo Nils,
zum hochprozentigen Alkohol kann ich dir leider nicht viel sagen. Wir verwenden hier für Sanierungsfälle
bisher hauptsächlich Ätznatron und seit kurzem auch das Halaapi und Halades. Diese speziellen
Mittel sind weniger gefährlich für den Anwender. Ich werde die Apideas sauber auskratzen und dann mit Halaapi 898
einsprühen, einwirken lassen, dann gut abspülen und noch mit Halades01 einsprühen. Dann müsste es passen und
natürlich werde ich die Rähmchen nicht wieder verwenden, sondern im Winter neue bauen.
Gruß Martin
 

simmerl

Mitglied
Registriert
3 Feb. 2012
Beiträge
382
Punkte Reaktionen
0
Ort
Teisendorf
Imker seit
ich denke
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Colony Collapse Disorder. (gerade habe ich gelesen, dass junge Bienen, Brut und Königin bleiben, das war mir neu. Bisher hatte ich verstanden, dass die Völker komplett verschwinden).

Gehört zwar nicht zum Thema, aber das gabs bei uns genauso vor 25 Jahren.
Wir nannten das Varroafluchtschwärme.
Sie flogen ohne KG. aus und liebten weiße Siloplanen,sammelten sich nicht und kehrten nicht mehr heim.

Griass Simmerl
 

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.189
Punkte Reaktionen
11
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo nochmal!

Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, daß das dunkle Zeug auf der Windel von der Kalkbrut stammt. Es sind vermutlich die Sporenbehälter die beim ausräumen der Brut herabfallen? Kalkbrutmumien sind zum Teil ja auch schwarz, da haben sich die männlichen und weiblichen Pilzfäden getroffen und Sporenbehälter sind gewachsen, wenn ich das richtig verstanden habe.

Ich nehme nun an, daß beim ausräumen der Kalkbrut eben diese Sporenbehälter auf die Windel fallen.

Gestern zeigte mir die 2 Tage alte Windel folgendes Bild: (Flugloch ist links)
IMG_1916.jpg
Man sieht daß die rechten Waben offenbar mehr befallen sind.
Hier eine Detailaufnahme davon

IMG_1921.jpg

Vor 6 Tagen habe ich die ersten Mumienteile gefunden, Tage vorher schon war das schwarze Zeug zu sehen.
Es wird nun nicht besser fürchte ich und ich freunde mich gerade mit dem Gedanken an, die Königin zu tauschen. Das Wetter spielt aber nicht recht mit, es ist zu kalt dazu am Wochenende, so daß ich wohl fast noch eine Woche warten muß. Mir ist nicht klar, wie eilige diese Operation ist! Kann ich noch auf wärmere Temperaturen warten oder soll ich bei kaltem Wind schon wieder aufmachen? Das würde den Pilz wohl eher fördern?!

Bei der Gelegenheit werde ich mir die rechten Waben genauer anschauen und dann ggfs. schweren Herzens samt Brut vernichten. Eine Ansteckung der anderen Völker möchte ich unbedingt vermeiden!
So ein Mist...

Das Volk ist nach wie vor sehr stark (durch die Folie geschaut). Aber das nicht enden wollende schwarze Gemüll macht mir Sorge, daß es noch längere Zeit so weiter gehen wird. Versäumen möchte ich nichts, auch wenn ich jetzt mal 6 Tage zugeschaut habe.

Eine Frage:
wie vernichtet man solche Brutwaben am besten? Zur Abtötung der Brut einfrieren - und dann? Irgendwie möchte ich das Zeug auch nicht in meinen Dampfwachssmelzer stecken, nicht daß ich dann dort die Sporen drin habe und meine künftigen Mittelwände schon "geimpft" sind! (Außerdem habe ich grad kein Regenwasser mehr da...)

Servus,

Nils
 

altbiene

Mitglied
Registriert
1 Jan. 2018
Beiträge
750
Punkte Reaktionen
0
Ort
Oberbayern
Imker seit
2016
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Eine Frage:
wie vernichtet man solche Brutwaben am besten? Zur Abtötung der Brut einfrieren - und dann? Irgendwie möchte ich das Zeug auch nicht in meinen Dampfwachssmelzer stecken, nicht daß ich dann dort die Sporen drin habe und meine künftigen Mittelwände schon "geimpft" sind! (Außerdem habe ich grad kein Regenwasser mehr da...)

Verbrennen vielleicht, wenn Du sicher gehen willst. Aber obacht des Wachses wegen!

Meine Theorie dazu ist die: lt. den Quellen, die ich gefunden habe, scheint die Kalkbrut ja eher ein Schwäche"parasit" zu sein. Die Sporen kommen ohnehin anscheinend überall vor. Das würde für mich heißen, Ansammlung von zu vielen Sporen vermeiden/vernichten soweit möglich. Also Zeug von der Windel entsorgen, ebenso die Rähmchen. Ich würde mich trauen, das Wachs im Dampfwachsschmelzer einzuschmelzen (da sind ja die Temperaturen höher) und diesen dann mit Alkohol zu säubern. Oder, wenn das mit der Lauge hinhaut, mit Sauerstoffbleiche.
 

Zenz

Mitglied
Registriert
31 März 2013
Beiträge
1.985
Punkte Reaktionen
0
Ort
Südtirol
Imker seit
2012
Heimstand
Südtirol
Wanderimker
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Blatt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Nils.
Auch ich hab bei meinen betroffenen Ablegern Kalkbrutmumien auf der Windel und auch dieses schwarze Pulver. Hab mich auch schon gewundert, wie diese Mumien durchpassen. Sei froh, dass nur ein Volk betroffen ist. Würde aber gleich handeln, denn die Nachbarvölker werden leicht angesteckt.
Ich würde das Volk jetzt in eine desinfizierte Beute setzen, mit neuer Königin und MW. Die alten Brutwaben würde ich einschmelzen. Kalkbrutsporen halten keine 100 Grad aus und dann die Rähmchen warm entsorgen und natürlich die alte Beute desinfizieren ( ist laut Literatur nicht nötig, ich würde es aber tun).
Hab hier auf zwei Standorten 1,5 km auseinander mit 3 unterschiedlichen Abstammungen vom MiniPlus, Apidea zum Dadant 6 Waben Ableger überall mehr oder weniger Probleme. Zum Glück keine Probleme in den Wirtschaftsvölkern. Natürlich werde ich diese jungen Königinnen nicht einweiseln. Werde die Ableger an einen weiter entfernten Standplatz bringen, dünne Zitronenscheiben auflegen und neue schlupfreife Zellen aus total anderer Genetik mit gutem Putztrieb zusetzen... ich kann nicht alle auf MW setzen, was aber sicher das Beste wäre.
Ist ein großer Schaden für mich, viel Arbeit umsonst, aber das Leben geht weiter und man muss positiv bleiben!
Man hört hier in unserer Gegend von mehreren betroffenen Imkern mit gleichen Problemen, Wetter wird wohl auch eine Rolle spielen?
Schöne Grüße Martin
 

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.189
Punkte Reaktionen
11
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Servus Zenz,
danke für deinen Bericht!
Mir hilft das ungemein zu hören, was andere machen.

dünne Zitronenscheiben auflegen
Interessant! Wozu das?

Schöner Mist, wenn gleich mehrere Völker betroffen sind! Das kann doch nicht nur an den Königinnen liegen?!

Alles Gute,

Nils
 

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.189
Punkte Reaktionen
11
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Servus miteinander!

In der Annahme daß es einige interessiert, berichte ich nochmal von meinem Kalkbrutvolk...

Zur Erinnerung:
ich hatte schon länger schwarze Krümel auf der Windel.
Vor 6 Tagen dann die ersten Kalkbrutmumien bzw. Bruchstücke.
Die erste Kontrolle vor 5 Tagen brachte kein großes Schadbild - siehe Bilder weiter oben.

Gestern nun, also 5 Tage nach der letzten Kontrolle, lagen deutlich mehr Mumien vor dem Flugloch und auch auf der Windel. Als habe ich wieder reingeschaut, obwohl das häufige Aufmachen des Volkes die Kalkbrut sicherlich fördert...

Diesmal war der Befall deutlich erkennbar, zumindest auf einer Wabe. Diese befand sich genau über dem schwarzen Zeug auf der Windel (siehe Bild weiter oben, Schwarzer Streifen im rechten Bereich).
Diese Wabe hatte sichtbare Mumien drin, ist schon zum Teil ausgeräumt worden (zumindest interpretiere ich die leeren Zellen so) und von mir geöffnete Zellen zeigten immer wieder Mumien statt Larven.

Daher habe ich diese Wabe schweren Herzens raus genommen. Sie ruht nun in der Gefriertruhe. ca. 5.000 Bienen einfach mal so abgeabmurxt.
:SM_1_04:


Die anderen Waben zeigten keine Mumien, geöffnete Zellen waren überwiegend Larven. Ehrlich gesagt weiß ich das heute schon gar nicht mehr so genau, jedenfalls habe ich diese Waben drinnen gelassen.
Die 5 HR-Waben habe ich entfernt (eine davon ins Volk runter gehängt als Ersatz für die entnommene BW).

Die Königin habe ich in ein Apidea gesteckt, welches über ASG aufgesetzt wurde. Der Boden ist ca. 2 cm weit offen.

Auf dem Gitterboden lagen einige Mumien, die ich entfernt habe.

Heute Morgen lagen deutlich weniger Mumien am Flugloch (nur 3-4) und keine auf der Windel. Der schwarze Strich im rechten Bereich ist heute nicht mehr vorhanden. Dafür zeigt sich auf der Windel im linken Bereich noch etwas schwarzes Zeug. Also sind auf diesen Waben wohl doch auch noch Mumien entsorgt worden.

Mein Plan:
Brut auslaufen lassen, in 3 Wochen einen komplett neuen Kasten hinstellen, Mittelwände rein (LW habe ich keine mehr!), Bienen da rein schütteln.
Das Apide mit der alten Königin kommt weg.
Ein Apidea mit neuer Königin kommt drauf. (gleich oder erst nach 2 Stunden?)

Die wunderschönen, mit ca. 8 kg Honig gefüllten HR-Waben werde ich mit Tränen in den Augen vernichten. Herrlicher Wabenbau von heuer. Schade.
Die ausgelaufenen Brutwaben - fast allesamt heuriger Wabenbau - werde ich ebenfalls vernichten.
Entweder einschmelzen oder gleich in die Verbrennung geben.

Fragen an Euch:
- soll ich nun in 9 Tagen nochmal reinschauen und auf NSZ prüfen? Die Königin ist zwar noch da, aber weit weg und gekäfigt?
- soll man noch 2 Stunden warten, bevor man die neue Königin samt Apidea drauf setzt?
- wie vernichte ich nun die Honigwaben bzw. leeren Brutwaben? Ich bin unschlüssig: Dampfwachsschmelzer oder Müllverbrennungsanlage.

Zu guter Letzt noch eine Verständnisfrage:
Warum ist der Befall von Wabe zu Wabe so unterschiedlich? Müsste da nicht die gesamte Brut gleichmässig befallen sein?

Wäre Euch dankbar für Antworten,

Nils



Hier nun die Fotos:

Die rausgenommene Wabe im Sonnenlicht - die Mumien leuchten förmlich raus. Nur der Schatten des Handies stört.


IMG_1941.jpg

IMG_1942.jpg

IMG_1924.jpg

Hier noch Detailaufnahmen:
IMG_1925.jpg

IMG_1927.jpg


Die Windel nach ca. 15 Stunden:
Rechts ist nun alles sauber, links sind immer noch schwarze Krümel zu sehen.
(Flugloch ist im Bild links, somit ist Rechts im Bild unten, Links im Bild oben)
IMG_1943.jpg
 

WalterRojky

Mitglied
Registriert
8 März 2008
Beiträge
1.404
Punkte Reaktionen
0
Alter
75
Ort
Fischamend
Imker seit
1989
Heimstand
mehrere Heimstände
Wanderimker
Umgebung
Rähmchenmaß/Wabengröße
österr. Breitwabe
Schwarmverhinderung wie
Königinnenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Nils
Waben einfach einschmelzen, Wachs vor Verwendung entseuchen. Verbrennen bringt nichts außer Verlust von Material. Wiederverwenden von Waben dieses Volkes ist nicht zu empfehlen, Rähmchen kann man mit Gasbrenner abflämmen und können wieder verwendet werden.
Selber habe ich Rähmchen die schon gut 20 Jahre im Betrieb sind. Werden ebenfalls nach dem Dampfwachsschmelzer abgeflämmt und wieder verwendet. Austausch findet nur wenn Rähmchen verzogen oder gebrochen sind.
mfg walter
 

Zenz

Mitglied
Registriert
31 März 2013
Beiträge
1.985
Punkte Reaktionen
0
Ort
Südtirol
Imker seit
2012
Heimstand
Südtirol
Wanderimker
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Blatt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Servus Zenz,
danke für deinen Bericht!
Mir hilft das ungemein zu hören, was andere machen.


Interessant! Wozu das?

Schöner Mist, wenn gleich mehrere Völker betroffen sind! Das kann doch nicht nur an den Königinnen liegen?!

Alles Gute,

Nils
Hallo Nils.
Dünne Zitronenscheiben auflegen wurde mir jetzt von verschiedenster Seite geraten. Hab ich gleich gestern aufgelegt. Mal sehen.
Habe gerade mit einem großen Züchter hier in Südtirol gesprochen, bei uns ist die Kalkbrut heuer stark verbreitet und die Königinnen zu tauschen, wurde mir abgeraten. Sie beraten gegen das eigene Geschäft, das ist sehr ehrlich und schätze ich sehr. Werde sicherlich in Zukunft von diesem Züchter bei Bedarf kaufen.
Gruß Martin

@Nils: Den Honig schleuderst du aber schon oder hab ich dich falsch verstanden. Denn Kalkbrutsporen sind laut Literatur nicht gesundheitsschädlich für den Menschen, Steinbrut dagegen schon.
 

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.189
Punkte Reaktionen
11
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Servus Zenz,

und was genau sollen die Zitronenscheiben bewirken?

@Nils: Den Honig schleuderst du aber schon oder hab ich dich falsch verstanden. Denn Kalkbrutsporen sind laut Literatur nicht gesundheitsschädlich für den Menschen, Steinbrut dagegen schon.

Nein, den Honig möchte ich nicht schleudern, auch wenn man ihn noch essen kann. Denn: die Kalkbrut wird über den Honig verbreitet, also über das Futter/Futtersaft. Somit sind da jede Menge Sporen drin.

Wenn ich das nun in die Schleuder stecke, dann ist die schleuder voller Sporen. Und alle Honigwaben die ich dieses Jahr noch schleudern möchte, würde ich dann mit Sporen infizieren?!
Oder denke ich da falsch?

Servus

Nils
 

Zenz

Mitglied
Registriert
31 März 2013
Beiträge
1.985
Punkte Reaktionen
0
Ort
Südtirol
Imker seit
2012
Heimstand
Südtirol
Wanderimker
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Blatt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Die Zitronenscheiben sollen den Putztrieb verstärken und vielleicht wirkt die Säure auch gegen den Pilz?
Logisch schleuderst du den Honig, da bin ich dagegen, diese Waben nicht zu schleudern. :) Ich würde diese einfach zum Schluss schleudern, dann wird ja sowieso alles gereinigt.
Gruß Martin
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.698
Punkte Reaktionen
70
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bei solch einem massiven Kalbbrutbefall hätte ich unverzüglich die Kö abgedrückt, die Brut auslaufen lassen die mit Sicherheit entstehenden Nachschaffungszellen hätte ich gebrochen, das Volk käme in eine gereinigte Beute . Das folglich brutlose Volk auf Mittelwände gesetzt, eine junge Kö zusetzen und laufend füttern.

Die ehemaligen Brutwaben würde ich mit Sicherheit verbrennen, die Honigwaben ausschneiden und zu Alc verarbeiten, eventuell machst Met-Honigwein daraus, wäre ja ewig schade um den Honig.

Was mich wundert, die Jetztzeit, vor allem bei dem gewesenen Heißen Juli sollte es keine Kalkbrut geben, kann somit einzig von einer fremden Kö kommen. Wäre dem so und die Kö zugekauft worden, so würde ich den Züchter davon informieren.

Josef
 

altbiene

Mitglied
Registriert
1 Jan. 2018
Beiträge
750
Punkte Reaktionen
0
Ort
Oberbayern
Imker seit
2016
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Bei solch einem massiven Kalbbrutbefall hätte ich unverzüglich die Kö abgedrückt, die Brut auslaufen lassen die mit Sicherheit entstehenden Nachschaffungszellen hätte ich gebrochen, das Volk käme in eine gereinigte Beute .

Das ist doch genau das, was Nils jetzt macht, nur halt anders herum. Und bei den ersten Bildern war es doch auch für Dich nicht erkennbar, ich darf an
Die Brutwaben sehen wunderbar und geschlossen aus, da sehen selbst Schwarzseher weder Kalkbrutmumien, noch sonst welche Hinweise auf Bruterkrankungen jedweder Art.
aus https://www.bienenforum.com/core/sh...ge-zu-Kalkbrut&p=228605&viewfull=1#post228605 erinnern.

Was mich wundert, die Jetztzeit, vor allem bei dem gewesenen Heißen Juli sollte es keine Kalkbrut geben, kann somit einzig von einer fremden Kö kommen. Wäre dem so und die Kö zugekauft worden, so würde ich den Züchter davon informieren.
Ich hatte in https://www.bienenforum.com/core/sh...ge-zu-Kalkbrut&p=228698&viewfull=1#post228698 etwas verlinkt, damit kann ich mir das schon erklären. Es war im Juno recht heiß, aber grad in den letzten Wochen war es vor allem Nachts relativ kühl. Wir haben im Moment kuschelige 16 Grad C und obendrein Regen (Luftfeuchte!).

Züchter informieren ist mit Sicherheit eine gute Idee :).

Was mich her ein bisschen nervös macht ist diese "Explosion" innerhalb doch relativ kurzer Zeit.
 
Oben