PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Oxalsäureverdampfer



bienemaja
11.12.2011, 18:45
Hallo,
hat jemand Erfahrung mit Oxalsäureverdampfer (Tabletten):

1. Variante mit dem Pfännchen
2. Variante mit Gaskartusche, wo die Tablette in einem Vorratsbehälter erhitzt wird und anschließend mit einem Ventilator in den Stock eingeblasen wird.

Welche dieser Methoden ist effektiver??

Beste Grüße,
bienemaja :toothy8:

WalterRojky
11.12.2011, 20:54
Hallo Bienemaja
Ich kann Dir nur Erfahrung mit OS-Verdampfer mit Gas berichten. Habe mir zwar seinerzeit selbst elktr. Verdampfer gebaut, diese aber nie verwendet. Die Stromquelle war bei mir der Eckpunkt.
Die Gasverdampfer funtionieren physikalisch richtig und praktisch mit wenig Zeitaufwand. Anfags verwendete ich Dabletten, jetzt nur mehr OS-Dihydrat da es billiger ist. Ein Kappe (Kupferkappe Durchmesser 18mm) voll pro Volk eingesetzt ist in ca. 5min. verdampft. Mit dem Verntilator vermeide ich eine mögliche Überhitzung und bin eigentlich auf der sicheren Seite. Wenn ich nicht sicher bin ob noch Brut vorhanden ist, wird die Behandlung ca. 2 Wochen danach wiederholt. Mit einem Verteiler einer 5kg-Gasflasche kann ich mehrere Völker (4 Verdampfer) auf einmal behandeln. Wenn die letzte eingesetzt ist, kann die erste bereits wieder auf die nächste Beute umgesetzt werden.
Ist einfach zu handhaben und meine Völker haben es bis jetzt überlebt.
mfg Walter

Hagen
11.12.2011, 23:50
Hallo "bienemaya"

ich habe erste Erfahrungen mit dem "Oxalsäureverdampfen" gemacht.

Zu bedenken möchte ich allerdings gleich was vorab sagen: Ich habe in diesem Jahr mit der Bienenhaltung begonnen und keine Erfahrung mit der
flüssigen Oxalsäureanwendung.
Daher habe ich kein Vergleich.
Ich kann nur subjektiv meine Beobachtungen und Ergebnisse mitteilen.

Als Verfahrenstechnikingenieur kann ich dann allenfalls etwas zu den Geräten und dem "einblasen"
als Prozess als solches etwas sagen.

Also:
Ich habe recht früh in diesem Jahr mit der Oxalsäureverdampfung begonnen (September), da die AS - Anwendung von meinen Damen nicht toleriert
wurde (einknäulen der Königin, usw.)

Meine Beobachtung beim einblasen:
Der Oxalsäuredampf (Nebel) wird beim einblasen sehr gleichmäßig im Stock verteilt.
Die Anwendung ist recht kurz (2min) und verteilt sich gleichmäßig im Stock.
An Drähten und metallischen Gegenständen im Stock kondensiert die Oxalsäure
deutlich leichter.
Anhand von Glasobjektträgern die zwischen den Rähmchen hängen (eingebracht zur Kontrolle), kann man
feststellen, dass die Konzentration im gesamten Stock in etwa gleich ist, denn die Dicke des Niederschlags der Oxalsäure auf den Glasflächen
ist an jeder Stelle im Stock ungefähr gleich.

Im Beriech des Dampfstromes kurz nach der Rohröffnung gibt es an den dahinter liegenden Flächen
Stellen an denen die Oxalsäure sich verstärkt niederschlägt, was an weißen Flecken erkennbar ist.
Eine Biene die in den einströmenden Dampf hineinkrabbelt stirbt nach kurzer Zeit.

Die Wirkung ist, wie es mir Josef schon vorher gesagt hat, sehr zufriedenstellend.
Ich habe in 4 Anwendungen mit jeweils 3 Tagen Pause die Milbenkonzetration sehr stark dezimieren
können, ohne die Bienen erkennbar zu schädigen.
Vor der Behandlung: ca. 4 Milben am Tag
Während der Behandlung: sehr viel mehr als 30 Milben pro Tag
nach der Bahndlung: 1 bis 4 Milben Pro Woche

Ich bin nun dabei die Dezemberbehandlung auf die gleche Weise durchzuführen.

Das Gerät das ich derzeit noch verwende, habe ich von einem anderen Imker bekommen.
Es ist ein aus Kupferrohr zusammengebautes Gerät mit einem Kugelhahn als verschließbare
Einfüllöffnung.
An den Innenwänden der Rohre kondensiert die Oxalsäure ebenfalls, so dass die Rohre an sich
komplett mit dem Gasbrenner erhitzt werden müssen, um zu gewährleisten, dass die
komplette Menge in den Stock eingebracht wurde.

Kupfer als Material für das Gerät halte ich allerdings für weniger geeignet, da es dazu neigt zu oxidieren.
Ich werde mir demnächst ein anderes Gerät bauen, das aus einem säurebeständigen Stahl gefertigt ist
und zudem kürzere Stömungswege hat (kürzere Rohe).
Des weiteren halte ich die möglichkeit von verschiedenen Wärmequellen für sinnvoll. Eine
12V - Quelle mit einer Glühkerze, Einen Aufsatz mit Kohletabs die zum Räuchern verwendung findet
und einen Aufsatz für die Erhitzung mit einem Gasbrenner.

Ich Vermute, dass ein Pfännchen eine weniger gute Verteilung des Dampfes im Stock bewirkt.
Jedoch wird die Oxalsäure sich weniger im Bereich des Verdampfers niederschlagen.
Das werde ich aber noch austesten.
Zur Wikungsweise werde ich erst im kommenden Jahr erste Erfahrungen machen, denn dann
werde ich unterschiedliche Völker auch unterschiedlich behandeln (Pfännchen, Flüssig, und mit Einblasverdampfer).

Viele Grüße aus der Südpfalz,
Hagen

vielwind
12.12.2011, 00:59
Hallo, Hagen
Dein Posting ist Klasse. Dass Du nach so kurzer Zeit, Dich so intensiv mit der Materie
beschäftigst lässt viel von Dir erwarten. Deine Aussagen decken sich perfekt mit meinen
Gedanken, nur ich bekomme es nicht so gut beschrieben. Kurze Rohre am besten nur ein
kurzes Rohr, Gasbetrieb. Edelstahl, zur Not Aluminium würde ich sagen.
Ich habe einen verbesserten Oxamaten aber der ist umständlich.
Jedes Volk muß geöffnet werden.
Durchs Flugloch ist die beste mir erscheinende Möglichkeit.

waldundwiese
12.12.2011, 10:38
Welche dieser Methoden ist effektiver??
Hier wird auf die Problematik eingegangen:

http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/00316/00329/02081/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZ pnO2Yuq2Z6gpJCDeHt,fWym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--

http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/00316/00329/02081/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZ pnO2Yuq2Z6gpJCDeYF7gmym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--

Meine eigenen Erfahrungen beziehen sich nur auf Gaskartuschen-Verdampfer. Und mit dieser Methode (wenn da ein Ventilator den Oxalsäurenebel aktiv in die Beute bläst) sind durchweg positiv.

honigmaul
13.12.2011, 13:36
Hallo Bienenfreunde!

Der Wirkungsgrad beim Verdampfen ist allgemein sehr gut. Ich habe jahrelang mittels Pfännchen verdampft. Bezgülich der Verteilung gibt es da überhaupt kein Problem, da das Pfännchen genau unter der Wintertraube ist. Alle mir bekannten Studien und Berichte besagen, dass man nur mit mäßiger Energiezufuhr arbeiten sollte. Bei erhöhter Temperatur zerfällt die Oxalsäure in wirkungslose Stoffe. Bei mir dauerte eine Bedampfung ca 4 Minuten. Der Wirkungsgrad war immer sehr gut. Natürlich ist Voraussetzung, dass Brutfreiheit gegeben ist.

Das wirkliche Problem beim Verdampfen mit dem Pfännchen ist die Energieversorgung. Eine Batterie ist während der Lagerung nur schwer über den Sommer zu bringen. Da gab es immer wieder Probleme.
Eine Leitung zwischen PKW und Bienenvölker scheitert am starken Spannungsabfall aufgrund der Länge. Zum Schluss verwendete ich einen Spannungswandler und ein starkes Ladegerät. Mit dem Strom des Fahrzeuges wurde der Spannungswandler betrieben und direkt bei den Völkern wurde ein starkes Ladegerät betrieben, welches die Verdampfungspfannen versorgte. Das hat am besten funktioniert. Aufgrund des großen Aufwandes bin ich zum Träufeln über gegangen. Bisher war auch da der Wirkungsgrad sehr gut.

MfG
Honigmaul

Rabe
13.12.2011, 14:41
Bei erhöhter Temperatur zerfällt die Oxalsäure in wirkungslose Stoffe. dieser Satz wurde schon mehrmals, nicht zuletzt von Hamamelishonig widerlegt.

Ohne Angabe von Zahlen/Daten ist das sowieso Blödsinn. Was ist "erhöhte" Temperatur? In welche Stoffe zerfällt es? Wo steht das?

Gruß Ralf

Sebastian
13.12.2011, 16:46
dieser Satz wurde schon mehrmals, nicht zuletzt von Hamamelishonig widerlegt.Das stimmt nicht ganz - denn dass sich Oxalsäure durch Hitzeeinwirkung zersetzt ist bekannt. Welchen Einfluss die "Verdampfer"-Temperatur darauf hat ist bislang meines Wissens noch nicht dokumentiert.
Schätzomativ würde ich davon ausgehen, dass hohe Temperaturen keinen gravierenden Einfluss haben, da die OS ja sublimiert sobald sie eine bestimmte Temperatur erreicht hat und ohnehin nie die Temperatur der erhitzten Pfanne annimmt.

lg,
Sebastian

Rabe
13.12.2011, 17:18
Schätzomativ würde ich davon ausgehen, dass hohe Temperaturen keinen gravierenden Einfluss haben, da die OS ja sublimiert sobald sie eine bestimmte Temperatur erreicht hat und ohnehin nie die Temperatur der erhitzten Pfanne annimmt.eben (meinte ich doch), und deswegen kann sie die Zersetzungstemperaturen auch nicht erreichen. Also ist die Warnung vor "höheren Temperaturen" (was immer damit auch gemeint sein mag) bestenfalls irreführend.
Hamamelishonig hat es doch durch Messungen belegt, wie heiß die OS wird und daß sie zuerst sublimiert und damit schon weg ist, bevor es ihr zu heiß werden kann und sie in den Zersetzungsbereich kommt.

Gruß Ralf

waldundwiese
13.12.2011, 20:29
... wer mit diesem Verdampfer (http://www.gt-montage.at/oxsv.html) arbeitet, weiß, dass bei den Temperaturen, die beim Verdampfen erreicht werden de facto keine Oxalsäure zerfällt.
Das Rohr ist nach der Abkühlung voller weißer Kristalle und ab und an findet man diese auch am Flugloch bzw. Beutenboden, wo der Verdampfer "ganze Arbeit geleistet hat".

Hagen
14.12.2011, 01:51
Hi Liebe Imkerkollegen,

dann kläre ich mal auf:

Oxalsäure Dihydrat hat seinen Schmelzpunkt bei einer Temperatur
von 102°C.
Bei 150°C sublimiert Oxalsäuredihydrat und zersetzt sich dabei.
An der Reaktionsformel für die Zersetzung
C2H2O4 * 2H2O ==> CO + CO2 + 3H2O
erkennt man, dass dabei Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und Wasser entsteht.
Der Wasserfreie Stoff C2H2O4 sublimiert bei 157°C.
Bei einer schnellen Erwärmung liegt der Schmelzpunkt (Fest==>Flüssig) bei 187°C, wobei auch hier
die Oxalsäure zerfällt.

Da die Temperatur nicht geregelt wird bei unseren Verdampfern, wird auch ein Teil des Oxalsäuredihydrates zersetzt werden.
Ob nun Kohlenmonoxid für die Bienen ähnlich giftig ist wie für Säugetiere, weiß ich nicht.
Wenn in der Hämolymphe der Bienen auch Hämoglobin als O2 - Träger drin ist, was ich stark vermute,
dann ist das Gas mit einer 600 fach höheren Affinität als Sauerstoff zu Hämoglobin auf jeden fall für Bienen ähnlich
tödlich.
Jedoch ist die Konzentration des entstehenden Kohlenmonoxids nach meinen Schätzungen zu gering, selbst wenn sich
die gesamte Portion vollständig zersetzen würde.
Es zersetzt sich wohl nur ein relativ geringer Teil, so dass dies offensichtlich nicht ins Gewicht fällt.
Und wie wir auch beobachten können kristallisiert die Säure an den kalten Flächen in den Rohren und
in der Beute aus, was weder bei dem entstehenden Wasser, noch von den beiden Gasen, CO und CO2
der Fall sein kann, solange die Temperatur über 0°C ist (Wasser).

Noch was zu der Wirkung auf uns Menschen:
Vergiftungen mit Oxalsäure können oral, inhalatorisch und über die Haut erfolgen, da es auch als Kontaktgift wirkt.
Haut und Schleimhäute werden bei entsprechender Exposition verätzt, was bis zu Blasenbildung (Haut), und Schleimhautrötungen und Schleimhautverätzungen
führen kann.
Ein Verschlucken führt zu Halsschmerzen, Magenkrämpfen, Übelkeit und Erbrechen.
Eine inhalation der Kristalle (quasi der Dämpfe) führt zu Hustenreiz, Schleimhautanschwellungen und Atemnot, wobei diese Symptome nicht unbedingt
sofort eintreten müssen, sondern auch erst nach einer gewissen Zeit. Die Inhalation kann bis zu einem Lungenödem führen.

Nimmt man öfter geringere Mengen des Stoffes auf, können die entstehenden Calciumoxalate in den Nieren zu Nierensteinen führen (längerer Prozess).
Eine reichliche Aufnahme von Zitronensäure durch Obst und Früchte, verhindert dies aber (was ich aber hier nicht garantieren möchte und kann!)
Des weiteren ist es möglich, dass das entstehende Calciumoxalat die Nieren schädigt indem die Nierentubuli verstopft werden.

Einen Teil von meinen Ausführungen findet ihr hier bestätigt:
http://www.gifte.de/Chemikalien/oxalsaeure_dihydrat.htm

Den Rest weiß ich noch aus meinem Studium und aus meiner Zeit als Rettungssani.

Ist also keine Marmelade mit der wir hier um gehen.
Allerdings muss man auch bedenken, dass die Mengen die hier Verwendung finden die
tödliche Dosis in der Regel nie erreicht.
Diese wird mit 600mg pro kg Körpergewicht angegeben, also ein 70kg schwerer Mensch
müsste 42g aufnehmen um zu sterben.
Welche Dosis dass ausreicht um Lungenödeme auszulösen weiß ich aber nicht.

Ich verdampfe das Oxalsäuredihydrat weiterhin ohne Temperaturkontrolle, und die Ergebnisse sind
gut. Allerdings halte ich die Arbeitsschutzmaßnahmen ein (Atemfilter, Handschuhe, Schutzbrille).

Liebe Grüße aus der Südpfalz

Hagen

Sebastian
14.12.2011, 07:41
Hamamelishonig hat es doch durch Messungen belegt, wie heiß die OS wird und daß sie zuerst sublimiertDie Messungen von Stephan sind nicht geeignet um die tatsächliche Temperaturverteilung in der Verdampferschale zu erfassen und schon gar nicht um zu bestimmen, zu welchem Anteil die OS sublimiert und zu welchem sie sich zersetzt. Die Angaben, die ich bisher dazu gefunden habe, gehen von einem Verhältnis von ca. 1:1 aus.


... wer mit diesem Verdampfer (http://www.gt-montage.at/oxsv.html) arbeitet, weiß, dass bei den Temperaturen, die beim Verdampfen erreicht werden de facto keine Oxalsäure zerfällt. Das ist sicher nicht zutreffend, da Sublimation und Zerfall parallel ablaufen. Das wirst Du nicht einmal unter kontrollierten Laborbedingungen zu 100% trennen können.


dann kläre ich mal auf:Endlich!


Wenn in der Hämolymphe der Bienen auch Hämoglobin als O2 - Träger drin ist, Interessanter Nebenaspekt, aber Hämoglobin bei Bienen wäre mir neu. Kreislauf und Sauerstoffversorgung sind bei Insekten ganz anders organisiert als bei Säugetieren.

lg,
Sebastian

Lindedrohn
14.12.2011, 10:40
Hallo
esgibt eine Dr.Arbeit über das Thema:

http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv?idn=971046395&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=971046395.pdf

Gruss
Markus

Hagen
14.12.2011, 11:45
Danke Dir, Lindedrohn.

Ich habe mal das Dokument quergelesen.
Scheint mir sehr plausibel zu sein und bestätigt eigentlich
das was ich sonst so erfahren habe.

bienemaja
17.12.2011, 12:00
-->wann sollte man dann die Kontrollwindel hineingeben.
Danke
Bienemaja

vielwind
18.12.2011, 13:26
Hallo,Bienemaja
die Windel legt man immer dann ein wenn man kontrollieren möchte.
1. Wie viele Milben und
2. in welcher Zeit abgefallen sind.

Hagen
18.12.2011, 15:00
mmm....?
nun ja - ich habe die eigentlich immer darin liegen und kontrolliere die immer dann wenn ich an den Stock gehe.
Da ist bei mir ein Schubfach unter dem fest eingebauten Varroaboden, und damit ist das für mich recht einfach
eine quasi stete Kontrolle zu haben.
Gerade kurz nach den Behandlungszeitpunkten stelle ich dann immer eine höhere Anzahl von Milben fest, und
ich schätzte das immer so ein, dass das ein Anzeigen auf die positive Wirkung der Behandlung ist.
(Ich hoffe dass das auch so stimmt?)
Seit den letzten Behandlungen zähle ich nicht mehr Milben auf der Windel wie davor - so etwa 0,5 bis 1 Milbe pro Woche
- zuweilen auch garkeine mehr.
Mich würde da nun auch ineressieren, wie "Frei" von Milben die Völker nun tatsächlich sind. (?)

Viele Grüße,
Hagen

bienemaja
18.12.2011, 17:02
Ja das ist mir schon klar, dass ich die Windel dann einlege, wenn ich kontrollieren will, aber meine Frage war eher darauf gerichtet, ob ich gleich nach der Oxalsäureverdampfungs-Behandlung die Windel einlegen kann oder ob ich ihnen mehr Zeit geben soll, damit sie nach der Behandlung mehr Sauerstoff durch den Gitterboden erhalten?

Viktor
18.12.2011, 18:22
Hallo bienenmaja. Die windeln werden vom behandele raus Genomen, sauber gemacht und rein geschoben. Danach werde das Volk behandelt / mittel deiner Wahl/. Wegen Sauerstoff Mangel keine sorge.
Gruß Viktor.

bienemaja
23.12.2011, 14:47
ok danke. und ab wann sieht man nach der oxalsäureverdampfermethode die ersten Varroa-Abfälle? Ab wann beginnt es dann zu wirken?

Viktor
23.12.2011, 15:14
Hallo bienemaja. Ich warte 3 Tag, höchstens eine Woche. Kontrolliere den Varroa fall. Danach ist der Schieber wieder draußen bis miete –ende Februar. Wegen der Brut.
Frohe Weinachten und ein Gutes neues Jahr.
Gruß Viktor.

bienemaja
28.12.2011, 09:52
So, jetz habe ich den Oxalsäureverdampfer erstamls angewandt und 4 Tage den Schieber drinnen lassen. Jetzt aber meine Frage: Bei einem Volk sind 14 Varroa abgefallen, bei den anderen nur jeweils 2. Heißt das, dass das Volk kaum belastet ist oder dass die Anwendung nicht gewirkt hat?
Selbst wenn das der natürliche Abfall ist, hätte ich gesagt, die Völker sind kaum belastet oder?

LG bienemaja

Josef Gruber
28.12.2011, 13:02
Hallo Bienemaja!

Mir ging's auch immer gleich, behandelt und nicht gewusst ob die Wirkung ausreichend war.
Hast du vor der Behandlung den natürlichen Abfall der Milben kontrolliert?
Wenn nicht, dann wart noch ein paar Tage und leg die Windel nochmals ein.
Mit der Restentmilbung bin ich zufrieden, wenn im Dezember alle 3 Tage eine Milbe
abfällt. Fällt täglich eine Milbe wird nochmals verdampft.

Gruß Sepp

Nils
03.10.2012, 22:41
Hallo
esgibt eine Dr.Arbeit über das Thema:

http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv?idn=971046395&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=971046395.pdf

Gruss
Markus

@ Lindendrohn

Ich hole diesen Artikel nochmal nach oben, denn leider ist der Link nicht mehr gültig.
Kennt jemand dieses Dokument? Das würde mich interessieren!

Danke!

Hamamelishonig
04.10.2012, 08:28
http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2004/1181/ bzw. http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2004/1181/pdf/Arbeitssicherheit_Oxalsaeure_Varroatose.pdf verwiesen

Hamamelishonig
04.10.2012, 09:17
unter http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=iuS8Y64Xadw

noch einfacher gehts fast nicht mehr

Nils
04.10.2012, 09:29
Also wenn, dann doch bitte stilvoll mit einer entsprechend passenden Duftlampe: :SM_1_21:
http://www.delmed.de/documents/products/Zoom/2847338.jpg

Palma40
04.10.2012, 13:12
unter http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=iuS8Y64Xadw

noch einfacher gehts fast nicht mehr


Hallo Stephan,
von der Idee her, gut. Aber aber, ist doch eine wacklige Angelegenheit. Ein kleiner Stoß an die Beute und nix funktioniert mehr. Ist aber verbesserungswürdig.

Nils
04.10.2012, 13:23
ist doch eine wacklige Angelegenheit. Ein kleiner Stoß an die Beute und nix funktioniert mehr. Ist aber verbesserungswürdig.

Eben drum eine Duftlampe!
Fraglich ist aber noch, ob das mit Teelichtern/Kerzen nicht zu heiss wird???

Palma40
04.10.2012, 14:06
Eben drum eine Duftlampe!
Fraglich ist aber noch, ob das mit Teelichtern/Kerzen nicht zu heiss wird???


Hallo Nils,

das glaube ich nicht, mit dem Teelicht strahlt ja die Wärme nur nach oben. Mit der Shisa-Kohle ist die Wärmeabstrahlung sehr viel höher, deshalb hab ich ja meine Büchsen mit Sand gefüllt um die Abstrahlung nach unten zu verhindern. Eine gute Idee ist so ein Kunstoffgitter einzulegen, aber es wird halt immer aufwendiger.

mahagugu
04.10.2012, 16:07
Nun, ich werd das mit dem Teelicht baldes möglichst probieren.
vielleicht mal ein Testlauf mit Zucker ob die Wärme wirklich ausreicht.

Was ich schön finde ist , dass das ziemlich anwendersicher ist, weil sich das Blech
nur langsam erwärmt.

Hamamelishonig
04.10.2012, 17:43
unternommen, das geht. Was Wir heisst, weiss Klaus :-)
Hallo Stephan,
von der Idee her, gut. Aber aber, ist doch eine wacklige Angelegenheit. Ein kleiner Stoß an die Beute und nix funktioniert mehr. Ist aber verbesserungswürdig., Prinzipiell mit Kerze und primitiven Ständern haben wir in 2010 ja schon einige Versuche gemacht, das geht problemlos, Simon's neuste Demonstration zeigt die Extrem-Version mit dem Innengitter als Variante. Da geht auch ein Propolisgitter, zur Not auch ein einfaches altes Fliegengitter, das ich auch zu Hauf im Keller habe (nutze ich im Wachsschmelzer eh). Simon verhindert damit nur, dass neugierige Bienen nach oben kommen.
Da ich noch viele Kohlen im Vorrat habe bleibe ich bei dieser Form im Töpfchen mit Sand, lege aber unter die Kohle etwas Metallgitter, dass die Kohle von unten besser Luft bekommt, dann geht diese ab "wie ein rotes Moped". Ich ziehe auch immer Techniken vor, die koplett vorbereitet werden können. Z.B. nutze ich als Schälchen auf den Kohlen kleine Twist-Off-Deckel von Olivengläsern oder Gewürzen (maximal 5 cm Durchmesser), vorher mal kurz abgeflammt, dass Druck und Innenbeschichtung weggebrannt sind. Füllung kann hier auch schon vorher erfolgen.

Behandelt wird aber erst, sobald dies notwendig erscheint - derzeit sieht das bei mir nicht nach einer notwendigen Zwischenbehandlung aus und ich müsste ja wieder mit all meinen Kästen nach Österreich wandern, das ist mir grade zu lästig.... :-)

Nils
04.10.2012, 17:52
ich müsste ja wieder mit all meinen Kästen nach Österreich wandern, das ist mir grade zu lästig.... :-)
Tja, das kenne ich mittlerweile auch irgendwie....

Ab wie vielen Milben ist bei dir die Grenze um über dieselbige zu reisen? *grins*

Nils

Hamamelishonig
04.10.2012, 19:26
bis Anfang November. Derzeit sind die Temperaturen ideal, um die Varroakontrollen beherzt durchzuführen und die Schieber drinzulassen
Tja, das kenne ich mittlerweile auch irgendwie....

Ab wie vielen Milben ist bei dir die Grenze um über dieselbige zu reisen? *grins*

Nils
die Quote hängt auch von der Volksstärke ab und wieviel Brut vorhanden ist, doch ich habe dieses wie letztes Jahr sehr geringe Belastungen.

Wenn das Wetter nächste Woche mitspielt, will ich erst mal wieder mit einem befreundeten, erfahrenen Kollegen die Völker durchsehen, den ausser der AS-Behandlung nach der Tracht erfolgen Zwischenbehandlungen nur, wenn dies wirklich angesagt ist. Mich wundern Deine Berichte von ständig hohen Befallszahlen wirklich. Bei all Deinen Maßnahmen kommen die Damen garnicht zur Ruhe. poste doch mal paar Bilder von Deinen Varroaschiebern, so dass man was darauf erkennen kann.

Palma40
04.10.2012, 19:41
und ich müsste ja wieder mit all meinen Kästen nach Österreich wandern, das ist mir grade zu lästig.... :-)

Genau Stephan und deshalb verdampfe ich auch nichtmehr so oft. :002:

Selurone
07.10.2012, 00:04
Genau Stephan und deshalb verdampfe ich auch nichtmehr so oft. :002:
Ich auch nicht. Hab das schon ganz aufgegeben.:SM_1_55:
Aber mal ne andere Frage: Die Kohle, stinkt die nicht etwas verbrannt für die Bienis? Ich meine: Die Mädels mögen doch so etwas nicht und Fremdheizungen kennen die nicht.

Salsa
07.10.2012, 00:13
Aber mal ne andere Frage: Die Kohle, stinkt die nicht etwas verbrannt für die Bienis? Ich meine: Die Mädels mögen doch so etwas nicht und Fremdheizungen kennen die nicht.
kommt drauf an, was du für Tabak du nimmst, Apfelaroma schmeckt mir am besten :D

Nun im Ernst, es ist wie beim Grillen, man soll warten, bis die Kohle durch (weiß) wird, dann stinkt sie nicht mehr. Rauch oder Gestank kommt nicht mehr, wenn die Kohle ganz als Glut wird. Daher zünde ich die Kohle von allen Seiten an oder lege ich die direkt über Feuer (offener Smooker), so brennt sie schnell und gleichmäßig durch

Hamamelishonig
16.10.2012, 12:41
Aber mal ne andere Frage: Die Kohle, stinkt die nicht etwas verbrannt für die Bienis? Ich meine: Die Mädels mögen doch so etwas nicht und Fremdheizungen kennen die nicht.
Die Kohlen (Shisha-Kohlen) werden normalerweise in der Aromatherapie im Innenraum, also zum verräuchern von Aromen in Wohnräumen oder auch für Wasserpfeifen eingesetzt. Sie verglühen nahezu rauchfrei. Falls Du meinst, diese riechen unangenehm, kannst Du auf meine Rauchspezialitäten zurückgreifen ( http://www.schwabenimker.de/betriebsweise/rauchspezial/index.htm ) und somit die Raumluft verbessern.

Palma40
16.10.2012, 13:13
Also ich konnte bisher auch keinen unangenehmen Geruch feststellen. Übrigens Stephan Dein Tip mit dem unterlegen eines Gitters war gut, das funzt super !!!

ImkerH
13.11.2012, 00:41
Hallo,
hat jemand schon Erfahrungen mit diesem Gerät? Hierzu gibt es auch ein Video.
Hier der Link: http://wepaemh.de/index.php/oxalsaeure-verdampfer/oxalsaeureverdampfer-gasbetrieben-detail

Ficht
13.11.2012, 21:28
Der Preis ist ja ein Wahnsinn! Wäre echt spannenend ob den jemand ausprobiert hat!?

Danke fürn Link!!! :-D

ImkerH
13.11.2012, 21:42
Hallo,

ich habe auch mit der Firma eMailt. Es ist ebenso die Verdampfung von Oxalsäure-Pulver "problemlos" möglich. Dieses ist billiger als Tabletten. Das Einfüllen muss ich mir noch überlegen, wie das gehen soll. Ich habe auch schon kleine Tabletten Handpressen gesehen. Diese wären mir am liebsten, weil ich die Menge dann selbt bestimmen kann. Ich versuche das auch noch zu lösen und dann könnte es eine runde Sache werden.

Nils
13.11.2012, 21:51
Das Einfüllen muss ich mir noch überlegen, wie das gehen soll.

Um OX-Pulver abzumessen könntest Du eine Einwegspritze aus der Apotheke holen, die Spitze vorne abschneiden und die ml Einteilung so einstellen, daß 1 g (oder die von Dir gewünschte Menge) Platz hat.
1 ml soll ungefähr 1 g entsprechen.

Nils

Palma40
13.11.2012, 23:23
[QUOTE=ImkerH;87564Ich habe auch schon kleine Tabletten Handpressen gesehen.[/QUOTE]

Hallo Herbert,

vergiss die Tablettenpressen, das ist eine popelei da wirste nicht froh und dazu noch eine unnötige Arbeit, denn fast allen OS-Verdampfer kannst Du mit OS-Pulver bestücken. Machs wie Nils es beschreibt, mit der Einwegspritze funktioniert prima.

ImkerH
14.11.2012, 08:35
Hallo Nils, hallo Klaus,

das ist eine gute Idee mit der Spritze. Ich werde die gleich weiterverfolgen.

Palma40
14.11.2012, 09:09
Hallo Nils, hallo Klaus,

das ist eine gute Idee mit der Spritze. Ich werde die gleich weiterverfolgen.

Hallo Herbert,

so soll sie aussehen : http://www.bienenforum.com/forum/album.php?albumid=246&attachmentid=13420

Nils
14.11.2012, 09:25
Ahh, Palma,

genau dieses Bild suche ich schon die ganze Zeit, ich wußte doch daß ich das schon mal gesehen habe!
Wußte nur nicht mehr daß es von Dir ist :-)

Danke, wandert sofort in meine Bookmarks....


Nils

Milbi
14.11.2012, 09:52
Hallo Leute,
zu dem Verdampfer:
Ich benutze ein fast baugleiches Modell.
Problemloses arbeiten, an einem Vormittag kann ich alle meine Völker behandeln.
Man sollte für den kleinen Ventilator immer eine Ersatzbatterie in der Hosentasche oder dem warmen Auto haben, die geben bei minusgraden gerne mal klein bei.

ImkerH
14.11.2012, 18:01
Hallo,
nachdem ich noch paar Details mit der Firma geklärt habe, habe ich den Oxalsäureverdampfer bestellt. Sobald ich ihn ausprobiert habe gebe ich Bescheid.
Danke für Eure Anregungen und Michael für Deine Bestätigung.

Palma40
14.11.2012, 18:41
Hallo,
habe in einem italienischen Imkershop dieses Gerät gesehen. Wer kennt es und wie funktioniert das Gerät ?

Furetto Antivarroa 16666

Palma40
14.11.2012, 18:59
Hallo,
habe gerade dieses Gerät auch bei der Firma Graze gesehen wird dort aber nicht weiter beschrieben. Der Preis stolze 350 Euronen, puh. Werde mich mit der Firma in Verbindung setzen und danach hier berichten.

ImkerH
14.11.2012, 19:26
Hallo Klaus,

arbeitet wie der Oxamat mit den "grauen Rohren".

Palma40
14.11.2012, 19:35
Hallo Klaus,

arbeitet wie der Oxamat mit den "grauen Rohren".

Hallo Herbert,

das kann nicht sein, schau Dir mal das Bild an, das Gerät wird, denke ich mit Gas betrieben und der zweite Tank vermutlich ein Gemisch mit Oxalsäure.

ImkerH
14.11.2012, 20:48
Hallo Klaus,

das Gerät vertreibt in Deutschland www.saarlandhonig.de.

Die Beschreibung aus deren Katalog (muss man sich vorher herunterladen):

Gas-Diffuser
zum Vernebeln von Flüssigkeiten aufParaffin-Basis, ohne GaskartuscheNr. 15325 € 309,00


Ein Imker hier hatte es mal zum Test. Woher die Ansaugluft kam weis ich nicht mehr (aussen oder innen?). Jedenfalls war angeblich die Verwirbelung nicht optimal, vorallem bei 2-zargern. Mit Pulver arbeiten ging angeblich nicht. Er ist dann von Oxalsäure träufeln auf verdampfen umgestiegen.

Josef Gruber
15.11.2012, 07:27
Hallo Klaus!

Ich habe vor Jahren ein ähnliches Gerät bei Apitec.at erworben.
Um vieles billiger als das in deinem Bild dargestellt.
Mit einer Handpumpe wird Vaselineöl in das glühende Heizwendel gepumpt.
Der Rauch der damit erzeugt wird ist gewaltig, jedoch:
- das Vaselineöl ist der Träger für Oxalsäure oder andere Mittel
- der Ölnebel / Rauch soll angeblich keine schädlichen Auswirkungen auf die Biene, Honig oder Wachs haben
- ist es mir nicht gelungen die Oxalsäurekristale im Öl vollständig zu lösen
- haben diese ungelösten Kristale haben immer wieder zu Störungen an der Pumpe geführt

Ich hab das Gerät beseite gestellt.
Du kannst es haben, es wär zu reinigen, die Pumpe wär zum Gängig bringen und die Gaskartusche ist leer.
Brauchst lediglich die Kosten für Verpackung und Transport übernehmen.

Schöne Grüße Sepp

Schöne Grüße Sepp

mahagugu
15.11.2012, 08:46
Hat mich interessiert wie die in anderen Ländern , dass machen ,
also bin auf google gegangen und hab mir "Oxalsäureverdampfer" übersetzen lassen
auf Spanisch irgendwas mit "evaporador acido oxalico"..

Hab dann auf youtube geschaut was es da so gibt und ein Gerät gefunden was mit
Computerventilator , Abflußrohr und Kupferrohr funktioniert.
Hat so ausgeschaut als wär drinnen eine Shishakohle.

Der Typ in den Video ist ziemlich sorglos mit den Dämpfen umgegangen ...
sollte sich vielleicht doch mal informieren wie gefährlich das ist.

Palma40
15.11.2012, 10:46
Hallo Klaus!

Du kannst es haben, es wär zu reinigen, die Pumpe wär zum Gängig bringen und die Gaskartusche ist leer.
Brauchst lediglich die Kosten für Verpackung und Transport übernehmen.

Schöne Grüße Sepp

Hallo Sepp,
klar nehme ich es und wenn es nur für Versuchszwecke dient. Alles weitere per PN.

Nils
15.11.2012, 12:33
Wenn ich mir das so anschaue....
Das bissl Dampf soll helfen? Das meiste kriegt ja der Imker ab...


http://www.youtube.com/watch?v=Es1jD42PE6Q#watch_actions

Palma40
15.11.2012, 12:40
Wenn ich mir das so anschaue....
Das bissl Dampf soll helfen? Das meiste kriegt ja der Imker ab...


http://www.youtube.com/watch?v=Es1jD42PE6Q#watch_actions

Das ist ja der Wahnsinn. Keine Ahnung warum der Imker in dem Video das Gerät nicht in das abgedichtete Flugloch hält. Ist der Dampf vielleicht zu heiß ? Oder macht er es nur zur Demonstration so ?:SM_1_02:

vielwind
17.11.2012, 13:03
Moin,moin
Das ist kein Oxalsäureverdampfer!
Entweder ist da Amitras oder wie das Zeug heißt drinnen oder Mineraloel.

Viktor
17.11.2012, 18:13
Hallo. Mit diesen Gereten wird Amitras mit Petroleum verdampft. Eins bis Zwei rauch Stöße pro Volk. Je nach Volks stärke.
Gruß Viktor.

Ficht
20.11.2012, 14:22
Hallo,
hat jemand schon Erfahrungen mit diesem Gerät? Hierzu gibt es auch ein Video.
Hier der Link: http://wepaemh.de/index.php/oxalsaeure-verdampfer/oxalsaeureverdampfer-gasbetrieben-detail

Versand nach Österreich 16 €.

Josef Gruber
20.11.2012, 18:44
Hallo Christian!

Dieses Gerät scheint sehr günstig zu sein.
Ohne vorher das Gerät in Betrieb gesehen zu haben würde ich es nicht kaufen.
- Flamme hat keinen Windschutz, das kann unter Umständen zu Problemen führen
- das Verdampferrohr ist sehr lang, da wird wahrscheinlich die Oxalsäure im Rohr kristallisieren und verstopfen

Schöne Grüße Sepp

Kuntzsch
20.11.2012, 21:33
Schön alle heute verdampft.
LG Lisi

ImkerH
20.11.2012, 23:37
Hallo Christian,

ich habe das Gerät von wepaemh.de erhalten und die ersten Tests laufen (Bilder kommen demnächst). Das Prinzip ist das Gleiche wie auf den Bildern von Lisi.

Vorab: Die Verarbeitung ist sehr gut, die Handhabung einfach. Die Flamme erwärmt den Behälter und das ganze Rohr. Weil alles aus Alu ist verteilt sich die Wärme sehr schnell. An einem Punkt bin ich noch am tüfteln, Pulver OXS verdampft sehr, sehr schnell, der Dampf kommt aber teilweise, auch wenn nur wenig, an den Seiten des Verschlusses und am Ventilator raus. Das dauert keine Minute. Bei gepresster OXS (Tabletten) oder manueller Pressung verdampft die OXS langsamer und der Effekt ist nicht zu beobachten.

Meine Frage an Lisi: Verdampfst Du mit Pulver oder Tabletten? Einige hier haben auch ein ähnliches Gerät, ich schätze Vorgängermodelle, bei denen sammelt sich immer ein wenig OXS am vorderen Rand des Rohres, wie sieht es bei Dir aus?

Ansonsten fallen die Milben bereits am nächsten Tag. Mal sehen, wie es sich die nächsten Tagen mit der Menge entwickelt.

Kuntzsch
21.11.2012, 06:01
Guten Morgen,
ich verdampfe mit Tabletten. Mi dem verstopfen hatte ich noch keine grossen Probleme. Ich kann alle 60 Völker verdampfen und reinige dann das Rohr mit einem flachen Metallstück. Nu der Ventilator ist ein rechtes Kraffl, wenn mich einer fragt.
LGLisi

Ficht
21.11.2012, 07:44
Hallo Christian!

Dieses Gerät scheint sehr günstig zu sein.
Ohne vorher das Gerät in Betrieb gesehen zu haben würde ich es nicht kaufen.
- Flamme hat keinen Windschutz, das kann unter Umständen zu Problemen führen
- das Verdampferrohr ist sehr lang, da wird wahrscheinlich die Oxalsäure im Rohr kristallisieren und verstopfen

Schöne Grüße Sepp

Guten Morgen!

Werde mir das Ding, vorausgesetzt es wird auch ausgestellt, am Erwerbsimkertag in Graz mal anschauen. Da kann man sich ja auch gleich mal "live" austauschen!? :)
Was die Funktionalität betrifft, hoffe ich das Herbert noch ein wenig genauer berichtet, dann kann man sich auf jeden Fall mal ein erstes Bild machen. :SM_1_11:
Heuer geht es sich Zeitlich und vor allem mit finanziell, mit meinem kleinen Studentengeldbörserl ;), eh nicht aus. Aber nächstes Jahr wenn der erste Honig verkauft ist wird Investiert!

edlBeeFit
21.11.2012, 09:28
Guten Morgen,
ich verdampfe mit Tabletten. Mi dem verstopfen hatte ich noch keine grossen Probleme. Ich kann alle 60 Völker verdampfen und reinige dann das Rohr mit einem flachen Metallstück. Nu der Ventilator ist ein rechtes Kraffl, wenn mich einer fragt.
LGLisi


*Kraffl* ist ein Ausdruck denn ich von meiner Kindheit her gut kenne;) wird der in Österreich noch angewendet? wenn ja dann freut es mich:)

kuttel
21.11.2012, 10:21
....... Nu der Ventilator ist ein rechtes Kraffl, wenn mich einer fragt.
LGLisi

Was meinst Du denn mit "Kraffl" ?
Ich wollte bei der kommenden Verdampfung genau diese Ventilatoren benutzen und
weiss jetzt nicht, ob Du gute oder eher schlechte Erfahrungen damit gemacht hast.
Bisher habe ich einen Blasebalg benutzt, das gefällt mir jedenfalls nicht !

edlBeeFit
21.11.2012, 10:34
"Kraffl" ? bedeutet nicht`s gutes, primitives Werk, Glumpat, nich`s Wert, nicht standfest usw.

Josef Gruber
21.11.2012, 11:09
Hallo Hartmut!

Ich nutze auch einen Verdampfer von GTM.
Zugegeben das Gebläse könnte besser sein.
Mein erstes hat bald den Geist aufgegeben, mag auch sein, dass zuviel Rauch und OS Kristale ins Gebläse geströmt sind.
Das zweite baugleiche hat ca. 150 Verdampfungen am Buckel und läuft problemlos.
Und es kostet nicht viel, ich glaub ich hab im Baumarkt an die 5€ dafür bezahlt.
Aus meiner Sicht ein tolles Gerät.

Schöne Grüße Sepp

Kuntzsch
21.11.2012, 14:17
Ups ich dacht der Begriff Kraffl sei international, aber er wurde ja schon passend übersetzt.
die Kontakte verbiegen leicht und die Batterie hat dann keinen kontakt mehr, biegt man sie zu of zurecht brechen sie ab. Der Ventilator ist mit einem Gummiteil am Gerät festgemacht. Das hält auch nicht so super. Bei uns kostet der Ventilator 20 Euro!
LG Lisi

Hephaistos
21.11.2012, 14:49
Hallo,

auch bei mir ist es mittlerweile der 2. Ventilator. Als Ersatz dient der "Landmann Glutmaster"....

Gruß,
Hary

ImkerH
21.11.2012, 19:55
Hallo Zusammen,

hier die Bilder und meine Anwendungserfahrung.

Das Gerät lässt sich sehr leicht bedienen.

Die OXS-Kammer lässt sich mit Pulver und Tabletten sehr leicht füllen, wobei Pulver sehr schnell verdampft. Ein Reinigen zwischen den Einsätzen nicht nötig, die Kammer blieb bis jetzt immer sauber.

Die Flamme erhitzt sowohl die Kammer als auch das Rohr sehr gut. Dieses ist zusätzlich mit einem U-Alu-Profil abgedeckt, so dass die Wärme Ausbreitung sehr gut funktioniert. Die Wärmeausbreitung wird aber auch schon durch das Alu sehr begünstigt. Bei Verwendung von Pulver OXS muss das Rohr bis vorne gut warm/heiß sein. Durch das schräg nach unten stehende U-Profil, am vorderen Ende des Rohres, wird die Flamme und Hitze gegen das Rohr noch zusätzlich von unten gelenkt. Es wird auch verhindert das die Beute anschmort, wenn bei Kälte mit einer grösseren Flamme gearbeitet wird. Die Zündung funktioniert sehr gut. Der Ventilator drückt den OXS-Dampf gut raus. Bei Pulver und somit schneller Verdampfung kann es schon mal vorkommen, dass auch etwas Dampf nach hinten entweicht. Vielleicht ein kleiner Tip: Ich bedampfe die Beuten von hinten und lasse am Flugloch ein kleines Loch offen (maximal 2 Tore 7x7 mm), so dass kein Überdruck in der Beute entsteht. Ich imkere mit relativ dichten Zargen mit Falz und der Boden ist beim OXS-Bedampfen geschlossen (auch sehr dicht). Beim geschlossenen Flugloch kam der Dampf hinten zum Ventilator und aus der OXS-Kammer raus. Für den Ventilator ist das natürlich nicht gut, weil die Kristale zu Schäden an der Lagerung führen können und somit zum Totalausfall. Wenn das Rohr nicht richtig heiss ist, lagert sich vorn OXS an, kann aber mit einem Draht zwischen durch gereinigt werden oder man verlängert die Bedampfungszeit oder vergrössert die Flamme, dann verdampft vorne auch fast alles, ein kleiner Rest als Belag bleibt in der Regel übrig. Dieser Umstand hängt jedoch von der Einstellung der Flamme ab.

Die Gaskartusche ist in einem geschützten Gehäuse mit einem Schraubdeckel gesichert.

Der 9 Volt-Block befindet sich im Griff.

Die mitgelieferte Beschreibung ist auch verständlich und gut.

Die Milben sind auch nach einem Tag bereits gefallen, wobei das Maximum erst ab dem 4. Tag erreicht wird.

Bisher kann ich nichts Negatives sagen.