Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: die 3 "wichtigsten" Zeiten zum Behandeln (gegen die Milben)

  1. #1
    Avatar von mahagugu
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien, Rechnitz
    Beiträge
    1.197
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Hodis
    Rähmchenmaß
    derzeit Breitwabe,Zander
    Danke Thanks Given 
    133
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 26
    Tops
    Erhalten: 17
    Vergeben: 1

    die 3 "wichtigsten" Zeiten zum Behandeln (gegen die Milben)

    Die Ideen und Konzepte dahinter sind nicht und beruhen
    unter anderem auf Liebig und anderen und sind bereits seit
    Jahrzehnten bzw. schon weit länger gängige Praxis.
    Ich möchte das lediglich nochmal zusammenfassen, kann ja sein
    das ich was wichtiges übersehen habe.

    <zu den verwendeten Mitteln>
    Behandelt wird je nach Möglichkeit mit 15%iger Milchsäure
    (nach Gewicht), Oxalsäurelösung bzw. -verdampfen und 85%iger
    Ameisensäure bzw. 60%iger wenns sehr heiß ist.
    Das Rezept für die Träufellösung ist 3/4 Liter (750 ml) Wasser,
    35 g Oxalsäure bzw. Oxalsäuredihydrat und ca. 200 g Zucker auf
    1 Liter Lösung. Fürs Verdampfen wird einfach ein Teelöffel voll
    genommen und daraus eine Patrone mit Alufolie gebaut, die in einem
    Metallrohr mit einer Lötkerze/Gasbrenner verdampft wird.

    1. Behandlung / Schwarmvorwegnahme (Vorerntebehandlung)

    Geschieht zB zur Kirschblüte wenn das Volk stark genug zum Teilen
    ist, aber noch keine Schwarmzellen vorhanden sind. Falls Schwarmzellen
    vorhanden wären, dann wärs ja keine Schwarmvorwegnahme mehr, sondern
    dann wärs eigentlich gelaufen.
    Das Volk wird abgekehrt, doch einiges von der alten Beute entfernt,
    aber nicht weit genug , so dass Bienen zurück zur alten Beute fliegen
    können. Dort bringe ich dann die alten Waben hin, damit das Volk nachschaffen
    kann. Bilden sie dann Nachschaffungszellen, so kann ich das Volk noch
    immer a la Pia Aumaier zerstückeln mit mindestens einer Wabe mit
    Nachschaffungszellen pro Ableger.
    Beim Abkehren, das an einem schönen Tag stattfindet (sollte ich jetzt
    nicht unbedingt erwähnen müssen), verwende ich Milchsäure.
    Zu achten ist, dass sich die Milchsäure nicht an einen Fleck sammelt,
    wo die Bienen abfallen.
    DIE KÖNIGIN MUSS SICH IN EIABLAGE BEFINDEN. (mit einer Leerwabe in der
    Mitte kann man das überprüfen -- bitte wo anders nachlesen)

    Es folgt eine zweite Behandlung mit Oxalsäureträufellösung im nachschaffenden
    Volk bzw. den nachschaffenden Völkern und zwar nachdem die Brut geschlüpft
    ist (also nach ca. 10 oder 12 Tagen).
    Aus irgendeinen Grund wird auf die "Vorerntebehandlung" gerne vergessen
    bzw. es wird nicht geglaubt , dass diese wichtig sei. Dabei ist es doch
    ein leichtes einen frisch eingeschlagenen Schwarm zu behandeln, der noch
    keine Larven hat, aber schon gezeigt hat, dass er in der Beute bleiben will.
    Auch werden immer gerne Brutableger erstellt und dann die Behandlung auf
    Saisonende verschoben --- wozu eigentlich?.

    2. Behandlung nach der 2. oder 3. Honigernte im Juli (Nacherntebehandlung)

    Wurde auch schon zigmal beschrieben und ist in Abwandlungen unter
    "skandinavische Einwinterung" , "totale Brutentnahme" , "Brutscheune"
    und ähnlichem bekannt.
    Es muss warm sein ... so um die 30 Grad damit möglichst viel Bienen
    schlüpfen.
    Die Völker sind jetzt am stärksten und das Abkehren/Abklopfen wie auch
    immer ist ihnen jetzt nicht mehr so sympathisch wie zu Anfang der Saison.
    D.h. mit Widerstand ist unbedingt zu rechnen. Auch besteht die Gefahr des
    Räuberns jetzt gerade umso mehr.
    Seis wies sei , gehört zu diesem Konzept.
    Es wird jetzt in die alte Beute abgekehrt und die alten Waben werden
    entnommen. Dafür gibts neue mit Mittelwänden bzw. schöne Leerwaben.

    Die alten Waben kommen in verschlossene Beuten (wenn möglich an einem
    anderen Standort) , wo dann Bienen schlüpfen ev. Nachschaffungszellen
    sich bilden usw. Ideal dafür sind richtige Zargentürme oder große Lagerbeuten.

    Langzeitverdunsten mit Ameisensäure mit dem Liebigverdunster, Universalverdunster oder a la Stefan Mandl bietet sich an in den verschlossenen Beuten an. (Auf die Lüftung achten ... man will ja nicht dass die Bienen ersticken ... offener Gitterboden usw.) Die Nacherntebehandlung
    ist eigentlich ideal für den Einsatz von Ameisensäure.

    Beim Abkehren wird natürlich wieder Milchsäure eingesetzt, weil es
    ist ja schön warm. Bevor sich aus den Eiern die ersten Larven bilden,
    wird noch mal mit Oxalsäure geträufelt.
    Nach 10 bis 12 Tagen werden die Brutscheunen/verschlossenen Beuten
    geöffnet und es wird geträufelt, weils schneller geht.

    Die Vor- und Nacherntebehandlung erinnern entfernt doch an Liebigs
    "Teilen und Behandeln". Gleichzeitig zum Behandeln wird auch vermehrt.

    Die Nacherntebehandlung wird meines Wissens von jedem Imker durchgeführt.
    Manchmal sogar noch eine zweite im Herbst wegen einer möglichen Re-invasion.
    Meistens wird auf eine Trennen der Völker verzichtet--- eben weil die Völker
    stark sind und sich nicht gerne zu dieser Zeit teilen lassen und auch
    weil das doch ziemlich zeitaufwendig ist.
    ""Dann doch lieber mal den Universalverdunster oder diese Thymolblättchen
    und im Winter wird dann eh bedampft oder beträufelt. ?!?""
    ((nur so falls das jetzt wen bekannt vorkommt))

    3. Behandlung / Restentmilbung (Winterbehandlung)

    Geschieht in der brutfreien Zeit. Wenn mans genau wissen will, dann
    verlässt man sich hierbei auf die Windel. (wurde wo anders auch viel
    detailierter und genauer beschrieben und diskutiert --- also auch hier
    bei Unklarheiten wo anders nachlesen)

    Da ich den armen Bienen ein Öffnen der Beute ersparen will, wird
    Oxalsäure verdampft. Dafür gibt es handelsübliche Verdampfer mit
    Gas- oder Batteriebetrieb. Auch gibt es dafür eigene Oxalsäuretabletten.

    Auch gibt es dafür Methoden mit Räucherkohlen, Teelichtern und Ähnlichem.
    Ich bleibe beim Metallrohr, weil so viele Völker habe ich einfach nicht.

    Auch Ableger müssen meiner Meinung nach im Winter behandelt werden.
    In der Regel heißt, das gegebenfalls durch den Schnee stapfen , Mäuseschutz
    vorläufig entfernen und dann das Metallrohr mit Patrone durchs Flugloch.
    Bei starkem Wind wird der Gasbrenner wohl ausgehen und es wird kein Dampf
    nicht sein.
    Bei der Winterbehandlung können einen Zweifel plagen und man fragt sich,
    soll ich denn nicht noch mal bedampfen--- wo's doch eh wenig bis gar nicht
    schadet und der Wirkungsgrad doch höher ist.
    ....
    ....
    ....
    So mag jetzt jeden doch das meiste bekannt vorgekommen sein. Womöglich
    sogar alles und noch mehr. Mag sein, dass ich was wichtiges übersehen habe,
    aber ich les jedes Jahr die Bienenforen - also in der Praxis wird dann
    womöglich weniger übersehen.
    Ist auch jetzt keine vollständige Betriebsweise, weil Dinge wie schwache
    Völker aufpäppeln, Honigernte und Einfüttern sind gar nicht mal drinnen.
    Und vom Wandern keine Rede ...
    -----------
    -O<">[_]
    .... so , das wars bis jetzt von Mathias

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu mahagugu für den nützlichen Beitrag:

    winolf (15.12.2013)

  3. #2
    Avatar von Josef Gruber
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Pöllau
    Alter
    55
    Beiträge
    2.385
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Stände im Umkreis 25km
    Wanderimker
    eingeschränkt
    Rähmchenmaß
    Zadand und Zander flach
    Danke Thanks Given 
    270
    Danke Thanks Received 
    933
    Thanked in
    Bedankt : 517
    Tops
    Erhalten: 364
    Vergeben: 307

    AW: die 3 "wichtigsten" Zeiten zum Behandeln (gegen die Milben)

    Hallo Mahagugu!

    Ein paar Punkte hätt ich noch zu ergänzen

    1. Völker, von welchen eine Honigernte zu erwarten ist bekommen bei mir die letzte Behandlung im Dezember des Vorjahres.
      Ob und wieweit eine Behandlung mit Milchäure vor der Honigernte zulässig ist weiß ich nicht.
    2. Ich praktiziere schon seit Jahren die totale Brutentnahme in mehreren Varianten nur Brutscheunen ohne Begleitbienen
      sind sehr, sehr fragwürdig
      Besser geht's wenn du den schwächsten Volk am Stand die entnommenen Brutwaben über Absperrgitter aufsetzt
      und mit AS behandelst.
      Hat viele Vorteile:
      - du brauchtst keinen zweiten Standort
      - die Gefahr von Verschleppung gewisser Krankheiten besteht nicht (Guido Eich schrieb: AFB fährt gern Auto)
      - im Volk (Brutscheune) entsteht keine Notsituation
      - keine Gefahr von Räuberei
      - du stellst deine Milbenzucht nicht den Nachbarimker vor die Tür
      - dieses Volk wird ein "Riesenvolk" und nach dem Auslaufen der Brut kann daraus eine schöner Kunstschwarm (min. 3kg Bienen)
      mit neuer Königinn erstellt werden
    3. Totale Brutentnahme ist eine Form der Sommerbehandlung, eine zusätzliche Behandlung im Herbst und Winter waren bei mir immer nocht notwendig


    Schöne Grüße Sepp

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu Josef Gruber für den nützlichen Beitrag:

    mahagugu (13.12.2013)

  5. #3
    Avatar von edlBee
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    9555 Glanegg
    Alter
    72
    Beiträge
    5.137
    Imker seit
    X Jahren
    Heimstand
    ja
    Rähmchenmaß
    DN , LS, Warré
    Danke Thanks Given 
    1.102
    Danke Thanks Received 
    1.140
    Thanked in
    Bedankt : 723
    Tops
    Erhalten: 606
    Vergeben: 1.467

    AW: die 3 "wichtigsten" Zeiten zum Behandeln (gegen die Milben)

    Ja super ihr zwei...... Bienen
    Gruss Kurt edlinger

    weniger ist mehr
    less is more

  6. #4
    Avatar von mahagugu
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien, Rechnitz
    Beiträge
    1.197
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Hodis
    Rähmchenmaß
    derzeit Breitwabe,Zander
    Danke Thanks Given 
    133
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 26
    Tops
    Erhalten: 17
    Vergeben: 1

    AW: die 3 "wichtigsten" Zeiten zum Behandeln (gegen die Milben)

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    ...
    Besser geht's wenn du den schwächsten Volk am Stand die entnommenen Brutwaben über Absperrgitter aufsetzt
    und mit AS behandelst.
    ...
    Ja , muss mir wirklich Absperrgitter besorgen.
    Da noch eine Herbstbehandlung im September einzubauen wäre überlegenswert....bis jetzt habe ich das nicht gemacht ...
    außer bei meinen ersten Volk und das ist leider gestorben.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Volk aufgeben / was machen / wie behandeln / auf eine Zarge "drücken"?
    Von himbeertom im Forum Krankheiten der erw. Bienen
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 16.02.2012, 19:20
  2. Königin "tutet"/"hupt" macht auf alle Fälle Geräusche
    Von Melor im Forum Biologie der Honigbiene
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.06.2010, 22:42

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.