Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: HMF beim Zuckerwasser?

  1. #11
    Administrator Avatar von Hagen
    Registriert seit
    23.05.2011
    Ort
    Mittenwald
    Alter
    50
    Beiträge
    4.439
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    Bei mir im Garten
    Wanderimker
    Ja, teilweise.
    Rähmchenmaß
    Zander
    Danke Thanks Given 
    1.460
    Danke Thanks Received 
    2.127
    Thanked in
    Bedankt : 998
    Tops
    Erhalten: 857
    Vergeben: 827

    AW: HMF beim Zuckerwasser?

    Hallo Malte,

    einzig die Temperatur wird sich beim mischen nicht
    so einstellen.

    Die spezifische Wärmekapazität von Zucker ist
    1,25 kJ/(kg K)
    und die spezifische Wärmekapazität von Wasser
    liegt bei
    4,182 kJ/(kg K)
    also bei mehr als dem dreifachen.
    Das lösen von Zucker in Wasser ist ein endothermer Prozess
    so viel ich weiß, und wird die Temperatur deswegen noch
    etwas senken, aber nicht wesentlich.
    Die Mischungstemperatur wird sich demnach nicht
    "halbieren" bezieht man es auf die Celsius - Skala.

    Aber das ist im Grunde ja auch egal

    VG
    Hagen
    Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. Ich verspreche, jedem Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen.
    (Gelöbnis auf die Freiheitsglocke zu Berlin)

    "Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten,
    wäre ich selbst nicht gekommen.
    George Bernard Shaw

  2. #12

    Registriert seit
    18.12.2013
    Ort
    Chiemgau
    Beiträge
    5.032
    Imker seit
    2011
    Danke Thanks Given 
    1.291
    Danke Thanks Received 
    996
    Thanked in
    Bedankt : 635
    Tops
    Erhalten: 391
    Vergeben: 244

    AW: HMF beim Zuckerwasser?

    Zitat Zitat von maxmex Beitrag anzeigen
    Mhm ... jetzt bin ich aber doch noch auf eine wissenschaftliche Quelle gestolpert, wo davon abgeraten wird, Zucker mit heißem Wasser zu lösen:

    http://bienenstand.at/publikationen/...en-und-larven/
    Das ist mal ein guter Link.

  3. #13
    Avatar von edlBee
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    9555 Glanegg
    Alter
    72
    Beiträge
    5.109
    Imker seit
    X Jahren
    Heimstand
    ja
    Rähmchenmaß
    DN , LS, Warré
    Danke Thanks Given 
    1.087
    Danke Thanks Received 
    1.140
    Thanked in
    Bedankt : 723
    Tops
    Erhalten: 605
    Vergeben: 1.461

    AW: HMF beim Zuckerwasser?

    Ich mach oft Sirup mit Boiler warmen (65°) Wasser an, hatte noch nie was negatives feststellen können
    Gruss Kurt edlinger

    weniger ist mehr
    less is more

  4. #14

    Registriert seit
    26.11.2016
    Ort
    Glarnerland
    Beiträge
    30
    Imker seit
    1997
    Heimstand
    CH-Netstal
    Wanderimker
    nein
    Rähmchenmaß
    CH-Mass
    Danke Thanks Given 
    9
    Danke Thanks Received 
    30
    Thanked in
    Bedankt : 13
    Tops
    Erhalten: 5
    Vergeben: 7

    AW: HMF beim Zuckerwasser?

    Unbestritten ist die Toxizität vom Hydroxymethylfurfural (HMF), und die Untersuchung der Auswirkungen auf die Bienenentwicklung war sicher überfällig. Was in dieser Mitteilung jedoch daraus gemacht wird, hat mit Wissenschaft gar nichts, mit Praxis-Relevanz sehr wenig zu tun.
    Abgesehen davon dass „Zuckerlösungen in heissem Wasser nicht aufgelöst“, allenfalls verdünnt werden können, sind Lagerungstemperaturen von 40°C und höher in unseren Breiten wohl kaum jemals erreichbar.
    Zur Bildung von HMF ist ein saures Milieu (pH-Wert unter 7) erforderlich, und in diesem Milieu erst kann Saccharose (ein Mehrfachzucker) in Glucose und Fructose aufgespalten werden. HMF wird nur aus Hexosen, diese sind Monosaccharide mit 6 Kohlenstoffatomen, gebildet, Fructose ist ein solcher Zucker, Saccharose nicht.
    Handelsübliche Futtersirupe (gleich aus welchen Ausgangsstoffen) werden als Gemische angeboten, in denen Fructose enthalten ist, die industriell über mehrere Enzym-Stufen hergestellt werden. In solchen Sirupen kann sich tatsächlich HMF bilden. – Weshalb aber ein Imker auf die Idee kommen könnte, solchen Sirup aufzuheizen, erschliesst sich mir nicht.
    Die Bezugnahme auf die Untersuchungen von LeBlanc et al. (2001) blendet ferner aus, dass es sich dabei ausschliesslich um Stärkesirup handelt. Die niedrigste von diesen Autoren untersuchte Temperatur ist 31.5 °C, leider nicht auch darunter. Bei dieser Temperatur verändert sich der HMF-Gehalt (mit üblichen geringen Abweichungen bei verschiedenen Messungen) über 40 Tage nicht – bei einigen Proben gar sinkt der HMF-Wert. Und bei allen Proben liegt der pH-Wert bei bzw. deutlich unter 5.0.
    Die gleichen Autoren lassen aber auch eine handelsübliche Sirup-Mischung mitlaufen, und bei dieser sind die Veränderungen noch wesentlich geringer. Sie erklären das zum einen mit dem Saccharose-Anteil(!) und zum anderen mit dem dadurch höheren pH-Wert (6.9), also praktisch neutral.
    Auflösen von Rohrzucker ohne Säurezusatz und ohne Monosaccharide hat – egal bei welcher Temperatur – keine HMF-Bildung zur Folge.
    Frdl. Grüsse, Wolfhard
    Geändert von miguelito (23.12.2016 um 12:09 Uhr)

  5. The Following 9 Users Say Thank You to Chröttli For This Useful Post:

    BeeMichi (22.12.2016), boerni_s (23.08.2020), Chrigel (22.12.2016), drohne (22.12.2016), Goldregen (24.12.2016), hobit10 (24.08.2020), Malte Niemeyer (22.12.2016), maxmex (26.12.2016), nickerlbien (22.12.2016)

  6. #15
    Neuling
    Registriert seit
    23.08.2020
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    1
    Imker seit
    2019
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    0
    Thanked in
    Bedankt : 0
    Tops
    Erhalten: 0
    Vergeben: 0

    AW: HMF beim Zuckerwasser?

    Ich weiss, das ist ein uralter Thread aber ich bin gerade drauf gestossen. Danke Chröttli, ich weiss gar nicht ob Du hier noch aktiv bist, aber es zeigt daß Du von der Materie Ahnung hast! Es ist wirklich ne Menge unterschiedliches und/oder Halbwissen im Umlauf, mich würde echt mal interessieren, das zu vertiefen, vielleicht kann jemand noch mehr Licht ins Dunkel bringen?
    Also- eine Saccharose = Haushaltszuckerlösung ist erst mal unkritisch wenn ich das richtig verstehe. Wenn man jetzt aber eine Invertzuckerlösung (selbst) herstellen möchte, kann man dies über Säure plus Temperatur tun. Dabei spaltet sich die Saccharose und es entsteht ja unter anderem auch Fructose. Diese wiederum wird im sauren Milieu auch HMF erzeugen. Eine kritische Menge? Das ist die spannende Frage. Fertige Invertlösungen enthalten soweit ich das verstanden habe auch eine geringe Menge HMF was durch lange warme Lagerung immer mehr wird. Für mich stellt sich schlicht die Frage, ob es sinnvoll ist, Invertzuckerlösung selbst herzustellen und ob jemand ein erprobtes Rezept hat- mit der Zaubermaschine TM z.B. kann man ja sehr genau eine Temperatur über eine bestimmte Zeit halten

    Zitat Zitat von Chröttli Beitrag anzeigen
    Unbestritten ist die Toxizität vom Hydroxymethylfurfural (HMF), und die Untersuchung der Auswirkungen auf die Bienenentwicklung war sicher überfällig. Was in dieser Mitteilung jedoch daraus gemacht wird, hat mit Wissenschaft gar nichts, mit Pra xis-Relevanz sehr wenig zu tun.
    Abgesehen davon dass „Zuckerlösungen in heissem Wasser nicht aufgelöst“, allenfalls verdünnt werden können, sind Lagerungstemperaturen von 40°C und höher in unseren Breiten wohl kaum jemals erreichbar.
    Zur Bildung von HMF ist ein saures Milieu (pH-Wert unter 7) erforderlich, und in diesem Milieu erst kann Saccharose (ein Mehrfachzucker) in Glucose und Fructose aufgespalten werden. HMF wird nur aus Hexosen, diese sind Monosaccharide mit 6 Kohlenstoffatomen, gebildet, Fructose ist ein solcher Zucker, Saccharose nicht.
    Handelsübliche Futtersirupe (gleich aus welchen Ausgangsstoffen) werden als Gemische angeboten, in denen Fructose enthalten ist, die industriell über mehrere Enzym-Stufen hergestellt werden. In solchen Sirupen kann sich tatsächlich HMF bilden. – Weshalb aber ein Imker auf die Idee kommen könnte, solchen Sirup aufzuheizen, erschliesst sich mir nicht.
    Die Bezugnahme auf die Untersuchungen von LeBlanc et al. (2001) blendet ferner aus, dass es sich dabei ausschliesslich um Stärkesirup handelt. Die niedrigste von diesen Autoren untersuchte Temperatur ist 31.5 °C, leider nicht auch darunter. Bei dieser Temperatur verändert sich der HMF-Gehalt (mit üblichen geringen Abweichungen bei verschiedenen Messungen) über 40 Tage nicht – bei einigen Proben gar sinkt der HMF-Wert. Und bei allen Proben liegt der pH-Wert bei bzw. deutlich unter 5.0.
    Die gleichen Autoren lassen aber auch eine handelsübliche Sirup-Mischung mitlaufen, und bei dieser sind die Veränderungen noch wesentlich geringer. Sie erklären das zum einen mit dem Saccharose-Anteil(!) und zum anderen mit dem dadurch höheren pH-Wert (6.9), also praktisch neutral.
    Auflösen von Rohrzucker ohne Säurezusatz und ohne Monosaccharide hat – egal bei welcher Temperatur – keine HMF-Bildung zur Folge.
    Frdl. Grüsse, Wolfhard

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Zuckerwasser einfrieren?
    Von Nils im Forum Arbeiten im März
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 09.04.2013, 16:45
  2. Zuckerwasser füttern ??
    Von sergek im Forum Arbeiten im April
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.04.2013, 11:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.