Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Andere Länder andere Sitten???

  1. #1

    Registriert seit
    13.08.2009
    Ort
    Bornholm
    Beiträge
    62
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Andere Länder andere Sitten???

    Hallo liebe Bienenfreunde,
    um gleich zu meiner Frage zu kommen. Ein hiesiger Imker hat seine Völker am 28. März mit Oxalsäure (Tropfmethode) behandelt. Er meinte er haette es den harten Winter über nicht geschafft, da die Biehnen eingeschneit waren usw....
    Dazu muss ich vielleicht noch sagen, das unsere Temperaturen hier auf Bornholm noch nicht so hoch sind, wir haben zwar keinen Nachtfrost mehr, sondern 1 bis 2 Plusgrade aber am Tag sind die Temperaturen meist noch unter 10 Grad, wir sind ja im Fruehjahr immer etwas später dran als auf dem Festland.
    Ich moechte euch nun gerne um eure Meinung dazu bitten, koennt ihr mir vielleicht Vor- und Nachteile nennen, gibt es Rueckstände im Honig, wenn man so spät behandelt???
    Sonnige Gruesse
    Liebe Gruesse von der Insel Bornholm
    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Ich weiß nur, dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll.


    www.bornhonning.com

  2. #2

    Registriert seit
    21.12.2009
    Ort
    bei Stuttgart, Deutschland
    Beiträge
    493
    Imker seit
    2004
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    40
    Thanked in
    Bedankt : 35
    Tops
    Erhalten: 41
    Vergeben: 1

    Re: Andere Länder andere Sitten???

    Hallo,
    soweit ich weiß, darf Oxalsäure nicht im selben Jarh vor der Ernte verwendet werde, wg Rückstände.
    Ich würde davon dringenst abraten das jetzt noch zu machen, weil ich einen einwandfreien Honig verkaufen möchte.
    Und dass Völker eingeschneit sind, ist doch nur eine Ausrede, man kann den schnee auch zur behandlung von den Völker runter tun, und zu den Völkern zu Fuß gehen, man muss ja zum träufeln nicht viel mitnehmen.
    MfG jeffrey

  3. #3
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    39.191
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.726
    Danke Thanks Received 
    6.904
    Thanked in
    Bedankt : 4.376
    Tops
    Erhalten: 3.286
    Vergeben: 1.982

    Re: Andere Länder andere Sitten???

    Zitat Zitat von marianne
    Ich moechte euch nun gerne um eure Meinung dazu bitten, koennt ihr mir vielleicht Vor- und Nachteile nennen, gibt es Rueckstände im Honig, wenn man so spät behandelt?
    Meine Meinung ist vollkommen klar Marianne, unter keinen Umständen behandeln wenn der tägliche Abfall unter 10 Milben wäre. Ist mehr, muss unverzüglich agiert werden, hier stünde das überleben des Volkes auf dem Spiel. Wird behandelt, bleibt der Honigraum weg, keine Frage.

    Auch von mir strahlende Grüße, bei uns ist Kaiserwetter.

    Josef

  4. #4

    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    D-Radolfzell/Stahringen
    Beiträge
    842
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Re: Andere Länder andere Sitten???

    Hallo Marianne,

    in Deutschland wäre die Aktion grenzlastig. OS-Behandlungen sind zu dokumentieren. Da OS eine Wartezeit bis zur nächsten Brutsaison hat, dürfte bei derartig behandelten Völkern hier 2010 kein Honig (auch nicht von Ablegern!) geerntet werden.

    Über die Sinnhaftigkeit mag man streiten können. Für mich ist sowas abergläubischer Humbug. Egal wo die Bienen stehen, sie werden sicher brüten (hier gibt es noch fast täglich Nachfröste; Brutbeginn war im Februar als noch dick Schnee lag). OS-Träufelungen wirken nur bei brutfreien Völkern einigermaßen befriedigend, ansonsten völlig unzureichend. Meiner Meinung nach war der Imker fahrlässig. Man kann mit großem Erfolg bei -10° C und starkem Schneefall träufeln. So geschehen 2009 auf einem unserer Stände.

    Und zu Drohne: Wer bei Massentrachten ohne Honigraum arbeitet, der setzt das Leben seiner schutzbefohlenen Haustiere auf's Spiel. Bruträume verhonigen lassen ist weder gute imkerliche Praxis noch tiergerecht.

    Was würde ich mit einem Volk machen dass akute Varroaprobleme hat (nicht nur viel Milbenfall, der sagt fast garnichts)?
    Zum nächstmöglichen Zeitpunkt Kunstschwarmsanierung mit Standortwechsel.

    Gruß vom sonnigen Mindelsee

    Michael
    Michael T. Mader
    Imkerei Mindelsee
    D-78315 Möggingen-Radolfzell
    http://imkerei-mader.awardspace.com

  5. #5
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    39.191
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.726
    Danke Thanks Received 
    6.904
    Thanked in
    Bedankt : 4.376
    Tops
    Erhalten: 3.286
    Vergeben: 1.982

    Re: Andere Länder andere Sitten???

    Zitat Zitat von Mindelsee
    Und zu Drohne: Wer bei Massentrachten ohne Honigraum arbeitet, der setzt das Leben seiner schutzbefohlenen Haustiere auf's Spiel. Bruträume verhonigen lassen ist weder gute imkerliche Praxis noch tiergerecht.
    @ Mindelsee

    wo bitte gibt es z.Zt. Massentrachten und der HR kann -könnte- doch schon nach wenigen Tagen wieder rauf kommen. Auch wird in solchen Fällen nicht mitten in den Massentrachten behandelt, sondern immer erst nach der Schleuderung.

    Fassen wir zusammen: +10 Milben werden festgestellt, nun muss die Taktik erörtert werden. Tracht abwarten - HR runter - behandeln - einige Tage warten - HR rauf und weiter kontrollieren. Kein Problem!

    Josef

  6. #6
    Avatar von Astacus
    Registriert seit
    16.10.2007
    Ort
    Südstadt
    Beiträge
    1.452
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Güssing
    Rähmchenmaß
    EHM, Zanderflach
    Danke Thanks Given 
    2
    Danke Thanks Received 
    582
    Thanked in
    Bedankt : 165
    Tops
    Erhalten: 228
    Vergeben: 2

    Re: Andere Länder andere Sitten???

    Hallo,

    zuerst will ich erinnern, daß der Beitrag von unserer dänischen Kollegin stammt. Ich nehme an, daß noch kein Honigraum aufgesetzt wurde. Die Frage von Marianne ist klar, darf man so spät (Ende März) überhaupt noch behandeln und gibt es zu erwartende Rückstände im Honig. Der Zustand der Völker des Imkers und eventuelle Behandlungskonzepte sind nicht Gegenstand Ihrer Frage.

    Ich schließe mich voll der Meinung von Mindelsee an. Die Völker sind sicher schon in Brut und damit nützt die Oxalsäurebehandlung in der verdeckelten Brut nicht mehr. Dies ist eine reine Alibihandlung des Imkers um sein Gewissen zu beruhigen. In Österreich wäre eine so späte Behandlung des Volkes ganz klar verboten, bzw. der Honig dieser Völker darf nicht mehr verkauft werden.

    Wegen der Rückstände, die es bei einer so späten Behandlung sicher gibt, gilt leider die Regel, wo kein Kläger da kein Richter. Da Oxalsäure natürlich vorkommt, wird diese in der Qualitätshoniganalyse nicht gesucht. Was aber nicht gesucht wird, kann nicht gefunden werden.

    Gruß
    Astacus
    Meine Herkunft liegt im Südburgenland, auch wenn ich jetzt lieber in die Südstadt heimkomme. http://www.imker-burgenland.at

  7. #7

    Registriert seit
    13.08.2009
    Ort
    Bornholm
    Beiträge
    62
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Re: Andere Länder andere Sitten???

    Hallo und vielen Dank an euch fuer die schnellen Antworten.
    Mein Gefuehl war auch in diese Richtung, aber als Anfaenger mit einem erfahrenen Imker zu diskutieren.... schwiiiiierig...


    Wegen der Rückstände, die es bei einer so späten Behandlung sicher gibt, gilt leider die Regel, wo kein Kläger da kein Richter. Da Oxalsäure natürlich vorkommt, wird diese in der Qualitätshoniganalyse nicht gesucht. Was aber nicht gesucht wird, kann nicht gefunden werden.

    Koennte man denn bei der Analyse nicht angeben, dass der Wert der OS gemessen werden soll?
    Liebe Gruesse von der Insel Bornholm
    Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Ich weiß nur, dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll.


    www.bornhonning.com

  8. #8

    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    D-Radolfzell/Stahringen
    Beiträge
    842
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    Re: Andere Länder andere Sitten???

    Hallo,

    sorry Drohne, das war ein Mißverständnis. Dachte Du wolltest das ganze Bienenjahr ohne Honigraum arbeiten (der Honig darf ja schließlich das ganze Jahr nicht als solcher geerntet werden).

    Behandlungen sofort nach Trachtende sind ein anderes Thema, das können wir gerne getrennt diskutieren. 28. März ist aber VOR Trachtbeginn!

    OS wird in Deutschland übrigens bei Lebensmittelkontrollen gelegentlich gemessen. Die natürlich im Nektar/Honig vorkommenden Mengen sind so gering dass Behandlungen kurz vor der Tracht ziemlich sicher erkennbar sind. Ob erhöhte OS-Konzentrationen allerdings gesundheitlich problematisch sind wäre ein eigenes Thema.

    Gruß vom nebeligen Mindelsee

    Michael
    Michael T. Mader
    Imkerei Mindelsee
    D-78315 Möggingen-Radolfzell
    http://imkerei-mader.awardspace.com

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.