Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Offene Böden - wie arbeite ich im Winter damit ?

  1. #1
    Moderatorin Avatar von Verena Hagelkruys
    Registriert seit
    25.01.2007
    Ort
    Stockerau, Fahndorf bei Hollabrunn
    Beiträge
    3.230
    Imker seit
    1990
    Heimstand
    viele
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    Breitwabe
    Danke Thanks Given 
    67
    Danke Thanks Received 
    366
    Thanked in
    Bedankt : 137
    Tops
    Erhalten: 225
    Vergeben: 56

    Offene Böden - wie arbeite ich im Winter damit ?

    Hallo,

    in dem Thread "Welche Einlagen zur Varroakontrolle verwendet Ihr?" (klick here) hat Maja beschrieben das sie mit offenen Böden arbeitet. Nun würde mich dazu interessieren, ob man dieses System im Winter verschließen muß, der ob der offene Boden für die Bienen ok ist ?

    Damit ihr meine Neugierde versteht: Ich bin gerade dabei die Winterarbeiten ( Beuten machen, etc.) ein wenig zu planen ( Machen tut die Arbeit eh mein Mann 8) ) und ich habe mir gedacht, die Beuten von der Maja könnten, besonders beim Wandern sehr attraktiv sein. Nun würden mir die Vorteile und speziell auch die Nachteile zB. im Winter sehr interessieren.

    Also, bitte um Info, wie Ihr, besonders Maja, damit arbeitet !
    ____________________________
    Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
    Albert Schweitzer


    Wer mehr über mich und meine Imkerei erfahren möchte - Gefällt mir auf
    https://www.facebook.com/honigco<br ...ww.honig.co.at


  2. #2
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    39.809
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.839
    Danke Thanks Received 
    7.064
    Thanked in
    Bedankt : 4.488
    Tops
    Erhalten: 3.408
    Vergeben: 2.090

    Re: Offene Böden - wie arbeite ich im Winter damit ?

    Zitat Zitat von Sybill
    Also, bitte um Info, wie Ihr, besonders Maja, damit arbeitet !

    :crybaby: Sind wir anderen nun entbehrlich :?:

  3. #3
    Moderatorin Avatar von Verena Hagelkruys
    Registriert seit
    25.01.2007
    Ort
    Stockerau, Fahndorf bei Hollabrunn
    Beiträge
    3.230
    Imker seit
    1990
    Heimstand
    viele
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    Breitwabe
    Danke Thanks Given 
    67
    Danke Thanks Received 
    366
    Thanked in
    Bedankt : 137
    Tops
    Erhalten: 225
    Vergeben: 56

    Re: Offene Böden - wie arbeite ich im Winter damit ?

    Zitat Zitat von drohne
    Zitat Zitat von Sybill
    Also, bitte um Info, wie Ihr, besonders Maja, damit arbeitet !

    :crybaby: Sind wir anderen nun entbehrlich :?:
    Nein, natürlich nicht - aber ganz ehrlich - wieviel Erfahrung hast den mit offenen Böden :roll: . Von der Maja weiß ich, das sie bei diesem Thema Bescheid weiß, daher habe ich sie ganz speziell angeschrieben. Aber wenn jemand anderer mitreden will, gerne ( ausser die Drohne - weil die hat ja damit keine Erfahrungen ;-) )

    *grins*

    Na gut- wenn Du unbedingt willst kannste auch mitreden !! Aber nicht das Du Dir hier gute Ideen von der Maja und mir abkupferst 8) !
    ____________________________
    Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
    Albert Schweitzer


    Wer mehr über mich und meine Imkerei erfahren möchte - Gefällt mir auf
    https://www.facebook.com/honigco<br ...ww.honig.co.at


  4. #4
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    39.809
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.839
    Danke Thanks Received 
    7.064
    Thanked in
    Bedankt : 4.488
    Tops
    Erhalten: 3.408
    Vergeben: 2.090
    Liebe Sybill!

    Zu meiner Rehabilitation und offenbar ist meine Biografie noch nicht ganz vollständig, darf ich mitteilen, dass ich etwa 1973 für einige Jahre freiwilliger Mitarbeiter beim Lehrbienenstand in Wien war. Dort hatten wir zu Versuchszwecken eine ganze Reihe der verschiedensten Beuten zur Verfügung. Der Rahmen spannte sich von Plastikbeuten, ersten Hartschaumbeuten, Hinterbehandler in Kuntsch Warmbau mit langen und kurzen Ohren, ferner Zander, Wiener Vereinsständer, Österreichische Breitwabe usw. usf.

    Teilweise waren die Beuten, vor allem die Hinterbehandler, im Bienenhaus untergebracht, ein anderer Teil in Pultständern und das gro in ganz normaler Freiaufstellung.

    Neben niedrigen Böden gab es auch welche mit hohen und, man staune, auch welche mit Lüftungsgitter am Boden. Merkwürdigerweise konnte sich diese Innovation damals -und vermutlich auch bis heute- bei uns überhaupt nicht durchsetzen. Interessant zu wissen wäre, ob unser größter Anbieter in Sachen Bienenbeuten diese Böden im Programm hat? Bei Gelegenheit werde ich guugln.


    Hough, der weise alte Drohn hat gesprochen

    PS: Wenn sich nun Dein und Majas Herz erbarmt, darf ich dann allenfalls auch hier mitreden?

  5. #5
    Moderatorin Avatar von Verena Hagelkruys
    Registriert seit
    25.01.2007
    Ort
    Stockerau, Fahndorf bei Hollabrunn
    Beiträge
    3.230
    Imker seit
    1990
    Heimstand
    viele
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    Breitwabe
    Danke Thanks Given 
    67
    Danke Thanks Received 
    366
    Thanked in
    Bedankt : 137
    Tops
    Erhalten: 225
    Vergeben: 56
    Zitat Zitat von drohne
    Liebe Sybill!

    Zu meiner Rehabilitation und offenbar ist meine Biografie noch nicht ganz vollständig, darf ich mitteilen, dass ich etwa 1973 für einige Jahre freiwilliger Mitarbeiter beim Lehrbienenstand in Wien war. Dort hatten wir zu Versuchszwecken eine ganze Reihe der verschiedensten Beuten zur Verfügung. Der Rahmen spannte sich von Plastikbeuten, ersten Hartschaumbeuten, Hinterbehandler in Kuntsch Warmbau mit langen und kurzen Ohren, ferner Zander, Wiener Vereinsständer, Österreichische Breitwabe usw. usf.
    Na das hört sich nach einem ziemlichen Beutenchaoas an, aber ich finde es gut, das am Lehrbienenstand verschiedene Systeme getestet und präsentiert werden - Besonders da es in Österreich ca. 30.000 verschieden Beutensystme ( für jeden Imker eins) gibt. In der Imkerschule Warth wird eigentlich nur die Flachzarge unterrichtet, persönlich finde ich es aber besser wenn man mehrere Möglichkeiten sieht.


    Zitat Zitat von drohne
    Neben niedrigen Böden gab es auch welche mit hohen und, man staune, auch welche mit Lüftungsgitter am Boden. Merkwürdigerweise konnte sich diese Innovation damals -und vermutlich auch bis heute- bei uns überhaupt nicht durchsetzen. Interessant zu wissen wäre, ob unser größter Anbieter in Sachen Bienenbeuten diese Böden im Programm hat? Bei Gelegenheit werde ich guugln.
    Brauchste nicht gurgln, eigentlich bieten alle großen Anbieter diese offenen Böden an. Offensichtlich ist die offene Beute aber in Deutschland um vieles stärker vertreten als bei uns !

    Zitat Zitat von drohne
    PS: Wenn sich nun Dein und Majas Herz erbarmt, darf ich dann allenfalls auch hier mitreden?
    Also, niemals würde ich Dich ausschließen, ganz besonders da Du ja jetzt Deine fachliche Kompetenz so anschaulich demonstriert hat.

    :n57: Oh großer Drohnen-Manitu, bitte erweise uns die Ehre und erzähle uns auch weiter von Deinen tollen Erfahrungen !:4587

    Ich glaube auch die Squaw Maja und der Rest des Stammes " WirvomBienenforum" werden mir zustimmen, Du und Deine Erfahrung gehört einfach dazu ;-)


    Deine
    Ma´xehe´e
    ( Indian für : Große Frau)
    ____________________________
    Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
    Albert Schweitzer


    Wer mehr über mich und meine Imkerei erfahren möchte - Gefällt mir auf
    https://www.facebook.com/honigco<br ...ww.honig.co.at


  6. #6
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    39.809
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.839
    Danke Thanks Received 
    7.064
    Thanked in
    Bedankt : 4.488
    Tops
    Erhalten: 3.408
    Vergeben: 2.090
    @ Sybill

    Nun bin ich aber echt erleichtert, denn ich dachte schon auf das Abstellgleis geschoben zu werden. :n48:

    Es wäre aber sehr nett, wenn unsere deutschen Freunde in dieser offenen Bodenfrage ihre Erfahrungen posten würden. Da bei uns oft extrem sybirische Kälte mit bis zu 20 und mehr Minusgraden herrschen, kann ich kann mir echt nicht vorstellen, dass Bienen da keinen Schaden nehmen?

  7. #7

    Registriert seit
    19.03.2007
    Ort
    Halsbrücke / Sachsen
    Beiträge
    307
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    1
    Thanked in
    1 Post
    Tops
    Erhalten: 1
    Vergeben: 0
    Hallo Sybill und Drohne,

    entschuldigt die späte Antwort, auf Arbeit ist zur Zeit der Bär los!

    Die offenen Drahtböden bei meinen Segeberger Beuten haben sich auch im strengen und schneereichen Winter 2005/2006 bestens bewährt. Im Januar und Februar 2006 hatten wir tageweise Nachttemperaturen von -15 bis -20°C, die Bienen haben das unbeschadet überstanden. Die offenen Böden haben neben einer guten Belüftung der Beuten im Sommer noch den Sinn, daß die Bienen trotz gut isolierender Beute merken, wenn es draußen richtig kalt wird, sich zu einer festen Traube zusammenziehen und nicht etwa bei jedem Sonnenstrahl auf das Anflugbrett vorzeitig herauskommen. Deshalb bleibt auch das Flugloch (mit Mäusegitter) im Winter voll geöffnet.

    Bei großer Kälte ist es wichtig, daß die Bienen ihr Futter über sich haben und die Traube bei der Zehrung keine großen leeren Wege überwinden muß. Deshalb überwintere ich grundsätzlich zweizargig, Ableger, die sich im Sommer nicht bis dahin entwickelt haben, vereinige ich im Frühherbst.

    Mit Holzbeuten und offenem Boden habe ich keine Erfahrung, glaube aber, daß bei diesen der offene Boden im Winter zu einem deutlichen Mehrverbrauch an Futter führt, da sie nicht so gut isolieren.

    Schädlich ist das bei ausreichend Futter sicher nicht, in der Natur überwintern die Bienen in Baumhöhlen, da wird es richtig kalt! Unsere Bienenwohnungen sind dagegen ein Luxus!

    Viele Grüße

    Maja

  8. #8
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    39.809
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.839
    Danke Thanks Received 
    7.064
    Thanked in
    Bedankt : 4.488
    Tops
    Erhalten: 3.408
    Vergeben: 2.090
    Zitat Maja

    Hallo Sybill und Drohne,

    entschuldigt die späte Antwort, auf Arbeit ist zur Zeit der Bär los!
    Kein Problem, liebe Maja, davon leben und überleben wir erfreulicherweise. ;-)

    Zitat Maja

    Die offenen Drahtböden bei meinen Segeberger Beuten haben sich auch im strengen und schneereichen Winter 2005/2006 bestens bewährt.
    Für mich einfach unglaublich!

    Zitat Maja

    Im Januar und Februar 2006 hatten wir tageweise Nachttemperaturen von -15 bis -20°C, die Bienen haben das unbeschadet überstanden.
    Also kann eigentlich nur eine sehr gute und bestens isolierende Kunststoffbeute, oder zumindest eine Zweiraumüberwinterung mit einer sehr guten Holzbeute für ein überwintern mit offenen Boden tauglich sein. Ob dies bei unseren österreichischen Beutenbauern zutrifft, wage ich ernsthaft zu bezweifeln. Fa Dötzl zB. baute einst die Beuten an der Stirnseite mit 22 mm und die Seitenteile mit 25 mm. Offener Boden wurde meines Wissens niemals angeboten.

    Bei Beuten, wie ich sie seit vielen Jahren selbst anfertige, nämlich mit abgeschliffen Doka-Platten, könnte durchaus ein -vager- Versuch mit ofenen Boden unternommen werden, aber als Hemmnis sehe ich hier wieder meine Einraumüberwinterung.

    Ich finde diese Frage aber wirklich interessant und hoffe und ersuche noch um möglichst viele Postings in dieser Frage.

    LG Josef

  9. #9

    Registriert seit
    16.11.2007
    Ort
    Brixlegg
    Beiträge
    27
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0
    Hallo Josef,

    Zitat Zitat von drohne
    Also kann eigentlich nur eine sehr gute und bestens isolierende Kunststoffbeute, oder zumindest eine Zweiraumüberwinterung mit einer sehr guten Holzbeute für ein überwintern mit offenen Boden tauglich sein.
    Ich habe ebenfalls einfache, nicht isolierte Holzbeuten im Einsatz und überwintere problemlos mit offenem Boden. (Sowohl bei 1- als auch bei 2-Raum überwinterten Völkern!)

    MfG Johannes

  10. #10

    Registriert seit
    28.11.2007
    Ort
    Nationalpark Eifel
    Alter
    65
    Beiträge
    32
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Offener Unterboden

    Zitat Zitat von jomasch67
    Hallo Josef,

    Zitat Zitat von drohne
    Also kann eigentlich nur eine sehr gute und bestens isolierende Kunststoffbeute, oder zumindest eine Zweiraumüberwinterung mit einer sehr guten Holzbeute für ein überwintern mit offenen Boden tauglich sein.
    Ich habe ebenfalls einfache, nicht isolierte Holzbeuten im Einsatz und überwintere problemlos mit offenem Boden. (Sowohl bei 1- als auch bei 2-Raum überwinterten Völkern!)

    MfG Johannes
    Moien zusammen,
    Ich arbeite mit einem ziemlich hohen Unterboden.
    Auf Fluglochunterseitenhöhe ist ein Sieb, darunter in ca. 5 cm. die Windeleinlage.
    Wenn ich die Windel ziehe, habe ich einen kalten Unterboden, da ich
    allerdings die Windel gerne drinlasse, weil ich aus ihr lese, ist es
    isolierter. Ich kenne Imker, die lassen die volle Flugbreite auch
    im Winter offen, das geht auch. Ich gebe lieber ein kleines Flugloch.
    Bin 300mtr ü.N. Liebe Grüße Udo
    Wer wie die Biene wäre, die die Sonne auch durch den Wolkenhimmel fühlt, die den Weg zur Blüte findet und nie die Richtung verliert........
    von Hilde Domin

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Desinfektion - Beuten/Böden
    Von Fabian im Forum Arbeiten im März
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 05.11.2014, 18:06
  2. Suche Breitwabenzargen und Böden
    Von pfannie im Forum Marktplatz
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.06.2009, 21:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.