Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Bericht eines Arztes in einer med. Fachzeitschrift

  1. #1
    Administrator Avatar von Hagen
    Registriert seit
    23.05.2011
    Ort
    Rinnthal
    Alter
    47
    Beiträge
    4.273
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Bei mir im Garten
    Wanderimker
    Ja, teilweise.
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    1.411
    Danke Thanks Received 
    1.957
    Thanked in
    Bedankt : 932
    Tops
    Erhalten: 753
    Vergeben: 756

    Bericht eines Arztes in einer med. Fachzeitschrift

    Folgenden Artikel über eine Imkerin habe ich in einer
    medizinischen Fachzeitschrift gelesen, die ich
    Digital erhalte.

    Ich fand diesen Artikel lesenswert und möchte diesen
    ohne weiteren Kommentar hier einstellen:

    Zitat Zitat von DocCheck news

    Die folgende Begebenheit darf ich mit dem Einverständnis der betroffenen Patientin
    in anonymisierter Form wiedergeben. Es geht um eine Frau, die sich bei uns in der
    orthopädischen Reha befindet. Die Kollegen baten um ein psychosomatisches Konsil,
    da die psychische Verfassung der Patientin ihre Schmerzen möglicherweise verstärkte.
    Soweit – so gut.


    Die Patientin ist Imkerin. Berufsimkerin. Vielleicht haben Sie wie ich in den Nachrichten gehört,
    dass die weitere Zulassung des Breitbandherbizids Glyphosat aktuell heiß diskutiert wird. Dabei
    geht es um eine Zulassung für bis zu zehn Jahren. Und eine Woche vorher lese ich, dass die Bienen- bzw.
    Insektenbestände in den letzten Jahren um über 70 Prozent geschrumpft sind.
    Meine Patientin ist direkt betroffen, da in einem Jahr 70 Prozent ihrer Bienen verstorben sind.
    Von den 60–70 Völkern seien nur die verschont worden, die an Flächen ohne Besprühung standen,
    berichtet sie. Das ist zum Schreien, wenn man sich um seine Tiere kümmert. Wenn man davon und dafür lebt.
    Wenn es dein Leben ist. Und das der Insekten.
    Fragt sich, wer hier krank ist?
    Aber es ist eine statistische Größe, die aus Sicht der Industrie und Politik nicht relevant ist. Nicht bewiesen.
    Sozialmedizinisch gesehen ist der Zusammenhang zwischen der psychischen Belastung und dem Bienensterben
    natürlich ebenfalls schwer herzustellen. Es ist vielleicht eine „Anpassungsstörung“?
    Aber wer oder was ist hier nicht angepasst?
    Krank ist doch nicht die Patientin. Sie leidet glaubhaft unter der Situation und ihrer Existenzangst.
    Aber auch unter der Sorge um die Tiere. Um Kundenkontakte und um ihren Ruf. Darüber ist sie vielleicht
    depressiv geworden und hat eine somatoforme Schmerzstörung mit entwickelt.
    Krank ist aber hier die Gesellschaft und die Industrie. Ich bin nun wirklich kein Öko, aber wie entfremdet
    sind wir eigentlich, wenn eine solche Frau als „krank“ gilt und gleichzeitig ein tötendes Mittel als „gesund“
    oder zumindest unschädlich zugelassen werden soll?



    VG
    Hagen


    Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. Ich verspreche, jedem Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen.
    (Gelöbnis auf die Freiheitsglocke zu Berlin)

    "Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten,
    wäre ich selbst nicht gekommen.
    George Bernard Shaw

  2. The Following 2 Users Say Thank You to Hagen For This Useful Post:

    fix (06.11.2017), Spessartbiene (06.11.2017)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •