Schwarzsucht?

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.340
Punkte Reaktionen
168
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,
ich habe ein Volk das mir krank vor kommt.
Es ist ein Schwarm im Naturbau. Sie bauten alles gut aus (wenn teilweise auch etwas quer). Aus welchem Volk der Schwarm stammt weiß ich nicht. Die Königin kam mir schon damals etwas dunkel und bissl komisch vor. Aber das Volk wuchs und war/ist stark.

Dann ist mir aufgefallen, daß viele Bienen schwarz sind. Ich schob das darauf, daß sie evtl. in den Sirup gefallen sind beim auffüttern oder wegen der Waldtracht. Möglicherweise auch wegen Pollenmangel.

Doch auch jetzt noch werden viele tote Bienen raus geworfen und bei Flugwetter sitzen schwarze Bienen bewegungslos am Flugbrett (siehe Fotos).

Was könnte das sein? Schwarzsucht?
Was kann ich machen?
Die Volksstärke war beim letzten Blick durch die Folie mittelstark.

Danke,

Nils

Oben Flugverkehr unten die bewegungslos sitzenden schwarzen Bienen

schwarzsucht1.jpg

Schwarzsucht2.jpg

schwarzsucht3.jpg


Vor dem Flugloch häufen sich die toten Bienen die rausgetragen werden.
Mein Flugloch ist sehr bodennah, daher können sie sie nicht weit wegtragen und die Meisten landen direkt vor dem Flugloch.
schwarzsucht4.jpg
 
Hallo Nils,
war möglicherweise Räuberei im Spiel?
lg Manfred
 
Laut Waage nicht - weder übermässige Zu- noch Abnahme.
Und das Ganze geht ja schon seit einigen Monaten....
 
Wie schaut dein Pollenangebot und die Bruttätigkeit aus. Schwarzsucht kann durch Pollenmangel verursacht werden. Brütet dieses Volk stärker als die anderen auf diesen Standplatz.
lg Manfred
 
Hallo Manfred,

Pollen werden massig eingetragen, 500m weiter weg ist ein Streifen mit Phacelia, 1 km weit weg Senf. Gestern flogen zumindest alle anderen Völker viel Pollen ein, beim besagten Volk kann ich mich an die Windel nicht mehr genau erinnern. Werde darauf achten, wenn nochmal Flugwetter ist.
Ich müsste wohl mal reinschauen um fest zu stellen, ob sie genug Pollen haben? Mache ich jetzt aber nicht mehr.
Theoretisch müssten sie genügend finden...

Nils
 
Hallo Nils!

Ich kenn dieses Bild, nach einer guten Waldtracht.

Wenn du Räuberei, Nosema und Vergiftung ausschließen kannst,
sind wahrscheinlich Viren im Spiel.

Typisch für das Bienen-Paralyse-Virus wären zittrige Bienen, mit
gespreizten Flügeln und zum Teil aufgetriebenen Hinterleib.

Wenn dies zutrifft, tipp ich auf das Chronisches Bienen-Paralyse-Virus.

Um den restlichen Stand nicht zu gefährden hast eigentlich
nur zwei Möglichkeiten:
- das Volk auf einen einsamen Platz verstellen und auf Besserung hoffen
- Räuberei und Ansteckung vorbeugen, indem du das Volk abtötest

Keine guten Nachrichten, aber die Imkerei hat auch Schattenseiten.

Gruß Sepp
 
Schwarzsucht darf es Mitte November nicht mehr geben, hier stimmt etwas mit der Hämolymphe nicht. Sammle möglichst viele tote Bienen ein und schicke diese in ein Labor, nur so kannst genaue Ergebnisse erhalten

ich habe ein Volk das mir krank vor kommt.

In der Eile kannst auch etwa 30 tote/frische Bienen einsammeln und damit schnurstracks zu Deinen Gesundheitswart fahren, er soll sofort und in Deiner Anwesenheit auf Darmkrankeiten untersuchen.

Würde mich wundern, würde dieses Volk das kommende Frühjahr erleben.

Josef
 
Puh, ich habe schon sowas befürchtet! Danke jedenfalls für Eure Antworten!
Ich werde meinen Vereinsvorstand heute noch anrufen ob er sich das mal anschauen mag. Bei dem aktuellen Sturm können wir aber eh nicht aufmachen und dann soll es frostig werden. Ich muß gestehen daß ich nicht weiß wer bei uns Gesundheitswart ist :( Vom Nachbarlandkreis wüsste ich ihn :)

Mir ist noch eingefallen: die letzte Fütterung war um den 06.10. herum mit einem Schälchen und Schwimmhilfe. Offenbar waren es jedoch zu wenig Schwimmhilfen, es hing eine Traube naßer Bienen am Schalenrand, die sich noch retten konnten. Abgesoffen sind wohl keine, aber naß geworden sind viele. Könnten die schwarzen Bienen noch davon kommen, also nach 6 Woche immer noch? Das ist noch meine Hoffnung...

Im Oktober verbrauchen sie 2,2 kg, momentan läuft sehr viel Brut aus laut Windel. Milben hate das Volk um die 300. (Mitte August bis jetzt).
Den Schwarm fing ich Anfang Juni, die Königin ist wohl eine von 2015 (Anfangs keine Brut). Mangels MW mußten sie 10 Rähmchen im Naturbau ausbauen, was sie auch taten. Ich glaube sie bauten auch noch eine Halbzarge aus, muß ich aber nochmal nachlesen. Jedenfalls schleuderte ich sogar noch etwas Honig von denen.
Sie würden mir gar nicht weiter auffallen, wären da nicht die schwarzen Bienen und der anhaltende Totenfall.

Würde man bei Faulbrut auch solche Anzeichen sehen? Ich habe seit Anfang August keine Waben mehr gezogen. Damals schien das Brutbild einwandfrei. Da ich aber leider keinen Geruchssinn habe, würde ich nicht merken wenn es faulig riecht. Auch deswegen werde ich meinen Vorstand mal bitten, seine Nase ins Volk zu halten....

Danke

Nils
 
Hatte dieses Bild letztes Jahr und im Jhar vorher bei einigen Völkern, die anschließend im Winter eingegangen sind. Für mich ein Varroaproblem, passt auch zu dem Virus. Viel Varroa -> viel Viren.

Die Bienen sind zu schwach zum Abfliegen, deshalb liegen alle vorm Flugloch.
Die anderen Bienen sind krampfhaft mit der Brutpflege zu Gange um die Verluste auszugleichen, das Volk brütet sich tot.

Nils, wie war der vorherige Milbenfall bei dem Volk?
 
Servus Christian,

das hört sich nicht gut an. Siehst du da eine Ansteckungsgefahr für die Nachbarvölker? Hast du bei den Völkern deswegen irgendwas unternommen? Hat sich das bei dir übertragen?

Das ist eigentlich meine größere Sorge. Wenn es das Volk nicht schafft, damit könnte ich leben. Wenn sich das (was auch immer) ausbreiten würde wäre das schlimm.

wie war der vorherige Milbenfall bei dem Volk?
Vorherig - was meinst du damit? Vor Behandlungsbeginn?
Ich habe ab 20.07. Milben gezählt, bis zum Behandlungsbeginn am 04.08 fielen pro Tag 2,1 Milben nat. Milbenfall. (also nur 2 Wochen Auswertungszeitraum).
Vom 04.08. bis jetzt habe ich ca. 300 rausbedampft. Seit der letzten Bedampfung vor 2 Wochen fielen noch 9 Milben (= 0,75 Milben/Tag, jedoch KEIN nat. Milbenfall sondern unmittelbar nach Bedampfung).

Viel Varroa kann ich hier also nicht unbedingt feststellen, da hätte ich andere Kandidaten mit weitaus mehr!

Heute, bei starkem Sturm und 16 Grad, fliegen sie schon sehr ordentlich (wurde mir telefonisch berichtet), da direkte Sonne aufs Flugloch scheint.


Wie gesagt: wenn es den Winter nicht schafft wäre es ok, aber die Ansteckungsgefahr macht mir Sorge (Beitrag von Sepp).
Das Volk steht ein wenig hinter den Nachbarvölkern und ich wollte es die nächsten Tage stückerlweise die 2 Meter nach vorne rücken, damit sie in einer Reihe stehen. Vielleicht sollte ich das nicht machen, damit es weniger Verflug gibt?

Servus,

Nils
 
Würde man bei Faulbrut auch solche Anzeichen sehen? Ich habe seit Anfang August keine Waben mehr gezogen. Damals schien das Brutbild einwandfrei. Da ich aber leider keinen Geruchssinn habe, würde ich nicht merken wenn es faulig riecht. Auch deswegen werde ich meinen Vorstand mal bitten, seine Nase ins Volk zu halten
Diese Krankheitssymptome haben mit Faulbrut nichts zu tun, trotzdem schadet es nicht, wenn man im Frühjahr, prophylaktisch eine Futterkranzprobe macht.
lg Manfred
 
Für mich sieht das nach Räuberei aus. Die Enthaarung ist eine Folge von Kämpfen

Hatte mal einen ähnlichen Fall mit genau dem gleichen Bild von schwarzen Bienen und Totenfall vorm Flugloch.
Alte Kö war weg (oder ich habe sie nicht gefunden), die neue Kö aus stiller Umweislung war rabenschwarz, weil die Bienen sie entweder zur Begattung rauszerren wollten oder mit ihr nicht zufrieden waren und sie ausgerupft haben oder oder ...
Der rege Bienenflug zu komischen Zeiten und die schwarzen Bienen gaben den Grund zur Kontrolle. Es war auch im November. Schwarze Kö abgedrückt und eine aus dem Mini+ kam rein. Volk hat normal mit der Mini+Kö ausgewintert.

Ich denke, Völker werden nicht nur bei Weisellosigkeit anfällig gegen Räuberei, sondern auch bei schlechter oder unbegatteter Kö. Vielleicht riechen die schlechten Kö nicht mehr ausreichend und geben weniger Pheromone ab, die den Volksgeruch von Räuberbienen eindeutig differenziert! Vielleicht gibt die Verteidigung bei kaum Brut nach, vielleicht liegt es an was ganz anderes, wer weiß ;-)

Achja und auf die Waage werde ich mich nicht 100% verlassen. Hatte mal zwei Ableger, die sich gegenseitig geräubert haben! Und stille Räuberei merkt man kaum ans Gewicht.
 
was vergessen, schau mal ob du die Kämpfe am Flugloch beobachten kannst. Räuberei kann man erkennen. Du kannst auch die toten Bienen untersuchen, nicht selten findet man Tote mit Stachel an den empfindlichen (Gelenken-)Stellen.
 
Zurück
Oben