Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 65

Thema: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

  1. #21
    Avatar von Kugelblitz
    Registriert seit
    20.09.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    558
    Imker seit
    2017
    Heimstand
    Wien-Klosterneuburg
    Rähmchenmaß
    Dadant hoch in ERB
    Danke Thanks Given 
    156
    Danke Thanks Received 
    69
    Thanked in
    Bedankt : 44
    Tops
    Erhalten: 60
    Vergeben: 26

    Vorsichtige Schritte Richtung Behandlungsfreiheit

    Ich berichte hier verkürzt über einen Vortrag aus dem Umfeld der Wiener Imker-Schule – nur damit klar ist, dass ich mich nicht mit fremden Federn schmücke Leider wurden mir nicht die einzelnen Namen und Weblinks zu Verfügung gestellt. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich ein paar Fotos von den Folien gemacht ...


    Das grundlegende Problem bei der Behandlung unserer Bienen mit biologischen Säuren scheint zu sein, dass neben den Bienen - mit relativ schwach entwickeltem Immunsystem - und der Brut, auch die ganze Mikrofauna (diese kleinen Organismen, Milben und Insekten verschiedenster Art, mindestens 40 verschiedene Arten werden erwähnt, leben Seite an Seite in friedlicher Koexistenz mit den Bienen) im Bienenstock geschädigt wird. Wir haben damit (und oft zu hoher Feuchtigkeit in den Stöcken bzw. ungeeigneten Beutensystemen) den natürlichen Fressfeind der Varroa, den Bücherskorpion, in den Stöcken quasi ausgerottet. Wir töten mit der AS-Behandlung zwar einen Großteil der Varroen, aber schädigen auch das Immunsystem der Biene (vgl. Chemotherapie beim Menschen), die dadurch für Bakterien (zB AFB) und Viren (zB FDV) leichter anfällig wird.

    Es gibt neben den biologischen Säuren weitere Ansätze um die Varroa in den Griff zu bekommen, wie Medikamente, Ableger, Brut-/Flugling. Hyperthermie, Muller-Brett, Kunstschwarm, Brutunterbrechung, kleinere Wabengröße (die aber nur bei der „Elgon“ 1) zu funktionieren scheint) usw., wie allen hier hinlänglich bekannt ist.

    Doch helfen wir damit der Biene, sich zukünftig besser der Varroa zu erwehren, ohne fortwährender Eingriffe des Imkers überleben zu können oder verzögern wir damit nur die Weiterentwicklung Richtung Varroa Sensitive Hygiene (VSH) durch Be-/Verhinderung der natürlichen Selektion?

    Einige Imker in USA, Frankreich (John Kefuss), Schweden (Erik Österlund), Finnland und auch Österreich (Alois Wallner) verfolgen schon seit rund 15-20 Jahren die Absicht, die natürliche Selektion auszunutzen und behandelten ihre Völker überhaupt nicht mehr. Ergebnis: nur 1/3 der Völker - die, die mit der Varroa besser zurecht kamen als andere - überlebten anfangs den Winter und wurden durch Nachzucht wieder auf 100% gebracht.

    John Kefuss benannte diese ultimative Selektion Bond-Test: live and let die.

    Nach vielen Jahren dieser Selektion, sind nun bei völlig unbehandelten Völkern die Winterverluste aktuell nur mehr bei rund 10%. Ist doch toll, oder?

    Für einen Hobby-Imker mit 2-10 Völkern oder einen Nebenerwerbs- oder Erwerbs-Imker ist das ein kaum gangbarer Weg: nicht nur über den langen Zeitraum, sondern auch wegen des zwischenzeitlichen Ausfalls vieler Wirtschaftsvölker oder Totalverlusten.

    Deshalb gibt es nun den Soft-Bond-Test. Völker mit weniger als 3% Varroen bleiben unbehandelt und werden vermehrt, wenn sie den Winter überleben. Die anderen Völker (> 3% Varroen) werden konventionell mit (geringer dosierter) AS und OS behandelt, aber im Folgejahr NICHT weiter vermehrt. Andere Imker setzen diese Grenze bei 5% Varroen an.

    Im LV Wien will man diesen Weg zur Erreichung einer Varroaresistenz gehen. Dafür ist es aber notwendig, einheitliche Zählmethoden (Puderzucker-Methode) zu bestimmten Zeitpunkten (3x im Jahr) für die Varroa zu vereinbaren, um halbwegs vernünftige Vergleichswerte zu bekommen.

    Hinweis: am 1.7.18 von 10-17 Uhr Wiener Bienen-Fachtagung 2018
    bei Buchung bis 8.6. € 59,- danach € 69,-
    https://imkerschule-wien.at/event/wi...chtagung-2018/


    Deshalb war ich auf der Suche nach diesem Varroa-Schüttelbecher für Puderzucker-Analyse und war bereit, für den Wiener Raum eine Sammelbestellung anzuleiern und abzuwickeln. Leider kam aus dem Forum keine verbindliche Bestellung, um 50+% der Kosten zu sparen.

    Ich habe mir leider nicht alle im Vortrag gezeigten Links gemerkt, jedoch ist bei ResistenBees.com 2) eine Langfassung zu diesem Bericht zu finden.

    LG Erwin

    _______
    1) Die „Elgon“ ist eine Kreuzung der Buckfast mit der Monticola-Biene. Die Monticola ist eine sehr sanftmütige, varroaresistente Biene aus dem ostafrikanischen Hochland. Der schwedische Züchter Erik Österlund kreuzte sie in die Buckfast ein und benannte diese Biene nach dem Berg Elgon, von dem er Zuchtmaterial mit nach Hause bringen konnte. Es ist ein Versuch über Kreuzungs- und Kombinationszucht auch bei unseren Bienen Varroaresistenz zu erreichen; ein Weg, der in die richtige Richtung zu weisen scheint. Ob er in Mitteleuropa und bei der größeren Bienendichte in unseren Breiten (auch) zum Erfolg führt bzw. führen kann, muss sich erst zeigen. In Österreich ist in einigen Bundesländern lediglich die Haltung der „Carnica“ gesetzeskonform.

    2) https://resistantbees.com/blog/?page_id=2103

  2. The Following 3 Users Say Thank You to Kugelblitz For This Useful Post:

    Dommy (30.05.2018), drohne (30.05.2018), fix (30.05.2018)

  3. #22
    Avatar von Chrigel
    Registriert seit
    13.09.2009
    Ort
    Hombrechtikon
    Alter
    73
    Beiträge
    4.527
    Imker seit
    1958
    Heimstand
    Bienenhaus, CH HB
    Wanderimker
    nach Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    CH Hochwabe 27 X 34.5
    Danke Thanks Given 
    876
    Danke Thanks Received 
    5.014
    Thanked in
    Bedankt : 1.766
    Tops
    Erhalten: 1.649
    Vergeben: 529

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Mit dem dreiwöchigen Brutstopp und der früheren totalen Brutentnahme, kurz meinen 4/5B-Verfahren, habe ich erst so richtig mitbekommen wie unterschiedlich sich nach der Behandlung im brutfreien Zustand die Milbenbelastung in den Völkern bis zum Winter entwickelt. Es fielen immer wieder Völker auf, die nach den B-Verfahren keine Behandlung im laufenden Jahr benötigt hätten. Dennoch habe ich im Vorwinter alle über denselben Kamm geschert.
    Mit einem eigenen "Soft/Bond Test", allerdings ohne "let die", suche ich meine VSH Völker. Das erste Ziel ist, mit Brutstopp und nur einer anschliessenden Behandlung bei allen Völkern auszukommen. Dies ohne Verluste zu erreichen, wäre bereits ein grosser Erfolg.
    Wenn nun dabei Völker auffallen, die mit einem Brutstopp allein und ohne Behandlung so über den Winter kommen, dass sie bis zum Brutstopp im Folgejahr sich mit den behandelten Völkern konform entwickeln, dann kann mit diesen Völkern vermehrt werden.
    Der Anfang ist mit meinem Testvolk gemacht - ich bin überzeugt, dass auf diesem Weg mit unserer angestammten Dunklen Biene viel zu erreichen ist.
    Das einzige was mich bedrückt ist, dass ich nicht 30 Jahre jünger bin....denn es wird keine schnellen Erfolge geben.
    Chrigel

  4. The Following 5 Users Say Thank You to Chrigel For This Useful Post:

    Bienen Sepp (30.05.2018), Drohn55 (30.05.2018), Kugelblitz (30.05.2018), RalfK (22.12.2018), schweizer35 (03.07.2018)

  5. #23
    Avatar von Kugelblitz
    Registriert seit
    20.09.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    558
    Imker seit
    2017
    Heimstand
    Wien-Klosterneuburg
    Rähmchenmaß
    Dadant hoch in ERB
    Danke Thanks Given 
    156
    Danke Thanks Received 
    69
    Thanked in
    Bedankt : 44
    Tops
    Erhalten: 60
    Vergeben: 26

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Ja, lieber Chrigel, da müssen wir drauf schauen, daß das unsere Jüngeren hinbekommen. Die Altvorderen konzipieren und testen manigfalte Konzepte und die Jungspatzen dürfen dann verfeinern und den Erfolg feiern

    LG Erwin

  6. #24
    Avatar von Chrigel
    Registriert seit
    13.09.2009
    Ort
    Hombrechtikon
    Alter
    73
    Beiträge
    4.527
    Imker seit
    1958
    Heimstand
    Bienenhaus, CH HB
    Wanderimker
    nach Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    CH Hochwabe 27 X 34.5
    Danke Thanks Given 
    876
    Danke Thanks Received 
    5.014
    Thanked in
    Bedankt : 1.766
    Tops
    Erhalten: 1.649
    Vergeben: 529

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Heute habe ich die nächst Puderzuckerdiagnose durchgeführt. Geprüft wurden 65 g Bienen (ca 600 Bienen) aus dem ersten Honigraum und im Sieb ist eine Milbe hängengeblieben.
    Das Volk ist in bester Verfassung wie schon der erste Blick am Abschlussfenster zeigt. Es besetzt 24 Waben im CH Mass. Es hat 12 kg Frühjahrshonig geliefert, was etwas über dem Durchschnitt aller Völker liegt.
    Chrigel
    IMG_4391.jpg

  7. The Following 5 Users Say Thank You to Chrigel For This Useful Post:

    BeeMichi (31.05.2018), Dommy (31.05.2018), drohne (31.05.2018), schweizer35 (03.07.2018), Sturmimker (31.05.2018)

  8. #25
    Administrator Avatar von drohne
    Registriert seit
    18.01.2007
    Ort
    3710 Fahndorf 86
    Alter
    69
    Beiträge
    39.453
    Imker seit
    1976
    Heimstand
    JA
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    ÖBW
    Danke Thanks Given 
    4.782
    Danke Thanks Received 
    6.974
    Thanked in
    Bedankt : 4.423
    Tops
    Erhalten: 3.342
    Vergeben: 2.030

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Zitat Zitat von Chrigel Beitrag anzeigen
    ... im Sieb ist eine Milbe hängengeblieben.
    Was sagt dies aus, bist damit zufrieden, ohne sich dabei vom guten Gesamteinduck des Volkes täuschen zu lassen?

    Josef

  9. #26
    Avatar von Chrigel
    Registriert seit
    13.09.2009
    Ort
    Hombrechtikon
    Alter
    73
    Beiträge
    4.527
    Imker seit
    1958
    Heimstand
    Bienenhaus, CH HB
    Wanderimker
    nach Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    CH Hochwabe 27 X 34.5
    Danke Thanks Given 
    876
    Danke Thanks Received 
    5.014
    Thanked in
    Bedankt : 1.766
    Tops
    Erhalten: 1.649
    Vergeben: 529

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Die Diagnose übertrifft meine kühnsten Erwartungen. Zur Erinnerung: Dieses VSH Volk wurde im Vorwinter 2016 das letzte Mal behandelt und hat 2017 lediglich einen totalen Brutstopp durchlaufen.
    Diese eine Milbe hochzurechnen auf die Gesamtbelastung des Volkes ist etwas spekulativ. Gehen wir von 24 bis 30 000 Bienen aus, wären ausserhalb der Brut 40 bis 50 Milben.
    Geht man davon aus, dass zur Zeit 80 % der Milben in der Brut sind, wären dies weitere 160 bis 200 Milben. Für diese Jahreszeit ist dies eine tiefe Belastung.
    In einem Monat erfolgt der diesjährige dreiwöchige Brutstopp und das Volk wird wiederum ohne Varroacid Behandlung in den Winter geführt. Das wird sein Härtetest.
    Chrigel

    @ Josef
    PS Ich bedaure übrigens, dass du bei den Mandel VSH Völkern nicht mitgezogen hast - aus welchen Gründen auch immer.

  10. #27
    Avatar von Chrigel
    Registriert seit
    13.09.2009
    Ort
    Hombrechtikon
    Alter
    73
    Beiträge
    4.527
    Imker seit
    1958
    Heimstand
    Bienenhaus, CH HB
    Wanderimker
    nach Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    CH Hochwabe 27 X 34.5
    Danke Thanks Given 
    876
    Danke Thanks Received 
    5.014
    Thanked in
    Bedankt : 1.766
    Tops
    Erhalten: 1.649
    Vergeben: 529

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Zitat Zitat von drohne Beitrag anzeigen
    Und warm erkennen sie die Milben in den Drohnenzellen nicht, schwer vorstellbar, dass da im Gegensatz zur Arbeiterinnenbrut keine drinnen sind?

    Josef
    Aufgrund der vielen geöffneten Arbeiterinnenzellen muss von einer nicht unerheblichen Infizierung der Drohnenzellen ausgegangen werden. Warum keine sichtbar geöffnet ist, wundert mich auch. Ein VSH Volk muss auch Drohnenzellen öffnen. Die Drohnen kommen trotzdem vollständig ausgebildet aus geöffneten Zellen und eine Milbe ist darin nicht mehr zu finden - es hat keine Vermehrung stattgefunden. Dies halte ich für den wichtigsten Teil von VSH.

    Chrigel

    IMG_3914.jpg

  11. The Following 5 Users Say Thank You to Chrigel For This Useful Post:

    BeeMichi (03.07.2018), bienehans (07.06.2018), Dommy (03.06.2018), drohne (03.06.2018), Sturmimker (03.06.2018)

  12. #28
    Avatar von Chrigel
    Registriert seit
    13.09.2009
    Ort
    Hombrechtikon
    Alter
    73
    Beiträge
    4.527
    Imker seit
    1958
    Heimstand
    Bienenhaus, CH HB
    Wanderimker
    nach Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    CH Hochwabe 27 X 34.5
    Danke Thanks Given 
    876
    Danke Thanks Received 
    5.014
    Thanked in
    Bedankt : 1.766
    Tops
    Erhalten: 1.649
    Vergeben: 529

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Mein VSH Volk hat wieder eine Brutpause - allerdings von mir ungewollt. Es hat während meiner Abwesenheit geschwärmt. Hier hätte ich eine Kontrolle vor meinen Ferien machen müssen, dann hätte ich die Pollenbretter erkannt - hätte, hätte Velokette....Nächste Woche werde ich es auf Weiselrichtigkeit kontrollieren. Sofern eine junge Königin legt, werde ich es ohne Behandlung kontrolliert in den Winter führen und weiter schauen. Weitere Völker stehen für weiteres vorsichtiges, akaricidfreies Vorgehen zur Auswahl. Ich halte euch auf dem laufenden.
    Chrigel

  13. The Following 5 Users Say Thank You to Chrigel For This Useful Post:

    BeeMichi (03.07.2018), Dommy (04.07.2018), Herbert50 (22.07.2018), schweizer35 (03.07.2018), Sturmimker (03.07.2018)

  14. #29
    Avatar von Oberlausitz
    Registriert seit
    16.08.2015
    Ort
    Bautzen / Sachsen
    Alter
    45
    Beiträge
    1.636
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    im Oberlausitzer Bergland am Nördlichen Fuß des Czorneboh
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    Deutsch normal im Magazin
    Danke Thanks Given 
    662
    Danke Thanks Received 
    460
    Thanked in
    Bedankt : 238
    Tops
    Erhalten: 252
    Vergeben: 193

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Hallo,
    Ich denke, sicher bin ich nicht, das folgendes hier reinpasst.
    Und zwar war ich als Zuhörer bei einem Vortrag von Dr.Bettina Zimmermann, das ist jene welche die Wirkung von Lithium Salzen für Varroabehandlungen entdeckt hat. Darum geht's mir gerade nicht.
    In der Diskussion danach aber, erzählte sie auch von Versuchen mit VSH Völkern. Sie hatten Völker welche sich als ,salopp gesagt, Varrossaresistent erwiesen, über einen längeren Zeitraum. Wie lang genau kann ich leider auch nicht mehr sagen.
    Interessant war aber, das die Königin, wenn sie aus ihrer Heimat entfernt wurde, z. B. von Schweden nach Deutschland, kein Varrossaresistentes Volk mehr aufbaute und schließlich durch die Varroa einging. Verschiedene Völker an unterschiedlichen Standorten endeten überwiegend gleich, sobald man die Königin aus ihrem angestammten Bereich nahm und sie woanders neu starten sollte.

    Schöne Grüße Ronny
    In der allergrößten Not sind die Dicken dünn und die Dünnen tot.

  15. #30
    Avatar von Chrigel
    Registriert seit
    13.09.2009
    Ort
    Hombrechtikon
    Alter
    73
    Beiträge
    4.527
    Imker seit
    1958
    Heimstand
    Bienenhaus, CH HB
    Wanderimker
    nach Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    CH Hochwabe 27 X 34.5
    Danke Thanks Given 
    876
    Danke Thanks Received 
    5.014
    Thanked in
    Bedankt : 1.766
    Tops
    Erhalten: 1.649
    Vergeben: 529

    AW: Vorsichtige Schritte richtung Behandlungsfreiheit

    Das passt sehr gut hier hinein.
    Aus der Grundlagenforschung an der Milbe ist wohl in dieser Richtung nicht mehr zu erwarten als ein neues Bekämpfungsmittel (LiCl). Das braucht es aber nicht, denn wir kommen mit den vorhandenen Mitteln seit Jahren zurecht.
    Es ist deshalb naheliegend, dass Imker verstärkt mit betriebstechnischen Massnahmen den Einsatz der Akaricide nur noch auf das absolut notwendige Mass zu reduzieren versuchen. Das kann beispielsweise bedeuten, dass Völker längere Zeit allein mit imkerlichen Eingriffen wirtschaftlich geführt werden können. Ich nehme an. dass die Internierung der Königin zur Erzeugung einer Brutpause von weitern Ideen gefolgt wird.
    Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass diese Richtung nicht mit dem Weg von Dorn übereinstimmt, kann mir aber vorstellen, dass aus dieser Ecke durchaus nützliche Erkenntnisse einfliessen werden.
    Chrigel

  16. Folgender Benutzer sagt Danke zu Chrigel für den nützlichen Beitrag:

    Sturmimker (03.07.2018)

Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Kleine Schritte zur Verbesserung der Situation
    Von Bienen Sepp im Forum Initiative Neonicotinoide
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.06.2013, 13:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.