PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Varroakontrolle



Ortus
05.11.2013, 13:23
Hallo Liebe Naturfreunde,

gestern schob ich die Windel rein und heute hab ich erschreckenderweise feststellen müssen, dass ich zu viele Varroen in meinen Völkern habe.
Ich habe heuer mit dem Imkern gestartet (3 Völker).

Am 27.7 ALV Behandlung --> 10.08 Zweite ALV Behandlung --> keine Ameisensäurebehandlung--> Ergebnis von heute, 15 Milben/Tag
Theoretisch sollten es 0-0,5/Tag im Oktober/November sein

Bei den anderen 2 Völkern sieht es nicht ganz so tragisch aus, aber doch tragisch --> 5 Milben/Tag


Jetzt meine Frage; kann ich noch irgendetwas Milbendämmendes unternehmen oder muss ich bis zur Restentmilbung warten?

Schon jetzt besten Dank für die Antworten.



Lg, der etwas besorgte Neuling:(

Hagen
05.11.2013, 13:44
Hallo Ortus,

um die Zahlen besser einschätzen zu können
wäre es sinnvoll noch zu wissen wann Du die ALV Behandlung beendet
hast.

Wenn die ALV - Plättchen schon länger als 2 Wochen
entfernt sind, dann sind 15 Milben am Tag sehr hoch.
Ich würde diese Völker mit Oxalsäure behandeln und
zwar mit der Verdampfungsmethode.

In dieser Jahreszeit ist es mit anderen Behandlungen sehr schwierig.

VG
Hagen

Ortus
05.11.2013, 14:23
Hallo Hagen,

also ich lasse die Plättchen eigentlich bis zur Restentmilbung drinnen (sehe da keinen Grund die raus zu nehmen und mein Imkerpate macht das auch so schon mehrere Jahre lang).

Ja eben, weil Brut wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit noch vorhanden sein. Kann man die Oxalverdampfung mit Brut anwenden?



Lg, Clemens

Timsen
05.11.2013, 14:28
Ja, kann man. Es ist eine reine Bienenbehandlung, nicht der Brut. Muss aber daher auch meist mehrmals durchgeführt werden.

Nils
05.11.2013, 14:36
Hallo Ortus,

wenn deine ALV-Plättchen jetzt noch drinnen liegen, dann sind deine 15 bzw. 5 Milben pro Tag KEIN natürlicher Milbenfall. Auch wenn es schon recht kalt ist und ALV kaum noch verdampft wirkt es dennoch. Zu deiner Beruhigung kann man also fast sicher sagen: der natürilch Milbenfall ist bei dir niedriger als 15 bw. 5.

Dennoch würde ich an deiner Stelle (bzw. tue es derzeit ja auch) die Völker bedampfen. Es soll ja nochmal wärmer werden die nächsten Tage, da bietet es sich an. Im Gegensatz zum träufeln sollen die Bienen beim bedampfen nicht zu eng sitzen.

Da noch Brut vorhanden ist kann ich dir aber gleich sagen: bedampfen "darfst" du öfters, bis die Milben weniger werden. Alle 3-4 Tage 1x bedampfen, mindestens 4x. Theoretisch. Praktisch heisst das bei mir allerdings 4x und dann gehts erst richtig los... :( Aber das muß bei dir ja nicht so sein.

Du hast 2 Möglichkeiten der Bedampfung: übers Flugloch (was derzeit für die Bienen wohl die geringere Störung bedeutet) oder von oben mit einem Umluftverfahren. Letzteres schützt dich zwar vor den Dämpfen, stört aber die Bienen doch einigermaßen wenn du jetzt die Folie abnimmst....

Viel Glück,

Nils

Hagen
05.11.2013, 14:39
also ich lasse die Plättchen eigentlich bis zur Restentmilbung drinnen (sehe da keinen Grund die raus zu nehmen und mein Imkerpate macht das auch so schon mehrere Jahre lang).

Ja eben, weil Brut wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit noch vorhanden sein. Kann man die Oxalverdampfung mit Brut anwenden?

Bez. ALV bis in den Dezember im Volk belassen halte ich für bedenklich.
Ich kann mir vorstellen, dass dabei die Toleranz der Milben bezüglich Thymol
gefördert wird.

Aber der wesentliche Grund weshalb ich die heraus genommen habe ist, dass ich
eine Erfolgskontrolle haben möchte, wie es um die Belastung der Völker steht.
Das ist eh schon recht kritisch, und unter Einwirkung eines Behandlungsmittels
sehr unsicher.

OS Verdampfen ist auch bei Brut anwendbar, nur wirkt diese nicht in die Brut.
Daher ist bei mir eine Behandlung 4 Bedampfungen im Abstand von jeweils 5 Tagen.

VG
Hagen

Ortus
05.11.2013, 15:30
Danke für die Ratschläge.
Also werde ich es jetzt doch noch mit OS Verdampfung probieren. 4 mal alle 5 Tage?
Und Beizeiten werde ich die ALV Plättchen raus tun, um die mögliche Thymolresistenzentwicklung zu beenden und den wirklich natürlichen Totenfall zu beobachten.

Nach der OS Verdampfung erfolgt dann die Restentmilbung normal mit Bienenwohl?


Lg, Clemens

waldundwiese
05.11.2013, 15:46
Nach der OS Verdampfung erfolgt dann die Restentmilbung normal mit Bienenwohl?
Nein, auch mit Verdampfung und nicht mit Bienenwohl.

Palma40
05.11.2013, 15:57
Nein, auch mit Verdampfung und nicht mit Bienenwohl.

Kannst Du dies begründen?

Ich nehme die 3,5 %ige wässrige Oxalsäurelösung zur Restentmilbung. Dies nicht aus Überzeugung, sondern weil ich in der Regel im Winter bei Schnee nicht mehr mit meinem Equipment (Anhänger mit Verdampfern und Stromaggregat) zu meinen Bienen komme. 3,5 %ige OxS in den Rucksack gepackt geht aber immer.

Ortus
05.11.2013, 16:07
Kann mir jemand sagen wie das mit dem OS Verdampfen so wirklich funktioniert? Habe davon kaum was gelernt.
Oder kennt jemand einen guten Link auf dem das Beschrieben steht?

Lg

Timsen
05.11.2013, 16:47
Hallo,

hier mal ein paar Anbieter:

http://www.alfranseder.de/Oxamat-Oxals%C3%A4ureverdampfer.html

http://shop.biovet.ch/Webportal/showpage.asp?pagename=Varroabehandlung-Varrox-Verdampfer&ula=1

http://bienen-ruck.de/imkershop/bienenpflege/varroabehandlung/1164-oxalsaeureverdampfer

Du hast Glück, in der BRD ist das Verdampfen von Oxalsäure nicht erlaubt.

Hagen
05.11.2013, 16:49
Nein, auch mit Verdampfung und nicht mit Bienenwohl .

das hat gute Gründe.
Nicht umsonst wird die Oxalsäure und der Zucker dazu incl. Flüssigkeit
separat geliefert.
Denn sobald der Zucker mit einer Säure in Berührung kommt, bildet sich
HMF, was ja für unsere Bienen giftig ist.

Bei Bienenwohl ist alles schon gemsicht. Bei dieser Anwendung belastet man daher
die Bienen mit HMF.
Wie viel hängt damit zusammen, welche Temperatur dieses Gemsich
irgendwann einmal gesehen hat und wie lange es schon gemischt ist.



Kann mir jemand sagen wie das mit dem OS Verdampfen so wirklich funktioniert? Habe davon kaum was gelernt.
Oder kennt jemand einen guten Link auf dem das Beschrieben steht?

Hier ist ein kleiner Film mit dem Oxamaten.
http://www.youtube.com/watch?v=gvN9mTAWr9g

(Ich habe mir den selbst gebaut)

Es gibt auch die Möglichkeit von unten mit einem Pfännchen. Da habe ich aber
noch keine Darstellung gefunden.




wenn deine ALV -Plättchen jetzt noch drinnen liegen, dann sind deine 15 bzw. 5 Milben pro Tag KEIN natürlicher Milbenfall. Auch wenn es schon recht kalt ist und ALV kaum noch verdampft wirkt es dennoch. Zu deiner Beruhigung kann man also fast sicher sagen: der natürilch Milbenfall ist bei dir niedriger als 15 bw. 5.

Genau das was Nils hier schreibt ist zu bedenken.
Ehrlich gesagt weiß ich an der Stelle nicht, wie ich den
Milbenfall einschätzen soll.
Aber um sicher zu gehen würde ich bedampfen.

Hast Du ein entsprechendes Gerät oder kennst jemanden der
eines hat von dem Du es Dir auf die Schnelle leihen könntest?

VG
Hagen

Nils
05.11.2013, 17:24
Ob träufeln oder bedampfen würde ich ganz einfach vom Wetter abhängig machen.
Ist es kalt, dann träufeln, ist es warm, dann bedampfen.

Da ich aber nur dampfe und nicht träufle hoffe ich auf schöne warme Föhn-Weihnachten :-)

Hier gibts noch einen Film über einen Fluglochverdampfe (aber ohne Pfännchen):
http://www.youtube.com/watch?v=apiIe_QQSv4
Ich habe aber gehört daß dieses Teil oft verstopft

Hier gibts noch den Varrox:
http://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_919496&feature=iv&src_vid=ae8VIFy8YOA&v=bBWIK_WfY0o

So wie dieser Bursche hier würde ich es jedenfalls niemals machen! Der schnauft jede Menge von dem Zeugs ein!
http://www.youtube.com/watch?v=jp90Z2jqxMI


Ich selbst habe den Oxamat vom Alfranseder Erich - der wohnt nicht mal so weit weg von mir und ich konnte ihn mir persönlich abholen.

Viel Erfolg!


Nils

kuttel
05.11.2013, 19:42
Kannst Du dies begründen?

Ich nehme die 3,5 %ige wässrige Oxalsäurelösung zur Restentmilbung. Dies nicht aus Überzeugung, sondern weil ich in der Regel im Winter bei Schnee nicht mehr mit meinem Equipment (Anhänger mit Verdampfern und Stromaggregat) zu meinen Bienen komme. 3,5 %ige OxS in den Rucksack gepackt geht aber immer.

Na dann rate ich Dir doch langsam auf ein weniger Equipment erforderndes Gerät umzusteigen.
Bei mir ist es ein gasbetriebener Verdampfer, bei dem der Dampf mit einem batteriebetriebenen (Monozelle) Grilllüfter verwirbelt wird.
Locker in einer Hand zu tragen. Nur die vielen Schaumstoffstreifen benötigen mehr Platz. Ich erinnere mich nur sehr ungern noch
an das Schleppen einer Autobatterie....

Palma40
05.11.2013, 20:01
Na dann rate ich Dir doch langsam auf ein weniger Equipment erforderndes Gerät umzusteigen.

Na ja Hartmut, es ist halt so, dass ich dafür viele Euronen hingelegt habe und mit diesen Geräten sehr zufrieden bin, das gibt man nicht so schnell auf. Ich hatte schon mehrere andere Geräte, auch gasbetriebene, deren Problem war bei allen gleich, irgend wann war das Rohr zu.

kuttel
05.11.2013, 20:21
Na ja Hartmut, es ist halt so, dass ich dafür viele Euronen hingelegt habe und mit diesen Geräten sehr zufrieden bin, das gibt man nicht so schnell auf. Ich hatte schon mehrere andere Geräte, auch gasbetriebene, deren Problem war bei allen gleich, irgend wann war das Rohr zu.

Hallo Klaus,

Rohr (fast-) zu, das stimmt. Allerdings erst dann wenn ich ca. 30 Völker behandelt habe. Wenn ich dann nicht erst mal die Nase voll habe und
weitermachen will, könnte ich das Rohr 5 Minuten ins Wasser halten und alles ist wieder blank. Ich habe aber meistens erst mal die Nase voll
und nehme das Ding mit nach Hause...da dauert die Reinigung nur 1 min ;-)
Mit den Euronen hinlegen hast Du natürlich Recht, es fiel mir auch nicht leicht. Ich hatte/habe noch einen Pfännchen-Verdampfer, also den
"echten Varrox" für damals mehr als 100 €. Bin aber jetzt doch froh den jetzigen zu haben, schon wegen der höheren Wirksamkeit durch das
Gebläse.
Ich wurde ja schon per PM gebeten mehr darüber einzustellen, das werde ich machen aber für Bilder brauche ich etwas Zeit :-(

waldundwiese
05.11.2013, 20:50
Kannst Du dies begründen?

Ich nehme die 3,5 %ige wässrige Oxalsäurelösung zur Restentmilbung. Dies nicht aus Überzeugung, sondern weil ich in der Regel im Winter bei Schnee nicht mehr mit meinem Equipment (Anhänger mit Verdampfern und Stromaggregat) zu meinen Bienen komme. 3,5 %ige OxS in den Rucksack gepackt geht aber immer.

Ja.
Erster - und wichtigster - Grund:
Man muß die Völker nicht öffnen. Die Störung für die Völker ist minimal.
Zweiter Grund: Bienenwohl ist viel zu teuer.
Mein Oxalsäureverdampfer passt in einen Schuhkarton:
http://www.gt-montage.at/oxsv.html

Salsa
05.11.2013, 22:17
So wie dieser Bursche hier würde ich es jedenfalls niemals machen! Der schnauft jede Menge von dem Zeugs ein!
ne ne DER schnauft jede Menge von dem Zeug! :D
http://www.youtube.com/watch?v=T6VvyaBND9s

Nils
06.11.2013, 09:38
ne ne DER schnauft jede Menge von dem Zeug!

Hui, da staubts :-)

Aber das Verfahren ist recht interessant - ca. 20 Völker in 5 Minuten behandelt, Klasse!
Ich stelle mir aber gerade vor was meine Nachbarn sagen würden, würde es bei mir so rüberdampfen wie in dem Video....

Grüße,

Nils

Hagen
06.11.2013, 13:20
Holla!
von Dosierung ist da aber auch keine Rede mehr.
Seine Lungen sind nun jedenfalls auch Milbenfrei.

Timsen
06.11.2013, 13:55
Ich hoffe nur nicht, dass er eifrige Nacheiferer hat, die auch so mit dem Gift umgehen und dann mit dem Finger auf die Landwirtschaft zeigen...

kuttel
07.11.2013, 16:57
So, wie versprochen jetzt einige Bilder zu meinem Verdampfer.
Dabei muss ich sagen, dass er ganz sicher nicht an das Gerät, das waldundwiese vorgstellt hat, herankommt,
war aber auch nicht ganz so teuer !
Ich komme aber gut klar damit und durch die Verwirbelung durch den Lüfter ist die Wirkung ausgezeichnet.
Es ist mit einigem Geschick auch selbst zu bauen.
Wichtig ist vielleicht noch zu erwähnen, dass ein Gasbrenner mit Piezo-Zündung sehr zu empfehlen ist.
Der Lüfter läuft mit einer Taschenlampenbatterie (Monozelle).

Der Brenner mit Gaspatrone :

40575

Der kleine Lüfter:

40576

Das Grundgerät:

40577

Der Verdampfer komplett :

40578

Palma40
07.11.2013, 18:04
Hallo Hartmut,

Genau so ein Gerät hatte ich auch, allerdings war da kein Batterie betriebener Lüfter dran, sondern eine Fußluftpumpe. Im Grunde war ich zufrieden mit dem Gerät, aber wie ich schon erwähnte, dass Verstopfen des Rohrs hat mich schon genervt.

hobit10
09.11.2013, 22:20
Ich hoffe nur nicht, dass er eifrige Nacheiferer hat, die auch so mit dem Gift umgehen und dann mit dem Finger auf die Landwirtschaft zeigen...

Soweit ich dem Video entnehmen kann schadet sich dieser Imker im allerschlimmsten Fall selbst.
Oxalsäure ist ein Stoff der sowohl im Honig als auch in sehr vielen natürlichen Nahrungsmitteln vorkommt.
Oxalsäure sublimieren in Verbindung zu setzen mit einer Landwirtschaft die unseren ganzen Planeten zumindest auf Jahrzehnte praktisch in eine Sondermülldeponie verwandelt finde ich wirklich nicht angebracht!

Viktor
10.11.2013, 01:05
40721
40722

Schieber raus Pfändchen drauf OS rein. Schieber zu und Batterie anklemmen. Flugloch bleibt wie es war. Günstig und einfach.
Gruß Viktor.

Salsa
10.11.2013, 02:07
Danke Viktor für deine Variante.
Könntest du deine Variante näher beschreiben?
a) Brennt der Schieber nicht? Wie warm wird dann Pfänchen
b) Woraus besteht das Pfänchen und das Gabel (Material) und welche Batterei sitzt du ein
lG Salsa

drohne
10.11.2013, 08:30
Günstig und einfach.

Solche Verdampfer hab auch ich in Verwendung, allerdings mit Strom, pro 15 Minuten schaffe ich damit locker fünf Völker.


Wie warm wird dann Pfänchen

Meine werden sehr heiß, an manchen Stellen bekommt der geschlossene Boden sogar ganz schwarze Brandflecken, passiert ist bisher allerdings noch nichts.


@ papa

legst diese Verdampfer auf ein Gitter, Blechstreifen, oder was auch immer?

Josef

Nils
10.11.2013, 11:00
@papa
Ist zwischen Verdampfer-Pfännchen und den Bienen dann nicht das Varroa-Gitter?
Kommen die OX-Dämpfe dann problemlos durch?

Viktor
10.11.2013, 12:22
Hallo an alle.
So viel Fragen habe Ich nicht erwartet.
a) Nein der Schieber Brent nicht, weil unten ein Schutz blech da ist.
b) Das pfenchen ist aus Alu gefräst worden. Betrieben wird es mit einer 45A auto- Batterie. Als heiz quelle sind 2x VW Golf Diesel Glühkerzen passend genau reingeschraubt. Wird auch sehr heiß. http://my-files.ru/grh9.DSC00398.JPG
Hallo Salman die Frage mit der Gabel kann Ich nicht verstehen, bitte anders formulieren. Danke.

c) Ja Nils der OX-Dampf geht problemlos durch das Gitter, ohne das die Biene mit dem Pfenchen in Kontakt kommen.


Hallo Josef. Welche wärme Quelle ist an deinen Verdampfer?
Gruß Viktor

Viktor
10.11.2013, 12:42
Hallo Hartmut,

Genau so ein Gerät hatte ich auch, allerdings war da kein Batterie betriebener Lüfter dran, sondern eine Fußluftpumpe. Im Grunde war ich zufrieden mit dem Gerät, aber wie ich schon erwähnte, dass Verstopfen des Rohrs hat mich schon genervt.

Hallo Klaus. So eins habe Ich auch. Nur bei Kälte ging der Brenner nicht. Des wegen umgestellt auf Pfändchen.
Gruß

kuttel
10.11.2013, 15:55
Hallo Klaus. So eins habe Ich auch. Nur bei Kälte ging der Brenner nicht. Des wegen umgestellt auf Pfändchen.
Gruß

Also das erstaunt mich dann doch !
Bei mir ist es nämlich genau anders herum und das wohlgemerkt trotz der Tatsache, dass dieses Gerät, was nicht ganz billig war , jetzt
ungenutzt im Schrank liegt.
Ich hatte viele Jahre dieses Gerät :
40730
Mir ist nicht klar, wie Du auf die Aussage kommst, bei Kälte ginge der Brenner nicht !? Hast Du vielleicht eine Wachskerze genommen ? ;-)
Wenn Du Dir mal die vielen Vergleiche von Verdampfungsgeräten hier im Netz anschaust, dann muss man zur Kenntnis nehmen, dass
Geräte ohne Lüfter eine wesentlich geringere Wirkung erzielen als solche mit Gebläse.
Für mich war darüber hinaus noch ein bedenklicher Umstand, dass ich sowohl auf dem Holzboder der HBB als auch an den Waben-Unter-
Schenkeln Brennspuren hatte.

Palma40
10.11.2013, 17:34
Wichtig ist vielleicht noch zu erwähnen, dass ein Gasbrenner mit Piezo-Zündung sehr zu empfehlen ist.
Der Lüfter läuft mit einer Taschenlampenbatterie (Monozelle).

Hallo Hartmut,

inspiriert durch Deinen Beitrag, habe ich mein altes Gerät wieder hervor gekramt und genau so einen Grill-Lüfter bestellt den ich da anbauen werde. Damit bin ich für die Restentmilbung im Dezember gewappnet. Dieses Gerät kann ich dann auch in den Rucksack packen und zu meinen Bienen stiefeln. Danke Dir. :SM_1_11:

edlBee
10.11.2013, 17:38
inspiriert durch Deinen Beitrag,

Hab ich mir das auch näher angeschaut, und bei meinen nächsten Aufenthalt in Ö, werde ich mir genau so ein Gerät besorgen und dann auch mal wieder bedampfen

Salsa
10.11.2013, 17:38
Hallo Salman die Frage mit der Gabel kann Ich nicht verstehen, bitte anders formulieren. Danke.

oh schäm, ich meine Kabel und nicht Gabel :les:

Mir ist nicht klar, wie Du auf die Aussage kommst, bei Kälte ginge der Brenner nicht !? Hast Du vielleicht eine Wachskerze genommen ? ;-)
Das hängt bestimmt vom Gasmischungsverhätnis Propan/Butan der Gaskartusche!

Aus Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssiggas): "Butan hat den Nachteil, dass es bei Temperaturen unter −0,5 °Celsius (Siedepunkt) nicht mehr vergast"

Kuntzsch
10.11.2013, 18:26
Hallo!
Bei mir kommt es auch vor, dass der Brenner bei kälte nicht so recht funktioniert.
ich habe das Problem gelöst indem ich nebenbei auf einem Campinggaskocher Wasser warm mache und die Kartusche immer wieder mal eintauche.
LG Lisi

Salsa
10.11.2013, 18:52
Bei mir kommt es auch vor, dass der Brenner bei kälte nicht so recht funktioniert.
ich habe das Problem gelöst indem ich nebenbei auf einem Campinggaskocher Wasser warm mache und die Kartusche immer wieder mal eintauche.
Hallo Lisi,
praktische Erfahrung habe ich dabei nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass eine Kartusche, die mehr Propan enthält, das Problem lösen kann.
LG Salsa

kuttel
10.11.2013, 19:28
Hallo!
Bei mir kommt es auch vor, dass der Brenner bei kälte nicht so recht funktioniert.
ich habe das Problem gelöst indem ich nebenbei auf einem Campinggaskocher Wasser warm mache und die Kartusche immer wieder mal eintauche.
LG Lisi

Das ist zwar eine Lösung aber keine bequeme. Immerhin ist doch zusätzlicher Aufwand nötig und wenn der Bienenstand nicht in der Nähe des Hauses
ist, dann wird es kompliziert.
Ihr könnt ja in meinen Bildern erkennen, welche Gas-Kartusche ich verwende. Auch bei starkem Frost hatte ich nie Probleme.

Mit welchem Fabrikat hattet ihr denn solche zusätzlichen Massnahmen nötig ?

Chrigel
10.11.2013, 19:36
Jetzt macht ihr mich aber doch etwas stutzig - OS Verdampfen bei starkem Frost ist mindestens der Info vom CH Forschungsinstitut nach nicht das Gelbe vom Ei. Dort wird die Anwendung bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt empfohlen. Damit würde dann auch das "Gasproblem" entfallen.
mfg Christian
PS Ich habe selber noch nie OS verdampft, aber die Instruktionen dazu aus meiner Beratertätigkeit noch intus.

Kuntzsch
10.11.2013, 19:45
Ich habe bisher immer diese blauen Campingas Kartuschen verwendet. Es ist nicht so dass der Brenner gar nicht mehr geht nur eben nicht mehr so gut besonders wenn sie fast leer ist.
Ich verdampfe nicht bei minusgraden eher so bei 5 Grad plus, da kommt auch schon eine leicht Eisschicht auf die Kartusche.
Bisher war das erwärmen mit Wasser noch kein grosser Aufwand. Den Campingkocher habe ich sowieso immer im Bienenhaus um mal Warmes Wasser zum Putzen oder auch mal für ein Tässchen Kaffe zu haben☕️☕️.( Natürlich nicht während des verdampfens, da ist Essen und Trinken verboten)

kuttel
10.11.2013, 19:47
Das stimmt natürlich. Nur konnte ich noch aus der Erfahrung sprechen, die ich vor 8 Jahren gemacht habe.
Damals hatte ich zu lange auf eine günstige Wettersituation gewartet und musste dann, um noch vor dem
Jahreswechsel die Behandlung abzuschliessen, bei starkem Frost behandeln...und hatte keine Schwierigkeiten
mit dem Gas.
Vielleicht können diejenigen, die diese Probleme hatten, hier mal mitteilen, welche Gasart sie verwendet
haben. (das ist ja auch vom Brenner abhängig)
Das könnte ja anderen solche Schwierigkeiten ersparen.

Palma40
10.11.2013, 19:59
OS Verdampfen bei starkem Frost ist mindestens der Info vom CH Forschungsinstitut nach nicht das Gelbe vom Ei.

Ist es auch nicht. Beim Verdampfen sollten die Bienen nicht zu dicht sitzen damit die OxS gut wirkt. Wenn zur Restentmilbung Frost herrscht, wird OxS geträufelt. Bei mir jeden Fall.

drohne
10.11.2013, 20:02
Also das erstaunt mich dann doch !
Bei mir ist es nämlich genau anders herum und das wohlgemerkt trotz der Tatsache, dass dieses Gerät, was nicht ganz billig war , jetzt
ungenutzt im Schrank liegt.
Ich hatte viele Jahre dieses Gerät :


Ganz genau diese habe auch ich in Verwendung, hier eine Foto davon.http://www.bienenforum.com/forum/album.php?albumid=616&attachmentid=40709

Wir verdampfen stets zwischen Weihnachten und Hl. Drei Könige, hier gibt es zumeist eine relativ warme Wetterphase, dies nützen wir voll aus. Zu diesem Zeitpunkt gibt es bei uns noch keine Brut, erst diese Warmwetterphase veranlassen die Kö mit dem stifteln im neunen Jahr zu beginnen.

Josef

Nils
10.11.2013, 20:20
Nochmal eine Frage zu den Pfännchenverdampfern:
paßt das Pfännchen eigentlich durch den engen Mauskeil - oder muß der vorher raus? Mit Mauskeil bleiben ja gerade mal 6 mm - maximal...

Danke,

Nils

drohne
10.11.2013, 20:30
paßt das Pfännchen eigentlich durch den engen Mauskeil

Da müsste ich morgen nachmessen, aber bei 6 mm könnte es mitunter sehr eng werden.

Wenn ich verdampfe nehme ich den Mausrechen weg, nun zuerst einen relativ nassen Schwamm, in der Folge die Pfanne rein und nun mit einem weiteren Schwamm verschließen, geht schneller als hier beschrieben

Josef

Viktor
10.11.2013, 23:41
Das ist zwar eine Lösung aber keine bequeme. Immerhin ist doch zusätzlicher Aufwand nötig und wenn der Bienenstand nicht in der Nähe des Hauses
ist, dann wird es kompliziert.
Ihr könnt ja in meinen Bildern erkennen, welche Gas-Kartusche ich verwende. Auch bei starkem Frost hatte ich nie Probleme.

Mit welchem Fabrikat hattet ihr denn solche zusätzlichen Massnahmen nötig ?

Hallo Hartmut das war dieser brenner. http://thumbs1.ebaystatic.com/d/l225/m/mUNC3-nHzmK3qv9nztg_tJA.jpg
Gruß Viktor

Salsa
10.11.2013, 23:59
Hallo Hartmut das war dieser brenner. http://thumbs1.ebaystatic.com/d/l225...v9nztg_tJA.jpg
Schaut mal bitte hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Gaskartusche)
die rote Kartusche, die du vielleicht hattest Viktor, hat nur Butan
40733
"Die meisten dieser Kartuschen können durch den geringen Propananteil bei Temperaturen unter 5 °C nur bedingt betrieben werden. Der Siedepunkt des Butans ist hier ausschlaggebend. Zusätzlich kühlt sich jede Kartusche beim Betrieb ab, weil Verdunstungskälte entsteht. Vereinzelt gibt es jedoch Kartuschen mit Isobutan, die auch bei Kälte funktionieren."

Viktor
11.11.2013, 00:29
Danke Salman.
Da sollte Ich mal beim nächste kauf drauf achten.
Dann kann Ich vielleicht meinen anderen Verdampfer Einsätzen.
http://my-files.ru/ktk9.DSC00756.JPG
Gruß Viktor

Kuntzsch
11.11.2013, 08:45
Guten Morgen!

hier von mir noch ein Gedankenanstoss, warum vielleicht viele Varroen erst spät nach der Behandlung abfallen.
Die Milben verstecken sich ja schon Stunden vor dem Verdeckel der Zellen unter der Larve im Futtersaft und halten den Athemschlauch nach oben, um nicht zu ersticken.
Wird jetzt Verdampft, sterben sicher viele dieser Milben, verden aber von den Bienen mit Verdeckelt. Diese fallen aber erst beim Schlüpfen der Bienen ab, also Tage später.
Dies ist meine Überlegung dazu.

LG Lisi

Salsa
03.12.2013, 22:34
Das Grundgerät:
Hallo Hartmut,

Lüfter (http://www.ebay.de/itm/190817737425?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649)und dieser Kugelhahn (http://www.ebay.de/itm/130835556649?var=430115434633&ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649)habe ich bestellt. Der Hahn soll Temperaturen von -15° bis 150°C aushalten. Ich hoffe bis da oben wird es nicht so heiß, dass die Kugel (aus irgendeinem Kunststoff) dann kaputt geht!
Ich habe einen Freund gefunden, der mir alles zusammen schweißen kann. Damit ich ihn so wenig wie möglich störe, hätte ich noch ein paar Fragen :)

a) Für den Stück über den Hahn konnte ich keine Funktion finden, außer dass vielleicht in der Hahngewinde OxS hängen bleibt und daher die von Innen glatte Verlängerung, liege ich da richtig?

b) Muss der Lüfter seitlich sein? Wenn er über den Brenner wäre, wäre man mit dem Winkel zum Flugloch flexibler!

c) Wie groß ist das Ausgang-Rohr, das Hauptrohr ist wahrscheinlich 3/4", oder?

Ich bin gespannt, wie das wird

LG Salsa

Palma40
03.12.2013, 22:48
a) Für den Stück über den Hahn konnte ich keine Funktion finden, außer dass vielleicht in der Hahngewinde OxS hängen bleibt und daher die von Innen glatte Verlängerung, liege ich da richtig?


Hallo Salsa,

Dazu kann ich Dir was sagen, weil ich auch noch so ein Gerät habe. Das Rohrstück über dem Kugelhahn ist dazu da, dass man gleich eine zweite Portion Oxalsäure einfüllen kann. Also erste Portion rein, dann Kugelhahn schließen und zweite Portion rein, Schraubverschluss drauf und verdampfen. Habe mein altes Gerät jetzt mit diesem Lüfter ausgestatten funktioniert tadellos.

Salsa
03.12.2013, 22:58
dass man gleich eine zweite Portion Oxalsäure einfüllen kann.
Danke sehr ,Imker sind einfach Perfektionisten :)
Für meinen Hahn (http://www.ebay.de/itm/130835556649?var=430115434633&ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649) ist für eine Tablette OxS noch platz da, aber bei vielen Völkern wäre so ein Stück mit Portionierungsvorrichtung zeitsparend.

Palma40
03.12.2013, 23:04
Für meinen Hahn ist für eine Tablette OxS noch platz da, aber bei vielen Völkern wäre so ein Stück mit Portionierungsvorrichtung zeitsparend.

Hallo Salsa,

Das Gerät funktioniert auch mit kristalliner OxS. Ist wesentlich billiger wie Tabletten.

Salsa
03.12.2013, 23:18
ach bei 8 Völkern kann ich mir die Tabletten noch leisten, bei 10 würde ich mir das ernsthaft überlegen :)
Wenn man an den Hahn oben eine riesige Spritze (oder irgendwas ähnlich zum Dosieren) montiert, kann man die Spritze einmal füllen und nach jeder Verdampfung das Gerät umdrehen, sodass die OxS nicht aufeinmal runter fällt, dann den Hahn öffnen, 1 g OxS rein spritzen, Hahn zudrehen, wieder umdrehen und weiter zum nächsten Volk!

Kann das gut funktionieren, wäre für Großimker was, für mich ist das noch alles egal.