Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Erste Erfahrung mit dem Bee Bread Harvester/Pergagewinnung

Baum-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Avatar von Selurone
    Registriert seit
    08.11.2009
    Ort
    Raum Günzburg/Bayern
    Alter
    58
    Beiträge
    7.930
    Imker seit
    2001
    Heimstand
    Burtenbach
    Wanderimker
    Momentan nicht
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    1.205
    Danke Thanks Received 
    991
    Thanked in
    Bedankt : 604
    Tops
    Erhalten: 757
    Vergeben: 723

    Erste Erfahrung mit dem Bee Bread Harvester/Pergagewinnung

    Gestern kam endlich das langersehnte Paket mit dem Bee Bread Harvester. Allerdings kam ich erst heute Morgen gegen 1.30 Uhr von der Arbeit nach Hause und so wurde das Paket erst heute Nachmittag geöffnet.

    210 € + Versand kostet das gute Ding. Werbung war genug in diesem Paket beigelegt aber keine Bedienungsanleitung. So machte ich mich im Internet darüber erst mal schlau. Der Hammer; Das Gerät gibt es auch ca. 50 € günstiger. Dasselbe Gerät. Da hatte ich schon nen dicken Hals.
    Schließlich fand ich eine Anleitung in Englisch, die mir der alte Google übersetzte.

    Für den Zusammenbau und Bedienung benötigt man keine Aufklärung. Da gibt es nur die Maschine, ein stabiles, tiefes und viereckiges Sieb aus Edelstahlblech mit vielen runden Löchern drinn und den Einsatz, ebenfalls aus Edelstahl, welcher in den Zufuhrschlot für die Waben eingeschoben wird. Der Zusammenbau ist ganz einfach. Die Anleitung zum Zerlegen des Gerätes für der Reinigung wäre notwendig gewesen. Die fand ich dann eben in der englischen Sprache im Internet.

    Vor dem Start des Bee Bread Harvester kamen die erste Überlegungen; Pollenwaben sind eingefroren. Das Gerät muß nach dem Gebrauch sofort gereinigt werden. Also erst mal den Kompressor einschalten und Luft zum Ausblasen tanken. In einen Karton stelle ich das Lochsieb rein, damit das Wachs nicht verloren geht. Der Arbeitstisch kommt in den Garten und obendrauf alle Gerätschaften. (In youtube-Videos wird von rumfliegende Wachs- und Pergateilchen gewarnt. Gibt also ansonsten eine Schweinerei und darum im Garten. Verlängerungskabel in die Steckdose und an das Gerät. Pollenwaben aus der Gefriertruhe holen und los gehts:

    Jetzt muß alles sehr schnell gehen. Die Waben dürfen nicht warm werden, sonst verschmiert sich der Bee Bread Harvester und das Bienenbrot taut auf.

    Bis jetzt hatte ich die Pollenwaben immer mit einem dünnen Messerchen in dünne Streifen geschnitten und das Bienenbrot mit der Messerspitze aus den Zellen gepoppelt. Für 100 g benötigte ich auf dieser Weise etwa 1,15 Stunden. Mit dem Bee Bread Harvester dauerte es bei etwa 3kg Pollenwaben nicht einmal 5 Minuten und das geschretterte Material war im Lochsieb und doch einiges im Gras. Es gibt sehr wohl einen Deckel um die Wabenzufuhr zu verschließen, aber der ist richtiger Blödsinn. Die Pergaröllchen spritzen aus der Zufuhr, bevor der Deckel geschlossen werden kann. Hier werde ich mir noch einen rechteckigen Holzstössel anfertigen, der genau in die Zufuhr passt.

    Danach wurden etwa 2/3 Perga in eine grössere Schüssel umgeschüttet. Das Lochsieb war damit in etwa 1/3 gefüllt und das Material gut zum aussieben. Für das komplette Aussieben werden etwa 2 Minuten benötigt. Das Perga ist fast sauber. Nur wenige Wachreste gibt es noch. Die wurden schnell entfernt (mein Mäxle war mir hier behilflich) und das Bienenbrot kam in eine sauberen Schüssel mit Deckel zu und ab in die Gefriehrtruhe. Morgen werde ich die durchgefrorene Röllchen im ThermoMix pulferisieren und in kremigen Blütenhonig einmischen. 100 g Perga mit 400 g Honig.

    Fazit: Der Bee Bread Harvester ist ein tolles Gerät. Ich bin begeistert!

    Nicht so toll ist die Reinigung des Gerätes. Mit dem Kompressor gingen die meisten Wachsteilchen weg. Trotz dem schnellen arbeiten, tauen Wachsstaub und kleine Pergareste auf und kleben sich im Gerät fest. Zuerst mit kaltem Wasser, Spülmittel, Schwammtuch und Schwamm ging der meiste Dreck weg. Danach mit warmen Wasser und Spülmittel nachreinigen. Leider gibt es in den Kunststoffteilen der Maschine jede Menge Ecken, Fugen und Rinnen, die nur sehr schwer zum säubern sind. Abhilfe verschaffte hier eine harte Zahnbürste, mit der wirklich jedes Eck und jede Rinne gesäubert werden kann.

    Mit der Reinigung war ich bestimmt 20 Minuten beschäfftigt und trotzdem werde ich den Bee Bread Harvester nie mehr aus der Hand geben. Das Gerät ist der absolute Hammer.

    Jetzt habe ich 2,74 kg sauberes Bienenbrot in kurzer Zeit produziert.
    Liabe Grüaß
    Peter

    Das Leben ist nur ein Traum in einem Traum

    http://www.animaatjes.de/bilder/b/bienen/043.gifMore than honey

    Deutscher durch Geburt. Bayer durch die Gnade Gottes!

    Frazenbuch Sel Selurone

  2. The Following 5 Users Say Thank You to Selurone For This Useful Post:

    BeeMichi (27.10.2018), Bienenfee (27.10.2018), drohne (26.10.2018), fix (27.10.2018), Ortus (28.10.2018)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Erfahrung mit 75%iger Ameisensäure?
    Von drohne im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 25.11.2017, 16:59
  2. CO2 Zählrohr - wer hat Erfahrung?
    Von Spessartbiene im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.09.2017, 14:09
  3. Meine Erfahrung mit dem Oxamat
    Von Rascheiderimker im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 28.07.2016, 11:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.