PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Drohnenbrut / Buckelbrut



Hagen
03.03.2012, 16:28
Jetzt habe ich mich schon gefreut, dass meine
beiden Völker den Winter geschafft haben und fliegen, und Pollen
eintragen.
Gerade komme ich von den Bienen - wo ich mich wunderte,
dass bei einem Volk bereits Drohnen vorhanden sind.
Ich ahnte schon Übles und habe da nun mal vorsichtig rein geschaut.
Und musste nun entsetzt feststellen, dass da Buckelbrut vorhanden ist.

Das andere Volk ist o.k. - da habe ich von oben die Kö durch die Gassen
wandern sehen und die sind auch weitaus ruhiger, tragen Pollen ein und
fleigen schön.

Nach der Durchsicht (bei 15°C habe ich das nun gewagt) zumal die in der
Sonne stehen, war keine Weisel zu sehen und alle verdeckelte Brut war
in der Tat Buckelbrut.

Was kann ich denn nun noch tun?
Nützt es etwas in das Volk unverdeckelte Brut zu hängen?
Damit schwäche ich aber das andere ausgerechnet jetzt
wo die durchstarten wollen.
:( ???

Chrigel
03.03.2012, 17:06
hallo Hagen

Bei der Durchsicht hast du möglicherweise eine unbegattete Königin, die nach der AS Behandlung entstanden ist, übersehen. Wenn in jeder Zelle immer nur ein einzelnes Ei liegt, dann ist das der Fall. Sollten in den Zellen mehrere Eier und Eierpakete liegen, dann ist ein Ammenbienchen am Legen (was ich in dieser Jahreszeit kaum je erlebt habe).
Eine Königin nachschaffen lassen?
Bedenke, dass es ab dem heutigen Tag ca 50 Tage dauern würde, bis die erste Biene einer Nachschaffungskönigin schlüpft - das wäre so gegen Ende April.
Wenn das Volk ohne zu koten ruhig überwintert hat, wäre das ein weiteres Indiz für die Anwesenheit einer Königin. Ich würde bei der nächsten Gelegenheit die Waben samt den Bienen aus der Beute nehmen und noch einmal gründlich nach einer Königin absuchen. Findest du eine Königin, musst du diese abdrücken, die Beute entfernen und die Bienen, nachdem sie sich gut gesättigt haben, vor dem Stand abwischen. Findest du keine Königin wischt du die Bienen etwa 20 m entfernt vom Stand ab.
Ich kenne aber auch Sachverständige, die im Frühjahr bückelbrütige Völker zum Abschwefeln empfehlen - was nicht nach meinem Empfinden ist.
mfG Christian

Hagen
03.03.2012, 19:59
Wenn ich jetzt eine bereits begattete Königin bekäme,
würde das das Volk retten, auch wenn schon
Drohnenmütterhen da sind?

Vielleicht habe ich eine unbegattete Königin übersehen.
Denn ich habe im wesentlichen nach dem weißen
Punkt gesucht.
Wenn da nun eine unbegattete Königin dabei wäre,
würde die Eier legen?
Und wird die noch begattet oder ist da die Zeit dafür
um?

Chrigel
03.03.2012, 20:14
...denn eine allfällige junge Königin aus dem letzten Spätherbst kommt nicht noch einmal in die Brunst und fliegt nicht mehr zur Begattung aus.
Wärst du mein Imkernachbar könnte ich dir mit einer begatteten Königin aus dem Apidea weiterhelfen, aber ob du in deiner Nähe diesen Glückstreffer machst?
Zur allfälligen Neubeweiselung stellt sich primär wieder die gleiche Frage : Lohnt sich der Aufwand? Wenn das Volk über mindestens 3000 - 5000 Bienen verfügt - ja. Deutlich darunter nicht. Wie du dannzumal vorgehen sollst, kannst du dann immer noch fragen.
mfG Chrigel

Hagen
03.03.2012, 20:30
Ich danke Dir Christian,

ich werde morgen noch einmal genau nachsehen.
Auch habe ich einen Imker gefunden der Königinnen aus
2011 anbietet. Das sind zwar knappe 200km einfach,
aber in so ein Volk legt man ja mehr als nur "Kalkulation".
Die Bienenanzahl ist sicher um die 5000.

Jetzt hoffe ich dass der Anbieter sich umgehend
meldet.
Nach der genauen Durchsicht werde ich mich noch einmal melden.

Danke erst mal für die Hilfe.

Gruß,
Hagen

cornelius
03.03.2012, 20:39
Die evtl. vorhandenen Drohnenmütterchen würden eine neue zugesetzte Königin sofort abstechen. Also, wenn drohnenbrütig, dann Volk auflösen und wie im Beitrag 2 von Chrigel beschrieben verfahren.!

Hagen
03.03.2012, 20:57
Danke auch Dir Cornelius.
Wenn ich also alles richtig verstanden habe, dann gilt folgendes:

Ist eine Königin da (die ist ja dann unbegattet), dann diese aus dem
Volk entfernen und eine neue begattete zusetzen.

Ist keine da, dann handelt es sich um Drohnenmütterchen.
Dann muss ich das Volk aufgeben.
20m vor dem Stand abfegen.

Richtig?

Viele Grüße

Hagen

Chrigel
03.03.2012, 21:22
...kann das Volk mit einer begatteten Königin gerettet werden.
Du entfernst die Zarge samt allen Bienen und Waben vom Standort, lässt aber das Bodenbrett am alten Ort. Nun hängst du Futterwaben soweit vorhanden und ausgebaute Waben in eine neue Zarge, die du auf das Bodenbrett stellst. In die mittige Wabengasse hängst du den Zusetzer mit der Königin, gibst aber den Ausfresskanal noch nicht frei.
Nun wischst du die Bienen in 20m Entfernung von den Waben. Die Bienen werden dank dem bekannten Bodenbrett ihre alte Heimat finden. Drohnenmütterchen sind flugunfähig und werden deiner Königin nicht gefährlich. Zwei Tage später gibst du den Ausfresskanal frei.

Die Waben mit der Buckelbrut gibst du in den Schmelzer. Allfällige saubere Futterwaben kannst du
weiterverwenden.
mfG Christian

Hagen
03.03.2012, 21:51
Super!
Danke!
Dann ist das Volk grundsätzlich zu retten.

Viele Grüße,
Hagen

Milb
03.03.2012, 22:32
Buckelbrütige Völker (ohne Königin mit Afterweiseln ) kann man mit einem Ableger im Standmaß oder mit Mini Plus beweiseln

Abfegen ist nicht nötig

Gruß Milb

Chrigel
03.03.2012, 22:53
Buckelbrütige Völker (ohne Königin mit Afterweiseln ) kann man mit einem Ableger im Standmaß oder mit Mini Plus beweiseln

Abfegen ist nicht nötig

Gruß Milb

Absolut einverstanden, sofern vorhanden. Der Fragesteller scheint aber darüber eher nicht zu verfügen.
Christian

himbeertom
04.03.2012, 09:23
Drohnenmütterchen sind flugunfähig und werden deiner Königin nicht gefährlich.
mfG Christian

Danke für die wichtige Information, obwohl es mich momentan nicht betrifft. Ich frage hier noch mal nach, wieso können die Drohnenmuddis nicht fliegen, kann man das so "pauschal" beantworten?

Danke und MfG

Hagen
04.03.2012, 10:04
Buckelbrütige Völker (ohne Königin mit Afterweiseln ) kann man mit einem Ableger im Standmaß oder mit Mini Plus beweiseln

Abfegen ist nicht nötig

Gruß Milb

Hallo Milb,

Christian hat es da schon auf den Punkt gebracht.
Ich bin immernoch im ersten Jahr mit meinen Bienen (mit Bücher als "Imkerpaten").
Ableger, Königinnenzucht im Apidea - das kommt alles erst noch.

Aber Interessehalber als Frage gestellt:

1. Afterweisel (Unbegattete Königin?) suchen
2. "Abdrücken"
3. Buckelbrut entfernen
4. Waben des Ablegers einhängen (ohne Weisel)
5. Neue Weisel in den Käfig und einhängen.
6. Nach 1 Tag durchfresskanal frei geben (?)

So richtig?

(Ist für mich jetzt nur Theorie, aber dennoch interessant).

Viele Grüße,
Hagen

Milb
04.03.2012, 10:28
Afterweisel sind legende Arbeiterinnnen
die findest Du nicht

anders eine Königin die, weil unbegattet oder zu alt, nur noch Drohnen stiftet - nur ein Ei in den Zellen

Königin rausnehmen und
entweder neue reinhängen oder mit Ableger (mit Kö) beweiseln

Afterweiseln - mehrere Eier in den Zellen

Hier einfach ein funktionierende Einheit (Ableger oder Mini Plus mit Kö) aufsetzen / vereinigen
möglichst wenig Unruhe in diese Einheit bringen, der Hofstaat schützt dann die Königin.

Noch Fragen?

Gruß Milb

Hagen
04.03.2012, 16:06
Alles Klar und vielen Dank euch Allen.

So weit mal keine weiteren Fragen was die Vorgehensweise betrifft.
Die neue Königin kommt in wenigen Tagen hier an,
oder ich hole sie ab. Der Kontakt ist geknüpft.

Zwei Fragen bleiben allerding noch offen, die sich mir stellen:

Im Gegensatz zu meinem 2. Volk reagierte dieses bei der AS - Behandlung letzten Herbst mit Stress und kneulte die
Königin ein, worauf ich das AS sofort wieder entfernte. Danach war alles wieder o.k.

- Kann es sein, dass die Königin geschädigt wurde und daher den Winter nicht überlebte?

- Warum können Afterbienen (Drohnenmütterchen, wie ich nun gelernt habe) nicht fliegen?

Noch mal Danke für eure Hilfe und

viele Grüße,

Hagen

Hagen
04.03.2012, 17:09
... und zum Abschluss des Themas:

Christian, Du hattest Recht, es gibt eine Königin und
es bleibt auch damit bei Deiner Erfahrung.

Die Königin - dass ich die nun nicht noch einmal suchen
muss, sitzt nun im Käfig in der Mitte des Brutnestes und
wartet dort nun auf ihren Austausch am Dienstag.

Viele Grüße,

Hagen

Chrigel
04.03.2012, 17:35
Hallo Hagen

Du machst das bereits wie ein alter Hase. ich wünsche dir gutes Gelingen.

Christian

edlBeeFit
04.03.2012, 17:48
... und zum Abschluss des Themas:

Christian, Du hattest Recht, es gibt eine Königin und
es bleibt auch damit bei Deiner Erfahrung.

Die Königin - dass ich die nun nicht noch einmal suchen
muss, sitzt nun im Käfig in der Mitte des Brutnestes und
wartet dort nun auf ihren Austausch am Dienstag.

Viele Grüße,

Hagen
Gratuliere, super

Hagen
08.03.2012, 00:15
Um weiter zu Berichten:

Die neue Königin hängt nun mit "Hofstaat" (ca. 15 Bienen) im
Zusetzkäfig im Brutnest. Die alte Königin ist auf dem
Zusetzkäfig "verteilt".
Morgen gehe ich hin und gebe dann den Fresskanal frei.
... und hoffe dass alles gut geht.


@ Christian: Danke Dir für das Kompliment.

@all:

betrifft die mehr oder weniger indirekten Fragen die bei meinen
Schilderungen aufkommen:

Es ist in der Tat so, dass ich hier momentan noch einzig und
alleine zwei Völker habe.
Keine MiniPlus, keine Ableger oder vergleichbares.
Aber das soll sich in diesem Jahr ändern...
...ich bin guter Dinge.

Viele Grüße,
Hagen

naturwabe
18.03.2012, 17:59
Hallo,
ich hätte eine Frage und schreibe das erste Mal in einem Forum,
ich weiß leider noch nicht einmal ob ich hier unter Antworten meine Frage stellen muss, allerdings betrifft es auch
ein buckelbrütiges Volk.
Mein Problem ist folgendes, ich habe das buckelbrütige Volk abgefegt, allerdings nicht in 20 m Entfernung, da ich es
auflösen wollte. Allerdings habe ich es dann nicht fertig gebracht, die Bienen Ihrem Schicksal zu überlassen, da es
noch eine beträchtliche Menge war. Also habe ich am Abend eine Brutwabe aus einem starken Volk entnommen, - ich
weiss, das man das so früh eigentlich nicht macht -, habe die ganzen Damen wieder hineingefegt, ich nehme an, auch
die Drohnenmütterchen. Das war am 02.03. Jetzt habe ich nachgeschaucht, es ist wieder Drohenbrut vorhanden, allerdings
auch eine verdeckelte Königinnenzelle. Hat die Königin eine Chance?, oder wird sie vor dem evtl. Begattungsflug schon
von den Mütterchen abgestochen.
Vielen Dank für Eure baldige Antwort

Selurone
18.03.2012, 18:26
Die Königin aus der Nachschaffungszelle wird keine Chance haben. Es gibt nämlich noch keine Drohnen zur Begattung. Du darfst die Aktion mit dem Abkehren nicht falsch verstehen. Nämlich, die abgekehrte Bienen betteln sich bei anderen Völkern am Stand ein. Nur das flugunfähige Drohnenmütterchen nicht.

Wenn das Wetter passt, kehr das Volk einfach ab und entferne deren Kiste.

Hagen
18.03.2012, 22:47
Hallo "Naturwabe",

da ich das nun letztens erst durch gemacht habe,
könnte ich Dir da Hilfe anbieten.
Die Adresse, wo Du in 2011 begattete Königinnen bekommst
kann ich Dir nennen.
Rund 150 km Entfernung sind jetzt keine Weltreise, da könnten
wir mal drüber reden.
Voraussetzung ist natürlich, dass Dein Volk noch
ausreichend stark ist - jetzt nach dem Abkehren.
Ich würde es retten an Deiner Stelle.
Bei mir hat es gut funktioniert.

Viele Grüße aus der Südpfalz,

Hagen

Chrigel
19.03.2012, 09:09
Guten Morgen

Wie beim vorgenannten Volk von Hagen ist mit grösster Wahrscheinlichkeit vom Vorhandensein einer unbegatteten Königin auszugehen. Dafür spricht vor allem, dass sich die Bienen nicht bei andern Völkern eingebettelt haben, sondern sich schwarmartig wieder gesammelt haben.
Drohnenmütterchen sind beim Auswintern eine grosse Ausnahme, denn sie entstehen aus jungen Bienen. Alte Bienen können schlecht "reaktiviert" werden. Wirklich königinlose Völker bleiben am Ende des Winters über Wochen (wenn sie nicht entdeckt werden) brutlos. Ich gehe auch davon aus, dass die Bienen eine Weiselzelle über einer Drohnenzelle gebaut haben, denn seit dem 2. März müsste eine echte Nachschaffung eigentlich geschlüpft sein.
@Naturwabe
Ich würde das Volk noch einmal gründlich auf eine König absuchen, die Beute vom Platz entfernen und dann die Bienen abwischen. Dazu braucht es keine 20 m Distanz - aber echte Weisellosigkeit.
Eine junge Königin würde ich für die Bildung eines kräftigen Kunstschwarms im Mai bestellen - dies wird dir mehr Freude verschaffen.
mit freundlichem Gruss
Christian

2012

Grosse "Königinzelle" über einer Drohnenlarve

Chrigel
20.03.2012, 22:07
2021

Das typische Bild, wenn eine Arbeiterin "umfunktioniert" wird.
Für den lernenden Imker ein Bild, das er sich einprägen muss.
In einem solchen Fall muss nicht weiter nach einer Königin gesucht werden.
mfG Christian

Hagen
21.03.2012, 07:51
Hallo Christian,
Danke für das Bild.
Was passiert eigentlich mit den Eiern bzw. Larven wenn die sich weiter entwickeln?
Ich gehe davon aus dass entweder alle aus Platzmangel und Nahrungsmangel absterben,
oder sich nur eines zur Drohnenlarve entwickelt (?).

Viele Grüße,
Hagen

edlBeeFit
21.03.2012, 10:52
2021

Das typische Bild, wenn eine Arbeiterin "umfunktioniert" wird.
Für den lernenden Imker ein Bild, das er sich einprägen muss.
In einem solchen Fall muss nicht weiter nach einer Königin gesucht werden.
mfG Christian
Danke Chrigel, super Schulungs- Bild

Chrigel
21.03.2012, 18:22
Hallo Christian,
Danke für das Bild.
Was passiert eigentlich mit den Eiern bzw. Larven wenn die sich weiter entwickeln?
Ich gehe davon aus dass entweder alle aus Platzmangel und Nahrungsmangel absterben,
oder sich nur eines zur Drohnenlarve entwickelt (?).

Viele Grüße,
Hagen

Hallo Hagen
Bei Völkern mit Drohnenmütterchen gibt es unterschiedliche Erscheinungsbilder. Manche kommen nicht über das Eierhaufen-Stadium hinaus. Wieder andere haben auf verschiedenen Waben ein paar Zellen, aus denen Drohnen schlüpfen würden, wenn der Imker nicht vorher eingreift. Es kommt aber auch vor, dass sich ein einigermassen geordnetes buckelbrütiges Nest entwickelt.
Die Drohnen der Drohnenmütterchen sind bedeutend kleiner. Man erkennt das im beiliegenden Foto, wenn man die kleine Drohne mit meinem Daumennagel vergleicht.
2033
Solche Drohnen sind fruchtbar und begattungsfähig. Ob die kleinen Dinger schnellere oder langsamere Flieger als die normal entwickelten Drohnen sind entzieht sich meiner Kenntnis.
Mit freundlichem Gruss
Christian

Rabe
22.03.2012, 07:38
Hi Christian,

Solche Drohnen sind fruchtbar und begattungsfähig. Ob die kleinen Dinger schnellere oder langsamere Flieger als die normal entwickelten Drohnen sind entzieht sich meiner Kenntnis.das wären doch geeignete Drohnen für die kleinzelligen Imker.

Gruß Ralf

Harzer
25.03.2012, 21:37
Bei meinen Imkernachbar gab es gestern das gleiche Problem, eines seiner beiden Völker war Buckelbrütig. Drohnenbrut, teilweise schon verdeckelt.

Da meine in der Nähe stehenden Völker schon Drohnen haben , fegten wir das Volk ins Gras, die Waben mit Drohnenbrut wurden ausgetauscht und aus seinen zweiten Volk eine Brutwabe zugehangen.

Die meisten Bienen sind wieder in die Beute zurückgeflogen. Mal schauen wie es weiter geht.

Hagen
26.03.2012, 14:11
Hallo Christian,

ich habe nun das Volk komplett durchgesehen.
Es ist Brut in allen Phasen vorhanden.
Stifte, Rundmaden und Verdeckelte Brut, letztere
in Form von verdeckelter Arbeiterinnenbrut.
Die neue Königin stiftet "im Akkord" wie mir scheint.
Das ist alles richtig gut geworden.

:toothy8:

Viele Grüße

Hagen

fix
27.03.2012, 16:57
Da meine in der Nähe stehenden Völker schon Drohnen haben , fegten wir das Volk ins Gras, die Waben mit Drohnenbrut wurden ausgetauscht und aus seinen zweiten Volk eine Brutwabe zugehangen.
Wurde die Brutwabe als Verstärkung (also lauter verdeckelte Brut) zugehangen oder mit Stiften zur heranziehung einer Königin?

Wenn das zweite der Fall ist, kann sie sofort zugehängt werden oder wie lange muss gewartet werden? (damit sich das Volk weisellos fühlt und sie auch annimmt)

miguelito
27.03.2012, 18:45
Hallo!
Was ich schon mal hier hatte,dass nach dem fegen ins Gras sich die Bienen gar nicht so recht aufmachten auf den Rueckflug in die Beute, sondern tagelang eine Traube an einem Busch bildeten.Wenn es mal ist, mache ich es wie es Milb beschrieb.
Gruss Michael

Harzer
27.03.2012, 22:02
Ich hab eine Wabe mit offener Brut und Stiften zugehängt, am Freitag schauen wir wieder rein und entscheiden dann ob wir aulösen oder alles so lassen

Die meisten Bienen im Gras haben sich wieder in die Beute aufgemacht, als ich weg fuhr lagen keine zwei Hände mehr im Gras

fix
28.03.2012, 07:23
Danke Harzer für die Info!

Ich habe mit der Sanierung von drohnenbrütigen Völkern bisher keine Erfahrung. Dieses Jahr habe ich ein solches Volk, es hat noch ziemlich viele Bienen, schätzen kann ich es schlecht, ca. 5 - 10 000, ich habs also gestern 50 m vom Bienenhaus entfernt abgekehrt, Drohnenbrut eingeschmolzen, und einen 5-Waben Ablegerkasten an den alten Platz gestellt.

Das war nicht so gut, denn die 4 eingehängten Waben sind nun total voller Bienen und am Deckel bildete sich zusätzlich eine Traube, ich hätte also eine normale Beute nehmen sollen. Heute hänge ich eine Stiftwabe zu, ich habe bewusst einen Tag damit gewartet, damit sich das Volk auch wirklich weisellos fühlt und eine Königin nachzieht.

WalterRojky
28.03.2012, 09:09
Hallo Bienenfreunde
Habe Anfang voriger Woche einen drohnenbrütigen Volk eine begattate Königin in einer Kuststoffzelle zugesetzt. Gestern kontrolliert, Eier sind bereits gelegt, Brut in Aufzucht, Königin wohlauf.
mfg Walter

Harzer
28.03.2012, 17:39
Walter, das ist top gelaufen

Ich hatte in diesen Jahr keine Sorgen, werde aber trotzdem im Herbst versuchen eine kleine Einheit einzuwintern um eine Kö in reserve zu haben

Viktor
28.03.2012, 19:55
Hallo Bienenfreunde
Habe Anfang voriger Woche einen drohnenbrütigen Volk eine begattate Königin in einer Kuststoffzelle zugesetzt. Gestern kontrolliert, Eier sind bereits gelegt, Brut in Aufzucht, Königin wohlauf.
mfg Walter

Hallo Walter. Eine Frage?.
War eine unbegattete Kö. In dem Volk oder Bienen die stiften.
Gruß Viktor.

WalterRojky
29.03.2012, 09:07
Hallo Viktor
Eine gute Frage. Königin habe ich keine gesehen, es lagen allerdings auch nur einzelne Eier in den Zellen was auf eine voehandene Königin schließen lässt. Vielleicht war die Königin sehr klein und ich sie deshalb nicht fand. Jedenfalls ist die zugesetzte Königin wohlauf und legt brav Eier.
mfg Walter

fix
29.03.2012, 17:08
es hat noch ziemlich viele Bienen, schätzen kann ich es schlecht, ca. 5 - 10 000, ich habs also gestern 50 m vom Bienenhaus entfernt abgekehrt, Drohnenbrut eingeschmolzen, und einen 5-Waben Ablegerkasten an den alten Platz gestellt. Heute hänge ich eine Stiftwabe zu, ich habe bewusst einen Tag damit gewartet, damit sich das Volk auch wirklich weisellos fühlt und eine Königin nachzieht.
Ich habe also gestern eine Brutwabe zugehängt, das Volk sitzt nun satt auf 5 Waben und ist sehr ruhig.

Das erste Volk bei dem ich die Brutwabe entnehmen wollte war sehr aggresiv, so daß ich es sofort wieder zumachte ohne eine Wabe zu ziehen. Das zeigte mir, sie wollen keine Brutwabe hergeben und sie mit Gewalt entreißen bringt keinen Erfolg. Genauso das zweite, erst das dritte war sehr ruhig. Zum Glück war gleich die erste Brutwabe optimal, somit musste ich das Brutnest nicht auseinanderreißen.

Harzer
29.03.2012, 18:45
Hallo Max

Eigentlich wissen die Bienen nicht was du ihnen wegnehmen willst, Bienen die beim öffnen stinkig werden, würde ich bei Gelegenheit umweiseln

mit ruhigen Bienen macht es einfach mehr Spass

Josef Fleischhacker
29.03.2012, 19:18
Habe Anfang voriger Woche einen drohnenbrütigen Volk eine begattate Königin in einer Kuststoffzelle zugesetzt. Gestern kontrolliert, Eier sind bereits gelegt, Brut in Aufzucht, Königin wohlauf.

Walter der Bienen-Zauberer, gratulation dazu, ich hoffe dies gelingt auch mir einmal.

Josef

Viktor
29.03.2012, 21:15
[QUOTE=Walter Rojky;73263
Volk eine begattate Königin in einer Kuststoffzelle zugesetzt.
mfg Walter[/QUOTE]

Hallo Walter. Was ist eine " Kunstoffzelle"?.
Gruß Viktor.

Palma40
29.03.2012, 22:45
Hallo Walter. Was ist eine " Kunstoffzelle"?.
Gruß Viktor.

Hallo Viktor,

wenn ich mich hier einmischen darf. Kunststoffzelle, eigentlich müßte es Kunstoffweiselzelle heißen, können angewand werden z.B. um einem Ableger den Schlupf einer Königin vorzugauckeln. Dazu wird normalerweise eine unbegattete Königin in die Zelle gesetzt und auf einer Wabe des Ableger befestigt. Also so wie man auch natürliche Weiselzellen in Ableger zum Schlupf bringt.
Bei drohnenbrütigen Völkern aber sehr riskant, weil sie von den Drohnenmütterchen abgestochen werden kann.
Vermutlich war das Volk von Walter aber nicht drohnenbrütig.

fix
31.03.2012, 14:24
Hallo Max

Eigentlich wissen die Bienen nicht was du ihnen wegnehmen willst, Bienen die beim öffnen stinkig werden, würde ich bei Gelegenheit umweiseln

mit ruhigen Bienen macht es einfach mehr Spass
Hallo Harzer,

Die werden normal nicht stinkig beim öffnen, sind also keine ausgesprochenen Stecher, kein Grund vorhanden sie umzuweiseln, sonst hätte ich keine Brutwabe zur Nachzucht von denen entnommen :). Dass die Bienen nicht wissen, was ich ihnen wegnehmen will, dazu habe ich eine andere Sichtweise, würde aber hier ins Offtopic rauschen, das zu erklären.

Die Brutwabe hängt nun den dritten Tag im sanierten Volk, die letzten zwei Tage so gut wie kein Flugbetrieb, heute tragen sie Blütenstaub, neben satten Pollenhöschen kommen auch einige mit nur mageren.

Harzer
01.04.2012, 07:09
Das erste Volk bei dem ich die Brutwabe entnehmen wollte war sehr aggresiv, so daß ich es sofort wieder zumachte ohne eine Wabe zu ziehen.

Ich hatte aus deinen schreiben geschloßen das sie schnell stechen wollen, wenn sie sonst aber brav ist das doch klasse

WalterRojky
01.04.2012, 10:52
Hallo Papa
War gestern auf der Landwirtschaftsmesse in Brünn und habe einige davon gekauft. Die Weiselzellen werden mit einem dünnen Papier (Löschplatt) verschlossen, mit wachs etwas angeklebt, rückwärts kommt die begattete Königin hinein und die WZ wird einem drohenbrütigen Volk zugesetzt. Die Königin wird im Normalfall von den Bienen befreit und das Pheromon der Königin unterdrückt auch die Legefähigkeit eines möglichen Weiselmütterchen.
Die kleineren durchsichtigen Zellen habe ich gestern erstanden, sie kosten 60 Kronen (ca.€ 3,-) für 10 Stück.
mfg Walter

gartenmundl
01.04.2012, 11:56
Sehr interessant,
Walter ist der "Stachel" bei den neu gekauften zum Einstechen in die Wabe, also zum befestigen?
Werden die auch mit Löschpapier verschlossen? Wenn ja wie hält das?

Wäre das nicht allgemein eine gute Zusetzmethode für Königinnen?
In einem mit Futterteig verschlossenem Lockenwickler verströmt die neue Königin allerdings schon Pheromone und diese Kuststoffweiselzellen sich ja dicht, oder?


Viele Grüße
Raimund

WalterRojky
01.04.2012, 16:28
Hallo Raimund
Der Stachel ist zur Befestigung an der Wabe. Das verschließen der Zelle mit dünnem Löschpapier hat ja die aufgabe durchgängig für die Pheromone zu sein und wird seitlich mit Wachs verklebt. Da die Bienen den Verschluß beseitigen um an den Geruch der Königin zu kommen, sollte er entsprechend dünn sein. Dazu gibt es kleine ausgestanzte Papierkreise zum Verschließen der Zelle. Diese gibt es ebenfalls beim Verkauf.
mfg Walter

fix
10.04.2012, 19:20
Wie gehts nun euren von der Drohnenbrut sanierten Völkern?

Ich habe bei meinem Volk am 28. März eine Brutwabe zugehängt wie schon beschrieben, heute war endlich wieder ein guter Flugtag witterungsmäßig gesehen, das Volk zeigte starken Flugbetrieb und trug satte Pollenhöschen ein.

Ich habe allerdings noch nicht reingeschaut, ob eine Weiselzelle gezogen ist, sieht aber ganz danach aus.

Hagen
11.04.2012, 01:12
Mein Volk hängt den anderen, die dieses Problem nicht hatten
ca. 14 Tage hinter her.
Aber es ist reichlich Brut in allen Stadien vorhanden, Polleneintrag ist
deutlich zu beobachten und erste (1 bis 2) Waben schon mit Honig zu 3/4) voll
getragen und teilweise verdeckelt (es blüht bei uns die Kirsche und die Pflaume).
In diesem Volk gibt es nur verhältnismäßig viele Drohnen, da ich diese Brut nicht
herausgenommen habe. Ich weiß nicht ob ich das hätte tun sollen (?) - ich sah dafür keinen Grund.
Die Brut die jetzt vorhanden ist, ist alles Arbeiterinnenbrut.
Also im Grunde alles o.k. und im Lot.

Viele Grüße aus der Südpfalz,

Hagen

fix
12.05.2012, 20:02
Bei dem Volk das ich saniert habe, ist heute laut Windel die erste Brut geschlüpft, die Bienen haben also eine Königin aus der zugehängten Brutwabe gezogen und sie ist also vor mind. 3 Wochen schon begattet worden. Vor drei Tagen habe ich das erstemal nachgeschaut und auf der ersten Brutwabe offene Brut entdeckt und deshalb nicht mehr weiter geschaut, damit das Brutnest so wenig wie möglich gestört wird.

Ich habe zwei Futterwaben hinzugehängt, weil sehr viel Futter verbraucht wurde, Platz zum Brüten ist genug vorhanden auf den leeren Futterwaben.

Ich habe mir schon gedacht daß Brut vorhanden ist, weil vor längerer Zeit der Flugbetrieb sehr spärlich wurde, sie brauchten also die meisten Bienen zur Brutnestpflege. Die paar Bienen die flogen trugen satt Blütenstaub ein.

fix
25.05.2012, 20:43
Bei dem Volk das ich saniert habe, .......
fallen nun seit einigen Tagen Brutzellendeckel von 5 Waben ab, laut Windel. Sie brüten auf den leergefressenen Futterwaben. Der Blick durch die Folie zeigt, dass das Volk noch nicht sehr stark ist, ich denke die alten Bienen sind alle abgegangen und das Volk baut sich mit der Zeit erst richtig auf.

Hagen
25.05.2012, 22:24
Brutzellendeckel (wenn sie nur leicht gewölbt sind)
sind Deckel von Drohnenzellen.
Arbeiterinnendeckel werden geschrotet und zeigen sich
im Gemüll als dunkles "Gekrümel".
Königinnenzelldeckel sind stärker gewölbt.
Bei Deinem Volk sind dementsprechend Drohnen
geschlüpft (vermute ich mal stark).

Das von mir sanierte Volk ist auf drei Zargen zum bersten
voll und einen Ableger habe ich von denen auch schon.
War eine sehr gute Entwicklung - Alles voll Brut.

Durch die bereits begattete Dame vom letzten Jahr die ich da
zugesetzt habe, hat das Volk weniger Zeit verloren
und die Dame ist allen Anschein nach besonders gut....
nun ja - war auch teuer genug.

Viele Grüße
Hagen

fix
26.05.2012, 19:20
Hallo Hagen!

Darf ich dir herzlich gratulieren zu deinem starken Volk, das macht sicher viel Freude!

Deine Vermutung war richtig, mein saniertes Volk ist wieder Drohnenbrütig, ich habe es endgültig abgekehrt und die Waben eingeschmolzen. Außer meinen Anfängerfehlern (zu wenig intensiv reingeschaut vor allem) und Spesen nichts gewesen :)