Hallo miteinander,

schon Anfang Juni ist mir ein Volk aufgefallen, das am Flugbrett ein "anderes" Verhalten aufweist, als die anderen Völker.
Irgendwie zittrig:



Insgesamt ein unruhiges Bild, zitternde Bienen, "Kampfputzen" am Flugloch, abgespreitzte Flügel.
Ich bin mir nun unsicher, ob das vielleicht die Folgen der Melezitose-Tracht sein könnte, ob es an den alten Bienen liegt (Anfang Mai wurde die Königin entnommen) oder ob es sich gar um den chronischen Bienenparalyse Virus handelt.

Was meint Ihr?


Zusätzlich verunsichert hat mich heute auch der Infobrief aus Mayen, den ich hier zitieren möchte:
Quelle: https://www.bienenkunde.rlp.de/Inter...&p4=HY3576SY58

Aus bisher noch unbekannten Gründen treten in diesem Jahr seit etwa fünf bis sechs Wochen wieder vermehrt Völker mit schwarzen, zitternden Bienen auf. Dies sind in der Regel Symptome des Chronischen Bienenparalyse Virus. Es befällt u.a. das Nervensystem der Bienen. Der Krankheitsverlauf ist von Volk zu Volk unterschiedlich. Manche Völker weisen massive Schäden auf, während andere nur vereinzelt kranke Bienen zeigen. Manche gesunden wieder, während andere immer schwächer werden und letztendlich abgetötet werden soll-ten. Zur Sicherheit verbringt man krankeVölker wenn möglich auf ei-nen Quarantäne-Stand. Zuverlässige Behandlungsmethoden stehen leider nicht zur Verfügung.
Gibt es bei Euch ähnliche Beobachtungen?
Was soll man tun? Einen Quarantäne-Stand habe ich nicht (mehr).

Servus,

Nils