Seite 35 von 35 ErsteErste ... 25333435
Ergebnis 341 bis 350 von 350

Thema: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

  1. #341

    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Bei den Bienen
    Beiträge
    78
    Imker seit
    1973
    Heimstand
    Im Wald
    Rähmchenmaß
    Dadant; Mini Plus
    Danke Thanks Given 
    29
    Danke Thanks Received 
    55
    Thanked in
    Bedankt : 24
    Tops
    Erhalten: 8
    Vergeben: 0

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    Ja ich ahne warum.
    Werde aber diese nicht äußern.

    Der Drohn

  2. #342
    Administrator Avatar von fix
    Registriert seit
    08.08.2010
    Ort
    Lkr. Traunstein
    Alter
    62
    Beiträge
    7.197
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Bienenhaus
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    DNM
    Danke Thanks Given 
    1.709
    Danke Thanks Received 
    1.420
    Thanked in
    Bedankt : 1.018
    Tops
    Erhalten: 1.044
    Vergeben: 1.012

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    Der Verband bayrischer Bienenzüchter (VBB) hat eine Aktion gestartet, Wachsanalysen und Verfälschungen kostenlos untersuchen zu lassen, sie soll bis Mitte November andauern und über den TGD laufen, näheres konnte ich noch nicht erfahren, vielleicht weiß jemand mehr?
    Grüße Max

    Lernen gefährdet meine Dummheit!

  3. #343
    Moderator Avatar von BeeMichi
    Registriert seit
    12.12.2015
    Ort
    Balve / Sauerland (NRW)
    Alter
    48
    Beiträge
    5.142
    Imker seit
    2016
    Heimstand
    Ja im Garten
    Wanderimker
    Nein, Aussenstände ja
    Rähmchenmaß
    Dadant Modifiziert
    Danke Thanks Given 
    3.225
    Danke Thanks Received 
    804
    Thanked in
    Bedankt : 480
    Tops
    Erhalten: 315
    Vergeben: 749

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    Zitat Zitat von Drohn Beitrag anzeigen
    Vergiss die Untersuchungen beim Schierling.
    Wir sendeten von ein und dem selben Päckchen MW´s vier verschiedene Proben über Strohmänner zu dem.
    Ergebnis: vier total unterschiedliche Analysen, signifikant unterschiedlich.
    Der Drohn
    Das ist leider bei vielen Firmen so. Soetwas haben mein Freund (Koi-Teichbesitzer) und ich (Meer- und Süsswasseraquarianer) mit gleichem Wasser aber verschiedene Adressen abgeschickt. Ergebnis auch unterschiedlich. Nur beim staatlich geprüften Labor war es sehr genau (Hatte auch eine Probe selbst mit üblichen Wassertest und Referenz getestet und war annähernd gleich). Der hat sogar gefragt ob wir das gleiche Wasser, Elemente, Fische.... im Gebiet haben
    Lieben Gruß Michi

    Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist,
    werdet Ihr feststellen, das man Geld nicht essen kann.

    Weisheit der Cree-Indianer

  4. #344
    Moderator Avatar von Malte Niemeyer
    Registriert seit
    12.10.2011
    Ort
    Kirchdorf Niedersachsen
    Alter
    25
    Beiträge
    2.063
    Imker seit
    2009
    Heimstand
    nähere Umgebung von Zuhause
    Wanderimker
    Robinie, Linde, Sommertracht, deutschlandweit
    Rähmchenmaß
    10 er Dadant modifiziert
    Danke Thanks Given 
    21
    Danke Thanks Received 
    902
    Thanked in
    Bedankt : 437
    Tops
    Erhalten: 454
    Vergeben: 124

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    Hallo,

    abweichende untersuchungsergebnisse hat man bei fast allen untersuchungen.

    Schickt doch mal Honig in drei verschiedene Labore und lasst ne Handelsanalyse machen. Wahrscheinlich ist nichtmal der Wassergehalt gleich.

    Wir hatten unser Wachs bei einer bekannten Umerbeitungs adresse etwa 1.20 Stunde entfernt und die bieten seit neustem den Service an das Wachs mittel Gaschromatograf auf Fremdwachse zu Untersuchen. Kostet 40 Euro. Mal sehen was da rauskommt.
    MfG Malte Niemeyer

    Wer sich lässt von Stichen schrecken, wird niemals süßen Honig schlecken!

  5. #345

    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Bei den Bienen
    Beiträge
    78
    Imker seit
    1973
    Heimstand
    Im Wald
    Rähmchenmaß
    Dadant; Mini Plus
    Danke Thanks Given 
    29
    Danke Thanks Received 
    55
    Thanked in
    Bedankt : 24
    Tops
    Erhalten: 8
    Vergeben: 0

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf



    Gibt es leider nur in Englisch, Niederländisch und Französisch.

    https://www.health.belgium.be/en

    Fazit: 7,5% Stearinsäure in Bienenwachs führen zu nicht tolerierbaren Brutschäden.

    Bei 2,5% und 5% vernachlässigbare Schäden.

    Frage:
    1. Wurde das Stearin auf PSM untersucht?
    2. Wie wirkt sich das Stearin aus in Wachs, das mit PSM verunreinigt ist. Das Referenzwachs in dem Versuch war von einer Güte, die in den wenigsten Imkereien zu finden ist. In der Realität wird unser Wachs mit PSM mehr oder weniger angereichert sein. (Siehe Wallner: Wachs ist wie ein Schwamm für die PSM, deswegen bleibt Honig sauber....)

    Der Drohn
    Geändert von fix (29.10.2018 um 15:10 Uhr) Grund: link repariert

  6. #346
    Administrator Avatar von fix
    Registriert seit
    08.08.2010
    Ort
    Lkr. Traunstein
    Alter
    62
    Beiträge
    7.197
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Bienenhaus
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    DNM
    Danke Thanks Given 
    1.709
    Danke Thanks Received 
    1.420
    Thanked in
    Bedankt : 1.018
    Tops
    Erhalten: 1.044
    Vergeben: 1.012

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    Zitat Zitat von Drohn Beitrag anzeigen


    Frage:
    1. Wurde das Stearin auf PSM untersucht?
    2. Wie wirkt sich das Stearin aus in Wachs, das mit PSM verunreinigt ist. Das Referenzwachs in dem Versuch war von einer Güte, die in den wenigsten Imkereien zu finden ist. In der Realität wird unser Wachs mit PSM mehr oder weniger angereichert sein. (Siehe Wallner: Wachs ist wie ein Schwamm für die PSM, deswegen bleibt Honig sauber....)

    Der Drohn
    Servus Drohn,

    sehr interessante Fragen!

    Der link funktionierte nicht, ich habe ihn neu eingefügt, ich hoffe die richtige Seite erwischt zu haben auf englisch?
    Grüße Max

    Lernen gefährdet meine Dummheit!

  7. The Following 2 Users Say Thank You to fix For This Useful Post:

    Drohn (29.10.2018), drohne (29.10.2018)

  8. #347

    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Bei den Bienen
    Beiträge
    78
    Imker seit
    1973
    Heimstand
    Im Wald
    Rähmchenmaß
    Dadant; Mini Plus
    Danke Thanks Given 
    29
    Danke Thanks Received 
    55
    Thanked in
    Bedankt : 24
    Tops
    Erhalten: 8
    Vergeben: 0

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf


  9. The Following 2 Users Say Thank You to Drohn For This Useful Post:

    fix (29.10.2018), office@btree.at (29.10.2018)

  10. #348

    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Bei den Bienen
    Beiträge
    78
    Imker seit
    1973
    Heimstand
    Im Wald
    Rähmchenmaß
    Dadant; Mini Plus
    Danke Thanks Given 
    29
    Danke Thanks Received 
    55
    Thanked in
    Bedankt : 24
    Tops
    Erhalten: 8
    Vergeben: 0

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    Diskussion
    In den Testrahmen mit begrenztem Zusatz (2,5% und 5%) von C16 & C18 ist die Mortalität nicht signifikant höher. In einigen Fällen ist die Mortalität sogar niedriger als im Referenzwachs. In allen anderen Testrahmen (Zugabe von 7,5; 10 oder 15% C16 & C18) war das Überleben der Arbeiterinnenbrut signifikant geringer als im Vergleichswachs.
    Im Referenzwachs zeigt die Arbeiterbrut auch keine 100% Überlebensrate. Bemerkenswerterweise tritt das Absterben der Brut in Zellen auf, in denen der Rahmendraht eingeschmolzen wurde. Im Durchschnitt entwickeln sich 21,2% der Eier nicht zu Pupas. In den letztjährigen Feldversuchen (Reybroeck, 2017) lag die Mortalität bei 18,5%.
    Beim Vergleich der Mortalität der verschiedenen Typen C16 und C18 zeigt sich, dass die Zugabe von 10% Radiazid 0407 (73,7%) und 0,464 (70,1%) zu einer höheren Mortalität führt als die Zugabe von 15% Radicacid 0417 (68,8%).
    Im Jahr 2017 betrug die durch 15% Radicacid 0417 verursachte Mortalität 65,5% (Reybroeck, 2017), was zeigt, dass der Test wiederholbare Ergebnisse liefert.
    Hinsichtlich der Standards für Wachs, das für die Verwendung in der Imkerei bestimmt ist, kann die Einhaltung einer Säurezahl zwischen 17-24 und einem Esterwert zwischen 70-80 sicher empfohlen werden, um die Reinheit des Bienenwachses auf Fälschung durch die Zugabe von gesättigten Fettsäuren zu überprüfen. Ein Standard für die Verseifungszahl ist weniger sinnvoll. Es bleibt die Frage, ob dies ausreichende Garantien für die Vermeidung der Brutsterblichkeit bietet. Ein GC-Fingerprint, der das Fehlen von Fälschungen belegt, bietet mehr Sicherheit.
    Fazit
    Die Ergebnisse zeigen, dass Bienenwachs mit 7,5% (oder höherem Anteil) C16 & C18 zugegeben, sicherlich nicht als Rohstoff für die Herstellung von Mittelwänden, für die Verwendung in der Bienenzucht geeignet ist. Auf Basis der Durchschnittsergebnisse ergeben sich bereits negative Effekte bei Zugabe von 2,5 und 5% C16 & C18, wenn auch in begrenztem Umfang.

    Bemerkungen zu den Ergebnissen
    Es wird darauf hingewiesen, dass der Test mit sehr reinem Vergleichswachs und in gesunden Bienenvölkern durchgeführt wurde. In vielen praktischen Fällen enthält Bienenwachs noch einen gewissen Anteil an zugesetzten Kohlenwasserstoffen (z. B. Paraffin) und einen höheren Gehalt an Pestizidrückständen, die sich zusätzlich (gegenseitig verstärkend) negativ auf die Entwicklung der Bienenbrut auswirken können.
    Andere Arten von Stearin (zum Beispiel anderer Herkunft und mit einem anderen Verhältnis von Palmitinsäure / Stearinsäure) können ein anderes Ergebnis erzeugen.
    Die Studie liefert nur eine Momentaufnahme der Wirkung von Stearin über einen sehr kurzen Zeitraum des Lebenszyklus eines Bienenstocks. Mit erheblichen Brutverlusten werden die Überlebenschancen eines Bienenvolkes stark eingeschränkt.

    Der Drohn

  11. The Following 5 Users Say Thank You to Drohn For This Useful Post:

    BeeMichi (30.10.2018), drohne (30.10.2018), Franzheimer (02.11.2018), hobit10 (02.11.2018), Zenz (30.10.2018)

  12. #349

    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    Bei den Bienen
    Beiträge
    78
    Imker seit
    1973
    Heimstand
    Im Wald
    Rähmchenmaß
    Dadant; Mini Plus
    Danke Thanks Given 
    29
    Danke Thanks Received 
    55
    Thanked in
    Bedankt : 24
    Tops
    Erhalten: 8
    Vergeben: 0

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    achsskandal: Händler muss Geldstrafe zahlen

    Um verunreinigte Waben und Mittelwände ging es in dem Prozess am Amtsgericht Bad Waldsee.
    13. November 2018
    WOLFGANG HEYER
    Redaktionsleiter


    Bereits am ersten Tag von insgesamt fünf anberaumten Verhandlungstagen ist im Prozess um den Bienenwachsskandal am Dienstag am Amtsgericht Bad Waldsee ein Urteil gefallen. Einem Händler aus dem nördlichen Kreis Ravensburg wurde vorgeworfen, gepanschte Mittelwände verkauft zu haben. Er musste sich wegen Betrugs in 17 Fällen verantworten und wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt.

    Einwandfreie Qualität, ja sogar Lebensmittelqualität attestierte der Händler seinem Bienenwachs selbst und warb mit diesen Bezeichnungen dafür. So führte Staatsanwalt Julian Mayer in die Verhandlung ein. Doch tatsächlich sollen die Mittelwände Pestizidrückstände aufgewiesen haben und Paraffin oder Stearin darin festgestellt worden sein. Das habe der Angeklagte „billigend in Kauf genommen“, erklärte Mayer. In der Folge zählte er 17 Fälle auf, in denen mehrere Geschädigte dem 60-jährigen Angeklagten Betrug vorwerfen. Sie alle kauften bei dem Händler Bienenwachs oder ließen ihr Eigenwachs umarbeiten und erhielten verunreinigte Ware. Die Einkaufspreise reichten dabei von 20 Euro bis 1000 Euro.

    Mehr entdecken: Der Prozess um den Bienenwachsskandal beginnt
    Wie sich im Prozess schnell herausstellte, war das Jahr 2015 kein gutes Jahr für den Händler. Auf dem Markt war das Bienenwachs rar. „Ihr Geschäft lag brach“, verdeutlichte Richter Feurle die damalige Situation. Rund 150 Bestellungen hätten zu dieser Zeit nicht bedient werden können. Also bestellte der Händler in China eine Charge. „Ich bin selbst runter geflogen und habe mir das Wachs angeschaut“, betonte der Angeklagte. Und so ließ er sich zwölf Tonnen Bienenwachs für rund 81 000 US-Dollar liefern. Insgesamt 6000 Chargen fertigte der Imker daraus.

    Richter Feurle erkundigte sich nach der Qualitätskontrolle. Der Beschuldigte machte deutlich, dass er die Ware in China selbst in Augenschein genommen habe. Und so bilanzierte Feurle, dass es keine offizielle Überprüfung des chinesischen Bienenwachses gab und hob hervor, dass paraffin- oder stearindurchsetztes Wachs laut Expertenmeinung brutschädigend ist.

    Mehr entdecken: Imker befürchten verunreinigten Honig
    Ein Ermittlungsbeamter brachte seine Erkenntnisse ein – und die hatten es in sich. So wurde ein Schriftverkehr zwischen dem Angeklagten und dem chinesischen Betrieb sichergestellt, der brisante Informationen beinhaltete. Einerseits habe er daraus die große Wachsnot des Händlers herauslesen können. „Andererseits wurde da mitgeteilt, dass es keine gute Ernte gab und in der Firma nicht nur eigenes Wachs verwendet sondern aus verschiedenen Orten in China zusammengesammelt wurde. Auf das Problem der verminderten Wachsqualität wurde hingewiesen“, erklärte der Ermittler.

    Der angeklagte Händler machte nach der Lieferung schriftlich auf die schlechte Qualität aufmerksam und die chinesischen Verantwortlichen gaben ihm Recht. „Er hat dann geschrieben, dass er es aber mit seiner vierstufigen Filterung hinbekommt“, so der Ermittlungsbeamte. Feurle hakte nach und wollte wissen, ob der Filtrierungsprozess das Wachs hätte reinigen können. Dabei berief sich der Ermittler auf Gespräche mit dem Angeklagten und gab zu verstehen, dass nicht davon ausgegangen werden konnte, „dass man es in dieser Menge ordentlich verarbeiten kann“. Verteidiger Marc Oliver Möller hinterfragte darauf die Qualifizierung des Ermittlers als Bienen- und Filterfachmann.

    Bei dem Anblick hätte man heulen können. Die ganzen Bienen sind kaputt gegangen.

    Ein Zeuge

    In der Folge schilderten Zeugen, die ihre Völker mutmaßlich aufgrund des gepanschten Bienenwachses verloren haben, ihre Erlebnisse vor Gericht eindrücklich. So sprach ein Geschädigter von der Alb von zusammengebrochenen Waben, die bereits bei 40 Grad Celsius geschmolzen sind. „Bei dem Anblick hätte man heulen können. Die ganzen Bienen sind kaputt gegangen“, sagte der 68-Jährige. Ein 43-Jähriger gab an, dass die gekauften Mittelwände dazu beigetragen hätten, dass seine Völker deutlich dezimiert wurden. Ende 2015 hätte er 60 Bienenvölker einwintern wollen, lediglich zwei dieser Völker hätten überlebt. Der Angeklagte selbst fragte die Zeugen nach allerlei möglichen anderen Möglichkeiten, die zu Bienensterben führen kann.

    Mehr entdecken: Experten sollen Bienenwachsskandal lösen
    Doch damit war nach einer Weile Schluss. Der Grund? In selbst in Auftrag gegebenen Gutachten – darunter ein gerichtliches Gutachten – wurde nachweislich festgestellt, dass Searin in den eingereichten Proben der Mittelwände und Waben festgestellt wurde. Außerdem habe explizit ausgeschlossen werden können, dass die Pestizide von Pflanzenschutzmitteln von außerhalb in die Bienenkiste eingedrungen sind. Auf diese Verunreinigung durch Spritzmitteleinsatz auf Feldern in der Nähe der Bienenwohnungen pochte der Angeklagte selbst. Er fiel zudem durch seine langen Redebeiträge auf, die vor allem bei den Fragerunden an die Zeugen für Unmut bei Richter Feurle sorgten. Immer wieder forderte er den ausschweifend erzählenden und gestikulierenden Angeklagten auf, eine Frage zu stellen. „Sie neigen zum Dozieren, aber hier haben wir es mit Zeugen zu tun und nicht mit Schülern, also stellen sie bitte ihre Frage“, sagte der erfahrene Richter bestimmt.

    Mehr entdecken: Wachsskandal: Jetzt sollen Zertifikate her
    Zum Abschluss der Verhandlung wandte sich der Staatsanwalt mit offenen Worten an den Angeklagten und gab nach den ersten acht Stunden des Prozesses zu verstehen, dass sich der Verdacht des Betrugs erhärtet hat. Die Zeugenaussagen, die angesprochenen Gutachten und der Schriftverkehr zwischen China und dem Angeklagten hätten verfestigt, dass der 60-Jährige die Mittelwände aus China ankaufte und nicht untersuchen ließ. Wie Mayer erklärte, könnte ein mögliches Urteil sogar auf gewerbsmäßigen Betrug lauten. Dann hätten dem Angeklagten sechs Monate Freiheitsstrafe pro Fall gedroht, so Mayer: „Sie sollten sich überlegen, ob sie den Einspruch gegen den Strafbefehl nicht zurücknehmen wollen.“

    Wie Richter Feurle daraufhin erläuterte, würde dann nur eine Geldstrafe fällig werden. Er wies vollständigkeitshalber darauf hin, dass das Strafmaß bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe vorsieht und eine Bewährung auch vom Verhalten des Angeklagten abhängen ist. „Am Ende des Tages könnte die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt werden und dann müssen sie ins Gefängnis“, zeigte Feurle eine mögliche Konsequenz auf. Der 60-Jährige zog sich mit seinem Anwalt für 45 Minuten zur Beratung zurück und zog tatsächlich zurück. Damit muss er nun einen mittleren vierstelligen Betrag zahlen, wie Feurle der „Schwäbischen Zeitung“ im Nachgang der Verhandlung berichtete.

    Mehr entdecken: „Schuld am Bienentod sind Pestizide“
    In einer Prozesspause erfuhr die SZ darüber hinaus von Rechtsanwalt Wolfgang Maurer, dass weitere Betroffene gegen den Händler vorgehen wollen. Bei dem Rechtsanwalt aus Herrenberg haben sich rund zehn weitere Geschädigte gemeldet, die ebenfalls gerichtliche Schritte anstreben. Am Amtsgericht Bad Waldsee sind aktuell zwei weitere Zivilverfahren gegen den Mann anhängig. Richter Feurle und der Angeklagte dürften sich damit in Kürze wiedersehen.

  13. The Following 7 Users Say Thank You to Drohn For This Useful Post:

    BeeMichi (14.11.2018), claudialener (14.11.2018), drohne (14.11.2018), Franzheimer (15.11.2018), hobit10 (14.11.2018), Ortus (15.11.2018), Zenz (14.11.2018)

  14. #350
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    68
    Beiträge
    37.929
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.264
    Danke Thanks Received 
    6.196
    Thanked in
    Bedankt : 3.962
    Tops
    Erhalten: 2.799
    Vergeben: 1.571

    AW: Achtung, gepanschtes Wachs ist im Umlauf

    Danke für den Bericht und Respekt an jene Imker die in dieser betrügerischen Angelegenheit hartnäckig blieben!

    Der Mann hat nun seine gerechte Strafe und ich würde ihm sogar gönnen, würden hier noch weitere geschädigte Imker Anzeigen machen. Solche Schurken gehören an den Pranger und sollten dort auch noch geteert und gefedert werden.

    Josef

Seite 35 von 35 ErsteErste ... 25333435

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Rähmchenkauf, Achtung auf mangelhafte Drahtung
    Von drohne im Forum Marktplatz
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.11.2015, 19:42
  2. Achtung vor Streptomycin-Einsätze in Eurer Umgebung
    Von Verena Hagelkruys im Forum Arbeiten im März
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.04.2008, 15:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.