Einfüttern notwendig ?

honigdieb

Mitglied
Registriert
25 Aug. 2009
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
niederösterreich
Imker seit
2009
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hi

Ich habe heuer 3 zargig überwintert (Zander-Flach) und den Bien ca. 25kg Honig als Winterfutter überlassen.Der Honig ist in den oberen zwei Zargen verteilt, so wie er eingetragen wurde.
Jetzt ist es so das in der obersten Zarge fast kein Honig mehr vorhanden ist, in der mittleren aber noch genügend.
Alle 3 Zargen sind zu meiner Freude bis obenhin mit Bienen voll :n51:
Frage: Wenn so viele Bienen vorhanden sind schafft die Traubenrotation es dann, das alle Bienen zur mittleren Zarge sprich zum Futter kommen?

Danke
Günter
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
40.363
Punkte Reaktionen
896
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bin Breitwabenimker und noch dazu wird bei uns einräumig überwintert, normalerweise müsste jedoch dieses Volk bei vollen Honigwaben verhungern, entfernt sich doch die Traube immer mehr vom Flugloch nach hinten/oben.

Nun ist schwierig zu sagen was richtigerweise zu machen ist, sind die Waben oben tatsächlich leer, müsste unbedingt helfend eingreifen werden. Ich würde also bei passendem Wetter die vollste Zarge nach oben geben. Geht´s schnell, passiert dem Volk überhaupt nichts.

Bitte berichten was Du letztendlich gemacht hast.

Josef
 

honigdieb

Mitglied
Registriert
25 Aug. 2009
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
niederösterreich
Imker seit
2009
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Josef

Diesen Gedanken hab ich auch schon gehabt.
Ich befürchte nur das dann die Bienen von den unteren zwei Zargen nicht zum Futter kommen.

Danke
Günter
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
40.363
Punkte Reaktionen
896
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bei dem entstehenden Tohuwabohu würde sich die Wintertraube innerhalb kürzester Zeit völlig neu bilden, was an sich kein Problem darstellt. Wichtig ist jedoch das Ziel, nämlich die Bienen sollen und müssen oben Futter vorfinden. Hm, schwierig, aber ich denke dies wäre die einzig wirklich gute Chance.

Josef
 

honigdieb

Mitglied
Registriert
25 Aug. 2009
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
niederösterreich
Imker seit
2009
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hi Josef

Oder eben einfüttern, dann habe ich in den oberen 2 Zargen Futter.
Morgen würde das Wetter noch passen.
Danke
Günter
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
40.363
Punkte Reaktionen
896
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Füttern würde da nahezu nichts mehr bringen, dies wäre doch höchstens eine kurze Notmaßnahme. Du musst zudem unbedingt bedenken, wir haben noch zumindest zwei Monate bis die Bienen die erste noch winzige Tracht anfliegen können und zwei Monate können verdammt lange werden.

Du hast keine leichte Aufgabe vor Dir Günter, aber eine Entscheidung muss getroffen werden.

Josef
 

honigdieb

Mitglied
Registriert
25 Aug. 2009
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
niederösterreich
Imker seit
2009
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo

Ich hab nur Angst das ich zu viel Unruhe ins Volk bringe,
und mehr Schaden anrichte als Nutzen

Günter
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
40.363
Punkte Reaktionen
896
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Dies zeugt von Deiner Verantwortung dem Volk gegenüber, aber glaub mir bitte da passiert gar nichts.

Ich erinnere an den Orkan Kyrill, dieser hat mir 18 Völker umgeworfen. Man glaubt es nicht, einige Völker lagen die ganze Nacht über bei Eiseskälte und strömenden Regen völlig offen, dennoch passierte denen überhaupt nichts.

Josef
 

honigdieb

Mitglied
Registriert
25 Aug. 2009
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
niederösterreich
Imker seit
2009
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
So, jetzt hab ich eingefüttert 2,5kg Api Invert mit einen Tropfen Zitronensaft. Die Bienen stürzten sich förmlich darauf, mal schauen wie es nun weiterläuft.
Bei der nächsten Wärmefront (die hoffentlich kommt)werde ich noch etwas einfüttern .

bis dann
Günter
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
40.363
Punkte Reaktionen
896
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Sehr gut Günter, wen diese Ration abgenommen wird, kommt das Volk schon sehr weit in den Feber hinein. Bitte zur Sicherheit auch eventuell etwas Futterteig vorbereiten, man weiß ja nie wie lange der Winter dauert.

Josef
 

Selurone

Mitglied
Registriert
8 Nov. 2009
Beiträge
8.039
Punkte Reaktionen
32
Alter
62
Ort
Raum Günzburg/Bayern
Imker seit
2001
Heimstand
Burtenbach
Wanderimker
Momentan nicht
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Brutablegerbildung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
[quote="drohne"
Nun ist schwierig zu sagen was richtigerweise zu machen ist, sind die Waben oben tatsächlich leer, müsste unbedingt helfend eingreifen werden. Ich würde also bei passendem Wetter die vollste Zarge nach oben geben. Geht´s schnell, passiert dem Volk überhaupt nichts.

Bitte berichten was Du letztendlich gemacht hast.

Josef[/quote]

Der Josef zeigt hier die einzige Möglichkeit das Volk zu retten. Die Traube wird wieder zusammenfinden und Du hast das Gefühl, das einzig richtige getan zu haben. Vieleicht werden ein paar Bien nicht mehr zurückfinden, aber die einzige Chance für das Volk.
Futter wird jetzt nicht mehr eingelagert und eine Notfütterung hilft nur für begrenzte Zeit. Und es soll in den nächsten Tagen wieder kalt werden. Sollte das Volk wieder Erwarten den Eingriff nicht überstehen; Besser erfrieren (geht schneller) als verhungern.

Alles Gute
 
Oben