Gott seis gedankt! Wollte ebenfalls gerade diese unangenehme aber auch sehr leckere Thema starten. Habe dann aber vorher die Themen studiert und da war Meli 2019 auch schon.

Gestern habe ich mein funkelnagelneues Bienenabkehrgerät vom Alfranseder getestet.
Der Geruch des Honigs machte mich schon stutzig. Da kamen Erinnerungen hoch. Seit gestern mühe ich mich mit dem Wald-melihonig ab. Die paar Zargen verarbeite ich mit normalen Honig in ein paar Stunden. Seit gestern 11 Uhr plage ich mich mit dem Waldmeli ab. Abends gegen 22 Uhr war ich mit dem Schleudern fertig. Die immerwieder verstopfte Siebe brachten mich an den Rand des Wahnsinns. Die Hände sind wegen dem vielen waschen schon ganz rauh.
Der Honig ist gigantisch von Aroma- Geschmack und Konsistenz. Farbe fast schwarz. Meine Ehedame hüpft um den Honig wie verrückt herrum. Das hier auch ja kein Tröpfchen verloren geht.

Seit 3 Stunden presse ich die geschleuderten Waben mit der Obstpresse aus. Der Honig ist wie Gel. Der Pressvorgang geht nur sehr langsam vor sich. Der Meli braucht seine Zeit um abzufließen. Sonst bleibt zuviel in den Wabentrester. Der Trester wird später im Sonnenwachsschmelzer aus geschmolzen. Den Honig möchte ich für Met nützen.