PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Milchsäurebehandlung



fireman365
06.11.2013, 18:09
Hi Leute

Ich habe bei einem meiner beiden Völker noch einige Varroen kann ich jetz noch mit Milchsäure behandeln?

Chrigel
06.11.2013, 18:21
Ich werde morgen alle Völker einer MS oder OS Sprühbehandlung unterziehen.
Bei Temperaturen um 10 bis 15 Grad ist das kein Problem. Die Bienen sitzen sehr ruhig auf den Waben, aber eben noch nicht zu dicht, sodass der Sprühnebel sie gut erreicht. Ich breite jeweils neben der Beute ein altes Leintuch oder eine kleine Zeltplane auf dem Boden aus, damit allfällig herunterfallende Bienen leicht auffliegen oder zurückgegeben werden können.
Ich würde dir empfehlen, beide Völker der Behandlung zu unterziehen, wenn die Wetterverhältnisse passen.
Christian

Palma40
07.11.2013, 09:02
Ich werde morgen alle Völker einer MS oder OS Sprühbehandlung unterziehen.

Hallo Christian,

Ich erinnere mich schwach, dass Du mal über die OxS-Sprühbehandlung etwas geschrieben hast. Kannst Du mir nochmal sagen wie die Lösung dazu hergestellt wird. Noch was, warum schreibst Du MS oder OS-Sprühbehandlung, machst Du da Unterschiede? Welche?

Spessartbiene
07.11.2013, 10:08
Kannst Du mir nochmal sagen wie die Lösung dazu hergestellt wird.

Hi Klaus,

vom Christian stammt dazu folgender, sehr gute Link: www.agroscope.admin.ch (http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/00316/00329/02081/)

Gruß,
Hermann

Palma40
07.11.2013, 11:29
Hi Klaus,

vom Christian stammt dazu folgender, sehr gute Link: www.agroscope.admin.ch (http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/00316/00329/02081/)

Gruß,
Hermann

Danke Hermann, genau das habe ich gesucht.

Chrigel
07.11.2013, 20:22
Guten Abend
Ein herrlicher Novembertag, 18 Grad warm am unbesonnten Bienenstand, friedliche Bienen und...kein Volk brutfrei. Selbst unsere Dunklen Bienen brüten in diesem überdurchschnittlich warmen Oktober bis in den November hinein, und das nicht zu sparsam. Es gibt Brutflächen auf zwei bis sogar drei Waben. Der regelmässige Anflug mit goldgelbem Pollen liess das erwarten und es ist keine Ueberraschung. Dass hier weiter Milben mit "erbrütet" werden liegt auf der Hand. Die Konsequenz ist, dass ich mit der heutigen Sprühaktion nicht abschliessen kann. Ich kann mich nicht darüber aufhalten - die Völker sind gesund und in guter Volksstärke (übrigens auch die Stärksten brüten noch, obwohl sie keinen Bedarf an zusätzlicher Mannschaft haben) und ein Augenschmaus ist der vollständig neue Wabenbau.
@Klaus
Die Jungvölker ausserhalb des Bienenhauses habe ich dieses Jahr erstmals mit OS besprüht und habe die gute Wirkung und Verträglichkeit feststellen können. Sie wirkt andern Quellen nach besser als MS. Ich kann es noch nicht vergleichen und beurteilen. Schaun wir mal.

@fireman
Wenn deine Völker noch verdeckelte Brutflächen haben, kommst du (wie ich) um eine Nachbehandlung kurz vor dem Jahreswechsel nicht herum.

mfG Christian

Zucker
07.11.2013, 20:36
Hallo Christian,

schön dies zu hören. Ich habe es heute dir gleichgetan, und ebenfalls alle Ableger behandelt.
Bei uns war nicht ganz so schönes Wetter, aber immerhin 15°C und hin und wieder etwas Sonnenschein.

Deine Beobachtungen kann ich auch bei mir bestätigen. Fast alle Ableger haben 2-3 Waben Brut.
Selbst die Völker bei denen ich Bedenken hatte, haben sich im Oktober prächtig entwickelt.
Es hat sich gelohnt doch noch zu warten.

LG Thomas

Imker2306
07.11.2013, 21:28
Fast alle



Ableger

haben 2-3 Waben Brut.
Selbst die Völker bei denen ich Bedenken hatte, haben sich im Oktober prächtig entwickelt.
Es hat sich gelohnt doch noch zu warten.


Hallo Thomas, wenn dem so ist, und davon gehe ich auch bei meinen Völkern aus, müssen wir uns Sorgen ums Futter machen?
Gruß Olaf

Zucker
08.11.2013, 05:38
Hallo Olaf,

ich glaube nicht. Nach meinen Abschätzungen haben alle genug Futter für den bevorstehen Winter und das Frühjahr.
Einzig in einen ein Volk sah es spärlich aus. Da habe ich gestern sicherheitshalber noch 2 Futterwaben aus einen
aufgelösten Volk zugehängt. (Hier hatte ich einfach zu wenig gefüttert, glaube ich)

LG Thomas

Chrigel
08.11.2013, 08:04
Guten Morgen
Die Futterversorgung ist bei keinem meiner Völker ein Problem - im Gegenteil. Ich gehe davonaus, dass die Bienen während der ganzen Zeit seit der Auffütterung irgendwo kleine Trachtquellen ausmachen konnten. Pro Volk lagern jetzt drei schöne unbebrütete Futterwaben im Wabenkassten, die für den Frühjahrsaufbau und die "Aumeier"Jungvölker im 2014 zur Verfügung stehen. Zudem sind die freien Randzellen auf den Wintersitzwaben fast durchgehend mit viel leuchtend gelbem Pollen gefüllt. In diesem Ausmass habe ich das noch kaum je gesehen. Es ist beruhigend zu wissen, dass es sich dabei um unbelasteten Pollen handelt, da in unserm Bergtal kein Futteranbau wie Mais oder Raps erfolgt.
mfG Christian

Palma40
08.11.2013, 10:55
Ein herrlicher Novembertag, 18 Grad warm am unbesonnten Bienenstand, friedliche Bienen und...kein Volk brutfrei. Selbst unsere Dunklen Bienen brüten in diesem überdurchschnittlich warmen Oktober bis in den November hinein, und das nicht zu sparsam.

Auch ich habe die Gelegenheit Gestern genutzt und OxS verdampft. Mir fiel auf, dass insbesondere die Jungvölker immer noch in Brut sind, sie haben vermutlich da noch Nachholbedarf. Bei den Altvölkern die jetzt im schattigen Wald stehen, hatten nur noch zwei Völker kleine Brutflächen. Ich denke auch der Standort hat Auswirkungen auf die Bruttätigkeit.