Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Afrikanisierte Biene ist Afrikanisch!

  1. #1
    Avatar von OliverRoedel
    Registriert seit
    22.07.2011
    Ort
    Ibiúna - São Paulo, Brasil
    Alter
    51
    Beiträge
    1.364
    Imker seit
    2004
    Danke Thanks Given 
    88
    Danke Thanks Received 
    235
    Thanked in
    Bedankt : 143
    Tops
    Erhalten: 92
    Vergeben: 228

    Afrikanisierte Biene ist Afrikanisch!

    Eine brasilianische Studie (hört, hört!!!) stellte nach einem DNA Test fest, dass alle 110 gesammelten Bienen aus verschiedenen Regionen des südlichen Teils Brasiliens mütterlich Seits 100% Scutellata Gene aufweist.

    Was ich nicht verstehe warum die Studie von Hybriden spricht, scheint mal wieder so ein "was nicht sein darf ist nicht" Werk zu sein. Auf der einen Seite ist 100% afrikanisch und dann wieder Hybrid :-)
    Ich denke sie konnten nicht mehr das Märchen von der afrikanisierten Biene aufrechterhalten, wo doch US-Amerikanische Studien bereits das Gegenteil bewiesen haben.

    Spannend ist dies aus dem Süden zu hören, da hier ja die europ. Bienen Argentiniens über die Grenze einwirken. Also nix mit Hybrid, selbst unter europ. Drohnen Einfluss.

    Spannend auch weil es irgendwie das Crossing Over in Frage stellt.

    Die Wissenschaftler sagen sie haben nur den mütterlichen Teil ausgewertet, wenn aber die Mutter 100% (also nicht gemischt ist) dann kann man wohl auch davon ausgehen das die Drohnen 100% Scutellata sind.

    Oder versteh ich da was falsch?
    Oliver Rödel
    - Apiário Ouro de Ibiúna -
    Ibiúna - São Paulo, Brasil

    http://www.socialbee.eco.br http://facebook.com/oliver.roedel

  2. #2
    Avatar von Spessartbiene
    Registriert seit
    11.05.2011
    Ort
    D - bei Aschaffenburg
    Alter
    46
    Beiträge
    3.852
    Imker seit
    1989
    Heimstand
    Ablegerstand
    Wanderimker
    Fester Hauptstand
    Rähmchenmaß
    1,5 Zander BR / 0,5 Zander HR
    Danke Thanks Given 
    1.118
    Danke Thanks Received 
    749
    Thanked in
    Bedankt : 460
    Tops
    Erhalten: 461
    Vergeben: 525
    Servus Oliver,

    hab' auch erst gedacht: "hoppla, Mutter 100%, da könnte ja vom Papa noch was mit reinkommen" ... aber wie manch einer hier schon geschrieben hat vererben ja nur die Königinnen, da Drohnen ja vaterlos und quasi "fliegende Spermien" der Königinnen sind.
    Bin gespannt ob ein "Vererbungs-Spezi" hier näher drauf eingehen kann.

    Ein sehr interessantes Thema!

    Gruß,
    Hermann
    ----------------
    Behalte immer einen offenen Geist!
    Link: Hermann Spessartbeine Youtube-Kanal

  3. #3
    Avatar von Der wilde Gärtner
    Registriert seit
    16.05.2011
    Ort
    µ/4
    Alter
    58
    Beiträge
    323
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    ja
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    Ehm
    Danke Thanks Given 
    8
    Danke Thanks Received 
    2
    Thanked in
    Bedankt : 2
    Tops
    Erhalten: 10
    Vergeben: 0
    Zitat Zitat von it4power Beitrag anzeigen
    vererben ja nur die Königinnen, da Drohnen ja vaterlos und quasi "fliegende Spermien" der Königinnen sind.
    Also rein nach Schulwissen halte ich das für Blödsinn.:les:
    Wenn die Mutter Afrikanerin ist und der Vater Chinese kommt sicher kein reinrassiger Afrikaner raus, egal ob in Südamerika oder anderswo.

    Liebe Grüße
    Werner
    Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken!

  4. #4
    Avatar von Spessartbiene
    Registriert seit
    11.05.2011
    Ort
    D - bei Aschaffenburg
    Alter
    46
    Beiträge
    3.852
    Imker seit
    1989
    Heimstand
    Ablegerstand
    Wanderimker
    Fester Hauptstand
    Rähmchenmaß
    1,5 Zander BR / 0,5 Zander HR
    Danke Thanks Given 
    1.118
    Danke Thanks Received 
    749
    Thanked in
    Bedankt : 460
    Tops
    Erhalten: 461
    Vergeben: 525
    Zitat Zitat von DerwildeGaertner Beitrag anzeigen
    (...) Wenn die Mutter Afrikanerin ist und der Vater Chinese kommt sicher kein reinrassiger Afrikaner raus (...)
    Servus Werner,
    das hat ja auch keiner behauptet! Wenn aber nach vielen Generationen der untersuchte mütterliche Anteil 100% ist, gehe ich doch davon aus, dass der nicht untersuchte väterliche Teil auch 100% sein muss, oder? Da der väterliche Teil nur eine Mutter hat und keinen Vater steht die Aussage, dass Drohnen fliegende Spermien ihrer Mütter sind.
    Aber ich lasse mich gerne belehren .

    Gruß,
    Hermann
    ----------------
    Behalte immer einen offenen Geist!
    Link: Hermann Spessartbeine Youtube-Kanal

  5. #5

    Registriert seit
    21.12.2009
    Ort
    bei Stuttgart, Deutschland
    Beiträge
    493
    Imker seit
    2004
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    40
    Thanked in
    Bedankt : 35
    Tops
    Erhalten: 41
    Vergeben: 1
    Hallo,
    nachdem alle Mütter 100% afrikanisch sind, kann man davon ausgehen, dass die Drohenn, mit denen die Eier aus denen die Königinnen geschlüpft sind begattet wurden auch afrikanisch waren. Also dir vorherige Generation, von der ja die aktuellen Drohnen abstammen auch schon zu 100% afrikanisch war.
    Gruß Jeffrey

  6. #6
    Avatar von OliverRoedel
    Registriert seit
    22.07.2011
    Ort
    Ibiúna - São Paulo, Brasil
    Alter
    51
    Beiträge
    1.364
    Imker seit
    2004
    Danke Thanks Given 
    88
    Danke Thanks Received 
    235
    Thanked in
    Bedankt : 143
    Tops
    Erhalten: 92
    Vergeben: 228
    Zitat Zitat von it4power Beitrag anzeigen
    Servus Werner,
    das hat ja auch keiner behauptet! Wenn aber nach vielen Generationen der untersuchte mütterliche Anteil 100% ist, gehe ich doch davon aus, dass der nicht untersuchte väterliche Teil auch 100% sein muss, oder? ...
    So habe ich auch gedacht. Das der ein oder andere rassefremde Vater dabei sein kann, stimmt schon, aber im ganzen kann man davon ausgehen, dass die afrikanisierte Biene ein Märchen ist. Dies war und ist auch immer unsere Theorie. Jetzt hat dies eine brasilianische (!!!) Genanalyse bestätigt!

    Afrikanisierte, also Mischlinge, gibt es nur in Gegenden die von europ. Bienen dominiert sind. Und dies nur wo die Imker auf jede Invasion der Scutellata reagieren. D.h. die Scutellata in der Natur vorhanden wird europäisiert. Wo die Scutellata sich frei verbreiten kann wird sie in wenigen Generationen rein.
    In USA ist es ja angeraten afrik. Königinnen umzuweiseln und verboten Scutellata Königinnen zu verkaufen oder mit Scutellata Völkern zu wandern.
    Dee Lusby hat aus diesem Grund ja ein Problem mit den dortigen Imkervereinigungen die ihr vorwerfen Scutellata zu halten.
    Oliver Rödel
    - Apiário Ouro de Ibiúna -
    Ibiúna - São Paulo, Brasil

    http://www.socialbee.eco.br http://facebook.com/oliver.roedel

  7. #7
    Jena
    Gast
    Interessant wäre hier nunmehr die genetische Situation in "Grenz"-gebieten.
    Vielleicht kommen andere (nichtscutellata) Drohnen ja gar nicht erst zum Zuge,
    bei der Begattung der Scutellata-Mädchen.

    Gruß
    Jena

  8. #8
    Avatar von OliverRoedel
    Registriert seit
    22.07.2011
    Ort
    Ibiúna - São Paulo, Brasil
    Alter
    51
    Beiträge
    1.364
    Imker seit
    2004
    Danke Thanks Given 
    88
    Danke Thanks Received 
    235
    Thanked in
    Bedankt : 143
    Tops
    Erhalten: 92
    Vergeben: 228
    Zitat Zitat von Jena Beitrag anzeigen
    Interessant wäre hier nunmehr die genetische Situation in "Grenz"-gebieten.
    Vielleicht kommen andere (nichtscutellata) Drohnen ja gar nicht erst zum Zuge,
    bei der Begattung der Scutellata-Mädchen.

    Gruß
    Jena
    Die Studie stammt ja aus einem Grenzgebiet (zu Argentinien).
    Das Problem sind weniger die Scutellata Drohnen, als die Usurpador-Schwärme welche Völker mit guten Vorräten invadieren und die vorhandene Königin abstechen um sie durch die Scutellata (meist Prinzessin) zu ersetzen. Dieses parasitäre Verhalten und die extrme Produktion von Schwärmen sind der gesicherte Erfolg des Überlebens. Sie sind keine Honigproduzenten, der produzierte Honig dient mehr dazu das ganze Jahr über Schwärme produzieren zu können, nicht um zu überwintern. Dies erklärt auch die schwache Produktion (weniger als 25kg pro Jahr).
    Diese Biene ist ein Parasit! Es wird nicht lange dauern und auch diese Aussage wird eines Tages offiziell (in USA ist dies ja schon).

    Was noch fehlt ist die offizielle Rücknahme der Lüge die Verbreitung der Scutellata sei ein Unfall gewesen, und dies durch den Assistenten verursacht. Das ist schlicht gelogen, Kerr persönlich hat die parasitäre Eigenschaft bewusst eingesetzt. Es war auch er der persönlich umgeweiselt hat. Und zwar indem er die Scutellata Königinnen ans Flugloch gebracht hat. Diese sind dann selbstständig in die Beute gekrabbelt und haben die europ. Königin getötet. Umweiseln mal anders :-( Die Königinnen (wahrscheinlich Adansonii) die es nicht überlebt haben hat er vor Wut unter Gebrauch von Schimpfworten zertreten.
    Die später produzierten Scutellata Königinnen wurden dann an jede Menge unwissende Imker kostenlos verteilt. Unfall!?!?
    Oliver Rödel
    - Apiário Ouro de Ibiúna -
    Ibiúna - São Paulo, Brasil

    http://www.socialbee.eco.br http://facebook.com/oliver.roedel

  9. #9
    Avatar von mahagugu
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien, Rechnitz
    Beiträge
    1.197
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Hodis
    Rähmchenmaß
    derzeit Breitwabe,Zander
    Danke Thanks Given 
    133
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 26
    Tops
    Erhalten: 17
    Vergeben: 1

    Scutellata Rassenreinheit

    Zitat Zitat von OliverRoedel Beitrag anzeigen
    So habe ich auch gedacht. Das der ein oder andere rassefremde Vater dabei sein kann, stimmt schon, aber im ganzen kann man davon ausgehen, dass die afrikanisierte Biene ein Märchen ist. Dies war und ist auch immer unsere Theorie. Jetzt hat dies eine brasilianische (!!!) Genanalyse bestätigt!
    ....
    Nun , ich erwähne , dass die Scutellata offensichtlich Mechanismen hat , mit denen sie ihre Rassenreinheit aufrecht erhält.
    Immerhin gibt es meines Wissens nach keine Vermischung mit der Kapbiene bzw. anderen afrikanischen Rassen und wen
    dann haben , die nicht wirklich lange Bestand.

    Von der Scutellata gibt es ziemlich sicher Untergruppen usw. weil ich kann mir schwer vorstellen, dass von Kenia bis
    Südafrika , die Scutellata so homogen ist.

    Mag sein , dass da hin und wieder Stämme gibt , die halbwegs brauchbar sind , aber ganz sicher gibts da Stämme , die sind
    absolut unbrauchbar , weil migrationsfreudig , aggressiv , umweiselfreudig , usw.

    Wie mans schafft in Brasilien seine Bienen scutellatafrei zu halten ist mir ein Rätsel. Einfach ists aber sicher nicht.

    Die Scutellata hat ja eigene Entwicklungszeiten und eigene Zellengröße... Wenn da die Königin nicht mitspielt wird sie abgestochen,
    sobald für Ersatz gesorgt werden kann bzw. ist ihnen das egal , Hauptsache es gibt Scutellata-Drohnen.
    -----------
    -O<">[_]
    .... so , das wars bis jetzt von Mathias

  10. #10
    Avatar von mahagugu
    Registriert seit
    30.06.2011
    Ort
    Wien, Rechnitz
    Beiträge
    1.197
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Hodis
    Rähmchenmaß
    derzeit Breitwabe,Zander
    Danke Thanks Given 
    133
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 26
    Tops
    Erhalten: 17
    Vergeben: 1

    Schwarmfanghaltung und Lockbeutenhaltung

    Zitat Zitat von OliverRoedel Beitrag anzeigen
    ....
    Diese Biene ist ein Parasit! Es wird nicht lange dauern und auch diese Aussage wird eines Tages offiziell (in USA ist dies ja schon).
    .....
    In Europa bzw, Ägypten gibt es ja schon seit längerem eine Schwarmfangbienenhaltung, im Gegensatz zur Lockbeutenhaltung.

    Die Lockbeutenhaltung ist eigentlich keine richtige Bienenhaltung , sondern bestenfalls eine Fangmethode.
    Ich glaube, dass ist mit ein Grund warum sich sowas wie Scutellata entwickeln konnte und sich unsere Bienen anders entwickelt haben.

    In Europa wurde nachweislich gegen Raubbienen vorgegangen. (Berufe mich da auf eine Uraltausgabe von Niedersächsischen Bienenvater)
    In den Scutellata-Regionen sah man da nie einen Bedarf. Außerdem haben die klimatischen Verhältnisse ein wesentliches dazu beigetragen.

    Die Scutellata ist eine Biene an der Grenze der Domestizierbarkeit. Riesenhonigbienen zu halten, hat sich bis jetzt als aussichtslos erwiesen.

    Das Verhalten der Scutellata dient der Arterhaltung und da sie ja allein lebensfähig ist, unterscheidet sie das von einem Parasiten, der ja
    einen Wirt braucht. Somit ist die Zerstörung anderer Bienenrassen in ihrem Gebiet nichts anderes als Selbstschutz, den die Scutellata in
    ihrer natürlichen Heimat braucht um nicht verdrängt oder ausgelöscht zu werden.

    Die jetzige Carnica hat diesen Druck nicht. Die hat Imker und Wissenschaftler , die sich für sie den Kopf zerbrechen.
    -----------
    -O<">[_]
    .... so , das wars bis jetzt von Mathias

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.