Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Studie: Ackerland weltweit durch Pestizide zerstoert, Hungersnoete drohen

  1. #1
    Administrator Avatar von miguelito
    Registriert seit
    09.01.2011
    Ort
    Ybycui ; Paraguay ; Suedamerika
    Alter
    58
    Beiträge
    3.468
    Imker seit
    2005
    Heimstand
    2 + Schwarmfangplaetze
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    483 * 232 * 35
    Danke Thanks Given 
    459
    Danke Thanks Received 
    1.940
    Thanked in
    Bedankt : 869
    Tops
    Erhalten: 402
    Vergeben: 6

    Studie: Ackerland weltweit durch Pestizide zerstoert, Hungersnoete drohen

    Der massive Einsatz von Pestiziden hat die Ackerflächen weltweit schwer geschädigt. Eine Studie zeigt, dass das Ökosystem der Erde durch Insektengifte bereits schwer geschädigt ist. Jedes Jahr geht ein Prozent der weltweiten Anbauflächen durch Erosion verloren. Hungersnöte drohen – für die Schwellenländer und den reichen Westen.

    Das Ökosystem in Ackerflächen ist nachhaltig geschädigt. Die Vielfalt der Bodenorganismen hat in landwirtschaftlich genutzten Böden massiv abgenommen. Forscher der University of Colorado konnten mittels DNA-Analyse feststellen, dass sich die Vielfalt der Bodenorganismen auf Ackerflächen verringert hat. Die Forscher verglichen mittels DNS-Analyse die Bakterienvielfalt aus Ackerland mit Erde, die keiner Landwirtschaft ausgesetzt war.

    Erde aus der Landwirtschaft ähnle nur noch entfernt dem ursprünglichen Boden. Bodenmikroben spielen aber die Schlüsselrolle im Ökosystem. Um das zu erhalten, sollte Düngemittel nicht mehr zum Einsatz kommen, so der Autor der Studie im britischen Telegraph.

    Mit einer „Suppe von Nährstoffen“ übergossene Anbauflächen geben uns ein falsches Gefühl der Sicherheit, so die Wissenschaftler der Dust Unto Dust“-Studie. Jedes Jahr geht ein Prozent der weltweiten Ackerfläche durch Bodenerosion verloren, so Studien-Autor Robert Scholes.

    Ernteausfälle auf bereits erodierter Erde können unter dem Einsatz von Düngemittel noch eine Zeitlang herausgezögert werden, gleichzeitig wird das Ökosystem weiter gestört – ein Teufelskreis. Irgendwann hilft auch keine Chemie mehr, der Boden ist ausgelaugt und verloren.

    Von den Folgen der Erosion ist Afrika besonders schlimm getroffen. Auf dem Kontinent muss ein Großteil des zukünftigen Wachstums in der Landwirtschaft stattfinden. Doch tatsächlich hat der Bodenverlust die Erträge bereits um acht Prozent reduziert.

    „Wir haben keine Freiheit mehr, Fehler zu machen. In den nächsten 30 bis 40 Jahren stehen wir vor einer drohenden Lebensmittel-Knappheit. Hungersnot ist eine sehr reale Möglichkeit“, so Robert Scholes.

    Ein kompletter Kurswandel sei „der einzige gangbare Weg, die Welt mit Nahrung versorgen zu können.“

    Dies würde bedeuten, dass die Geschäfte von global agierenden Konzernen drastisch beschnitten werden müssen: Es müsste eine Abkehr von den industriellen Agrarbetrieben zu überschaubaren Einheiten geben, in denen die produzierten Lebensmittel denen zugute kommen, in deren Ländern sie angebaut werden.

    Dies würde aber auch die Macht der internationalen Saatgut-Industrie beschränken: Firmen wie Monsanto, Syngenta oder Bayer profitieren vom massiven Einsatz der Pestizide.

    Der Einfluss der Lobbyisten dieser Konzerne etwa auf EU-Ebene oder den USA lässt eine solche Trendwende eher unwahrscheinlich erscheinen.

    Wir befinden uns auf einem gefährlichen Weg.

    Die Konsequenz der globalen Ausbeutung: Lebensmittel werden zum Luxus, die Preise werden weiter steigen.

    Überleben werden die, die es sich leisten können.

    Solches hatte nicht einmal Darwin im Sinn.

    Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
    Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit,
    die glaubt niemand! Max Frisch

  2. The Following 3 Users Say Thank You to miguelito For This Useful Post:

    Hagen (14.01.2014), Salsa (03.01.2014), winolf (04.01.2014)

  3. #2
    Administrator Avatar von Hagen
    Registriert seit
    23.05.2011
    Ort
    Mittenwald
    Alter
    49
    Beiträge
    4.342
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Bei mir im Garten
    Wanderimker
    Ja, teilweise.
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    1.430
    Danke Thanks Received 
    2.058
    Thanked in
    Bedankt : 970
    Tops
    Erhalten: 822
    Vergeben: 809

    AW: Studie: Ackerland weltweit durch Pestizide zerstoert, Hungersnoete drohen

    Zitat Zitat von Avignon Beitrag anzeigen
    das ist alles lieb und schön aber doch inzwischen bekannt. Nur was sollen wir dagegen machen??
    Hallo Avignon,

    Deine Ausführungen sind richtig und ohne Zweifel zutreffend.
    Deine "Ratlosigkeit" ist auch verständlich und wahrhaft nachvollziehbar.
    Jeder der sich mit der Materie befasst, erreicht immer wieder
    den Punkt, an dem er eine Pause braucht, um eine gewisse Zeit diese
    Problematiken aus zu blenden - sonst wird man depressiv oder sonst irgendwie
    verrückt. Ich gehe dann zu meinen Bienen und / oder in den Wald, am besten
    an einem Sonnigen Tag und lasse die "Wildnis" auf mich wirken, lese mir
    Berichte durch die positives darlegen, etwa dass in unseren Wäldern hier mittlerweile
    der Wolf zurück kehrt, ich beobachte das Eichhörnchen hinterm Haus (da beginnt der Wald),
    oder beobachte seltene Vögel, die bei uns glücklicherweise noch eine Heimat haben.

    Auf Deine Frage hin was wir dagegen tun sollen gibt es nur eine Antwort:
    Steter Tropfen höhlt den Stein und dafür müssen wir beharrlich dagegen gehen.
    Am 18 Januar ist in Berlin die Großdemonstration gegen die Agrarindustrie und gegen
    das TTIP (Freihandelsabkommen).
    Es gibt weitere Demos und etliche Unterschriftaktionen, die ich zumeist auch hier
    einstelle.
    Diese Aktionen bleiben nicht Wirkungslos.
    Es werden auch immer mehr Menschen die sich dafür engagieren.
    Mach einfach mit - Betätigungsmöglichkeiten gibt es viele, für leere und volle Kalender
    findet man Möglichkeiten sich zu engagieren.

    VG
    Hagen
    Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. Ich verspreche, jedem Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen.
    (Gelöbnis auf die Freiheitsglocke zu Berlin)

    "Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten,
    wäre ich selbst nicht gekommen.
    George Bernard Shaw

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schwarze Liste Pestizide; Greenpeace; Liste schädlicher Pestizide
    Von Hagen im Forum Neonicotinoide: Medienberichte & Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.09.2013, 14:27
  2. Neonicotinoiden auf Wasserorganismen; EFSA Studie;
    Von Hagen im Forum Neonicotinoide: Medienberichte & Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2013, 14:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.