Hallo liebe Bienenfreunde,
um gleich zu meiner Frage zu kommen. Ein hiesiger Imker hat seine Völker am 28. März mit Oxalsäure (Tropfmethode) behandelt. Er meinte er haette es den harten Winter über nicht geschafft, da die Biehnen eingeschneit waren usw....
Dazu muss ich vielleicht noch sagen, das unsere Temperaturen hier auf Bornholm noch nicht so hoch sind, wir haben zwar keinen Nachtfrost mehr, sondern 1 bis 2 Plusgrade aber am Tag sind die Temperaturen meist noch unter 10 Grad, wir sind ja im Fruehjahr immer etwas später dran als auf dem Festland.
Ich moechte euch nun gerne um eure Meinung dazu bitten, koennt ihr mir vielleicht Vor- und Nachteile nennen, gibt es Rueckstände im Honig, wenn man so spät behandelt???
Sonnige Gruesse