Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

  1. #1
    Avatar von Oberlausitz
    Registriert seit
    16.08.2015
    Ort
    Bautzen / Sachsen
    Alter
    46
    Beiträge
    1.729
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    im Oberlausitzer Bergland am Nördlichen Fuß des Czorneboh
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    Deutsch normal im Magazin
    Danke Thanks Given 
    701
    Danke Thanks Received 
    483
    Thanked in
    Bedankt : 255
    Tops
    Erhalten: 261
    Vergeben: 196

    Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

    Diese Frage stellt sich mir beim lesen folgenden Artikel` s

    Gentech-Bakterien als Bienenretter?
    Genmanipuliertes Darmbakterium schützt Bienen vor Varroamilbe und tödlichem Virus
    Honigbiene mit Milbe
    Genmanipulierte Bakterien können Honigbienen gegen Varroamilben schützen – allerdings ist diese Methode ökologisch riskant. © Alex Wild/University of Texas at Austin
    Vorlesen
    Mikroben als Abwehrhelfer: Forscher haben Bienen-Darmbakterien gentechnisch so verändert, dass sie ihre Träger vor der Varroamilbe und dem tödlichen Flügeldeformationsvirus schützen. Die Bakterien erhielten Gene für spezifische RNA-Sequenzen, die die Vermehrung der Viren hemmen und die Milben sogar abtöten können. In Labortests erhöhte dies die Überlebensrate der Bienen signifikant, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin „Science“ berichten.

    Den Honigbienen geht es schlecht: In den letzten Jahren gehen vor allem im Winter immer mehr Bienenvölker zugrunde. Neben Pestiziden und mangelndem Futter durch landwirtschaftliche Monokulturen führen Forscher dies vor allem auf den Befall mit der parasitische Varroamilbe zurück. Diese blutsaugenden Milben schwächen die Abwehr der Bienen und übertragen Krankheitserreger wie das tödliche Flügeldeformationsvirus (DWV). Bisher gibt es jedoch wenig wirksame Mittel gegen den Befall.

    Snodgrassella
    Basis der Methode bilden Bakterien der Art Snodgrassella alvi – typische Bewohner des Bienendarms.
    © Waldan K. Kwong/CC-by-sa 4.0
    Schutz auf Gen-Ebene
    Eine neue Strategie haben nun Forscher um Sean Leonard von der University of Texas in Austin getestet. Ihre Basis bildet die RNA-Interferenz – ein Mechanismus, durch den kleine RNA-Schnipsel gezielt bestimmte Gene im Erbgut ausschalten können. Schleust man nun RNA-Schnipsel in die Bienen ein, die auf Erbgutteile der Milben oder der krankmachenden Viren abgestimmt sind, kann das deren Überleben und Vermehrung signifikant hemmen – theoretisch. Doch bisher war es nicht gelungen, die RNA-Interferenz bei Bienen effektiv umzusetzen.

    Deshalb gehen Leonard und sein Team nun einen anderen Weg: Sie nutzen gentechnisch veränderte Bakterien, um die nötigen RNA-Schnipsel direkt im Darm der Bienen zu produzieren. Die Mikroben sorgen dadurch für anhaltenden Nachschub der RNA und halten so die RNA-Interferenz in Gang. „Dies ist das erste Mal, dass jemand die Gesundheit von Bienen verbessert hat, indem er ihr Mikrobiom genetisch manipuliert hat“, sagt Leonhard.

    Manipulierte Darmbakterien als RNA-Fabriken
    Für ihr Experiment schleusten die Forscher zunächst die Bauanleitungen für gegen die Varroamilbe oder die Viren wirkende RNA-Abschnitte in das Genom von Snodgrassella alvi ein. Dieses Bakterium gehört zur normalen Darmflora der Honigbiene. Im nächsten Schritt besprühten sie die Bienen eines Versuchsstocks mit einer Zuckerlösung, die die genmanipulierten Bakterien enthielt. Weil sich die Honigbienen daraufhin gegenseitig putzten und leckten, nahmen sie die Lösung samt der Mikroben auf.

    Anzeige
    Es zeigte sich: Die genmanipulierten Bakterien vermehrten sich im Darm der Bienen und produzierten dort auch die gewünschten RNA-Schnipsel, wie ein Fluoreszenzmarker belegte. Doch würde dies die Honigbienen auch gegen die Varroamilbe und den Flügeldeformationsvirus schützen? Um das zu testen, injizierten die Forscher einem Teil der Versuchsbienen das Virus, eine andere Gruppe wurde mit Varroamilben angesteckt.

    Ergebnisse
    Mortalität der Varroamilben nach dem Saugen behandldeten Honigbienen (links) und Überlebensrate der Bienen nach Infektion mit dem Flügeldeformationsvirus.
    © University of Texas at Austin
    Wirksam gegen Milben und Viren
    Das Ergebnis: „Nach der Virusinjektion gingen die Kontrollbienen rapide zugrunde“, berichten die Forscher. Von den Bienen mit den genmanipulierten Bakterien überlebten dagegen 36 Prozent mehr. „Das zeigt, dass die symbiontenvermittelte RNA-Interferenz Honigbienen vor dem Flügeldeformationsvirus schützen kann“, sagen die Forscher.

    Noch deutlicher waren die Ergebnisse für die Tests mit den Varroamilben: Von den Milben, die das Blut der behandelten Biene saugten, starben mehr als 80 Prozent. Bei den Kontrollversuchen waren es nur knapp halb so viele. „Der Grad der Schutzwirkung kann wahrscheinlich noch verbessert werden, wenn wir das System weiter optimieren“, betonen die Forscher. Hinzu komme, dass die genmanipulierten Bakterien vermutlich innerhalb des Bienenstocks weiterverbreitet werden – das könnte die Befallsraten mit Milben und Viren ebenfalls weiter senken.

    Eine Chance – mit hohem Risiko
    Was aber bedeutet dies für den praktischen Schutz der Bienen? Nach Ansicht von Leonard eröffnet diese Methode eine Chance, Honigbienen künftig besser gegen Parasiten und Pathogene zu schützen. Ähnlich sieht es auch der nicht an der Studie beteiligte Bienenforscher Robert Paxton von der Universität Halle-Wittenberg: „Diese Arbeit bietet zum ersten Mal eine mögliche kurz- bis mittelfristige Lösung für das wichtigste Problem der Honigbienen und Imker auf der ganzen Welt“, schreibt er in einem Kommentar.

    Allerdings gibt es einen entscheidenden Haken: Für diese Methode werden Bakterien genetisch verändert – und diese könnten unkontrolliert in die Umwelt gelangen. Zwar gelten die Snodgrassella-Bakterien als spezifisch für Honigbienen und wenige andere Bienenarten. Aber durch den Austausch von Genen mit anderen Bakterienarten könnten die manipulierten Genabschnitte auch auf weniger spezifische Mikroben übergehen.

    „Die bedeutende ethische Frage der Genübertragung muss daher geklärt werden, bevor genmanipulierte Bakterien bei Honigbienen im Freiland eingesetzt werden“, sagt Paxton. Der nächste Schritt sei es nun, diese Versuche im Labor mit größeren Testvölkern von bis zu 50.000 Einzelbienen zu wiederholen. Das könnte auch klären, ob diese Methode in größerem Rahmen funktioniert. (Science, 2020; doi: 10.1126/science.aax9039)

    Quelle: University of Texas at Austin

    Eigentlich bin ich kein Fan von Gentechnik, aber es klingt erstmal interessant.
    Schöne Grüße Ronny
    In der allergrößten Not sind die Dicken dünn und die Dünnen tot.

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu Oberlausitz für den nützlichen Beitrag:

    Chrigel (05.02.2020)

  3. #2
    Avatar von Hannes_btree
    Registriert seit
    26.03.2016
    Ort
    AUT/STMK/MURTAL
    Beiträge
    466
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    AUT/Stmk
    Rähmchenmaß
    Langstroth 2/3
    Danke Thanks Given 
    57
    Danke Thanks Received 
    349
    Thanked in
    Bedankt : 177
    Tops
    Erhalten: 141
    Vergeben: 37

    AW: Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

    Eigentlich bin ich kein Fan von Gentechnik, aber es klingt erstmal interessant.
    Alles an Gentechnik klingt interessant, Golden Rice; Krankheiten heilen im erwachsenen Körper; Gemüse und Obst was nicht mehr gespritzt werden muss etc. etc.

    Es ist auch nicht immer leicht von gentechnik Pflanzen zu unterscheiden, da künstliche Mutation bereits seit 1927 praktiziert wird (ein Beispiel wäre hier die rote Grapefruit oder die japanische Birne mit Pilzresistenz, Pfefferminzöl wird zu 90% aus einer Minze aus Bestrahlung), eine weitere künstliche Methoden wie Änderung des Ploidy Grades gibt es auch (siehe Triticale).

    In der Natur findet man auch "natürliche" transgene Sorten zB die Süßkartoffel.

    Jeder der einfach sagt Gentechnik ist schlecht, hat mM sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt.

    ABER natürlich und deswegen wird es auch im Artikel erwähnt wir haben tlw. keine Ahnung was alles passieren könnte und das hier noch viel viel Forschungsarbeit gemacht werden muss. Ein Beispiel in diesem Fall wäre zB ob wir dadurch auch andere "Parasiten" ausrotten die vielleicht für einen anderen wichtigen Organismus von Vorteil sind oder ob der Vector dann auch im Honig zu finden ist oder wie im Artikel erwähnt die Übertragung an andere Mikroben und den Auswirkungen.
    Wir haben (fast) keine Ahnung über die ganzen Abläufe die noch alles passieren und wie die verschiedensten Umweltfaktoren dabei eine Rolle spielen.

    Ich glaube schon das GMO ein großer Teil unserer Zukunft sein wird, bin jetzt kein richtiger Befürworter aber auch kein richtiger Gegner. Ich sehe es neutral, wobei ich strikte auflagen für GMO passend finde aber eine Forschung in diesem Bereich möchte ich nicht verhindern und wenn möglich sogar fördern.

    Cheers
    Hannes
    Meine Projekte: https://btree.at
    b.tree - Imkerei Web Applikation - https://info.btree.at/

  4. The Following 2 Users Say Thank You to Hannes_btree For This Useful Post:

    beivogl (05.02.2020), Ortus (12.02.2020)

  5. #3
    Administrator Avatar von fix
    Registriert seit
    08.08.2010
    Ort
    Lkr. Traunstein
    Alter
    64
    Beiträge
    9.381
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Bienenhaus
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    DNM
    Danke Thanks Given 
    2.287
    Danke Thanks Received 
    1.883
    Thanked in
    Bedankt : 1.301
    Tops
    Erhalten: 1.307
    Vergeben: 1.320

    AW: Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

    Hier ein Interview zu diesem Thema.

    Link gelöscht, da er nur aus meiner Mailbox funktioniert.
    Geändert von fix (13.02.2020 um 06:25 Uhr) Grund: Nicht funktionierenden link gelöscht
    Viele Grüße Max

    Wir leben alle unter demselben Himmel
    haben jedoch nicht denselben Horizont



  6. #4
    Avatar von Kugelblitz
    Registriert seit
    20.09.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    602
    Imker seit
    2017
    Heimstand
    Wien-Klosterneuburg
    Rähmchenmaß
    Dadant hoch in ERB
    Danke Thanks Given 
    178
    Danke Thanks Received 
    76
    Thanked in
    Bedankt : 48
    Tops
    Erhalten: 66
    Vergeben: 26

    AW: Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

    Zitat Zitat von fix Beitrag anzeigen
    Hier ein Interview zu diesem Thema,

    Link geht nicht
    Geändert von fix (13.02.2020 um 06:28 Uhr) Grund: Nicht funktionierenden link aus dem Zitat gelöscht

  7. #5

    Registriert seit
    24.02.2016
    Ort
    Obersiebenbrunn
    Alter
    47
    Beiträge
    1.411
    Imker seit
    2015
    Heimstand
    Obersiebenbrunn
    Rähmchenmaß
    Zander Jumbo/Flach
    Danke Thanks Given 
    468
    Danke Thanks Received 
    506
    Thanked in
    Bedankt : 279
    Tops
    Erhalten: 427
    Vergeben: 545

    AW: Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

    ...geht bei mir auch nicht->
    Bildschirmfoto 2020-02-12 um 17.13.43.jpg
    Am wichtigsten ist die Biene, alles andere ist primär.

  8. #6

    Registriert seit
    24.02.2016
    Ort
    Obersiebenbrunn
    Alter
    47
    Beiträge
    1.411
    Imker seit
    2015
    Heimstand
    Obersiebenbrunn
    Rähmchenmaß
    Zander Jumbo/Flach
    Danke Thanks Given 
    468
    Danke Thanks Received 
    506
    Thanked in
    Bedankt : 279
    Tops
    Erhalten: 427
    Vergeben: 545

    AW: Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

    Mit Tricks geht er, glaub' ich. *wobei ich vermute, da stimmt was nicht* Forum schaut anders aus als email-Benachrichtigungen...
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/...0-000169240322
    lg Michael
    Am wichtigsten ist die Biene, alles andere ist primär.

  9. #7
    Administrator Avatar von fix
    Registriert seit
    08.08.2010
    Ort
    Lkr. Traunstein
    Alter
    64
    Beiträge
    9.381
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Bienenhaus
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    DNM
    Danke Thanks Given 
    2.287
    Danke Thanks Received 
    1.883
    Thanked in
    Bedankt : 1.301
    Tops
    Erhalten: 1.307
    Vergeben: 1.320

    AW: Gentechnisch veränderte Organismen gegen Varroa, gut oder böse?

    Zitat Zitat von Sturmimker Beitrag anzeigen
    Mit Tricks geht er, glaub' ich. *wobei ich vermute, da stimmt was nicht* Forum schaut anders aus als email-Benachrichtigungen...
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/...0-000169240322
    Genau, über Google kann man das Interview mit Paxton direkt bei Spiegel online finden, allerdings nur die ersten Zeilen lesen wenn man nicht angemeldet ist, was ich nicht bin, ich nehme meinen link von mir mal aus dem Forum da er nur aus meiner Mailbox zu funktionieren scheint.
    Viele Grüße Max

    Wir leben alle unter demselben Himmel
    haben jedoch nicht denselben Horizont



Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Gentechnisch veränderte Honigbienen
    Von Drohn im Forum Biologie der Honigbiene
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.12.2018, 09:24
  2. Video gegen Gentechnisch Veränderte Produkte; Bitte verbreiten!
    Von Hagen im Forum Neonicotinoide: Medienberichte & Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.11.2013, 19:16
  3. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.10.2013, 17:46
  4. Gentechnik gegen die Varroa
    Von Selurone im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 08:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.