Div Fragen bzgl. Propolis

Cora

Mitglied
Registriert
4 März 2007
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
Propolis ist ein Thema, das mich sehr fasziniert.
Es ist ein unglaublicher Stoff, für den es unzählige Anwendungsgebiete gibt; diese sind mir bekannt:
Propolis ist desinfizierend (tötet Viren als auch Bakterien), schmerzstillend (wird als natürliches Aspirin bezeichnet) und legt sich gleichsam als Schutzschicht über die betroffene Stelle (sowohl beim Kauen der Schmolle mit den Tropfen im Hals-, Rachenraum als auch bei kleinen Wunden- an meinem Sohn ausprobiert :lol: )
Weitere Anwendungen bei allen Arten von Entzündungen, Erkältungen (auch bei Schnupfen, Halsweh, Husten-Bronchienbefall; dabei verwenden wir den Balsam; unter der Nase aufgetragen macht es den Atem frei und heilt wunde Stellen, die durchs Nase-Putzen entstanden sind, natürlich an den Nasenseiten und am Nebenhöhlenbereich und auf der Stirn, weil man meistens einen schmerzenden Kopf hat bei Verkühlungen; Brust und Rücken im Bronchien- und Lungenbereich cremen wir ein. PC darf man übrigens auch bei Babys verwenden im Unterschied zu Baby-Luuv- dieses kann nämlich trotz der Bezeichnung "Baby" zu Stimmritzenkrämpfen führen- und somit auch zum Tod... Da habe ich mich damals bei mehreren guten Kinderärzten kundig gemacht.), Stärkung der Immunabwehr natürlich, bei Akne, Hämorrhoiden, in der Krebsforschung, Schuppenflechte (Psoriasis), schlecht heilende Wunden, Operationswunden, allen Arten von Pilzen, zyklusregelnd, bei Wechselbeschwerden (z.B. Hitzewallungen- also auch bei schwächebedingten Schweißausbrüchen?), rauhe, rissige Haut, wunde Stellen (z.B. im Mund), Fieberblasen, blaue Flecken, Tennisarm, Athritis, Gicht, Rheuma, (Halux?), Atheriosklerose, als Shampoon bei Schuppen und wenn die Kopfhaut angegriffen ist, wie z.B. nach dem Haarefärben oder nach erfolgreicher Bekämpfung von Kopfläusen (die chemischen Präparate, die man da leider verwenden muss, sind sehr aggressiv), bei Insektenstichen und Schimmelbefall- letzteres aber nur für die Bienen geeignet, weil Propolis stark färbt :lol: !
Wie schon eingangs erwähnt, fasziniert mich dieses Thema sehr, deshalb habe ich die mir bekannten Anwendungsgebiete alle aufgezählt, um jetzt fragen zu können, welche ich noch nicht kenne.
Zudem ist mir zu Ohren gekommen, dass Propolis auch mumifiziert- stimmt das? Inwiefern wird oder wurde das angewendet- oder fand das nur im Tierbereich Anwendung? Wenn ja, wie bitte?

Vielen Dank :) :) :) !

Liebe Grüße,
Cora

P.S.: Bitte, in welcher Form wendet man Propolis bei Sonnenbrand an? Die Salbe oder für die "Rosskur" :? gleich die Tinktur?
Und, bitte, in welcher Form wendet man Propolis innerlich (für alle möglichen "Wehwehchen", die ich oben schon angesprochen habe) am besten an, wenn man sich einem gereizten Magen (z.B. wenn dieser zuviel Säure produziert), "gegenübersieht"?
Und- noch etwas: Was ist bitte ein "Propoliskuchen"? Ich habe gelesen, dass man Propoliskuchen auf den Nabel von Neugeborenen gelegt hat oder legt.
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.843
Punkte Reaktionen
155
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Re: Propolis

Servus Cora!

ein ganz toller Propolis Bericht, dafür darf ich mich sehr herzlich bedanken.

Cora schrieb:
Zudem ist mir zu Ohren gekommen, dass Propolis auch mumifiziert- stimmt das? Inwiefern wird oder wurde das angewendet- oder fand das nur im Tierbereich Anwendung?

Proplis mumifiziert tatsächlich, dazu ein Bericht aus der Praxis: immer wieder versuchen die winzigen Spitzmäuse -Insektenfresser- in die Bienenstöcke einzudringen. Die Imker wissen dies natürlich und treffen bereits im Spätherbst dafür die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen.

Trotzdem gelingt es fallweise einer besonders frechen Spitzmaus diese Hindernisse zu umgehen und gelangen tatsächlich ins innere des Volkes. In der Wintertraube hat die Maus nun Vorteile, aber wenn sich diese Traube lockert und die Bienen in der Folge den Eindringling aufspüren, wird dieser Frechdachs von den Wachbienen natürlich sofort erstochen. Da der Körper der Spitzmaus für die Putzbienen doch etwas zu groß ist, werden sämtliche Weichteile abgenagt und außerhalb des Fluglochs entsorgt. Das übrig gebliebene Knochengerüst wird in der Folge komplett mit Propolis überzogen und somit mumifiziert, also keimfrei gemacht.

Genauso verfahren die Bienen mit dem Totenkopffalter. Dieser riesige Falter ist an sich für unsere Bienen völlig harmlos, da dieser Falter jedoch nur etwas Honig naschen möchte, erkennen die Bienen diesen als Feind und beseitigen diesen umgehend. Abermals bleibt lediglich der Chitinpanzer als mumifiziertes Gerüst zurück. Der arme Falter muss also nur für etwas Honig sein Leben lassen. Die Natur ist manchmal leider doch sehr grausam.

Cora, es soll nun bitte keinesfalls der Eindruck entstehen, dass diese Tiere nur so beim Flugloch ein uns aus marschieren, ich darf Dir versichern, dies kommt nur ganz ganz selten vor. In meiner langen Imkerlaufbahn habe ich allenfalls drei Falter und zwei Mäuse im Boden des Bienenstockes vorgefunden. Dies war, wie bereits gesagt, lediglich ein Praxisbericht.

LG Josef

PS: bei Gelegenheit werde ich diesen sehr wertvollen Thread in die Propolsecke verschieben.

PPS: da zu später Stunde, werden wir die anderen Fragen, insbesonders Propoliskuchen bei Gelegenheit näher besprochen, OK.
 

Cora

Mitglied
Registriert
4 März 2007
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
Re: Mumifizierung

Lieber Josef!

Vielen Dank für Deine rasche Antwort!
Das ist ja wirklich interessant... Die Bienen machen das also, damit die "Leichen" keimfrei sind- eigentlich logisch, wissen muss man`s eben :wink: !
Naja, und dass der Bien ein grausames Tier wäre, das glaube ich spätestens nach der Dokumentation über Killerhornissen, die mir meine Freundin freundlicherweise geborgt hat, nicht mehr, im Gegenteil.
Sie werden sich doch wohl noch wehren und ihr Heim verteidigen dürfen? Und was den Totenkopffalter angeht- auch hier folgen die Bienen nur ihren Instinkten; wie sollen sie wissen, dass er keine Bedrohung für sie darstellt? Auch wenn Bienen wunderbare Tiere sind, soo hoch entwickelt ist ihr Gehirn auch nicht, dass sie hier eine Unterscheidung treffen können, denke ich.
Dass Schädlinge in einen Bienenstock nicht so leicht eindringen können, hat mir meine Freundin schon gesagt und erklärt; sie meint -wenn ich sie richtig verstanden habe- dass das deswegen nicht passieren kann, weil man die Fluglöcher (oder sagt man Schlupflöcher?) möglichst klein hält, damit möglichst nur eine Biene durchpasst.

Ich habe inzwischen im Internet (unter Wikipedia) gelesen, dass die alten Ägypter Propolis zum Einbalsamieren ihrer Toten verwendet haben. Mehr stand da leider auch nicht. Schad eigentlich.
Vielleicht weißt ja Du noch etwas..?

Auf die Beantwortung meiner anderen Fragen bin ich wirklich sehr gespannt, denn "Propolis" ist zur Zeit mein Hauptthema.
Die Imkerei ist wirklich ein sehr, sehr großes Wissensgebiet- da kann man sich nicht alles über Nacht aneignen, auch wenn man sich noch so sehr dafür interessiert.
Was ich brauche, ist ein gutes Basiswissen, das mir meine Freundin wirklich toll vermittelt hat und nun werde ich immer bestimmten Themen folgen und versuchen, alles Wissenswerte darüber zu lernen.
Vielen lieben Dank, dass Du mir dabei helfen möchtest! Ich bin wirklich froh, dass ich soviel fragen darf :D !

Liebe Grüße,
Cora

P.S.: Lieber Josef, dass Du meinen Thread als wertvoll ansiehst und ihn sogar in die Propolisecke verschieben willst, das ehrt mich wirklich sehr. Immerhin bin ich ja wirklich eine absolut "Frischgfangte" :oops: :oops: ... Vielen Dank für dieses große Kompliment :D !
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.843
Punkte Reaktionen
155
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Re: Mumifizierung

@ Cora

servus nach einem wunderschönen Bienentag, heute ist vermutlich alles geflogen was Flügel hat. Die Weiden- und Dirndlsträucher blühen bereits ganz ordentlich, morgen gehts offenbar mit der ersten Marillenblüte los, die Knospen der Sorte Wachauer früh, platzen bereits.

Nun zu den aufgeworfenen Fragen:

Cora schrieb:
Fluglöcher (oder sagt man Schlupflöcher?) möglichst klein hält, damit möglichst nur eine Biene durchpasst.

Richtig sagt man Fluglöcher, Schlupflöcher haben am ehesten die Politiker. Diese Fluglöcher werden nach der Ernte tatsächlich sehr eingeengt, da können lediglich unsere Bienen rein und normalerweise sonst nichts. Nur wenn man mit dem einengen etwas oberflächlich war und somit ein Spalt freibleibt, können eben die bereits erwähnten Insektenfresser und Honignascher eindringen.

Der einfach halber kopiere ich nun noch einige Fragen, OK

1.) Die Imkerei ist wirklich ein sehr, sehr großes Wissensgebiet- da kann man sich nicht alles über Nacht aneignen, auch wenn man sich noch so sehr dafür interessiert.
Was ich brauche, ist ein gutes Basiswissen, das mir meine Freundin wirklich toll vermittelt hat und nun werde ich immer bestimmten Themen folgen und versuchen, alles Wissenswerte darüber zu lernen.

Stimmt schon Cora, manchmal raucht sogar mir noch der Kopf mit der Frage: was nun? Aber bitte keine Sorge, wenn man etwas Überblick bekommt, wird das grau immer heller, wirst sehen.

2.) zwar keine Frage, aber dennoch wichtig:

Vielen lieben Dank, dass Du mir dabei helfen möchtest! Ich bin wirklich froh, dass ich soviel fragen darf.

Kein Problem, ganz im Gegenteil, dazu sind wir Imker einfach da! Es ist tatsächlich ein sehr interessanter Schub in der Bevölkerung, hin zur Biene und zur Natur zu bemerken. Offenbar sind hier die positiven Berichte der Printmedien, ORF mit seinem Universum, aber auch die Sorgen wie es um die Natur -Klimawandel- steht.

3.) Feststellung von Cora:

Immerhin bin ich ja wirklich eine absolut "Frischgfangte

Ha ha, den Eindruck habe ich aber echt nicht, denn die Fragen bezeugen von einem sehr großen Fachwissen. :!:


Falls über das Bienenprodukt Propolis, noch Fragen oder wertvolle Hinweise herein kommen, würde ich mich wirklich sehr freuen.

LG Josef
 

Anhänge

  • IMG_1736.jpg
    IMG_1736.jpg
    147,2 KB · Aufrufe: 26
  • DSC00016.jpg
    DSC00016.jpg
    183,4 KB · Aufrufe: 20
  • DSC00019.jpg
    DSC00019.jpg
    94,3 KB · Aufrufe: 23
  • DSC00084.jpg
    DSC00084.jpg
    123,9 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_2831.jpg
    IMG_2831.jpg
    70,4 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_2829.jpg
    IMG_2829.jpg
    61,4 KB · Aufrufe: 13
  • IMG_2828.jpg
    IMG_2828.jpg
    60,5 KB · Aufrufe: 14
  • IMG_2824.jpg
    IMG_2824.jpg
    65,4 KB · Aufrufe: 14
  • IMG_2823.jpg
    IMG_2823.jpg
    97,1 KB · Aufrufe: 15
  • DSC00157.jpg
    DSC00157.jpg
    119,4 KB · Aufrufe: 10
  • IMG_3650.jpg
    IMG_3650.jpg
    109,9 KB · Aufrufe: 9

Cora

Mitglied
Registriert
4 März 2007
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
Noch unbeantwortete Fragen zum Thema Propolis

Lieber Josef!

Vielen Dank für Deine rasche, ausführliche und liebe Antwort!
Ja, ich dacht`s mir schon, dass es die Brigitte ist, die Liebe :lol: ...

Vielen Dank auch für Deine Komplimente, ich hab mich ehrlich sehr gefreut :oops: :D , aber ich weiß schon, dass ich mit jemandem, der sich sein Leben lang mit Bienen befasst hat, bei weitem nicht mithalten kann!
Aber was macht das schon, es interessiert mich einfach und ich mache mit Eifer weiter.

Bitte, lieber Josef, ein paar von meinen gestellten Fragen sind noch offen geblieben:

Propolis hilft bei Wechselbeschwerden (Hitzewallungen udgl.). Hilft es dann auch bei schwächebedingten Schweißausbrüchen (z.B. wenn man viel krank war, diese Krankheiten meist stehend durchgemacht und somit an seinem Körper ziemlichen Raubbau betrieben hat- es geht um meine Mama. Blütenpollen sind ideal, das weiß ich schon, sie nimmt sie auch brav- aber kann Propolis da auch unterstützen? Und nicht nur im Bezug auf meine Mama, wenn ein Kunde z.B. auf Blütenpollen allergisch ist und mit oben geschildertem Problem zu mir kommt, kann ich ihm dann Propolis empfehlen?)?

Bitte, wie verwendet man Propolis bei Sonnenbrand? (Da konnte ich ja leider, oder besser Gott sei Dank :wink: , noch keine Erfahrungen sammeln.) Soll man die Creme verwenden, oder für die "Rosskur" gleich die Tinktur? Die Beantwortung dieser Frage wäre mir auch zeitlich sehr wichtig, weil mein Söhnchen diesen wertvollen Hinweis am Freitag bei seinem Propolis-Referat mitverwenden könnte.

Hilft Propoliscreme auch bei Halux, oder, gleich mit gefragt :wink: , auch bei Hühneraugen?

Wie kann man Propolis verwenden, wenn man einen gereizten Magen (Übersäuerung, Probleme mit Sodbrennen) hat?

Bitte, was ist ein Propoliskuchen, wie stellt man ihn (ungefähr- ich weiß, keiner verrät seine genauen Rezepturen :wink: ) her und wendet ihn an?

Gibt es bzgl. der Mumifizierung noch andere Beispiele?


Vielen Dank!

Liebe Grüße,
Cora

P.S.: Ich wollte gestern ein Bild von meinem Computer hochladen, aber es hat leider nicht geklappt :cry: ...
Liegt das daran, dass die Seite noch im Aufbau ist, oder hab ich etwas falsch gemacht?
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.843
Punkte Reaktionen
155
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Re: Noch unbeantwortete Fragen zum Thema Propolis

Cora schrieb:
Propolis hilft bei Wechselbeschwerden (Hitzewallungen udgl.). Hilft es dann auch bei schwächebedingten Schweißausbrüchen (z.B. wenn man viel krank war, diese Krankheiten meist stehend durchgemacht und somit an seinem Körper ziemlichen Raubbau betrieben hat-

Cora, hier würde ich eher zu Gelee Royal in Honig raten, dieser Königinnenfuttersaft in Verbindung mit Blütenpollen, bringt eher wieder die notwendige Energie zurück.

Ein kleines Teelöfferl voll pur und gaaaanz langsam im Mund zergehen lassen ist die optimale Anwendungsform. Blüttenpollen sollte man in Joghurt einrühren, einige Stunden stehen lassen, dies erweicht die zähe Pollenhaut und dann ebenfalls langsam genießen.

Frage: Wie kann man Propolis verwenden, wenn man einen gereizten Magen (Übersäuerung, Probleme mit Sodbrennen) hat?

Hier würde ich zuerst eher davon abraten, denn in diesem Fall liegt eine schwere Erkrankung vor, die natürlich ärztlich abgeklärt werden sollte. Wenn dann der Arzt ein Freund der Homöopathie ist, wird er sicherlich sein OK geben.

Frage: hilft Propoliscreme auch bei Halux, oder, gleich mit gefragt Winken , auch bei Hühneraugen?

Propoliscreme wird diese Leiden sicherlich nicht mehr gänzlich beseitigen, aber regelmäßiges einmassieren macht den Zustand mit Sicherheit erträglicher.

Frage: Bitte, wie verwendet man Propolis bei Sonnenbrand? (Da konnte ich ja leider, oder besser Gott sei Dank Winken , noch keine Erfahrungen sammeln.) Soll man die Creme verwenden, oder für die "Rosskur" gleich die Tinktur?

Tinktur unter keinen Umständen verwenden, sondern ganz sanft und vorsichtig den Brand mit Propoliscreme einreiben.

Frage: Bitte, was ist ein Propoliskuchen, wie stellt man ihn (ungefähr- ich weiß, keiner verrät seine genauen Rezepturen Winken ) her und wendet ihn an?

Propoliskuchen ist mir gänzlich unbekannt, auch finde ich in meiner umfassenden Fachliteratur keinerlei Hinweise darüber. Dürfte ich bitte fragen, von wem und woher dieses Wort "Propoliskuchen" stammt?

Frage: Gibt es bzgl. der Mumifizierung noch andere Beispiele?

Ja gibt es und passiert bei mir sogar des öfteren: einen Standort haben wir in einem Eichenwald, fallweise kann im Herbst ein abfallendes Blatt in den Bienenstock fallen. Da dieses Blatt für die Bienen natürlich zu groß ist, wird es der Einfachheit halber mit Propolis überzogen. Im Frühjahr finden wir dann dieses Blatt nahezu unversehrt. Nächstes Jahr gibt es ein Souvenir davon, OK!

Frage: P.S.: Ich wollte gestern ein Bild von meinem Computer hochladen, aber es hat leider nicht geklappt Weinen ...
Liegt das daran, dass die Seite noch im Aufbau ist, oder hab ich etwas falsch gemacht?

Geht an sich relativ leicht. Einfach auf Durchsuchen gehen, dann öffnet sich die Datei, Bild wählen und auf host it gehen. Nun öffnet sich ein Server -dauert wenge Sekunden- abermals das gewünschte Bild anklicken und es ist dann bereits im Thread. Zur Kontrolle auf Vorschau gehen, wenn alles passt auf Absenden klicken. Schöne Bilder sind natürlich immer erwünscht, aber bitte unbedingt ein Copyright ins Bild einfügen.


Cora, bitte um Entschuldigung für die Formulierung, Ve...a und ich hatten einen sehr arbeitsintensiven Tag.

LG Josef
 

Cora

Mitglied
Registriert
4 März 2007
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wien
Re zur Antwort bzgl. diverser unbeantworteter Fragen

Lieber Josef!

Vielen herzlichen Dank, dass Du mir zu so später Stunde und nach einem so arbeitsreichen Tag meine Fragen noch beantwortet hast :oops: :) :) :) -
ich weiß das ehrlich zu schätzen :) :) :) !!
Und da kommt es auf die Formulierung, die ich total lieb wie immer finde, wirklich nicht an!
Lieber Josef, bitte nimm Dir kein Blatt vor den Mund, wenn es um mich geht- ehrlich!

@ schwächebedingte Schweißausbrüche
Fein, vielen Dank, das werd ich meiner Mama sagen und ihr das Gelee Royal in Sonnenblumenhonig so rasch wie möglich zukommen lassen- und ich selbst werde es -aufgrund meiner Gesichtsnervenentündung zuzüglich des Propolis in Honig und den Blütenpollen auch brav löffeln; es ist ja eh mein Lieblingsprodukt, von dem ich immer etwas da habe :oops: :wink: !
Gelee Royal in Sonnenblumenhonig schmeckt ja auch soooo lecker *jammmi* :lol: !


@ Propolistinktureinnahme bei gereiztem Magen
Danke für den wertvollen Hinweis, in solchen Fällen immer Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten. Meine Freundin hat mir das auch schon gesagt, aber das kann man, wenn man verantwortungsvoll beraten möchte, gar nicht oft genug hören und gar nicht oft genug daran erinnert werden, ganz ehrlich.
Also habe ich das richtig verstanden: Wenn der Arzt sein O.k. gibt, dann darf derjenige die Tinktur trotz übersäuertem Magen einnehmen?


@Halux und Hühneraugen
Vielen Dank für diesen wertvollen Hinweis, meine Mama leidet sehr darunter und ich werd ihr das sofort weitergeben!


@Sonnenbrand
Diese Information ist für mich auch besonders wertvoll; mein Sohn wird sie beim Referat verwenden und nachdem die Produkte, die ich ihm dazu mitgebe (also auch die Creme), danach gleich in die Schulapotheke wandern werden, wird sie in der heißen Jahreszeit bestimmt -leider, weil das entsprechende Kind dann eben Sonnenbrand hat- eingesetzt und demjenigen dann sicher Linderung bringen werden. Danke :D :D !


@Propoliskuchen
:oops: :oops:
Diesen Ausdruck und den Hinweis, dass man ihn auf den Nabel von Neugeborenen legt, habe ich dem Fachbuch über Propolis entnommen, das mir meine Freundin geborgt hat. Leider konnte ich im ganzen Buch nichts finden, das den Begriff erklärt, etwas über die Herstellung usw.
Vielleicht habe ich etwas übersehen, aber ich habe wirklich genau nachgeschaut.
Ich habe jetzt nochmal im Internet gegoogelt und tatsächlich etwas gefunden, doch der Artikel ist 12 DinA4-Seiten lang (überflogen hab ich ihn schon- da stehen ja tolle Sachen über Propolis usw. drinnen!) und ich muss ihn erst in Ruhe durchlesen. Danach schreibe ich gerne alles Wissenswerte daraus ins Forum. Also gehe ich jetzt in die Badewanne (wegen meiner Gesichtsnervenentzündung) und werd lesen :wink: ...


Einen schönen Tag bei den Bienen *beneid* :wink:
wünscht Dir herzlich mit lieben Grüßen,
Cora

P.S.: Wow, über dieses Blatt würd ich mich ehrlich freuen!
Und vielen Dank für die Anleitung beim Hochladen von Bildern, ich werd`s so versuchen! Wegen dem Copyright bin ich mir noch unsicher, da werd ich meine Freundin vorher fragen.
 

Anhänge

  • IMG_0442.jpg
    IMG_0442.jpg
    56,8 KB · Aufrufe: 24

Bijen Erwin

Mitglied
Registriert
16 Dez. 2016
Beiträge
72
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schwaben
Imker seit
2003
Heimstand
Wald und Wiese, Zuhause
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander/Ortsüblich
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
In der kalten Jahreszeit wird Fachliteratur gewälzt.
Frau Cora und ich haben vermutlich das gleiche Fachbuch über Propolis.
Kennt denn niemand diesen Propoliskuchen?

Ich vermute, mit Propoliskuchen sind diese Rückstände aus der Propolisgewinnung gemeint.
Wenn diese Rückstände so wertvoll sind, sollten sie nicht im Müll entsorgt werden.
In einem dunklen Glas und kühl aufbewahrt könnten sie auf ihre Verwendung warten.
Bei z.B. Wunden auf der Haut oder offenen Pilzbefall.
 

Imker2306

Mitglied
Registriert
11 Feb. 2012
Beiträge
4.136
Punkte Reaktionen
0
Ort
Thüringen
Imker seit
2009
Heimstand
Bienenhaus/Freistand
Wanderimker
noch nicht
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Schwarmverhinderung wie
Ableger/Drohnenwabenausschnitt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Hallo zusammen, bei aller Begeisterung für Propolis und seine, bewiesenen Wirksamkeit, möchte ich nicht versäumen auch ein paar warnende Worte beizusteuern! Propolis und seine daraus hergestellten Produkte gehören zu den stärksten Allergenen die wir kennen. Ich rate daher von all zu forschen Anwendungen ohne vorherige Tests dringend ab. Auch Propolis als "natürliches Schmerzmittel" zu bezeichnen sehe ich als problematisch. Ich bitte mich nicht falsch zu verstehen, ich wende auch >Propolistinktur und Salbe an.
Gruß Olaf
 

Bijen Erwin

Mitglied
Registriert
16 Dez. 2016
Beiträge
72
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schwaben
Imker seit
2003
Heimstand
Wald und Wiese, Zuhause
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander/Ortsüblich
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Danke!
Dessen bin ich mir bewusst.
Was kann der Propoliskuchen sein?
 

Imker2306

Mitglied
Registriert
11 Feb. 2012
Beiträge
4.136
Punkte Reaktionen
0
Ort
Thüringen
Imker seit
2009
Heimstand
Bienenhaus/Freistand
Wanderimker
noch nicht
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Schwarmverhinderung wie
Ableger/Drohnenwabenausschnitt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Danke!
Dessen bin ich mir bewusst.
Was kann der Propoliskuchen sein?

Hallo Erwin, leider muß auch ich dir eine Erklärung schuldig bleiben. Ich habe diesen Begriff noch nicht gehört. Eigentlich sind die Rückstände, beim Auflösen von Propolis mit Alkohol, nur unlösliche Wachsreste, Holzsplitter von den Rämchen, und das eine oder andere Bienenteil. Was daran jetzt wertvoll ist vermag ich nicht zu erkennen.
gruß Olaf
 

apis sylvatica

Mitglied
Registriert
29 Nov. 2012
Beiträge
802
Punkte Reaktionen
0
Ort
Wienerwald
Imker seit
2013
Heimstand
Wienerwald
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
WZ-Brechen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja

Oberländer

Mitglied
Registriert
12 Mai 2013
Beiträge
1.481
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bad Waldsee
Imker seit
2013
Heimstand
D 88339 Bad Waldsee
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Vermutlich versteht man unter Propolis Kuchen das Bienenbrot, weil hier ja auch Propolis enthalten ist und auch sehr gute Eigenschaften hat, der Artikel aus dem betreffenden Buch wäre dazu bestimmt hilfreich, ich vermute dass das nur eine weitere Wortschöpfung dafür ist, aber man lernt ja nie aus... andere sagen ja auch Perga dazu.

Gruß Franz
 

Bijen Erwin

Mitglied
Registriert
16 Dez. 2016
Beiträge
72
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schwaben
Imker seit
2003
Heimstand
Wald und Wiese, Zuhause
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander/Ortsüblich
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Perga/Bienenbrot, enthält bedeutend mehr Propolis als Honig.
Die Bienen essen den propolishaltigen Pollen und scheiden zum Teil (laut Fachbuch) auch Propolis aus.
Erscheint mir aber schlecht vorstellbar, das die Bienen mit ihrem Kot die Beuten verkitten.

Bei der Propolis-Herstellung gibt es nur 2 Produkte.
Die Propolislösung und der (nennen wir einfach) Trester.
Es könnte also nur der Trester gemeint sein.
In diesem Trester gibt es bestimmt noch genügend Propolisreste mit gesundheitsfördernden Stoffen.

Das wäre jetzt aber nur meine bescheidene Meinung.
Beweisen kann ich das nicht.
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.843
Punkte Reaktionen
155
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bei meinen Ansätzen trennen sich stets drei Schichten, obenauf schwimmen klar und deutlich ersichtliche Unreinheiten wie Wachs, Holzspäne und weitere Dinge auf die ich aufgrund unbedachter Besucher besser nicht eingehen möchte. Dies wird stets fein abgeschöpft, ist folglich Abfall.

Inmitten des Ansatzes sieht man klar und deutlich die völlig saubere Lösung, eben Propolis pur.

Unten befindet sich ein eher trübes Geläger, weist aber keinerlei Unreinheiten auf, ist einzig eine dichte trübe Masse, dies zu analisieren wäre höchst interessant.

Josef
 

Oberländer

Mitglied
Registriert
12 Mai 2013
Beiträge
1.481
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bad Waldsee
Imker seit
2013
Heimstand
D 88339 Bad Waldsee
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Hallo... mir fehlt nur noch ein großes passendes Glas, dann kann ich mit meinem ersten Propolisansatz beginnen.

Hab die kalten Tage genutzt und die Gitter die ich in der Gefriertruhe seit August gebunkert habe, abgerebelt, ging soweit ganz flott.
Heut hab ich mir 96 % Alkohol besorgt und möchte meine Rohpropolisernte damit übergießen, bevor ich was Falsch mache, frag ich hier mal nach, wie viel Alkohol (96%) ich auf 100 g Rohpropolis nehmen soll...

Wozu würden die Experten mir raten... ?


Gruß Franz
 

Malte Niemeyer

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Okt. 2011
Beiträge
2.380
Punkte Reaktionen
12
Alter
28
Ort
Kirchdorf Niedersachsen
Imker seit
2009
Heimstand
nähere Umgebung von Zuhause
Wanderimker
Robinie, Linde, Sommertracht, deutschlandweit
Rähmchenmaß/Wabengröße
10 er Dadant modifiziert
Schwarmverhinderung wie
Brutableger, schiedbetriebsweise, vorbeugende Maßnahmen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

wenn man Propolis frisch, weich und warm irgendwo abkratzt und alles zusammenknetet, entsteht eine Art Kugel. Sieht aus wie dunkelbraune Kinderknete. Eventuell ist dieser Würfel/Kugelförmige Propolisklumpen gemeint, wenn jemand von Propoliskuchen redet.

Ich hab letztes Jahr mit 96% Bio-Weizenkorn aufgelöst. Das Auflösen hat ratz-fatz geklappt. Allerdings setzt sich nach dem Filtern immer wieder Flocken unten ab. Ich denke bei 70% wäre das nicht passiert.. Außerdem enthält Rohpropolis auch wasserlösliche Bestandteile. Diese werden bei 96% eventuell mangelhaft aufgelöst.

Mfg Malte Niemeyer
 

Oberländer

Mitglied
Registriert
12 Mai 2013
Beiträge
1.481
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bad Waldsee
Imker seit
2013
Heimstand
D 88339 Bad Waldsee
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Ich hab letztes Jahr mit 96% Bio-Weizenkorn aufgelöst. Das Auflösen hat ratz-fatz geklappt. Allerdings setzt sich nach dem Filtern immer wieder Flocken unten ab. Ich denke bei 70% wäre das nicht passiert.. Außerdem enthält Rohpropolis auch wasserlösliche Bestandteile. Diese werden bei 96% eventuell mangelhaft aufgelöst.

An die Wasserlöslichen Stoffe hab ich auch schon gedacht, hab mir daher eine neue Strategie ausgedacht:
Für die ersten zwei bis drei Wochen verwende ich den 96 % Alkohol und danach geb ich noch ca. 1/4 Anteil (vom 96 % Alkohol) an Destiliertem Waser für weitere zwei Wochen dazu, so dürfte der Wirkungsgrad vom Ansatz sehr hoch sein.

Nur bei der eigentlichen Menge Rohpropolis zu Alkohol bin ich mir noch nicht ganz im klaren, wie viel hast du genommen...?


Gruß Franz
 

Bijen Erwin

Mitglied
Registriert
16 Dez. 2016
Beiträge
72
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schwaben
Imker seit
2003
Heimstand
Wald und Wiese, Zuhause
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander/Ortsüblich
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Die gerebelte Propolis soll mit Alkohol gerade überdeckt werden.
Wird aus der Propolislösung ausschließlich eine Tinktur erstellt, darf auch mehr Alkohol dazugegeben werden.
Für Salben muß der Alkohol zuerst verdampfen.
Bis nur mehr eine zähflüssige Masse übrig bleibt.
Diese Masse wird prozentual in die Salbengrundlage eingerührt.

Diese Salbe benützen wir gerade jetzt für die von der Kälte spröde gewordenen und aufgeplatzten Lippen.
Propolistinktur wird gegen Erkältungskrankheiten auf ein kleines Stückchen trockenes Brot getropft.
 
Oben