PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : extremer Varoabefall



Gruni50
01.08.2012, 15:49
Servus Beinand,

als wir nach der Behandlung unsere Varoabretter aus der Beute zogen, erschraken wir bei einem Volk doch sehr. Es hatte einen extremen Milbenabfall.
7848
Es müssen mehrere hundert Milben sein. Bei den restlichen Völkern bewegt der Milbenabfall sich im normalen Bereich.
Ich lege die Bretter in 3 Tagen nochmal für 12 Std. ein.

Jetzt meine eigentliche Frage:
Sollten dann noch zu viele Milben abfallen, wie gehe ich dann weiter vor? Futter für eine weitere Behandlung wäre genug im Stock.

liabe Griaß
Alfons

Josef Fleischhacker
01.08.2012, 16:07
Mehrere Hundert ist doch keineswegs extrem, diese Windel zeigt ledig an, dass die erste Behandlung höchst erfolgreich war.

Leg nun abermals die Windel rein und kontrolliere nach Möglichkeit jeden dritten Tag, dies wäre die Basis für weitere Behandlungen.

Josef

honigmaul
01.08.2012, 17:56
Hallo Alfons!

Deine Frage kann man nicht so einfach beantworten, denn da müsste man wissen, was du bisher gemacht hast.

Wie und womit hast du behandelt?

Wenn du mit einem AS-Verdunster behandelt hast und die Behandlung in die Brut gewirkt hat, dann fallen noch 12 Tage lang verstärkt Milben. Da ist es relativ unwesentlich (von der Neugirde des Imkers abgesehen) wie viele Milben ein paar Tage später fallen. Interessant ist, wie viele Milben überlebt haben. Das kann man erst wieder mit den natürlichen Totenfall feststellen, also in 14 Tagen, bei Thymol erst mehrere Wochen später.

Wenn du mit dem Schwammtuch behandelt hast, dann folge dem Behandlungskonzept. Da möchte ich keine Empfehlung geben.

Wenn du mit einem Thymolprodukt behandelt hast, dann folge ebenfalls dem Konzept

Möglich wäre auch, dass das Volk aus irgend einem Grund keine verdeckelte Brut hat, alle Milben auf den Bienen sitzen und diese somit sofort abgefallen sind (nicht erst mit dem Schlupf der Bienen).

Der Milbenfall würde mich bei einem normalen Wirtschaftsvolk nicht schrecken. Da ist ein sehr geringer Milbenfall mit wesentlich mehr Aufmerksamkeit zu verfolgen, denn da wäre es möglich, dass die Behandlung nicht gewirkt hat.

MfG
Honigmaul

Gruni50
01.08.2012, 19:10
Danke für Eure schnellen Antworten!!!



Deine Frage kann man nicht so einfach beantworten, denn da müsste man wissen, was du bisher gemacht hast.

Wie und womit hast du behandelt?

Behandelt haben wir mit dem Nassenheider Verdampfer, aufgesetzt, 9 Tage lang.
Bei den anderen Völkern ist es normal, denke ich
7849
7850
7851

Beim Bild 3 sind ziemlich viele Wabendeckel am Brett. Wie soll ich das deuten?

Auf alle Fälle geht die Kontrolle bei den Völkern alle paar Tage weiter.

Palma40
01.08.2012, 20:20
Hallo Alfons,

wenn der natürliche Milbenfall wieder eingesetzt hat, dann schiebe für genau 3 Tage die Windel ein und dann zählst Du die Milben, teils sie durch 3 , dann hast Du den täglichen natürlichen Milbenfall.
Wenn Mitte Juli bis Mitte August mehr als 10 Milben fallen, oder zwischen Anfang und Mitte September mehr wie 5 Milben fallen und zwischen Mitte November und Anfang Dezember über 1 Milbe fallen mußt Du behandeln, da ist Gefahr im Verzug.

mario
01.08.2012, 20:26
Hallo Alfons,

Zu Bild 3 schaut aus wie Wachsdeckel von Drohnenbrut - Ist mit diesem Volk alles in Ordnung oder hat es keine Königin mehr ?

Schöne Grüsse Mario

Nils
01.08.2012, 21:30
Hallo Alfons,

darf ich neugierig dazwischenfragen, wie hoch bei diesem Volk der natürliche Milbenfall pro Tag war? (Vor der Behandlung)



Wenn Mitte Juli bis Mitte August mehr als 10 Milben fallen, oder zwischen Anfang und Mitte September mehr wie 5 Milben fallen und zwischen Mitte November und Anfang Dezember über 1 Milbe fallen mußt Du behandeln, da ist Gefahr im Verzug.

Danke für diese Zusammenfassung, hab ich mir gleich abgeschrieben.
Ist bei mehr als 10 Milben (also im Notfall) eine Thymolbehandlung ausreichend? Oder ist es dann schon zu spät dafür und man sollte z.B. Ameisensäure anwenden?
(Ich habe gestern die Diagnose begonnen und heute über 30 Milben gehabt :( )

Grüße,

Nils

Gruni50
01.08.2012, 23:11
darf ich neugierig dazwischenfragen, wie hoch bei diesem Volk der natürliche Milbenfall pro Tag war? (Vor der Behandlung)


Servus Nils,
vor der Behandlung hatte ich nicht mehr geschaut.


Zu Bild 3 schaut aus wie Wachsdeckel von Drohnenbrut - Ist mit diesem Volk alles in Ordnung oder hat es keine Königin mehr ?


Servus Mario,
Morgen schau ich nochmal nach dem Volk mit den Wachsdeckeln. Beim Entfernen des Nassenheiders ist mir nichts aufgefallen.

Palma40
01.08.2012, 23:35
Hallo Alfons,

Ist bei mehr als 10 Milben (also im Notfall) eine Thymolbehandlung ausreichend? Oder ist es dann schon zu spät dafür und man sollte z.B. Ameisensäure anwenden?
(Ich habe gestern die Diagnose begonnen und heute über 30 Milben gehabt :( )

Grüße,

Nils

Hallo Nils,

hast Du schon behandelt ? Wenn ja wann ? Wenn nicht nützt Dir eine Thymolbehandlung im Moment nicht viel, mach eine As -Behandlung.

Nils
02.08.2012, 17:13
Hallo Palma,

nein, es wurde noch nicht behandelt. Ich wollte es jetzt machen und vorher die Diagnose machen - dann dieses Ergebnis!

Ab welcher Schwelle würdest Du Thymol nicht mehr anwenden sondern eine Notbehandlung mit AS machen?

Man findet so viele verwirrende Angaben. Manche schreiben ab 10 Milben sofort behandeln, ab 30 ist das Volk verloren. Andere fangen bei 30 gerade mal mit der Behandlung an. Da soll man sich auskennen...

Danke!

Roland94
02.08.2012, 23:14
Also die Grenze ist bei mir 10 Varroa/Tag. Das ist aber schon die oberste Grenze. Da sollte man schon dringend mit AS behandeln.

Roland94
03.08.2012, 00:32
Da gibt es ein schöne Übersicht von der Dr. Pia Aumeier.
http://www.bzv-asbach.de/typo3temp/pics/065e92b56d.jpg

honigmaul
03.08.2012, 20:18
Hallo Nils!

Die Thymolbehandlung hat den Nachteil, dass die Wirkung sehr langsam einsetzt. Zuerst muss sich das gesamten Beuten und Wabenmaterial mit Thymol anreichern, erst dann setzt die Wirkung ein. Von der Wirkung werden nur die schlüpfenden Bienen sammt ihren Varroen getroffen. Die Varroen in der Brut können noch ungehindert ihre Wirtstiere schädigen. Auf diese Weise verlierst du locker 14 Tage und genau diese 14 Tage könnten zu viel sein.

Außerdem solltest du vor der Thymolbehandlung bereits größtenteils aufgefüttert haben.

Ich würde eine AS-Kurzbehandlung mit einem Verdunster machen und dann kannst du immer noch anstelle der 2. AS-Behandlung auf Thymol umsteigen.

MfG
Honigmaul

Hamamelishonig
03.08.2012, 20:31
Milben erkenne ich im Haufen Dreck nicht

Ich zähle auch am Computer aus, fotografiere die Varroaböden senkrecht von oben direkt am Stand, und zähle dann in einer erträglichen Vergrösserung am PC in aller seelen Ruhe..... und dann ...

8372

Nils
04.08.2012, 19:59
Hallo Honigmaul,

Danke für die Erklärung zum Thymol.


Die Varroen in der Brut können noch ungehindert ihre Wirtstiere schädigen. Auf diese Weise verlierst du locker 14 Tage und genau diese 14 Tage könnten zu viel sein.

Bei der Wahl zwischen Ameisensäure und Thymol hat man also die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder schädigt die Ameisensäure die Brut oder aber die Varroen, die schon in der verdeckelten Brut sitzen.



Außerdem solltest du vor der Thymolbehandlung bereits größtenteils aufgefüttert haben.

Das hätte ich schon, da ich die Thymolbehandlung vor gehabt hatte...



Achmensch, kann man dieses Viercherzeug nicht einfach wegzaubern?

Nils

P.S.: heute habe ich beim Liebig gelesen: >10 pro Tag bald behandeln, bei 50-100 pro Tag umgehend behandeln. Andere meinen bei 30 pro Tag: abschwefeln! Ei-ei-ei.....

Nils
04.08.2012, 20:03
Hallo Hama

abfotografieren und am PC zählen ist eine gute Idee! Da kriegt man keinen so krummen Rücken :-)
Ich nutze eine Lupe mit Stirnband (oder anders rum)...

8372

Ahm, dieses Bild hast Du aber während einer Behandlung gemacht? 13 Stück auf so kleiner Fläche...


Servus,

Nils

Josef Fleischhacker
04.08.2012, 20:17
Bei der Wahl zwischen Ameisensäure und Thymol hat man also die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder schädigt die Ameisensäure die Brut oder aber die Varroen, die schon in der verdeckelten Brut sitzen.


Nun, AS schädigt keine Brut und man muss natürlich relativieren, hast Du selber einen Feind der Dein Leben massiv bedroht, so wirst diesen eher nicht mit "sagen wir Puderzucker" bekämpfen, das wohl gelindeste wäre Pfefferspray, bedeutend besser jedoch wären Säuren.

Josef

Hamamelishonig
04.08.2012, 21:42
ich bin ein "alter" Mann und die Augen meiner Kamera sind besser als meine :-)
Hier ein Bild von der Restentmilbung mit Oxalsäurelösung letzten Winter. Beim Auszählen am PC (mit Glühwein) bekommt man auch keine kalten Füsse :-) und im Sommer ist es nicht so schweisstreibend..... Schieber auf die Beute, Klick 2 oder drei Fotos und dann über ein beliebiges Grafikprogramm vergrössern ...
Da sieht man dann wenigstens was

http://www.schwabenimker.de/bilder/einfachimkern/varroa/20121223_restentmilbungk.jpg

Chrigel
04.08.2012, 22:32
Nun, AS schädigt keine Brut ....

Josef

Da, lieber Josef, lehnst du dich ein Bisschen zu weit aus dem Fenster. Besonders wenn die Brut nicht durch einen Futtergürtel von der AS-Quelle getrennt ist, entstehen Brutschäden.

s. Moosbeckhofer:
Ameisensäure wirkt zwar Neurotoxisch, dies ist aber bei der Bienenbehandlung wohl eher zu vernachlässigen. Nach Dr Rudolph Moosbeckhofer liegt die Wirkung der Ameisensäure im wesentlichen auf eine Hemmung der Zellatmung und der Übersäuerung der Körperflüssigkeiten und des Gewebes. Von der Atmungshemmung betroffen sind die Milben wie auch besonders die 2 bis 4tägigen Bienenlarven und frisch geschlüpfte Bienen.
Die unterschiedliche Wirkung bei Biene und Milbe liegt in der Größe und im Stoffwechsel. (BOLLI et al., 1993)
mfG Christian

Josef Fleischhacker
05.08.2012, 11:34
s. Moosbeckhofer:
Ameisensäure wirkt zwar Neurotoxisch, dies ist aber bei der Bienenbehandlung wohl eher zu vernachlässigen. Nach Dr Rudolph Moosbeckhofer liegt die Wirkung der Ameisensäure im wesentlichen auf eine Hemmung der Zellatmung und der Übersäuerung der Körperflüssigkeiten und des Gewebes. Von der Atmungshemmung betroffen sind die Milben wie auch besonders die 2 bis 4tägigen Bienenlarven und frisch geschlüpfte Bienen.
Die unterschiedliche Wirkung bei Biene und Milbe liegt in der Größe und im Stoffwechsel. (BOLLI et al., 1993)

Na also Christian, ich darf diese Passage "Die unterschiedliche Wirkung bei Biene und Milbe liegt in der Größe und im Stoffwechsel" hervorheben!

Ich sah als 85% iger 10 - 20 ml AMS Anwender mit Schwammtuch trocken von oben schon viele tote Milben, aber bisher noch keine toten Larven oder Larven die beim Flugloch rausgetragen wurden.

Josef

Viktor
05.08.2012, 16:44
Ich habe meine Völker auch behandelt. 85 % AS MoT Methode.
Es sind sehr wenig Varroa gefallen bis auf ein Volk. Habe den ganzen Sommer den Eindruck gehabt das es wenig "bisther" in diesem Jahr bei mir gibt. Ende August noch eine control Behandlung mit OS „Rauch“ Danach sieht man weiter.
Gruß Viktor.

sergek
07.08.2012, 22:49
Hallo.
Ich habe auch am Samstag behandelt. Und heute auch bei einigen Völkern gezählt: über 100 Milben.
Die sind gut weg:-)
MFG Serge

mario
08.08.2012, 07:34
Hallo Serge,

Hundert Milben sind nicht viel!
Wie war der natürliche Varroaabfall vor der Behandlung?

Schöne Grüsse

Mario

Hamamelishonig
08.08.2012, 14:21
wenn die Masse in der verdeckelten Brut sitzt. Die fällt erst, wenn die Bienen schlüpfen. Wenig direkter Fall bei viel Brut ist eindeutig, dass die Milben da sind, wo sie sich vermehren können

Hannes
08.08.2012, 15:01
wenn die Masse in der verdeckelten Brut sitzt. Die fällt erst, wenn die Bienen schlüpfen. Wenig direkter Fall bei viel Brut ist eindeutig, dass die Milben da sind, wo sie sich vermehren können


.. so ist es Stephan!!

Nur nicht täuschen lassen.
Wenn unmittelbar nach der ersten Behandlung Milben fallen heißt das noch lange nicht, daß keine da sind.
Immer auf der Hut sein und die Stockwindel kontrollieren.

Gruß Hannes