Vorbereitung auf die erste Varroabehandlung im lauf. Jahr

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
41.566
Punkte Reaktionen
1.447
Alter
74
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Sorgfältige Imker planen bereits jetzt schon für die erste Varroa Behandlung im laufenden Betriebsjahr. Trotz intensivster Behandlung der Völker im Herbst, kommen doch immer wieder noch infolge Reinvasionen, sehr viele Milben im Spätherbst wieder in unsere Bienenvölker zurück. Diese Milben stellen im Laufe des Jahres natürlich eine besondere Gefahr für unsere Bienen dar. Um im Frühsommer bei Bedarf sofort agieren zu können, sind bereits jetzt schon die ersten Vorbereitungen zu treffen.

Dazu kurz etwas vorausblickendes:

Im zeitigen Frühjahr bemerkt man natürlich von der Varroa überhaupt noch nichts, die ersten Alarmsignale kann man aber bereits beim ausbrechen des Wildbaues etwa Anfang Mai erkennen. Wenn man hier schon vereinzelte Varroen erkennen kann, ist bereits Feuer am Dach, denn diese Milben würden sich bis zur Herbstbehandlung enorm vermehren und unsere fleißigen Sammler könnten noch vorher zugrunde gehen. Hier gibt es aber eine sehr wirksame Methode, um den Zusammenbruch eines Volkes zu verhindern.

Gedacht ist an eine erste Behandlung unmittelbar nach der Akazien Ernte etwa Anfang Juni. Hierzu gibt es nun folgende Möglichkeit: nachdem die vollen Honigwaben entnommen und geschleudert sind, kommen diese Leerwaben für einige Tage nicht mehr ins Volk zurück. Nach der Entnahme des Honigs, kann bereits bei Sonnenuntergang mittels Ameisensäure behandelt werden.

Dazu schneide ich mir bereits im Februar etwa 10 x 10 x 1cm große Weichfaserplatten zurecht und bewahre diese für den Tag x griffbereit im Magazin auf. Selbstverständlich benötigt man für jedes Volk ein eigenes Plättchen. Also, Imker die angenommen 100 Völker betreuen, würden 100 solcher Plättchen benötigen. Dies entspricht inkl. Verschnitt in etwa 1qm, die Kosten dafür sind echt belanglos und bewegen sich lediglich im Cent Bereich pro Plättchen. Mit einer Kreissäge ist das zuschneiden eine Sache von wenigen Minuten.

Diese fertigen Stücke sollten nun sorgfältig aufbewahrt werden, denn in der Hauptarbeitszeit findet man garantiert keine Lücke um diese Arbeit nachholen zu können.

Wie in eventue diese vorbereiteten Platten zu Einsatz kommen, wird im Juni dann ganz genau beschrieben werden.

LG Josef
 
Zurück
Oben