Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: Alternative zum OS-verdampfen?

  1. #11
    Avatar von Spessartbiene
    Registriert seit
    11.05.2011
    Ort
    D - bei Aschaffenburg
    Alter
    46
    Beiträge
    3.852
    Imker seit
    1989
    Heimstand
    Ablegerstand
    Wanderimker
    Fester Hauptstand
    Rähmchenmaß
    1,5 Zander BR / 0,5 Zander HR
    Danke Thanks Given 
    1.118
    Danke Thanks Received 
    749
    Thanked in
    Bedankt : 460
    Tops
    Erhalten: 461
    Vergeben: 525

    Naja ...

    Zitat Zitat von mahagugu Beitrag anzeigen
    (...)geht sicher und funktionieren tuts auch, aber es gibt so gut wie keine bekannten
    Erfahrungswerte , sondern lediglich ein paar Verusche , die auch publiziert wurden(...)
    Also Mathias, sei mir nicht böse, aber das ist ein Widerspruch in sich. Wenn es nach Jahren der Erprobung noch keine bekannten positiven Erfahrungswete gibt, dann kann man nicht davon ausgehen, dass es sicher funktioniert.

    Gruß,
    Hermann
    ----------------
    Behalte immer einen offenen Geist!
    Link: Hermann Spessartbeine Youtube-Kanal

  2. #12
    Avatar von Palma40
    Registriert seit
    31.07.2011
    Ort
    D-Nord- Schwarzwald
    Beiträge
    4.342
    Imker seit
    Jahren
    Heimstand
    4
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    113
    Danke Thanks Received 
    344
    Thanked in
    Bedankt : 263
    Tops
    Erhalten: 352
    Vergeben: 252
    Zitat Zitat von PALMA40 Beitrag anzeigen
    Hallo Brigitte,
    man nehme : 35g Oxalsäure, 200g Zucker (nicht unbedingt), füllt dies in ein Flasche (1 Liter) und gibt zuerst ca. 3/4 l Wasser dazu , Deckel drauf, schütteln und auf 1 L auffüllen. Produkt: 3,5 %ige wässrige Oxalsäurelösung.
    Dann nimst Du eine 100 ml Spritze ohne Nadel und beträufelst alle Bienenbesetzten Wabengassen, möglichst viele kleine Tropfen auf möglichst viele Bienen bringen.
    Dosierung : Völker auf einer Zarge 30 ml und Völker auf 2 Zargen 50 ml.
    Bei allen Arbeiten Handschuhpflicht !

    Ich muß den Treat nochmal vorholen. Ganz wichtig, im Gegensatz zu Oxurvar oder Bienenwohl nur einmal ! mit dieser Lösung behandeln und zwar im brutfreien Zustand der Völker.
    Gruß aus dem Schwarzwald


    Jeden Tag geht die Sonne auf auch wenn wir sie nicht sehen.

  3. #13
    himbeertom
    Gast

    hehe



    Also Chemie gehört nicht so zu meinen Stärken, aber das nur am Rande. Deswegen musste ich mich in Kunststofftechnologie und andere immer mit Eselsbrücken rumschlagen.

    Mir ist auf jeden Fall in Erinnerung geblieben, das man "Niemals Wasser in die Säure, sonst geschieht das Ungeheure" kippen sollte. Laut Klaus' Beschreibung ist das aber so, und er scheint damit keine Probleme zu haben, nur warum? Oxalsäure ist doch eine Säure, oder?

    Entsteht hier keine exotherme Reaktion? keine freigesetzte Enthalpie? Naja, ist irgendwie auch schnuppe^^, normalerweise gilt es aber darauf zu achten. schönen Wochenstart^^

  4. #14
    Avatar von Palma40
    Registriert seit
    31.07.2011
    Ort
    D-Nord- Schwarzwald
    Beiträge
    4.342
    Imker seit
    Jahren
    Heimstand
    4
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    113
    Danke Thanks Received 
    344
    Thanked in
    Bedankt : 263
    Tops
    Erhalten: 352
    Vergeben: 252
    Zitat Zitat von himbeertom Beitrag anzeigen


    Also Chemie gehört nicht so zu meinen Stärken, aber das nur am Rande. Deswegen musste ich mich in Kunststofftechnologie und andere immer mit Eselsbrücken rumschlagen.

    Mir ist auf jeden Fall in Erinnerung geblieben, das man "Niemals Wasser in die Säure, sonst geschieht das Ungeheure" kippen sollte. Laut Klaus' Beschreibung ist das aber so, und er scheint damit keine Probleme zu haben, nur warum? Oxalsäure ist doch eine Säure, oder?

    Entsteht hier keine exotherme Reaktion? keine freigesetzte Enthalpie? Naja, ist irgendwie auch schnuppe^^, normalerweise gilt es aber darauf zu achten. schönen Wochenstart^^
    Hallo Tom,
    ich bin kein Chemiker und will auch keiner werden und ich will auch in Zukunft keine OS mehr träufeln. Habe aber, wie viele Andere, in den vergangenen Jahr diese Oxalsäurelösung hergestellt und benutzt.Dies wird übrigens in verschiedenen Imkerbüchern so beschrieben. Die von Dir beschriebenen möglichen Reaktionen konnte ich nicht feststellen, war alles problemlos. Klar vorsichtiger Umgang vorraus gesetzt.
    Wirkungsvoll ist es aber allemal, leider werden aber auch einige Bienen geschädigt.
    Genaueres kann uns aber Stephan sagen.
    Gruß aus dem Schwarzwald


    Jeden Tag geht die Sonne auf auch wenn wir sie nicht sehen.

  5. #15
    Avatar von Hamamelishonig
    Registriert seit
    25.07.2010
    Ort
    D-Bretzfeld (Hohenlohe)
    Alter
    55
    Beiträge
    826
    Imker seit
    2009
    Heimstand
    Streuobstwiese
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    9
    Danke Thanks Received 
    20
    Thanked in
    Bedankt : 15
    Tops
    Erhalten: 9
    Vergeben: 6

    Der alte Spruch

    trifft auf flüssige, hochkonzentrierte anorganische Säuren zu, Oxalsäure hat eine schwache Acizität und ist ein "feuchtes" Pulver.
    Es schadet aber nicht, die paar Gramm im Messbecher vorzulegen und dann mit Wasser aufzufüllen

  6. #16
    Avatar von Hamamelishonig
    Registriert seit
    25.07.2010
    Ort
    D-Bretzfeld (Hohenlohe)
    Alter
    55
    Beiträge
    826
    Imker seit
    2009
    Heimstand
    Streuobstwiese
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    9
    Danke Thanks Received 
    20
    Thanked in
    Bedankt : 15
    Tops
    Erhalten: 9
    Vergeben: 6

    Und noch ein Nachtrag

    Die "geringe" Acizität" ist natürlich relativ zu starken anorgansichen Säuren zu sehen (starke Salzsäure, Schwefelsäure, Salpetersäure etc). Oxalsäuredihydrat ist immer noch stark ätzend, wenn es in Reinform oder hochkonzentriert auf die Haut oder andere Stoffe gelangt, daher ist immer noch Vorsicht geboten.
    Dass man mit Schutzbrille, Handschuhen und Schutzkleidung arbeiten soll, ist allgemein klar.

  7. #17
    Avatar von Brigitte
    Registriert seit
    05.10.2010
    Ort
    Maria Enzersdorf
    Beiträge
    126
    Imker seit
    2010
    Danke Thanks Given 
    27
    Danke Thanks Received 
    1
    Thanked in
    1 Post
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 3
    Zitat Zitat von Wolli Beitrag anzeigen
    Die Dosierungen für Bienenwohl gibt es ->Hier<- und ->Hier<-
    Wir konnten nichts negatives feststellen und sind deshalb damit sehr zufrieden.

    Gruß,

    Wolfgang
    Danke, die Seiten kenne ich, was ich nicht verstehe sind die Dosierungen.
    Soll ich jetzt noch eine Blockbehandlung mit der dort vorgeschlagenen, geringen Menge machen, oder schon die Restentmilbung? Die Völker sind noch nicht brutfrei, also müsste ich eigentlich die Blockbehandlung durchführen.
    Wenn ja, gehört dann zusätzlich noch im Nov./Dez. die Restentmilbung gemacht?

    Für die Restentmilbung im Nov./Dez. habe ich gelernt, 5 ml pro Wabengasse zu nehmen, d.h. pro Volk ca. 4o-50 ml Bienenwohl zu verwenden. Auf den "Bienenwohl-Seiten wird aber dringend abgeraten, so hohe Dosierungen zu verwenden.

    Wieso soll Bienenwohl nur 1x verwendet werden, ich hörte es schon mehrmals? Die Anwendungsrichtlinien wiedersprechen sowohl der mehrmaligen Anwendung als auch den hohen Dosierungen.

    Ich kapier´s nicht....


    lG
    Brigitte

  8. #18
    Avatar von Bjoern
    Registriert seit
    30.05.2011
    Ort
    Teutoburger Wald, Deutschland
    Beiträge
    99
    Imker seit
    2007
    Heimstand
    Heimstand mit Streuobstwiese, Mischwald, Hecken, Stauden, Weiden, Linden,Robinien
    Rähmchenmaß
    Dadant nach Bruder Adam, Abstand per Polsternagel, 32mm Abstand,5,1mm Zellen, Ziel4,9 Y-Strucktur
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Bienenwohl -Anwendung und Dosierung

    Hallo,
    nach allen Informationen (Ich hatte mich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt, als ich die Bienenwohl-Behandlung bei mir eingeführt hatte)die ich eingeholt habe, ist eine Bienenwohl-Behandlung von 40 bis 50ml wesentlich zu hoch, Königinnenverluste drohen dann.
    Für die Restentmilbung im Dezember nehme ich je nach Volksgröße 5 bis 10 ml.
    Bei den Sommer- und Herbstbehandlungen mehr, etwa 15 ml pro Volk.

    Da der mit zu bestellende Schwanenhals eine gleichmäßige Dosierung meiner Erfahrung nach erschwert (Austrittsöffnung zu goß), und ich auch nicht die ganze Flasche vor jeder Anwendung erwärmen möchte, hatte ich mir über`s Internet eine kleinere Labor-PE Flasche mit Schwanenhals bestellt, in welche ich dann die für die jeweilige Behandlung erforderliche Menge BW fülle.
    Zudem habe ich über einer Flamme den Durchmesser des Schwanenhals-Austritts verkleinert - nun kommt dort ein sehr feiner Strahl heraus, mit dem ich prima sehr gleichmäßig dosieren kann.

    imkerliche Grüße,
    Björn

  9. #19
    Avatar von Brigitte
    Registriert seit
    05.10.2010
    Ort
    Maria Enzersdorf
    Beiträge
    126
    Imker seit
    2010
    Danke Thanks Given 
    27
    Danke Thanks Received 
    1
    Thanked in
    1 Post
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 3
    Hallo,

    danke für Eure Antworten. Habe letzten Sonntag 2 Völker mit je 15-20 ml(stärkeres Volk) Bienenwohl beträufelt. Von beiden Völkern sind in den letzten 5 Tagen jeweils ca. 150 Milben in die Windel gefallen, nur dunkle Milben. Da ich wegen unseres miesen Wetters hier nicht die Waben ziehen kann, nehme ich an, dass die Völker nicht mehr viel brüten. (Nach dem Windel-Thread kann ich das ja nun einigermaßen feststellen)
    Der natürliche Abfall war vorher max. 7 Milben pro Tag. Bin nun neugierig, wieviele Milben nun weiterhin fallen werden.
    Leider läßt die Wetterlage bei uns es schon den ganzen Oktober keine andere Möglichkeit der Varroabekämpfung (ausser OS verdampfen) zu, und das traue ich mich ja noch nicht.
    Eine Restentmilbung mit Bienenwohl (oder dann schon verdampfen) hätte ich dann bei Brutfreiheit vorgesehen und hoffe, dass ich bis dahin durchkomme.

    LG
    Brigitte

  10. #20
    himbeertom
    Gast
    Zitat Zitat von Brigitte Beitrag anzeigen
    Habe letzten Sonntag 2 Völker mit je 15-20 ml(stärkeres Volk) Bienenwohl beträufelt.
    Geehrter Brigitte,

    aus welchem Grund hast Du die Behandlung jetzt schon durchgeführt? (Waren dir ~7Milben pro Tag zuviel?) Es ist doch usus, die Behandlung mit Bienenwohl 1x in der Brutfreien Zeit zur Restentmilbung zu nutzen, oder sehe ich das falsch? Ich will nicht mehr OS verdampfen, deswegen ist Bienenwohl auch zu mit unterwegs(hoffentlich). Dieses sollte zur Restentmilbung im dezember genutz werden.

    @ alle=> Welches ist nur die zielführendere Variante um im Frühjahr vitalste Völker vorzufinden?

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.