Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 32

Thema: Wachstausch - von konventionell zu bio?

  1. #1

    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Wiener Neudorf
    Beiträge
    62
    Imker seit
    2011
    Danke Thanks Given 
    3
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Wachstausch - von konventionell zu bio?

    Hallo zusammen!

    Als Jungimker war ich leider etwas übereilig mit bestellen meiner Materialien. Leider hab ich konventionelles Wachs (MW und Pastillen zum ausgießen für die Futtertröge) gekauft und auch bereits in meinen drei ersten Stöcken eingesetzt.

    Zwischenzeitlich hab ich natürlich Bio-MW und Bio-Wachspastillen gekauft.

    Das Problem an der Sache ist, dass ich das ganze konventionelle Wachs aus meinen drei ersten Stöcken schrittweise rauskriegen muss. Dieses Jahr wird das wohl nichts mehr, da die Völker bereits eingefüttert sind.

    Die Frage ist nun,

    1) wann ich beginnen kann, ausgebaute Waben auf konvi-Wachs, gegen Bio-MW zu tauschen (ich denk da so an die Obstblüte zb.), wie schnell und wie viel auf einmal

    2) wie ich markiere, auf welchem Rähmchen noch konvi-Wachs und auf welche bereits Bio-Wachs ist (ich denk da zb. an rote, dünne Nylonschleifchen die ich um den Oberträger der konvi-Wachs-Rähmchen binde)

    3) wie dokumentiere ich den ganzen Wachs-Tausch-Prozess und zwar so, dass das ganze vor einer Zertifizierungs-Kommission auch stand hält (also ich möchte das Ausmaß der erforderlichen Daten wissen bzw. auf welche Art ihr dokumentiert habt (Wachs-Buch oder so))

    Würd mich freun wenn sich auch Imker einbringen, welche so einen Wachstausch schon hinter sich haben und aus Erfahrung berichten können!

    Weiters stellt sich mir die Frage ob es zwingend notwendig ist, das konvi-Wachs überhaupt zu tauschen, um zertifiziert werden zu können.

    Danke schon mal! :-)

    LG
    Christian

    Anmerkung: Die Überschrift wurde von mir etwas abgeändert,
    das Thema wurde in wichtig umgestellt.
    drohne

  2. #2
    Avatar von waldundwiese
    Registriert seit
    15.11.2010
    Ort
    Sächsische Schweiz
    Alter
    62
    Beiträge
    610
    Imker seit
    1969
    Heimstand
    Bienenhaus und Wandergestelle
    Wanderimker
    ja
    Rähmchenmaß
    DNM
    Danke Thanks Given 
    259
    Danke Thanks Received 
    114
    Thanked in
    Bedankt : 73
    Tops
    Erhalten: 53
    Vergeben: 368

    Re: Wachstausch - konventionell zu bio

    Zitat Zitat von mel
    1) wann ich beginnen kann, ausgebaute Waben auf konvi-Wachs, gegen Bio-MW zu tauschen (ich denk da so an die Obstblüte zb.), wie schnell und wie viel auf einmal
    Wenn die Bienen beginnen zu bauen, also zu der Zeit, wenn man sowieso Mittelwände einhängt. Obstblüte ist o.k.
    Wieviel? Eine gute Frage. Man muß wissen, was man will. Wenn man Abstriche bei der Honigernte hin nimmt, dann kann man alle Waben sort mit einem Ruck austauschen oder man macht das zargenweise oder nur 4-5-stück weise.

    Zitat Zitat von mel
    2) wie ich markiere, auf welchem Rähmchen noch konvi-Wachs und auf welche bereits Bio-Wachs ist (ich denk da zb. an rote, dünne Nylonschleifchen die ich um den Oberträger der konvi-Wachs-Rähmchen binde)
    Ich markierte Waben durch eine Reißzwecke am oberen Rähmchenholz.

    Zitat Zitat von mel
    3) wie dokumentiere ich den ganzen Wachs-Tausch-Prozess und zwar so, dass das ganze vor einer Zertifizierungs-Kommission auch stand hält (also ich möchte das Ausmaß der erforderlichen Daten wissen bzw. auf welche Art ihr dokumentiert habt (Wachs-Buch oder so))
    Da bin ich überfragt. Mal beim Bioverband, wo man beitreten will, nachfragen.
    Ich habe zwar nur noch "eigenes Wachs" in den Völkern (habe das auch auf Rückstände untersuchen lassen und es ist auch frei von irgendwelchen Rückständen) aber zertifizieren habe ich mich nicht lassen.

    Zitat Zitat von mel
    Weiters stellt sich mir die Frage ob es zwingend notwendig ist, das konvi-Wachs überhaupt zu tauschen, um zertifiziert werden zu können.
    Ja
    Freundliche Grüße,
    von wald&wiese

  3. #3
    Koizchen
    Gast

    Re: Wachstausch - konventionell zu bio

    Hallo Mel,

    ich denke, da kann Dir Josef sehr gut Auskunft geben. Im Grunde hast Du durchschnittlich ein Jahr Umstellungszeit, nach Anmeldung zu einem Bioverband. Wenn Du jetzt schon umstellst, gilt das eine jahr dennoch, soweit ich weiß.

    Markieren würde ich auch mit Reißzwecken.

    Ansonsten hoffe ich mal, dass es von Erfolg bei Dir gekrönt sein wird!

    Viele Grüße

    Tim

  4. #4
    Avatar von Astacus
    Registriert seit
    16.10.2007
    Ort
    Südstadt
    Beiträge
    1.449
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Güssing
    Rähmchenmaß
    EHM, Zanderflach
    Danke Thanks Given 
    2
    Danke Thanks Received 
    582
    Thanked in
    Bedankt : 165
    Tops
    Erhalten: 229
    Vergeben: 2

    Re: Wachstausch - konventionell zu bio

    Hallo Christian,

    ich rate dir vom teilweisen Austausch der Waben auf Biowachs ab. Ich würde es ordentlich machen, alles auf einmal mittels Kunstschwarm nach der Honigernte.

    Bienen tragen Wachs um, wenn du nur Teile austauscht wird dein Biowachs durch das belastete Wachs kontaminiert, dann hättest du viel Geld in Sand gesetzt und müßtest zurück an den Start.

    Gruß
    Astacus
    Meine Herkunft liegt im Südburgenland, auch wenn ich jetzt lieber in die Südstadt heimkomme. http://www.imker-burgenland.at

  5. #5
    Administrator Avatar von Josef Fleischhacker
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    70
    Beiträge
    37.319
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    5.512
    Danke Thanks Received 
    8.045
    Thanked in
    Bedankt : 5.140
    Tops
    Erhalten: 3.867
    Vergeben: 2.425

    Re: Wachstausch - konventionell zu bio

    Freut mich Christian, wieder ein Bioimker mehr in unserer Runde, dazu wünsche ich bereits jetzt schon viel Erfolg.

    Selber bin ich schon seit bereits 15 Jahren Bioimker, ich kann Dir also durchaus mit Rat zur Verfügung stehen und werde dies auch sehr gerne machen

    Zitat Zitat von mel
    Hallo zusammen!

    Als Jungimker war ich leider etwas übereilig mit bestellen meiner Materialien. Leider hab ich konventionelles Wachs (MW und Pastillen zum ausgießen für die Futtertröge) gekauft und auch bereits in meinen drei ersten Stöcken eingesetzt.
    Diese lediglich drei Tröge würde ich als erstes abgeben, also an befreundete ImkerInnen oder hier im Bienenforum verkaufen, Futterschalen benötigst in der Folge überhaupt nicht mehr, dazu kommen wir noch bei Gelegenheit. Eines musst bereits jetzt schon wissen, die Wachskontrollen sind streng, sogar sehr streng und da geht´s sogar nach Rückständen im Nanobereich, hätte jemand von diesem Konvi Wachs z.B. Perizin eingesetzt, so wäre die Mühe vergebens.

    mel schrieb

    1) wann ich beginnen kann, ausgebaute Waben auf konvi-Wachs, gegen Bio-MW zu tauschen (ich denk da so an die Obstblüte zb.), wie schnell und wie viel auf einmal
    Ab dem ersten Erweiterungsschritt wird Zargenweise aufgesetzt, so geht´s: Zarge mit Bio MW vorbreiten, eine offene BW von unten in diese Zarge geben und diese Waben mittels einem Reissnagel markieren, diese markierte Wabe ist nach längstens zwei Wochen weg. Nach längstens zwei Wochen wird abermals eine Zarge mit MW und einer BW aufgesetzt, unten kannst bereits die erste Zarge entfernen.

    mel schrieb

    2) wie ich markiere, auf welchem Rähmchen noch konvi-Wachs und auf welche bereits Bio-Wachs ist (ich denk da zb. an rote, dünne Nylonschleifchen die ich um den Oberträger der konvi-Wachs-Rähmchen binde)
    Siehe Reissnagel, Plastik hat im Volk absolut nichts verloren.

    mel schrieb

    3) wie dokumentiere ich den ganzen Wachs-Tausch-Prozess und zwar so, dass das ganze vor einer Zertifizierungs-Kommission auch stand hält (also ich möchte das Ausmaß der erforderlichen Daten wissen bzw. auf welche Art ihr dokumentiert habt (Wachs-Buch oder so))
    Primär sind Stockkarten, hier wird alles aufgezeichnet was im Volk passiert. Ferner Rechnungen über Biowachs. Ausgemustertes Konvi Wachs separat und als Kerzenwachs deklariert, hier ist größte Genauigkeit vonnöten, an besten dieses Wachs weitergeben, so kann nichts passieren.

    Im ersten Jahr bist Umstellungsbetrieb, also eine gewisse Bewährungsphase. Passt nach diesem Jahr alles wird´s schon spannend, denn nun werden die ersten Wachsproben gezogen und nach Hohenheim geschickt. Kommt hier Ergebnis: 0,0 zurück, hast es auch schon geschafft und DU bist Bioimker.

    Gerne würde ich mit Dir ein Stückerl des Weges gehen, also wennst einverstanden bist, bitte in diesem Thread alle Deine Fragen einzufügen, wirst sehen, wir schaffen dies locker und möglicherweise macht hier noch jemand mit.

    Josef

  6. #6
    Avatar von Ficht
    Registriert seit
    09.01.2011
    Ort
    Graz
    Beiträge
    393
    Imker seit
    2012
    Heimstand
    .
    Rähmchenmaß
    Zander Flach
    Danke Thanks Given 
    93
    Danke Thanks Received 
    13
    Thanked in
    Bedankt : 9
    Tops
    Erhalten: 7
    Vergeben: 60

    Re: Wachstausch - von konventionell zu bio?

    Hallo!

    Perfekt, ich wollte bei Zeiten selber einen Thread mit ähnlichem Thema eröffnen ab dann stelle ich am besten gleich hier meine Fragen.

    Wie ja die meisten von euch wissen, bin ich kein "Umsteller" sonder möchte nächstes Frühjahr gleich mit BIO beginnen!
    Da ich am Anfang nichts übersehen möchte bitte ich auch um so viele Tips wie möglich! Ich bin zwar schon mit der BIO Austria in Kontakt getreten, da sich aber erstmals keiner meldet frage ich gleich euch Praktiker!

    In den Richtlinien steht ja "In einem Umkreis von 3 km muss die Bienenweide im Wesentlichen aus Pflanzen des ökologischen
    Landbaus, Wildpflanzen, Waldungen und Kulturen, die auf Flächen, die die biologische Qualität der Imkereierzeugnisse nicht beeinträchtigen, angebaut werden, bestehen. Der Bienenstand muss sich in ausreichender Entfernung von möglichen nicht-landwirtschaftlichen Verschmutzungsquellen, wie z.B. städtischen Gebieten..."
    Bei mir wird es aber so sein das der 3km Radius zumindest an der Stadtgrenze kratzt, glaubt Ihr das es deshalb total unrealistisch ist ein Zertifikat zu bekommen oder muss schlussendlich "nur" das Wachs die Proben überstehen?

    Und wie schaut es mit den Vökern aus? ich glaube mal von Josef gelesen zu haben, dass in der Umstellzeit auch nicht BIO-Völker gehalten werden können da sie dann nach einem Jahr dann eh BIO werden und man sich so am Anfang einiges an Geld sparen kann... Aber wie gesagt, ich GLAUBE mich erinnern zu können! ;-)

    Und muss man einen speziellen Schleuder-, Lager-, Verarbeitungsraum haben?

    Das wars fürs erste, wenn jemanden von den Profis gleich noch mehr essenzielle Dinge einfallen bitte gleich dazu posten!
    Wäre super wenn wir einen Forums eigenen Leitfaden zusammen bekommen würden!?

    EDIT:
    Jetzt ist mir noch etwas eingefallen. Es ist nicht richtig eine Frage eher eine Feststellung, ich kann ja nicht beeinflussen das kein Bauer im Flugradius der Bienen seine Pflanzen spritzt. Was mich als "möchtegern" BIO Imker ja sehr einschränkt!?
    Und ab welcher Völkeranzahl zahlt es sich aus einem Verband beizutreten? Bei meinen anfänglich drei Völkern kann sich das ja nie rechnen?
    Liebe Grüße

    Christian
    __________________________________
    >>Grazer Stadthonig auf Facebook<<

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom
    wer aufhört, treibt zurück.

  7. #7
    Administrator Avatar von Josef Fleischhacker
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    70
    Beiträge
    37.319
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    5.512
    Danke Thanks Received 
    8.045
    Thanked in
    Bedankt : 5.140
    Tops
    Erhalten: 3.867
    Vergeben: 2.425

    Re: Wachstausch - von konventionell zu bio?

    Die Aufstellung der Völker wird bei jeder Kontrolle sehr, sehr ernst genommen, hier die Bestimmung von Bio Austria


    3.17.1 Standorte sind so zu wählen, dass die Belastung für die Bienen so gering wie möglich sind, Biologisch bewirtschaftete Flächen sind zu Aufstellung zu bevorzugen. Besteht Verdacht auf zu hohe Schadstoffbelastungen sind die Bienenprodukte zu untersuchen. Bei Bestätigung des Verdachts ist der Standort aufzugeben. In einem Umkreis von 3 km muss die Bienenweide im wesentlichen aus Pflanzen des ökologischen Landbaus, Waldungen und Pflanzen, die auf Flächen des ÖPUL-Programms angebaut werden, bestehen.
    Der Bienenstand muss sich in ausreichender Entfernung von jedweden möglichen nichtlandwirtschaftlichen Verschmutzungsquellen, wie z.B. städtischen Gebieten, Autobahnen, Industriegebieten, Abfalldeponien, Abfallverbrennungsanlagen usw. befinden.



    Man sieht hier, wie sehr schwer es oft ist geeignete Standorte zu finden und ich darf versichern, diese Auflage wird sehr streng kontrolliert. Für kommende Bio Imker wäre ideal sich eine örtliche Landkarte –aus der Gemeindestube- zu beschaffen, hier den Standort eintragen, nicht immer, aber sehr oft wird dies sogar zwingend verlangt.

    Nun Christian, wenn Dein Standort lediglich die Stadtgrenze kratzt und ansonsten Flächen wir oben beschrieben mit zumindest 50 % vorhanden sind, wird es wohl keine Probleme geben.

    Zur Frage Umstellzeit und nicht Bio Völker: In dieser Phase hast vollkommen freie Hand, selber würde ich dies jedoch nicht empfehlen und würde doch auch nichts bringen, wenn Bio, dann mit aller Konsequenz, etwas Bio geht nicht.

    Bio verlangt natürlich wesentlich höhere Auflagen an Räume, Geräte und Betriebsweisen, ich denke dies sollte eigentlich selbstverständlich sein. Wie weit dies geht hängt natürlich vom Geldbeutel des jeweiligen Betriebes ab, Plastik, Holz und Fliesen werden nicht mehr sehr gerne gesehen.

    Von sämtlichen imkerlichen Räumlichkeiten müssen jeweils zwei Pläne angelegt werden, einer verbleibt bei Dir im Bio Ordner, der zweite verbleibt in der Kontrollstelle. Eine Kontrolle kann jederzeit stattfinden und es ist absolut nicht empfehlenswert mit einer Ausrede das Kontrollorgan abzuweisen, der/die kommen garantiert wieder, aber beim zweitenmal mit eher grimmigen Gesichtsausdruck.

    Selber habe ich mit den Kontrolleorganen nur die besten Erfahrungen gemacht, natürlich sind überall genau, keine Frage, aber diese doch sehr erfahrenen Imker sind auch sehr wertvolle Ratgeber in eigentlich allen Bio-Fragen. Bei mir z.B. waren anfangs lediglich die Bienen und Honig zertifiziert, mittlerweile sowohl der Bienengarten, als auch der Heimbienenstand und in beiden Anlagen vom kleinsten Gänseblümchen bis den riesigen Wildkirschen ist alles Bio. Das dieses Unterfangen klappte, dies habe ich in erster Linie unserer Sybill, aber auch den Tipps und Hinweisen der Kontrolleure zu verdanken.

    Josef

  8. #8
    Koizchen
    Gast

    Re: Wachstausch - von konventionell zu bio?

    Hallo Ficht,

    ich wünsche Dir auch gutes Gelingen und mahne noch einmal die Beiträge zum Thema Bio an.

    Es soll keine romantische Sicht zerstört, noch eine gute Idee verloren gehen. Bitte bedenke, es lohnt von den Prüfgebühren alleine schon fast nicht, auf Bio umzustellen und es prüfen zu lassen.

    Sollte dies aber für Dich keine Rolle spielen, müsste der Rat von Josef schon ausreichend sein.

    Grüße

    Tim

  9. #9
    Administrator Avatar von Josef Fleischhacker
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    70
    Beiträge
    37.319
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    5.512
    Danke Thanks Received 
    8.045
    Thanked in
    Bedankt : 5.140
    Tops
    Erhalten: 3.867
    Vergeben: 2.425

    Re: Wachstausch - von konventionell zu bio?

    Vollkommen richtig Tim, bitte aber zu bedenken, auch mit steigender Größe des Betriebes werden die Kosten und der natürlich auch der Aufwand nahezu immer gleich hoch/niedrig sein.

    Nun aber für alle kommenden Bioaner einen Gedankensanstoß, Biohonig ist gesucht und wir Bioimker werden niemals den Bedarf decken können. Rewe z.B. rennt uns die Türen ein, die unterste Liefermenge pro Jahr wäen 5 To und dies auf Liefergarantie, wer kann dies schon? Fazit: Beste Nachfrage ist vorhanden und Jungimker/innen die Profis werden wollen finden sehr gute Chancen vor.

    Sollte jemand Biohonig mit Zertifikat aus heuriger Ernte anbieten, bitte mir eine PN zukommen lassen.

    Josef

  10. #10
    Avatar von Ficht
    Registriert seit
    09.01.2011
    Ort
    Graz
    Beiträge
    393
    Imker seit
    2012
    Heimstand
    .
    Rähmchenmaß
    Zander Flach
    Danke Thanks Given 
    93
    Danke Thanks Received 
    13
    Thanked in
    Bedankt : 9
    Tops
    Erhalten: 7
    Vergeben: 60

    Re: Wachstausch - von konventionell zu bio?

    Hallo!

    @Drohne
    danke für die ersten Antworten! Interessant das 50% Biofläche ausreichen! Oder habe ich das falsch verstanden?

    @Koizchen
    Danke! Ich lass mich fürs erste eh nicht entmutigen, es war/ ist halt mal eine Idee. Das es kein Honigschlecken wird ist mir klar aber ich werde mal das Beratungsgespräch abwarten und schauen ob sich das ganz machen lässt. Ich glaube eher das ich das erste Jahr zwar mit BIO anfange aber halt nur für mich, sprich Wachs, Völker, Beuten, Füttern und was sonst noch alles dazugehört. Natürlich alles möglichst lückenlos dokumentiert!
    Mal schauen wie viele Völker ich mir ab dem zweiten Jahr schon zutraue, hab ich das Gefühl das könnte sich wirtschaftlich auch nur irgendwie ausgehen werde ich es mir auf jeden Fall antun und meine Mädels zertifizieren lassen! (wie sich das anhört... )

    Werde auf jeden Fall berichten wie das Gespräch mir der Bio Austria war, wenn sie sich mal melden...!
    Liebe Grüße

    Christian
    __________________________________
    >>Grazer Stadthonig auf Facebook<<

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom
    wer aufhört, treibt zurück.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.