Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Honig zurückfüttern

  1. #1
    Avatar von Manu
    Registriert seit
    20.06.2013
    Ort
    Walkertshofen
    Alter
    37
    Beiträge
    246
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    Garten
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Naturwabenbau
    Danke Thanks Given 
    61
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 22
    Tops
    Erhalten: 31
    Vergeben: 13

    Honig zurückfüttern

    Hallo zusammen!

    Ich mache mir langsam Gedanken um die nächsten Schritte - insbesondere um die Honigernte und die spätere Auffütterung.
    Ich habe eine TBH mit aufgesetztem Honigraum, dieser wurde mir allerdings ziemlich verbaut (Naturbau mit kleinster Wachslinie auf leeren Rähmchen). Da ich sowieso keine Notwendigkeit sah, im HR einzelne Waben ziehen zu müssen, habe ich die Bienen machen lassen und war mir dessen bewusst, dass es bei der Ernte eine ziemliche Sauerei gibt - aber ich war auch neugierig, wie die Bienen den Raum ausbauen.
    Ich werde die Bienen über eine Flucht auslaufen lassen und dann den kompletten HR abnehmen. Die Waben werden dann aus den Rähmchen geschnitten, klein gehackt und durch ein Sieb gefiltert. Soweit so gut.

    Ich lege aber keinen Wert auf großen Honigertrag, sondern möchte die Völker auf möglichst großen Honigvorräten überwintern. Daher ist jetzt meine Frage, wie ich den Honig am besten zurückfüttern kann, so dass die Bienen ihn gut umtragen können. Irgendwo meine ich mal gelesen zu haben, dass der Honig für Bienenrüssel zu dickflüssig sei, um ihn pur zu verfüttern. Das kann ich mir aber keinesfalls vorstellen - wie sollten Bienen denn auch sonst Honig umtragen können, der hat ja die gleiche Konsistenz.
    Kann ich also Honig in den üblichen Gläsern mit Lochdeckel füttern? Kann ich z.B. auch zwei Liter fassende Futtertröge auf die Oberträger stellen und umtragen lassen? Natürlich soll ja auch das Brutnest nicht verhonigen, also werden kleine Gaben über einen längeren Zeitraum geeigneter sein, schätze ich. Wer von euch kann mir mit seinen Erfahrungswerten weiterhelfen?
    Viele Grüße,
    Manu

    🐝 Dadant & TBH, 3 Völker, Standort Walkertshofen auf ca. 537m 🐝

  2. #2

    Registriert seit
    31.03.2014
    Ort
    Rosenheim
    Beiträge
    417
    Imker seit
    bald nimme
    Heimstand
    Rosenheimer LK
    Wanderimker
    ja
    Rähmchenmaß
    Zander, DN, MP
    Danke Thanks Given 
    50
    Danke Thanks Received 
    58
    Thanked in
    Bedankt : 48
    Tops
    Erhalten: 28
    Vergeben: 26

    AW: Honig zurückfüttern

    Hallo,

    Honig zurückfüttern macht aus meiner Sicht keinen großen Sinn, wenn geplant ist, die Bienen auf Honig überwintern zu lassen, denn wozu die auf Haltbarkeit angelegte Verpackung (in der Wabe) zerstören und dann offen zurückfüttern, wenn (überall) eingefüttert wird und ohnehin alle Bienen einen eher kriegerischen Sammeleifer an den Tag legen? Die riechen den zurückgegebenen Honig, und wenn es dumm läuft, hast Du Armageddon an Deinem Stand. Ich würde es einfach so lassen, wie die Bienen es sich angelegt haben; die wissen schon, was sie da tun, Du hast ja eh Naturbau.

    Wenn ich Honig (abgeschleuderten ) zurückfüttere, dann im Frühjahr, wenn hier nix zu holen ist; und dann nur nachts, nur in kleinen Mengen, nur superpenibel gearbeitet und tatsächlich mit Wasser vermischt. Also im Glas mit Löchern. Bzw. in Gläsern mit Löchern.

    Hoffe, weitergeholfen zu haben?

    Ach, und für die Honigernte hab ich die Drittelregel gelernt: Drittel in den Verkauf, Drittel in den Keller, Drittel für die Bienen zurückbehalten.

    Liebe Grüße

    Kathrin

  3. #3

    Registriert seit
    17.12.2007
    Ort
    Erzgebirgsvorland
    Beiträge
    1.045
    Imker seit
    05
    Heimstand
    Streuobstwiese
    Wanderimker
    bei Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    Dadant US / DNM
    Danke Thanks Given 
    61
    Danke Thanks Received 
    86
    Thanked in
    Bedankt : 80
    Tops
    Erhalten: 96
    Vergeben: 168

    AW: Honig zurückfüttern

    Hallo Manu!

    Jetzt den Honig einfach drin lassen und gut ist, hat einen Haken. Die Bienen brauchen einen Anreiz um zu brüten, sonst hast du zu wenig junge Bienen im Winter. ich kenne aber deine Trachtsituation nicht...
    LG Jens.


    Wäre die Natur eine Bank, hätte man sie schon längst gerettet!

  4. #4
    Avatar von Manu
    Registriert seit
    20.06.2013
    Ort
    Walkertshofen
    Alter
    37
    Beiträge
    246
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    Garten
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Naturwabenbau
    Danke Thanks Given 
    61
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 22
    Tops
    Erhalten: 31
    Vergeben: 13

    AW: Honig zurückfüttern

    Nachdem ich einen Honigraum mit schmalen Rähmchen (11cm hoch) auf der TBH habe, ist das für die Überwinterung recht ungünstig, ich hätte sie lieber einräumig überwintert. Daher meine Frage, wie ich am Besten zurückfüttern kann.

    Zitat Zitat von heuwender Beitrag anzeigen
    Jetzt den Honig einfach drin lassen und gut ist, hat einen Haken.
    Das verstehe ich nicht ganz. Ich nehme an du empfielst mir, den HR abzunehmen? Das Volk ist sehr stark, hat Brut in der ganzen TBH auf ca. 12 Waben. Da wird die Kiste ziemlich voll, wenn der Honigraum runter ist, ich kann aber dann noch weitere OT geben. Von daher glaube ich fast nicht, dass die für den Winter zu schwach werden könnten. Ansichten eines Jungimkers Die Tracht hier ist so gut wie durch. Vereinzelt noch Linden, aber das wars dann auch...

    Ursprünglich war angedacht, dass die Guten ihren Honig nicht nur im HR einlagern, sondern auch in die Randwaben im BR. Und die Vorräte hätte ich als "Startkapital" für die Auffütterung im Spätsommer hergenommen, und den Rest dann mit Honig aus dem HR zugefüttert. Sie haben aber den BR komplett bebrütet, daher müsste ich jetzt schauen, wie ich die Vorräte nach unten bekomme. Umhängen von Honigrähmchen ist ja nicht drin, aufgrund der Geometrie der TBH
    Viele Grüße,
    Manu

    🐝 Dadant & TBH, 3 Völker, Standort Walkertshofen auf ca. 537m 🐝

  5. #5
    Avatar von Maas
    Registriert seit
    22.09.2009
    Ort
    D - südhessisches Ried
    Beiträge
    1.278
    Imker seit
    2010
    Rähmchenmaß
    TBH, Zander
    Danke Thanks Given 
    40
    Danke Thanks Received 
    172
    Thanked in
    Bedankt : 110
    Tops
    Erhalten: 104
    Vergeben: 26

    AW: Honig zurückfüttern

    Hallo Manu,

    du könntest die Waben ausschneiden und in die TBH legen. Wenn die Fluglochfern gelegt werden und du ein starkes Volk hast (was du ja schreibst), sollte es ja nicht zu einer Räuberei kommen können. Das hatte ich bei meinen TBHs mehrfach so gemacht. Probleme gab es dabei keine. Allerdings habe ich das nur mit Waben gemacht, die ich loswerden wollte, die aber noch Futter enthalten haben.
    Wäre möglich, die HW keilförmig einzuschneiden und in den BR hinter die letzte BW zu hängen? Dann könntest du mit viel Sauerei den HR auflösen.
    Zu bedenken ist in meinen Augen auch, dass sie über den Winter FW brauchen, die bebrütet waren, da sie sonst nicht das Futter abnehmen. Das kann dann zu einem Futterabriß führen.


    Viele Grüße
    Markus
    Naturschutz ist Menschenschutz!

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu Maas für den nützlichen Beitrag:

    Manu (09.07.2014)

  7. #6

    Registriert seit
    17.12.2007
    Ort
    Erzgebirgsvorland
    Beiträge
    1.045
    Imker seit
    05
    Heimstand
    Streuobstwiese
    Wanderimker
    bei Gelegenheit
    Rähmchenmaß
    Dadant US / DNM
    Danke Thanks Given 
    61
    Danke Thanks Received 
    86
    Thanked in
    Bedankt : 80
    Tops
    Erhalten: 96
    Vergeben: 168

    AW: Honig zurückfüttern

    Hallo Manu, ich habe mit TBH keine Erfahrung. Deshalb fällt mir ein guter Rat nicht leicht. Wenn ich einräumig überwintere, strebe ich ein Minimum von 10 Waben DNM an. Das ist für mich der Raum, den die Bienen im Herbst und Winter brauchen, um genügend Platz zum Brüten zu haben und gleichzeitig Futter verarbeiten und einlagern zu können.
    Das könntest du umrechnen. Die Form der Waben spielt da, denke ich, eine untergeordnete Rolle.
    Im Doppelraum ist dann noch mehr Platz und mann kann größere Mengen mit einem Mal einfüttern, was die Sache erleichtert.
    Honig in trachtarmer Zeit einfüttern birgt die Gefahr, dass die Spürnasen von nebenan das Futter riechen. Wie groß das Risiko ist, hängt hier ua von der Völkerzahl in unmittelbarer Nähe ab.
    Eine Variante wäre, den Honig drin zu lassen und die Damen mit Trockenzucker oder Futterteig bei Laune zu halten. Aber das kommt ja bei dir wohl nicht in Frage wegen der verschiedenen Rähmchen.
    ...Und wie der Name schon sagt ist der HR für Honig da und nicht für Brut. Also wirst du bestimmt noch OTs geben, den Honig mit H2O anmischen und die Bienen damit einfüttern...so könnte es gehen.
    LG Jens.


    Wäre die Natur eine Bank, hätte man sie schon längst gerettet!

  8. #7
    Avatar von Manu
    Registriert seit
    20.06.2013
    Ort
    Walkertshofen
    Alter
    37
    Beiträge
    246
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    Garten
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Naturwabenbau
    Danke Thanks Given 
    61
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 22
    Tops
    Erhalten: 31
    Vergeben: 13

    AW: Honig zurückfüttern

    Der Raum in der TBH allein reicht für die Überwinterung locker aus, nur eben nicht für die starken Sommervölker, daher der HR obendrauf.
    Danke für eure Einschätzungen!

    Zitat Zitat von Maas Beitrag anzeigen
    du könntest die Waben ausschneiden und in die TBH legen
    Das werde ich wohl erstmal testen, bevor ich mit der Fütterung des gesiebten Honigs anfange. Danke!

    Zitat Zitat von Maas Beitrag anzeigen
    Wäre möglich, die HW keilförmig einzuschneiden und in den BR hinter die letzte BW zu hängen?
    Nein, denn im HR habe ich komplette Rähmchen, sonst wäre das eigentlich eine ideale Lösung, daran hatte ich auch schon gedacht...

    In welchem Verhältnis sollte Honig mit Wasser gemischt werden? 2:1? 3:1? Brauche ich eine Konsistenz wie Zuckersirup 3:1 oder geht es auch dickflüssiger?
    Viele Grüße,
    Manu

    🐝 Dadant & TBH, 3 Völker, Standort Walkertshofen auf ca. 537m 🐝

  9. #8
    Avatar von Maas
    Registriert seit
    22.09.2009
    Ort
    D - südhessisches Ried
    Beiträge
    1.278
    Imker seit
    2010
    Rähmchenmaß
    TBH, Zander
    Danke Thanks Given 
    40
    Danke Thanks Received 
    172
    Thanked in
    Bedankt : 110
    Tops
    Erhalten: 104
    Vergeben: 26

    AW: Honig zurückfüttern

    In welchem Verhältnis sollte Honig mit Wasser gemischt werden? 2:1? 3:1? Brauche ich eine Konsistenz wie Zuckersirup 3:1 oder geht es auch dickflüssiger?
    Da kann ich jetzt wenig zu sagen. Aber warum willst du den Honig in seiner Konsistenz verändern? Gib die Waben zu und gut ist. Über die Verflüsssigung von Honig habe ich bisher noch nie nachgedacht.
    Warum hast du denn überhaupt einen Honigraum, wenn du kaum Honig ernten möchtest? Da würde doch die TBH selbst ausreichen. Und weniger Arbeit wäre es doch am Ende auch oder täusche ich mich da?

    Viele Grüße
    Markus
    Naturschutz ist Menschenschutz!

  10. #9
    Avatar von Manu
    Registriert seit
    20.06.2013
    Ort
    Walkertshofen
    Alter
    37
    Beiträge
    246
    Imker seit
    2013
    Heimstand
    Garten
    Wanderimker
    Nein
    Rähmchenmaß
    Naturwabenbau
    Danke Thanks Given 
    61
    Danke Thanks Received 
    37
    Thanked in
    Bedankt : 22
    Tops
    Erhalten: 31
    Vergeben: 13

    AW: Honig zurückfüttern

    Zitat Zitat von Maas Beitrag anzeigen
    Aber warum willst du den Honig in seiner Konsistenz verändern?
    Darum:
    Zitat Zitat von heuwender Beitrag anzeigen
    den Honig mit H2O anmischen und die Bienen damit einfüttern
    War ja nachgefragt, wenn schon verdünnen, dann in welchem Verhältnis.

    Zitat Zitat von Maas Beitrag anzeigen
    Warum hast du denn überhaupt einen Honigraum
    Darum:
    Zitat Zitat von Manu Beitrag anzeigen
    Der Raum in der TBH allein reicht für die Überwinterung locker aus, nur eben nicht für die starken Sommervölker
    Und:
    Zitat Zitat von Manu Beitrag anzeigen
    Ursprünglich war angedacht, dass die Guten ihren Honig nicht nur im HR einlagern, sondern auch in die Randwaben im BR. Und die Vorräte hätte ich als "Startkapital" für die Auffütterung im Spätsommer hergenommen, und den Rest dann mit Honig aus dem HR zugefüttert. Sie haben aber den BR komplett bebrütet, daher müsste ich jetzt schauen, wie ich die Vorräte nach unten bekomme.
    Wie gesagt, meine Imkerei ist noch in Test- bzw. Aufbauphase, da gibt es noch einiges zu optimieren. Aber das ist hier auch nicht die Frage, ebensowenig das Für und Wider des HR in diesem Jahr, sondern einzig, wie ich jetzt mit der Situation weiter verfahren kann. Und Plan A steht jetzt soweit, dank der Kommentare hier: Honigwaben aus den Rähmchen schneiden und in die TBH zum Umtragen legen.
    Viele Grüße,
    Manu

    🐝 Dadant & TBH, 3 Völker, Standort Walkertshofen auf ca. 537m 🐝

  11. #10

    Registriert seit
    10.02.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    156
    Imker seit
    2011
    Heimstand
    mehrere
    Wanderimker
    Ein bisschen
    Rähmchenmaß
    Langstroth
    Danke Thanks Given 
    0
    Danke Thanks Received 
    14
    Thanked in
    Bedankt : 12
    Tops
    Erhalten: 7
    Vergeben: 0

    AW: Honig zurückfüttern

    Hallo,
    Honig pur zurückfüttern ist an sich kein Problem. Aufgrund der Haltbarkeit sollte der Honig aber pur sein und nicht mit Wasser vermischt.
    Die Waben nur in ein Gefäß legen ist nicht so optimal. Die Bienen kommen nicht an den gesamten Honig ran.
    Am besten
    Alles über eine flache Schale, dann kommt teilweise ein Absperrgitter drüber, da drauf die Wabe oder Waben. Die Bienen zerschrotten dann regelrecht die Waben. Der Honig wird entnommen. Die Wachreste fallen in die Waben. Die Bienen sollte Zugang in die Schale haben, damit sie an den rausgetropften Honig auch noch rankommen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Honig hat 20,2%
    Von donald2603 im Forum Honig
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 26.05.2014, 20:54
  2. Was ist Honig
    Von OliverRoedel im Forum Honig
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.03.2014, 14:08
  3. Honig, und nun?
    Von himbeertom im Forum Arbeiten im Mai
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.05.2011, 16:07
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 22:28

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.