Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Winterverluste: Ursachen am toten Volk erkennen

  1. #11
    Avatar von Maas
    Registriert seit
    22.09.2009
    Ort
    D - südhessisches Ried
    Beiträge
    1.278
    Imker seit
    2010
    Rähmchenmaß
    TBH, Zander
    Danke Thanks Given 
    40
    Danke Thanks Received 
    172
    Thanked in
    Bedankt : 110
    Tops
    Erhalten: 104
    Vergeben: 26

    Re: Winterverluste: Ursachen am toten Volk erkennen

    Zitat Zitat von Chrigel
    Bienen abschwefeln und alles Wabenmaterial in die KVA war meine Anweisung.
    Hallo, was versteht man denn unter KVA?

    Danke und viele Grüße
    Markus
    Naturschutz ist Menschenschutz!

  2. #12

    Registriert seit
    13.09.2009
    Ort
    Hombrechtikon
    Beiträge
    4.921
    Imker seit
    1958
    Danke Thanks Given 
    981
    Danke Thanks Received 
    5.536
    Thanked in
    Bedankt : 1.938
    Tops
    Erhalten: 1.861
    Vergeben: 555

    Re: Winterverluste: Ursachen am toten Volk erkennen

    Zitat Zitat von Maas
    Zitat Zitat von Chrigel
    Bienen abschwefeln und alles Wabenmaterial in die KVA war meine Anweisung.
    Hallo, was versteht man denn unter KVA?

    Danke und viele Grüße
    Markus
    guten Morgen Markus

    KVA = Kehrichtverbrennungsanlage , bei uns in der Schweiz eine gängige Abkürzung.

    und ausserdem.....
    die zynische Bemerkung von Alfred entspringt seiner Ansicht, dass ich eine Beurteilung der Varroabehandlung ohne Grundlage abgegeben habe.

    Ich habe die ungünstige Situation der beiden Völker schon im Oktober gesehen und dem Imker Sofortmassnahmen vorgeschlagen, die er leider nicht umgesetzt hat.
    Unter der Masse toter Bienen lagen anfangs März zahllose verkrüppelte Bienen und im Gemüll fanden sich Milben gleich dutzendweise. Dass die Verkotung nicht unbedingt ins Bild milbengeschädigter Völker passt sei dahingestellt - hier haben dann wohl die weitere Faktoren ihren Beitrag geleistet.

    Mit freundlichem Gruss
    Christian

  3. #13
    Avatar von Beespace
    Registriert seit
    31.01.2018
    Ort
    Ba-Wü
    Alter
    37
    Beiträge
    1.389
    Imker seit
    2017
    Heimstand
    am Dorf
    Rähmchenmaß
    Dadant
    Danke Thanks Given 
    334
    Danke Thanks Received 
    268
    Thanked in
    Bedankt : 190
    Tops
    Erhalten: 133
    Vergeben: 70

    AW: Winterverluste: Ursachen am toten Volk erkennen

    Hallo Zusammen,

    um nicht ein neues Thema auf zu machen wollte ich gerne hier weiter machen gerade der Themenstarter hatte eigentlich eine gute Idee. Drauf gekommen danach zu suchen bin ich durch ein anderes aktuelles Thema und eine Antwort von Josef.


    Zitat Zitat von drohne Beitrag anzeigen
    Da meinte ich nicht Brut, sondern bebrütete, also Waben wo schon im Sommer/Herbst Brut drinnen war. Wäre hier eine unberütete Wabe drinnen, man sagt dazu "Kaltwabe" so würde die den Wintersitz teilen. Bienen in der Wintertraube sind nicht in der Lage solch unberütete zu übersteigen, sie würden trotz dahinter langendem Futter verhungern.

    Josef

    Vielen Dank Josef das war mir so nicht bewusst, ich gebe neue Waben zwar immer von der Seite und nicht in die Mitte des Brutnestes aber dies wusste ich so noch nicht. Bedeutet dies auch das Bienen auf neu befüllten Futterwaben nicht ihren Wintersitz eröffnen?
    Grüße
    Tom

  4. #14
    Administrator Avatar von Josef Fleischhacker
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    70
    Beiträge
    37.214
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    5.492
    Danke Thanks Received 
    8.000
    Thanked in
    Bedankt : 5.116
    Tops
    Erhalten: 3.857
    Vergeben: 2.404

    AW: Winterverluste: Ursachen am toten Volk erkennen

    Zitat Zitat von Beespace Beitrag anzeigen
    ... ich gebe neue Waben zwar immer von der Seite und nicht in die Mitte des Brutnestes aber dies wusste ich so noch nicht.
    Damit hier nur ja kein Irrtum aufkommt, auch ich erweitere stets mit einer Mittelwand die immer an der Seite gegeben wird. Dies geht so: MiW ist stets der äußerste Rand, wir hier zum bauen begonnen so bleibt sie an Ort und Stelle, jedoch wird abermals eine weitere MiW und diese wieder immer ganz rechts gegeben, das Volk wächst somit sukzessive nach recht, im inneren des Brutkerns kann somit keine unbehütete Wabe mehr sein.

    Zitat Zitat von Beespace Beitrag anzeigen
    .Bedeutet dies auch das Bienen auf neu befüllten Futterwaben nicht ihren Wintersitz eröffnen?
    Ist abermals irrtumsanfällig, bekommt ein Volk ausnahmslos unberütete Waben, dies könnte z.B bei einer Faulbrutsanierung der Fall sein, so hat das Volk keine Probleme bei der Überwinterung. Der Grund dafür, das Volk beginnt auch hier mit der Wintertraube vorne beim Flugloch, es hat somit keine andere Wahl und folgt dem Futter.

    Sollte hier etwas unklar sein so bitte fragen, fragen und abermals fragen.

    Josef

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Genug eingefüttert--> wie erkennen?
    Von mwarlich im Forum Arbeiten im September
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 15.09.2011, 07:54
  2. Schwarmstimmung am Flugloch erkennen
    Von Stef im Forum Arbeiten im Mai
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 19:34
  3. Rapsblüte jetzt (erkennen)?
    Von mwarlich im Forum Arbeiten im September
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.09.2010, 22:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.