Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

  1. #1
    Avatar von Bienen Sepp
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Pöllau
    Alter
    54
    Beiträge
    2.068
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Stände im Umkreis 25km
    Wanderimker
    eingeschränkt
    Rähmchenmaß
    Zander flach
    Danke Thanks Given 
    227
    Danke Thanks Received 
    792
    Thanked in
    Bedankt : 429
    Tops
    Erhalten: 289
    Vergeben: 262

    Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Mittwoch 06.04.2016

    Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    von DI Hemma Köglberger, Bienengesundheit AGES Wien

    Veranstaltungsort: Veranstaltungszentrum VHS Donaustadt

    http://www.imker-wien.at/index.php/kurse.html


    Wer wird daran teilnehmen und ev. die Info's hier im Forum unters Volk bringen.

    Vielen Dank im Voraus
    Sepp

    PS: werden Veranstaltungen solcher Art auch irgend wann hinterm Semmering angeboten.

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu Bienen Sepp für den nützlichen Beitrag:

    Beehouser (24.03.2016)

  3. #2

    Registriert seit
    02.03.2014
    Ort
    Salzburg
    Alter
    51
    Beiträge
    1.807
    Imker seit
    2014
    Heimstand
    Salzburg
    Rähmchenmaß
    EHM
    Danke Thanks Given 
    710
    Danke Thanks Received 
    418
    Thanked in
    Bedankt : 250
    Tops
    Erhalten: 187
    Vergeben: 84

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    PS: werden Veranstaltungen solcher Art auch irgend wann hinterm Semmering angeboten.
    Das ist doch "hinterm" Semering.
    Grüße
    Dietmar

    # der von seinen Bienen noch so viel lernen muss #
    www.honigmund.at
    www.dunkle-biene.at

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu honeyworld für den nützlichen Beitrag:

    Beehouser (24.03.2016)

  5. #3
    Avatar von Bienen Sepp
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Pöllau
    Alter
    54
    Beiträge
    2.068
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Stände im Umkreis 25km
    Wanderimker
    eingeschränkt
    Rähmchenmaß
    Zander flach
    Danke Thanks Given 
    227
    Danke Thanks Received 
    792
    Thanked in
    Bedankt : 429
    Tops
    Erhalten: 289
    Vergeben: 262

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Hallo!

    Wer ist so nett und berichtet, wie und was uns, aus Sicht der AGES in den nächsten Jahren erwartet.

    Vielen Dank
    Sepp

  6. #4
    Avatar von oagi
    Registriert seit
    20.09.2014
    Ort
    Scheifling
    Beiträge
    512
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Scheifling
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander und Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    257
    Danke Thanks Received 
    337
    Thanked in
    Bedankt : 99
    Tops
    Erhalten: 83
    Vergeben: 6

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Hallo Sepp,

    ich werd voraussichtlich hingehen und dann natürlich hier davon berichten!

    Liebe Grüße

    Titus

  7. The Following 2 Users Say Thank You to oagi For This Useful Post:

    Beehouser (06.04.2016), Bienen Sepp (04.04.2016)

  8. #5
    Avatar von oagi
    Registriert seit
    20.09.2014
    Ort
    Scheifling
    Beiträge
    512
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Scheifling
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander und Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    257
    Danke Thanks Received 
    337
    Thanked in
    Bedankt : 99
    Tops
    Erhalten: 83
    Vergeben: 6

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    So, ich komme gerade von besagtem Vortrag.

    Vorweg ist zu sagen, dass dieser von Frau DI Köglberger von der AGES wirklich sehr informativ, umfassend, mit vielen Bildern und Videos ausgestaltet, aso kurzum sehr gut gemacht und vorgetragen wurde. Umso mehr war ich verwundert, dass das Interesse dieses doch sehr brisanten Themas eher bescheiden war- vielleicht lags ja am Wetter....

    Hier nun die wichtigsten Aussagen zusammengefasst:

    Der Vortrag hat sich im wesentlichen in 3 Teile gegliedert:

    * Biologie
    * Verbreitung und Auswirkung
    * Maßnahmen (gesetzlich und imkerlich)

    Eistadium 3-6 Tage (meist 3-4, je nach Begünstigung durch Wärme und Luftfeuchtigkeit
    Fressphase 10-16 Tage
    "Wanderlarven" wandern anschließend aus dem Stock heraus zur Verpuppung im Boden (3-4 Wochen), danach schlupf des Käfers aus dem Boden
    Alter des Käfers etwa 6 Monate (bis zu 14 Monate)

    1-6 Generationen pro Jahr möglich, je nach Bedingungen (Klima). In Kanada Grenze der Überlebensfähigkeit

    ADULTE KÄFER


    > paarungsreif nach einer Woche
    > können 10-16 km weit fliegen um Stock zu finden (angelockt durch Stockgeruch)

    Wichtigste Erkennungsmerkmale des Käfers:

    > keulenförmige Verbreiterung der Fühler
    > spezielle Form des Halsschildes
    > Farbe rotbraun bis braunschwarz (umso dunker je älter, nach schlupf noch rötlicher)

    Schädigend sind die Larven und deren Fraß, nicht so der Käfer selbst.

    Lebensdauer:

    > im Volk 6-14 Monate
    > auf Obst: mehrere Monate (zum Teil auch Vermehrung)
    > auf bebrüteten Waben: 50 Tage
    > ohne Nahrung und Wasser: 8-9 Tage

    Eier:

    > in Ritzen und Spalten
    > in Brutzellen (kurz vor Verdeckelung)
    > etwa 2/3 der Größe von Bieneneiern

    Larve:

    > Größe bis 1,2 mm> 3 Beinpaare im Brustbreich
    > Borsten- Doppelreihe am Rücken (fühlt man auch)
    > keine Bauchbeine wie Wachsmottenlarve (letztere lässt sich leicht zerdrücken, SHB nicht)
    > fressen Bieneneier, Brut, Pollen, Honig
    > Hefe zersetzt dann den Honig, reicht nach faulen Orangen
    > Honig beginnt zu gären und rinnt aus den Zellen

    Larven sind schädigendes Stadium !!

    -> Verpuppung:

    Im Boden miest bis 20cm Tiefe (humoser, leichter, leicht feuchter Boden)

    > meist im Bereich ca. 2m vom Stock entfernt (max bis 200m um den Stock!)
    > unsere Böden erfüllen größtenteils Voraussetzungen
    > Im Außtenstadium angreifbarer als im Bienenstock
    > Puppenstadium 3-4 Wochen, bis zu 12 Wochen bei ungünstigen Bedingungen, eine Woche bei optimalen Bedingungen

    Im Ursprünglichen Verbreitungsgebiet (Arfika südl. der Sahara) weniger das Problem weil scutellata dort wehrhafter und stärkeres Hygieneverhalten, nur nach sog. Fluchtschwärmen kommt es zu starkem Befall des zurückgelassenen Stockes.

    Käfer können in Schwärmen mitfliegen (Schwarm ist also nicht unbedingt befreit vom Käfer!!)

    Käfer locken andere Käfer an (Pheromone)

    Futtergabe an die Käfer durch Trophallaxis (gelingt auch den Käfern), daher Lebensdauer höher

    Bei massenhaften Befall (unter optimalen Bedingungen für den Käfer) kommt es zum "slime out", wo eine schleimige Honigbrühe aus der Beute rinnt. In USA so geschehen, deshalb musste dort imkerliche Praxis angepasst werden (Hygiene)

    > Anwendung von Fallen und Insektiziden
    > Schäden in gemäßigten Klimazonen gering

    Ist seit einem Jahr auch in Brasilien
    2000: Aufgetreten in Ägypten, dürfte aber wieder erloschen sein

    2002: Australien, dort bereits etabliert, aber nicht so große Probleme wie in USA, weil man schon mehr wusste...
    Sept 2014: Italien

    Gesetzliche Maßnahmen werden durch EU- Regeln gegeben!! (würde auch in Österreich so sein)

    > Innerhalb 20 km Schutzzone (kein Transport von Bienen, Kontrollen etc.
    > 100km Überwachungszone (Keine Ausfuhr von Bienen, Hummeln etc)
    > bei pos Befund derzeit Vernichtungstaktik (verbrennen), Entschädigungen von 395 €/ Volk wurden wenn auch spät schließlich ausgezahlt.

    Fund in Sizilien vom 7.11.2014 blieb Einzelfall
    2014 insgesamt 61 offzielle Fälle

    16.09.2015: erneute Funde in Kalabrien (insgesamt 29 Neuausbrüche)

    Es wurden Überwachungsableger aufgestellt, die ständig auf Käfer inspiziert werden
    > Kontrollmaßnahmen und Sperren aufrecht bis mind. März 2017
    > Keine Ausfuhr von Bienen aus der 100 km Überwachungszone

    Nördliche Verbreitungsgrenze:

    > 2 Generationen in gemäßigten Zonen erwartet
    > Käfer könnte sich theoretisch in allen EU Staaten vermehren
    > natürliche Ausbreitung: Kalabrien bis Abruzzen etwa 100 Jahre ABER:
    > großes Fragezeichen mit menschlicher "Unterstützung"- kaum abschätzbar!!


    Befall bzw. Verdacht sind ANZEIGEPFLICHTIG!

    > Diagnose hauptsächlich durch Sichtkontrolle
    > wichtig schnelle Kontrolle an unzugänglichen Stellen (da Käfer lichtscheu und verkriecht sich schnell, sehr flink)

    Diagnosefallen werd ich hier nicht ausführen...

    Prävention der Massenvermehrung:

    > Gute Völkerführung
    > keine schwachen Völker
    > Verhältnis Bienen- Raum beachten
    > keine unzugänglichen Bereiche
    > Tote Völker nicht am Stand stehen lassen
    > Sonnige Standplätze vorteilhafter
    > Einsatz diverser Fallen
    > Wabenlager auf Befall kontrollieren
    > Temperatur im Wabenlager unter 10 °C, dann keine Vermehrung möglich
    > Geringe Luftfreuchte ungünstig für Käferlarven

    Insektizide:

    > Checkmite (Wirkstoff Coumaphos), auch in einigen EU Ländern zugelassen...
    > Apithor (Wirkstoff: Fipronil), für Europa eher ungeeignet

    Erforschung alternativer Bekämpfungsmethoden:

    > Pheromonfallen (Peter Neumann), Fortpflanzungszyklus stören
    > sterilisieren mit Gammastrahlung (zu Beginn einer Ausbreitung denkbar; schon bei anderen Schädlingen erfolgreich)

    EMPFEHLUNG VON DER AGES:

    Keine Transporte von Bienen, Waben etc aus Italien!!!

    Link über aktuelle Situation gibts unter www.ages.at

    Man geht davon aus, dass der Beutenkäfer in Österreich keine "zweite Varroamilbe" werden wird.

    So eh schon wieder viel zu viel geschrieben, aber vielleicht wills ja doch jemand genau wissen, ich versuch auch noch das Handout hochzuladen..

    Titus

  9. The Following 33 Users Say Thank You to oagi For This Useful Post:

    Aero (15.04.2016), altbiene (27.06.2019), andreasw (26.06.2019), BeeMichi (07.04.2016), Beloe1996 (07.04.2016), Bumble Bee (11.04.2016), Chrigel (11.04.2016), DerYeti82 (07.04.2016), DN-Beute (07.04.2016), drohne (06.04.2016), Franzheimer (12.04.2016), Gemüsegarten (07.04.2016), Grinsekatze (08.04.2016), Helfried (11.04.2016), hely1 (07.04.2016), honeyworld (07.04.2016), irish260402 (07.04.2016), Kuntzsch (07.04.2016), landwirt (08.04.2016), ManfredH (07.04.2016), Markus89 (07.04.2016), nickerlbien (07.04.2016), Nils (08.04.2016), Oberlausitz (07.04.2016), Ortus (08.04.2016), Piet.... (07.04.2016), primlchen (14.04.2016), rekveta1 (07.04.2016), Roland94 (08.07.2019), Scheggi (07.04.2016), Tbfkau (07.04.2016), Zenz (07.04.2016)

  10. #6
    Avatar von Bienen Sepp
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Pöllau
    Alter
    54
    Beiträge
    2.068
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Stände im Umkreis 25km
    Wanderimker
    eingeschränkt
    Rähmchenmaß
    Zander flach
    Danke Thanks Given 
    227
    Danke Thanks Received 
    792
    Thanked in
    Bedankt : 429
    Tops
    Erhalten: 289
    Vergeben: 262

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Titus du bist spitze!

    Danke Sepp

  11. #7
    Avatar von Markus89
    Registriert seit
    20.05.2015
    Ort
    1180
    Alter
    30
    Beiträge
    245
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Kärnten
    Wanderimker
    Ja
    Rähmchenmaß
    Langstroth
    Danke Thanks Given 
    117
    Danke Thanks Received 
    56
    Thanked in
    Bedankt : 28
    Tops
    Erhalten: 18
    Vergeben: 53

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Zitat Zitat von oagi Beitrag anzeigen
    EMPFEHLUNG VON DER AGES:

    Keine Transporte von Bienen, Waben etc aus Italien!!!
    Man würde ja meinen, dass eh niemand mehr auf solch eine Idee kommen würde, aber naja...

    http://www.bienenaktuell.com/kleinan...bienenscwaerme

  12. #8
    Avatar von oagi
    Registriert seit
    20.09.2014
    Ort
    Scheifling
    Beiträge
    512
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Scheifling
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander und Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    257
    Danke Thanks Received 
    337
    Thanked in
    Bedankt : 99
    Tops
    Erhalten: 83
    Vergeben: 6

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    Titus du bist spitze!
    Gern geschehen!

    Titus

  13. #9
    Avatar von Bienen Sepp
    Registriert seit
    24.09.2008
    Ort
    Pöllau
    Alter
    54
    Beiträge
    2.068
    Imker seit
    2004
    Heimstand
    Stände im Umkreis 25km
    Wanderimker
    eingeschränkt
    Rähmchenmaß
    Zander flach
    Danke Thanks Given 
    227
    Danke Thanks Received 
    792
    Thanked in
    Bedankt : 429
    Tops
    Erhalten: 289
    Vergeben: 262

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Hallo Titus!

    Ich weiß nicht so recht, was ich sagen soll, wenn Themen dieser Art bei uns Imkern auf sowenig Interesse stoßen.

    Ein paar Fragen hätt ich schon noch, vielleicht wurde so manches ja am Rande erwähnt.

    Gab's auch Aussagen was in IT aktuell wirklich los ist?
    Der Beitrag im letzten Bienenjournal lässt ja so manches offen.

    Was unternimmt die AGES bzw. die Imkerorganisationen um für den Fall des Falles gewappnet zu sein.
    - wird importiertes Bienenmaterial aus IT verstärkt kontrolliert?
    - was ist eigentlich zu beachten, wenn Bienen im EU Raum transportiert werden?
    - gibt es von Spezialisten überwachte Stände in Österreich?
    - werden Speziallisten ausgebildet, welche uns für das Leben mit den Käfer beraten können?
    - was wird unternommen, dass die breite Maße der Imker den Käfer erkennen kann?

    Vielen Dank
    Sepp

  14. #10
    Avatar von oagi
    Registriert seit
    20.09.2014
    Ort
    Scheifling
    Beiträge
    512
    Imker seit
    2008
    Heimstand
    Scheifling
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Zander und Zander Flachzarge
    Danke Thanks Given 
    257
    Danke Thanks Received 
    337
    Thanked in
    Bedankt : 99
    Tops
    Erhalten: 83
    Vergeben: 6

    AW: Vortrag: 'Kleiner Bienenstockkäfer - eine Gefahr für Österreichs Bienenvölker'

    Hallo Sepp

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht so recht, was ich sagen soll, wenn Themen dieser Art bei uns Imkern auf sowenig Interesse stoßen.
    Versteh ich auch nicht! Ich denk nämlich schon, dass gerade wir Imker hier eine wesentliche Rolle spielen die darüber entscheiden kann ob sich der Beutenkäfer bei uns etablieren wird oder nicht. Nur wenn wir über den Käfer bestens informiert sind, können wir ihn zu einem frühen Zeitpunkt erkennen und gegebenenfalls bekämpfen! Wir dürfen nicht den gleichen Fehler machen wie er damals in den USA passiert ist, wo der Käfer est 2 Jahre nach der Einfuhr erkannt wurde.

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    Ein paar Fragen hätt ich schon noch, vielleicht wurde so manches ja am Rande erwähnt.
    Ich werd versuchen die Fragen nach dem was beim Vortrag gesagt wurde zu beantworten, sofern mir das möglich ist...

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    Gab's auch Aussagen was in IT aktuell wirklich los ist?
    Der Beitrag im letzten Bienenjournal lässt ja so manches offen.
    Im Vortrag wurde das berichtet, was von offizieller Seite bekannt ist. Hier ist von keinem erneuten Ausbruch die Rede. Aus dem Bericht 3/2016 im Bienenjournal wissen wir aber, das diese offiziellen Angaben anscheinend von der Realität abweichen und der Käfer noch immer allgegenwärtig ist. Die Behörden, so wurde berichtet, sollen aber sehr bemüht sein solchen Angaben nachzugehen.

    Auch wurde die Problematik angesprochen, was die Unsicherheit der Ersatzzahlungen betrifft, und dass es hier Imker gegeben hat, die dann wohl schnell das Weite gesucht hätten.

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    - wird importiertes Bienenmaterial aus IT verstärkt kontrolliert?
    Ich denke NEIN. Außerhalb der Überwachungszone ist der Bienentransport etc. vollkommen frei und auch legal durchführbar. Ob man dies in Zeiten von Paketbienen überhaupt flächendeckend überwachen kann ist kaum vorstellbar. Hier besteht meiner Meinung auch die größte Gefahr der Verschläppung des Käfers.

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    was ist eigentlich zu beachten, wenn Bienen im EU Raum transportiert werden?
    Dazu weiß ich nichts genaueres. Vielleicht könnte man dies bei der obersten Veterinärbehörde der Länder erfragen...

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    gibt es von Spezialisten überwachte Stände in Österreich?
    Eigene Stände so wie es sie in der Schweiz angeblich schon gibt, die nur dazu dienen einen Befall mit dem Beutenkäfer möglichst schnell zu bemerken gibt es in AT noch nicht. Es werden aber jene Völker die beim Projekt "Zukunft Biene" 2014-2017 dabei sind in Hinkunft auch auf den Käfer inspiziert.

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    werden Speziallisten ausgebildet, welche uns für das Leben mit den Käfer beraten können?
    Die zuständigen Veterinäre, die ja im Endeffekt auch jene sind, die Handlungen treffen müssen, werden verstärkt geschult und auf die Problematik aufmerksam gemacht. Auch war von einem Treffen der Ages mit dem Gesundheitsministerium die Rede, wo weitere Schritte abgeklärt werden sollten.

    Zitat Zitat von Bienen Sepp Beitrag anzeigen
    was wird unternommen, dass die breite Maße der Imker den Käfer erkennen kann?
    Kann mir kaum vorstellen, dass man jeden einzelnen Imker zu einer Schulung verpflichten kann. Ich denke aber, dass wir uns hier im Sinne der Allgemeinheit selbst an der Nase nehmen sollten und entsprechend angebotene Vorträge nutzen sollten. Nur darauf zu hoffen, dass der Käfer eh nie zu uns kommen wird, scheint mir der bequemste Weg zu sein.

    Titus

  15. The Following 2 Users Say Thank You to oagi For This Useful Post:

    BeeMichi (12.04.2016), Bumble Bee (11.04.2016)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bienenfresser- eine Gefahr?
    Von karlsab im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 15.05.2019, 16:06
  2. Kohlmeisen im Winter, eine große Gefahr für unsere Bienen!
    Von drohne im Forum Arbeiten im Dezember
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 02.12.2017, 09:28
  3. Die Härtesten Jobs Österreichs
    Von nmairhofer im Forum Neonicotinoide: Medienberichte & Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.11.2013, 12:58
  4. EU-Amtsblatt bzgl. Bienenstockkäfer und Tropilaelaps-Milbe
    Von drohne im Forum Bienenschädlinge
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2007, 13:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.