Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 30 von 30

Thema: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

  1. #21
    Avatar von Hagen
    Registriert seit
    23.05.2011
    Ort
    Mittenwald
    Alter
    49
    Beiträge
    4.275
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Bei mir im Garten
    Wanderimker
    Ja, teilweise.
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    1.413
    Danke Thanks Received 
    2.018
    Thanked in
    Bedankt : 952
    Tops
    Erhalten: 789
    Vergeben: 782

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Zitat Zitat von honigmaul Beitrag anzeigen
    Hallo Bienenfreunde!

    So wie es aussieht, wirkt die SO-Behandlung nur unmittelbar bei der Behandlung und bei der Sommerbehandlung dürfte es sogar da Einschränkungen geben.

    Ob die Wirkung 3 oder 4 Tage anhält, kann jeder selbst leicht überprüfen. Er bedampft seine Völker im jeweiligen Abstand und müsste dann ab dem 12 Tag milbenfrei sein. Ist er es nicht, dann hat die Wirkung eben nicht so lange angehalten.

    Auch wenn Milben, die über eine bedampfte Glasplatte gelaufen sind, sterben, so heißt das noch lange nicht, dass eine Behandlung im Bienenvolk so und so lange wirkt, denn es laufen die Milben in einem Volk über keine Glasplatte sondern auf kurzem Wege von der Biene zur Brutzelle oder von Brutzelle zu Brutzelle.


    Erwiesen ist, und das wird oft mit der Wirkungsdauer verwechselt, dass die Milben zum Sterben bis zu 3 Wochen und auch länger brauchen.


    MfG
    Honigmaul
    Ich denke dass das stimmt.
    Die Wirkungsdauer ist sicher nicht drei bis 4 Tage.
    Ich habe die Intervalle auch schon einmal kürzer gewählt, und
    dann auch einen höheren Milbenfall beobachtet.

    Das mit den "bis zu drei Wochen" interessiert mich aber;
    Wurde das einmal untersucht?
    Es ist ja zu beobachten, dass der Milbenfall nach den ersten beiden Behandlungen
    stark ansteigt, also eigentlich nach 6 Tagen schon.

    Ich führe die Tatsache, dass immer nur ein gewisser Prozentsatz
    an Milben sterben darauf zurück, dass 80% der Milben in der Brut sitzt und die nun mal
    kaum erreichbar sind, kombiniert mit der Tatsache, dass die Oxalsäure wohl eher nicht
    drei Tage lang wirksam ist.

    VG
    Hagen
    Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. Ich verspreche, jedem Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen.
    (Gelöbnis auf die Freiheitsglocke zu Berlin)

    "Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten,
    wäre ich selbst nicht gekommen.
    George Bernard Shaw

  2. #22

    Registriert seit
    04.01.2013
    Ort
    Wien
    Alter
    44
    Beiträge
    229
    Imker seit
    1981
    Rähmchenmaß
    Österr. Breitwabe
    Danke Thanks Given 
    46
    Danke Thanks Received 
    109
    Thanked in
    Bedankt : 65
    Tops
    Erhalten: 41
    Vergeben: 8

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Zitat Zitat von honigmaul Beitrag anzeigen
    Hallo Bienenfreunde!

    Bei der Sommerbehandlung mit OS sind mir auch schon Ungereimtheiten aufgefallen.

    Ich habe heuer die etwas abgeänderte Form der totalen Brutentnahme durchgeführt:

    Dabei habe ich Anfang Juli der einzargigen Brutzarge eine Zarge mit Mittelwänden aufgesetzt und gefüttert. Nach 7 Tagen war die Zarge mit den Mittelwänden weitestgehend ausgebaut und auch bebrütet. Daraufhin habe ich die alte Brutzarge entnommen, die Bienen samt Königin auf die neuen Brutwaben abgekehrt und mit OS bedampft. Zu diesem Zeitpunkt war die älteste Brut unverdeckelt und höchstens 7 Tage alt.

    Nach der Bedampfung ist mir aufgefallen, dass annähernd keine Milben gefallen sind. Jetzt, Anfang September die große Überraschung, bei manchen Völkern Milben über Milben. Ich habe im Netz nachgelesen und immer wieder Anmerkungen gefunden, dass die OS-Behandlung im Sommer nicht richtig wirkt, sobald offene Brut vorhanden ist. Ich vermute, dass dies mit dem Brutnestklima zusammen hängt und auf die Milben zu wenig einwirkt.


    MfG

    Honigmaul
    Hallo,

    da es nicht lange war bis zur Verdeckelung, war vermutlich zu wenig Zeit für die Wirkung. Je länger OX auf die Varroa einwirken kann desto besser... Ich gehe ganz stark davon aus, sobald die Varroa im Futtersaft untertaucht, sind die OX Klumpen an den Füßen der Varroa aufgelöst, die Wirkung vorbei...

    Die beste Wirkung erzielt man im Winter wenn die Bienen dichter sitzen, sich nicht putzen und Brutfreiheit herrscht.

    Lg
    Gerhard

  3. #23
    Avatar von honigmaul
    Registriert seit
    29.08.2008
    Ort
    Hausruckviertel, Österreich
    Alter
    55
    Beiträge
    647
    Imker seit
    1991
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    19
    Danke Thanks Received 
    259
    Thanked in
    Bedankt : 106
    Tops
    Erhalten: 114
    Vergeben: 37

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Das mit den "bis zu drei Wochen" interessiert mich aber;
    Wurde das einmal untersucht?
    Hallo Hagen!


    Die Wirkungsdauer der OS wurde schon einmal bei einem Laborversuch untersucht. Das Ergebnis ist im Jahresbericht 2002 auf Seite 8 abgedruckt:

    https://www.uni-hohenheim.de/fileadm...ericht_lab.pdf

    Einen solchen Versuch könnte jeder Imker relativ leicht selbst nachstellen. Er bräuchte die Versuchsvölker nur senkrecht teilen und lediglich eine Hälfte behandeln. Nach einer gewissen Zeit werden die Schiede gezogen. Wenn die volle Wirkung noch gegeben war, müsste beim geteilten Volk annähernd der gleiche Wirkungsgrad (90 % oder mehr) wie bei den anderen Völkern erreicht werden. Liegt der Wirkungsgrad aber unter 50 % dann hat die OS auf die andere Hälfte nicht gewirkt.

    Über den vermehrten Milbenfall wird je nach Quelle von 3 bis 6 Wochen geschrieben. Erst dann ist wieder der natürliche Milbenfall vorhanden. Diese Angaben betreffen eine Winterbehandlung. Bei der Sommerbehandlung mit OS dürfte überhaupt alles anders sein


    Das Thema hatten wir beide schon einmal:

    https://www.bienenforum.com/core/sho...agen#post82940


    MfG

    Honigmaul

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu honigmaul für den nützlichen Beitrag:

    Nils (12.09.2018)

  5. #24
    Avatar von Nils
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Nördlicher Chiemgau, LK AÖ
    Alter
    51
    Beiträge
    6.630
    Imker seit
    2012
    Heimstand
    im Garten
    Wanderimker
    .
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    2.439
    Danke Thanks Received 
    1.448
    Thanked in
    Bedankt : 794
    Tops
    Erhalten: 875
    Vergeben: 1.410

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Hallo Honigmaul,

    danke für den interessanten Bericht zum Versuch.

    Je länger ich bedampfe, desto mehr glaube ich daß die Wirkung sich wirklich nur auf wenige Stunden nach der Bedampfung begrenzt.

    Zusammenfassend könnte man also sagen, wir bedampfen nur die Jung-Milben, die Altmilben entkommen uns.
    (Es sei denn, sie wird gerade zufällig voll in den wenigen Minuten beim bedampfen erwischt.)

    Der Abstand zwischen den Bedampfungen sollte sich also nicht an der (vermeintlichen) Wirkungsdauer des OX-Staubes orientieren, sondern an der Anzahl Tage, die eine Jungmilbe als Reifungsfraß auf der Biene braucht, bevor sie wieder in eine Zelle schlüpft. Es ist das Zeitfenster, in der die Milben für uns bzw. dem OX-Staub erreichbar sind.

    Daß die Milben länger fallen, hat nichts mit der Wirkungsdauer des Staubes zu tun, sondern ist lediglich ein Zeichen dafür, daß die Milben eben so lange brauchen bis sie verrecken (sorry für die Wortwahl, aber wir sollten uns bewußt sein, daß wir hier auch Tiere elendig sterben lassen!). Die ganz Zähen fallen erst nach 12+ Tagen, weil sie sich noch im Todeskampf in eine Zelle flüchten konnten.

    Für mich erscheint die Bedampferei hier ein wenig im neuen Licht!
    Danke!

    Nils
    Das Leben ist kein Ponyhof.
    Und das Bienenleben kein Honigschlecken...

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu Nils für den nützlichen Beitrag:

    honigmaul (13.09.2018)

  7. #25
    Moderatorin Avatar von Goldregen
    Registriert seit
    31.05.2016
    Ort
    Merklingen
    Alter
    61
    Beiträge
    1.009
    Imker seit
    Mai 2016
    Heimstand
    Merklingen
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    Zander ohne Hoffmann modifiziert 477x220
    Danke Thanks Given 
    280
    Danke Thanks Received 
    327
    Thanked in
    Bedankt : 195
    Tops
    Erhalten: 240
    Vergeben: 90

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Aber was ist die Alternative? Verrecken an der Ameisensäure?......... Es ist nie schön, einen langsamen Tod zu sterben.
    Totale Brutentnahme? Hier tötet man die Brut mit oder eben wieder die Milben. ein schneller schmerzfreier Tod?
    Für uns sind die Milben Ungeziefer, die Milben nehmen einen langsamen Tod der Bienen in Kauf. Also Auge um Auge, Zahn um Zahn?
    Kein einfaches Thema Nils.
    LG Doris

  8. #26
    Avatar von Nils
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Nördlicher Chiemgau, LK AÖ
    Alter
    51
    Beiträge
    6.630
    Imker seit
    2012
    Heimstand
    im Garten
    Wanderimker
    .
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    2.439
    Danke Thanks Received 
    1.448
    Thanked in
    Bedankt : 794
    Tops
    Erhalten: 875
    Vergeben: 1.410

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Nein Doris, das ist kein leichtes Thema!
    Aber eine Alternative sehe ich auch nicht. Das Wohl der Bienen geht natürlich vor, aber man sollte nie vergessen, was man eigentlich tut. Nur darauf wollte ich hinweisen


    Servus,

    Nils
    Das Leben ist kein Ponyhof.
    Und das Bienenleben kein Honigschlecken...

  9. #27
    Moderatorin Avatar von Goldregen
    Registriert seit
    31.05.2016
    Ort
    Merklingen
    Alter
    61
    Beiträge
    1.009
    Imker seit
    Mai 2016
    Heimstand
    Merklingen
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    Zander ohne Hoffmann modifiziert 477x220
    Danke Thanks Given 
    280
    Danke Thanks Received 
    327
    Thanked in
    Bedankt : 195
    Tops
    Erhalten: 240
    Vergeben: 90

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Töten ist nie ein leichtes Thema, wenn man die Natur liebt.
    Ich lass auch Wespen leben. Aber wenn sie am Eis von meinem 14 Monate alten Enkel sitzen, dann ist mir die Gesundheit meines Enkels wichtiger und ich greif dann schon mal
    zum Schlaginstrument um diese Wespe ins Jenseits zu befördern. Auch, wenn sie mir in der Küche ständig um die Ohren fliegt.
    Ist sie draußen und stört niemanden, dann soll sie ihr Dasein geniesen. Aber nicht nur wir Menschen sind grausam, auch die Tierwelt ist es.
    LG Doris

  10. #28
    Avatar von Oberlausitz
    Registriert seit
    16.08.2015
    Ort
    Bautzen / Sachsen
    Alter
    45
    Beiträge
    1.610
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    im Oberlausitzer Bergland am Nördlichen Fuß des Czorneboh
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    Deutsch normal im Magazin
    Danke Thanks Given 
    652
    Danke Thanks Received 
    448
    Thanked in
    Bedankt : 233
    Tops
    Erhalten: 246
    Vergeben: 188

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Es heißt ja das Reinvasion von außen kommt, also auch. Das würde aber bedeuten, das beim bedampfen im Sommer, bei Flugwetter und während der Flugzeit
    , man ja nie alle Bienen erwischt da sie sich ja nicht im Stock befinden. Damit kommen ja immer neue Milben behandlungsfrei durch. Genauso wie unbehandelte Bienen.
    Wäre es nicht besser die Sommerbedampfungen in die Nacht oder zumindest auf Regentage , so es denn noch welche gibt, zu verlegen und damit die Wirkung zu erhöhen und vielleicht dadurch die Anzahl reduzieren zu können?
    Schöne Grüße Ronny
    In der allergrößten Not sind die Dicken dünn und die Dünnen tot.

  11. #29
    Avatar von waldundwiese
    Registriert seit
    15.11.2010
    Ort
    Sächsische Schweiz
    Alter
    61
    Beiträge
    556
    Imker seit
    1969
    Heimstand
    Bienenhaus und Wandergestelle
    Wanderimker
    ja
    Rähmchenmaß
    DNM; 2/3 Langstroth
    Danke Thanks Given 
    224
    Danke Thanks Received 
    111
    Thanked in
    Bedankt : 70
    Tops
    Erhalten: 49
    Vergeben: 306

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Zitat Zitat von Oberlausitz Beitrag anzeigen
    ... Wäre es nicht besser die Sommerbedampfungen in die Nacht oder zumindest auf Regentage , so es denn noch welche gibt, zu verlegen und damit die Wirkung zu erhöhen ...
    ... würde das wirklich die Wirkung erhöhen oder nur um wenige Stunden verschieben?
    Egal mit welcher Behandlung, man erwischt niemals alle Milben im Volk.
    Freundliche Grüße,
    von wald&wiese

  12. #30
    Avatar von Hagen
    Registriert seit
    23.05.2011
    Ort
    Mittenwald
    Alter
    49
    Beiträge
    4.275
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Bei mir im Garten
    Wanderimker
    Ja, teilweise.
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    1.413
    Danke Thanks Received 
    2.018
    Thanked in
    Bedankt : 952
    Tops
    Erhalten: 789
    Vergeben: 782

    AW: Warum man 20 mal bedampfen muß... (Oxalsäure)

    Zitat Zitat von Oberlausitz Beitrag anzeigen
    Es heißt ja das Reinvasion von außen kommt, also auch. Das würde aber bedeuten, das beim bedampfen im Sommer, bei Flugwetter und während der Flugzeit
    , man ja nie alle Bienen erwischt da sie sich ja nicht im Stock befinden. Damit kommen ja immer neue Milben behandlungsfrei durch. Genauso wie unbehandelte Bienen.
    Wäre es nicht besser die Sommerbedampfungen in die Nacht oder zumindest auf Regentage , so es denn noch welche gibt, zu verlegen und damit die Wirkung zu erhöhen und vielleicht dadurch die Anzahl reduzieren zu können?
    Schöne Grüße Ronny
    Die soviel zitierte „Reinvasion“ in der Form gibt es in dem Maße,
    wie diese oft als Ursache für erneut hohe Milbenzahlen herangeführt wird nicht.
    Klar kommen von außen immer wieder Milben in die Völker.
    Das ist aber meines Erachtens immer eine relativ geringe Zahl.
    Ich erinnere an den Thread vor längerer Zeit, in der die
    Absenkung der Brutnesttemperatur genannt wurde. Dies wurde auf
    der Universität Würzburg meines Wissens nachgewiesen.
    Diese Temperaturabsenkung bei der Behandlung mit Ameisensäure
    wurde dort verantwortlich gemacht, dass gerade während einer solchen Behandlung
    die Milben in den Zellen mehr Zeit haben sich zu reproduzieren.
    Denn eine geringere Brutnesttemperatur führt zu einer Brutzeitverlängerung.
    Damit hat die Milbe in der Arbeiterinnenbrut nicht nur den Vermehrungsfaktor
    1,5 sondern 2 bis 3, ähnlich der Drohnenbrut.
    Die Ameisensäure wirkt leider nicht so in die Brut wie wir das gerne hätten.
    Die Milben sind in den Zellen auch von der Ameisensäure relativ gut geschützt.
    Das bisschen was durch die Zelldeckel eindringt, tötet leider nicht alleMilben.
    Ich vermute sogar eher die wenigsten.
    Durch die Verlängerung der Brutzeit um einen bis zwei Tage, werden einfach mehr
    Milbenweibchen begattet, die dann nach dem Schlupf der Biene überlebensfähigsind.
    (Nicht begattete Milbenweibchen sterben nach dem Schlupf der Biene).

    Die beobachteten hohen Milbenzahlen rühren aller Wahrscheinlichkeit nach genaudaher.
    Bei alternativen Behandlungen habe ich das noch nicht beobachtet, nur bei einervorangegangenen
    Ameisensäure – Behandlung.
    Mit Oxalsäure und auch mit der „5B“ Methode sowie auch mit zu dieser vergleichbarenMethoden
    bleiben die Milbenzahlen gering bis nicht mehr feststellbar.
    Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. Ich verspreche, jedem Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen.
    (Gelöbnis auf die Freiheitsglocke zu Berlin)

    "Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten,
    wäre ich selbst nicht gekommen.
    George Bernard Shaw

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu Hagen für den nützlichen Beitrag:

    Imker2306 (13.09.2018)

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Oxalsäure
    Von Paperboy im Forum Arbeiten im Jänner
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.01.2014, 14:38
  2. Winterbehandlung - wann und wie oft bedampfen?
    Von Nils im Forum Arbeiten im November
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 13.11.2012, 00:07
  3. Oxalsäure 3,5%
    Von newbie im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 05.12.2011, 19:10
  4. Oxalsäure
    Von Verena Hagelkruys im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 15:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.