Wachs klären

Malte Niemeyer

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Okt. 2011
Beiträge
2.422
Punkte Reaktionen
64
Alter
31
Ort
Kirchdorf Niedersachsen
Imker seit
2009
Heimstand
nähere Umgebung von Zuhause
Wanderimker
Robinie, Linde, Sommertracht, deutschlandweit
Rähmchenmaß/Wabengröße
10 er Dadant modifiziert
Schwarmverhinderung wie
Brutableger, schiedbetriebsweise, vorbeugende Maßnahmen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

wir sind am schmelzen von Altwaben und einigen Drohnenbrütigen Völkern. Für den Zweck steht inzwischen eine Hamag Wachszentrifuge zur Verfügung. Allerdings läuft unten neben dem Wachs einiges an Dreck und Wasser mit raus. Außerdem ist kommt das Wachs schubweise und ist nicht sehr heiß. Das hat zur Folge das im Unterbestellten Eimer keine schönen Blöcke sind, sondern gebrösel und zerbrochene Stücke.

Das muss man alles nochmal einschmelzen, was Strom, Zeit, Nerven und Geld kostet.

Ich würde gerne einen Behälter unter den Auslauf stellen, der im besten Fall isoliert bzw. beheizt ist. Da würde sich das Wasser vom Wachs trennen und man könnte unten das Dreckwasser ablassen und oben saubere Blöcke Wachs abgießen.

Hat jemand irgendwas gebastelt bzw Ideen und Erfahrung?
 
Mir wäre jetzt nur ein Einkochtopf eingefallen, kannst beheizen und später aus machen.
 
Hat jemand irgendwas gebastelt bzw Ideen und Erfahrung?

Auch bei uns kommt Schmutz ohne Ende heraus, wir stellen temperierte WECK Töpfe mit jeweils drei Liter Regenwasser darunter, da bilden sich herrlich schöne und zumindest 29 Kilo schwere Wachsblöcke. Ist einer voll, so kommt der nächste darunter, der volle bleibt zwei Tage lang bei gedrosselter Wärme temperiert, folglich ausschalten, erkalten lassen und nach einigen weiteren Tagen kannst die Blöcke rauskippen.

Josef
 
Mir wäre jetzt nur ein Einkochtopf eingefallen, kannst beheizen und später aus machen.
Das ist eine gute Idee, in den Einkochtop (mit Wasser gefüllt) einen Eimer hängen wie beim Mittelwandgießen, in diesen Eimer läuft das Wachs aus dem Wabenschmelzer und kühlt sehr langsam ab, allerdings wird dies ein hoher Turm und der Dampfwachsschmelzer kann nur mittels Staffelei befüllt und entleert werden, was aber auch machbar ist.
 
wir sind am schmelzen von Altwaben und einigen Drohnenbrütigen Völkern. Für den Zweck steht inzwischen eine Hamag Wachszentrifuge zur Verfügung. Allerdings läuft unten neben dem Wachs einiges an Dreck und Wasser mit raus. Außerdem ist kommt das Wachs schubweise und ist nicht sehr heiß. Das hat zur Folge das im Unterbestellten Eimer keine schönen Blöcke sind, sondern gebrösel und zerbrochene Stücke.


Hallo

Ich schmelze auch mit der Hamag Wachszentrifuge. Ich habe den Auslaufhahn am Anfang geschlossen, erst wenn ich die Zentrifuge einschalte öffne ich den Hahn. Das Wachs Wasser Gemisch kommt dann sehr heiß aus der Schleuder.
Die ausgekühlten Wachsblöcke werden dann grob gereinigt und in einem Glühweinkocher nochmals mit Wasser erhitzt. Anschließend wird das Wachs gesiebt und in einer Styroporkiste kühlt das Wachs langsam aus.

Lg
Werner
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
AW: Wachs klären

Habe folgende Fragen:

Bisher habe ich meine Waben und Wachsreste immer gleich im SWS eingeschmolzen,
seit heuer im Dampfwachsschmelzer (Zargesbox und Dampferzeuger zum Tapetenablösen.
Jetzt kommts, diese Wachsblöcke immer wenn so ca. 10 kg zusammen waren, in einem
Einkochtopf (8 ltr. Regenwasser) und das Wachs auf dem Herd verflüssigt.
Damit der brodelnde Inhalt auch etwas geklärt wird, habe ich wie in mehreren Imkerratgebern
angegeben, ca. 2 ml (ein halbes Schnapsglas) Schwefelsäure vorsichtig eingerührt.
Und dann alles was sich oben zeigte, mit einem feinen Teesieb abgeschöpft.

Habe also immer wunderbares goldgelbes Wachs erhalten. Der Einkochtopf wurde dick eingewickelt
und nach ca. einer Woche hat sich das Wachs von der Wandung gelöst und konnte leicht entnommen werden,
und ich habe es unter abekratzt bis nur reinstes Wachs da war.

Heuer wollte ich nicht mehr selbst meine Mittelwände giessen, stehe nicht mehr so lange,
und habe mein Wachs zur Eigenwachsverarbeitung gegeben.

Jetzt habe ich viele Mittelwände, aber die sind sagen wir Nato-Oliv-farbig. Meine Bienen nehmen
die Mittelwände nicht so gern an wie meine selbst gegossenen.

Frage an Euch Experten, was kann die Ursache für diese Wachsverfärbung sein.

Möchte Euch schon heute für Vermutungen danken.

Und entschuldigt bitte die lange Geschicht. Viele gute Grüsse vom imsenopa













.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
AW: Wachs klären

Habe folgende Fragen:
Damit der brodelnde Inhalt auch etwas geklärt wird, habe ich wie in mehreren Imkerratgebern
angegeben, ca. 2 ml (ein halbes Schnapsglas) Schwefelsäure vorsichtig eingerührt.

Hallo!

Du klärst das Wachs für Mittelwände mit Schwefelsäure?
Ich vermute die noch enthaltene Schwefelsäure hat mit dem Trennmittel der Gießanlage reagiert.
Folg den Zeichen der Bienen und gib ihnen andere Mittelwände.

Ich geb zum Klären ein Esslöffel Zitronensäure auf 10 Liter und rühre das heiße Wachs bis es schäumt.
Der Schmutz lässt sich am kalten Block leicht entfernen nur goldgelb wird das Wachs nicht.

Gruß Sepp
 
Hallo,

ich täte da garkeine zusätze welcher art auch immer nutzen.

einfach erwärmen und den dreck unten absetzen lassen.

für Mittelwände reicht das doch völlig.
 
Zurück
Oben