PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Böden reinigen war für heute angesagt



drohne
28.11.2011, 18:46
Wie ich schon mehrmals schrieb, werden bei mir einmal pro Monat die Böden gereinigt, dabei werden die Fluglöcher gänzlich geöffnet, die Windel gezogen und wesentliches aufgeschrieben. Bei der Gelegenheit werden mittels einer Putzkrüke auch Bienen aus den Rändern und natürlich auch jene Bienen entfernt die direkt hinter dem Flugschieber liegen.

Einige Völker hatten erhöhten Totenfall und so um die 1/4 Liter herum, ist aber keineswegs besorgniserregend. Auch konnte ich noch etwas feuchte Windel auffinden, was auf noch etwas Brut schließen lässt. Die Waage zeigte eine Abnahme von 1,7 kg, also ebenfalls im grünen Bereich.

Bedauerlicherweise musste ich gestern meine TB zumachen, da waren bei übervollen Honigwaben keine einzige Biene mehr drinnen. Die erstaunt mich, hat doch dies 85 %ige AS auf Schwammtuch bestens gewirkt, zudem wurde vor einem Monat OS verdampft, auch hier war alles bestens und keinerlei Anzeichen von irgendwelchen Problemen waren zu erkennen.

Tja, Bienen und deren Betreuer haben zur Zeit kein einfaches Leben.

Josef

sergek
28.11.2011, 18:53
Hallo Josef.
Soll man im Winter regelmässig die Böden säubern?
Dann werd ich das die Tage auch mal machen.
MFG Serge

drohne
28.11.2011, 19:42
Ist absolut empfehlenswert und ist ja auch nicht allzu viel Arbeit. Mit diesem relativ kleinen Aufwand bin ich jederzeit über jedes Volk informiert, auch kann kein Volk mit erhöhtem Totenfall ersticken.

Selber tausche ich bei der Gelegenheit auch gleich die Windel gegen frisch gereinigte.

Josef

sergek
28.11.2011, 20:33
Danke sehr Josef.
Was wäre denn eine " normale " Anzahl von toten Bienen im Moment?
MFG Serge

kastner
28.11.2011, 21:13
hallo serge, ich kann dir zwar nicht genau auf deine Frage antworten, aber bei mir war es am Sonntag so warm, das die Bienen wieder geflogen sind und die toten Bienen herausgeräumt haben.

Einen großen Totenfall habe ich bis jetzt aber trozdem nicht bemerkt (liegt im zweistelligen Bereich)

Gruß Florian

drohne
28.11.2011, 21:38
Was wäre denn eine " normale " Anzahl von toten Bienen im Moment?

Nun, besagter 1/4 Liter Becher wären etwa 2.500 - 3.000 Bienen, diese sind infolge der Krümmung und eher trocken etwas kleiner als lebende, weswegen eben die Zahl 3.000 herangezogen werden sollte. Ginge dies im Dez, Jän, & Feb so weiter, so wären dies 4 x 3.000 etwa 12.000 Bienen, was schon sehr viel wäre.

Liegen jedoch 100 - 200 unten, so wäre dies als normal zu sehen. Findet man bei diesem geringen Abfall auch auf der Windel fünf, oder besser noch mehr Wabengassen, so kann man schon für die kommende Saison planen.

Man sieht hier abermals wie sehr wichtig Windellesen tatsächlich ist.

Josef

Josel
28.11.2011, 22:28
Ist absolut empfehlenswert und ist ja auch nicht allzu viel Arbeit. Mit diesem relativ kleinen Aufwand bin ich jederzeit über jedes Volk informiert, auch kann kein Volk mit erhöhtem Totenfall ersticken.

Selber tausche ich bei der Gelegenheit auch gleich die Windel gegen frisch gereinigte.

Josef

Auch bei offenem Gitterboden (Windel nur sporadisch drin) und offenem Flugloch (mit Mäusegitter)? Ich meine, hier irgendwo gelesen zu haben, dass sie das reinigen bei offenem Boden und offenem Flugloch selber übernehmen können müssen, allerdings finde ich auch, dass bei meinen Völkern ziemlich viel vor dem Flugloch liegt (alles nach vorne geräumt, aber nicht mehr durchs Gitter geschoben)

Spessartbiene
28.11.2011, 22:34
(...)Bedauerlicherweise musste ich gestern meine TB zumachen, da waren bei übervollen Honigwaben keine einzige Biene mehr drinnen. (...)

Mein Beileid. Was für Dich natürlich ein schmerzhafter "bienlicher" Verlust ist sollte den ein oder anderen Anfänger trösten wenn selbste ein Haudegen wie Du einen solchen Ausfall erleidet.

Gruß,
Hermann

drohne
28.11.2011, 22:56
.. allerdings finde ich auch, dass bei meinen Völkern ziemlich viel vor dem Flugloch liegt (alles nach vorne geräumt, aber nicht mehr durchs Gitter geschoben)

Ganz genau dies ist das Hauptproblem, Bienen wollen Ordnung machen und alles gewesene rausbringen, je mehr, desto fataler kann die Sache nun werden, ist erst einmal das Flugloch hoffnungslos verstopft, so würde beim nächsten Reinigungsflug das absolute Chaos ausbrechen, ich denke weiter brauche ich nun nicht mehr zu schreiben.


Hermann, dieses TBH Volk war mein ganzer Stolz, dies wäre im kommenden Jahr höchstwahrscheinlich sogar zur Zucht auserkoren worden, ich war echt hin und absolut weg.

Josef

Der wilde Gärtner
29.11.2011, 06:00
Bedauerlicherweise musste ich gestern meine TB zumachen, da waren bei übervollen Honigwaben keine einzige Biene mehr drinnen. Die erstaunt mich, hat doch dies 85 %ige AS auf Schwammtuch bestens gewirkt, hier war alles bestens und keinerlei Anzeichen von irgendwelchen Problemen waren zu erkennen.
Josef

Hallo Josef, das gleiche Problem habe ich bei einer "Normalen" Beute. Woran kann das liegen?? :eek:

Liebe Grüße
Werner

edlBeeFit
29.11.2011, 07:22
Bedauerlicherweise musste ich gestern meine TB zumachen, da waren bei übervollen Honigwaben keine einzige Biene mehr drinnen. Die erstaunt mich, hat doch dies 85 %ige AS auf Schwammtuch bestens gewirkt, zudem wurde vor einem Monat OS verdampft, auch hier war alles bestens und keinerlei Anzeichen von irgendwelchen Problemen waren zu erkennen.

Tja, Bienen und deren Betreuer haben zur Zeit kein einfaches Leben.

Josef

Josef, mit Deinen wertvollen Bericht, machst Du mir schon etwas Angst, wenn man 800 km weg ist, und nicht mal schnell nachschauen kann

Da muss ich in Zukunft etwas einplanen(Assistent)

Aber die Fluglöcher sind durch meine ERMG eigentlich weit offen, und trotzdem geschützt gegen Mäuse....

Hab aber jetzt doch etwas Bedenken, wenn das bei einen so Erfahrenen Imker wie Dir geschehen kann.
Da ist man einfach Machtlos

Spessartbiene
29.11.2011, 07:34
(...)Josef, mit Deinen wertvollen Bericht, machst Du mir schon etwas Angst, wenn man 800 km weg ist, und nicht mal schnell nachschauen kann
Da muss ich in Zukunft etwas einplanen(Assistent)(...)

Servus Kurt,

die Angst kann ich nachvollziehen. Aber: was wolltest Du denn machen, wenn selbst beim Josef in nächster Nähe seiner Bienen sowas passiert? Ich will eigentlich nicht fatalistisch sein, aber zu dieser Zeit kann man da eigentlich nicht viel machen. Von großem Vorteil ist bei größeren Totenfall ein offenes Bodengitter, durch welches eigentlich immer noch etwas Luft reinkommt. Aber wenn ich Josef's Bericht richtig deute, dann ist das Volk nicht erstickt - das hätte er festgestellt.

Gruß,
Hermann

honigmaul
29.11.2011, 07:43
Nun, besagter 1/4 Liter Becher wären etwa 2.500 - 3.000 Bienen, diese sind infolge der Krümmung und eher trocken etwas kleiner als lebende, weswegen eben die Zahl 3.000 herangezogen werden sollte. Ginge dies im Dez, Jän, & Feb so weiter, so wären dies 4 x 3.000 etwa 12.000 Bienen, was schon sehr viel wäre.



Hallo Josef!

Jetzt wären wir wieder beim alten Streitthema, ein 1/4 Liter Becher sind niemals 2.500 - 3000 Bienen. Ich kann dir sagen, dass es höchstens 1000 Bienen sind. Laut deiner Rechung müssten auf einen cm3 mehr als 10 Bienen kommen, das ist schlichtweg unmöglich. Dem nach würde ein 12000 Bienen starkes Volk aus einem Liter Bienen bestehen. Da ist ein Rechenfehler begraben.

Tu mir einen Gefallen und zähle einen Becher voll aus, dann wäre alles abgeklärt.

MfG
Honigmaul

Sebastian
29.11.2011, 08:05
Jetzt wären wir wieder beim alten Streitthemananana - wer wird das schon zielsicher ansteuern?


ein 1/4 Liter Becher sind niemals 2.500 - 3000 Bienentote, vertrocknete Bienen sind um einiges kompakter als lebendige quietschfidele. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte.

lg,
Sebastian

edlBeeFit
29.11.2011, 09:58
Servus Kurt,

die Angst kann ich nachvollziehen. Aber: was wolltest Du denn machen, wenn selbst beim Josef in nächster Nähe seiner Bienen sowas passiert? Ich will eigentlich nicht fatalistisch sein, aber zu dieser Zeit kann man da eigentlich nicht viel machen. Von großem Vorteil ist bei größeren Totenfall ein offenes Bodengitter, durch welches eigentlich immer noch etwas Luft reinkommt. Aber wenn ich Josef's Bericht richtig deute, dann ist das Volk nicht erstickt - das hätte er festgestellt.

Gruß,
Hermann

Ja Hermann, du hast wie so oft recht

hat auch einen kleinen Vorteil, die Entfernung, Völker haben ruhe vor mir;)

himbeertom
29.11.2011, 10:25
tote, vertrocknete Bienen sind um einiges kompakter als lebendige quietschfidele. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte.

lg,
Sebastian

In der Tat sind Sie das, aber in einen 1/4L Becher kriegste auch keine 2500(oder gar 3000) Bienen rein(kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, lasse mich aber gern eines Besseren belehren). Ich würde da auch eher auf max 1000 Bienen tippen.

Wenn ich mal wieder meinen (Bienen)Boden ausräume, werde ich eine Steichholzschachtel mitnehmen, und schauen, wieviele tote Bienen da (locker) reingehen. Danach kann man das sicher gut interpolieren.

MfG

drohne
29.11.2011, 12:34
Nun, die Frage "wie viele Bienen passen in einen 1/4 L Becher " sollte man nicht so streng sehen, auch müsste man unterscheiden zwischen kräftigen und satten Schwarmbienen und trocken zusammengekrümmten Winterbienen, für mich und meinen Aufzeichnungen ist diese Menge pro Monat jedoch sehr viel. Selbst wenn dies auch nur die Hälfte wäre, so wären dies immerhin auch noch die beachtliche Menge von 6.000 Bienen, es wäre zu befürchten, dass dieses Volk infolge alter und im Herbst abgearbeiteten Winterbienen nunmehr an Viren, Nosema, Maphigamöben, oder was auch immer leiden könnte. Hätte ich diese monatlichen Auszeichnungen nicht, so stünde ich im Frühjahr vor einem ungelösten Rätsel.


Josef, mit Deinen wertvollen Bericht, machst Du mir schon etwas Angst, wenn man 800 km weg ist, und nicht mal schnell nachschauen kann

Da muss ich in Zukunft etwas einplanen(Assistent)

Mit Deiner langen Abwesenheit von den Bienen wirst mit Sicherheit gröbere Probleme bekommen, früher galt, der August ist des Imkers Urlaubsmonat, auch dies ist seit den Milbenzeiten schon längst vorbei. Es wäre somit empfehlenswert, eine Vertrauensperson aus Deiner Ortsgruppe zu bitten in der Zeit Deiner Abwesenheit sich um die Bienn zu kümmern.

Josef

edlBeeFit
29.11.2011, 18:07
Bedauerlicherweise musste ich gestern meine TB zumachen, da waren bei übervollen Honigwaben keine einzige Biene mehr drinnen. Die erstaunt mich, hat doch dies 85 %ige AS auf Schwammtuch bestens gewirkt, zudem wurde vor einem Monat OS verdampft, auch hier war alles bestens und keinerlei Anzeichen von irgendwelchen Problemen waren zu erkennen.




Da sieht man wieder den ehrlichen Imker im Josef, nicht viele würden solche Berichte schreiben.
Aber genau solche Berichte bringen mehr als tausend Aufschneidereien und Erfolgsberichte

Josef, ich will Dir keinen Honig um den Mund streichen, aber dafür bekommst du glatt einen 1er

drohne
29.11.2011, 21:04
Danke Kurt, der riesige 1er freut mich, aber auch solch negative Berichte haben seine Berechtigung, zu ändern ist es ja doch nicht mehr. Im übrigen kannst versichert sein, der erste Schwarm 2012 bekommt hier sein Heim- und Wohnrecht.

Josef

Rabe
30.11.2011, 21:33
Hallo Josef,

Danke Kurt, der riesige 1er freut mich, aber auch solch negative Berichte haben seine Berechtigung, zu ändern ist es ja doch nicht mehr. Im übrigen kannst versichert sein, der erste Schwarm 2012 bekommt hier sein Heim- und Wohnrecht.das tut mir wirklich leid für Dich und um Dein tolles Volk. Wenn ich mich richtig erinnere, hattest du doch letztes Jahr auch schon Probleme mit dem Volk in der TBH oder?

Gruß Ralf

Der wilde Gärtner
30.11.2011, 21:43
Bedauerlicherweise musste ich gestern meine TB zumachen, da waren bei übervollen Honigwaben keine einzige Biene mehr drinnen. Die erstaunt mich, hat doch dies 85 %ige AS auf Schwammtuch bestens gewirkt, hier war alles bestens und keinerlei Anzeichen von irgendwelchen Problemen waren zu erkennen.

Josef

Josef
Hallo Josef, das gleiche Problem habe ich bei einer "Normalen" Beute. Woran kann das liegen??

Liebe Grüße
Werner

drohne
30.11.2011, 22:10
@ Ralf

ich müsste nachsehen was da los war, aber nach 12 Stunden bei der Destille geht dies heute nicht mehr.


@ DerwildeGaertner

bei meiner TBH ist dies zweifellos mangelnde Kontrollmöglichkeit, da bekomme ich ganz einfach keine wirklich brauchbare Windel zusammen. Gezwungenermaßen wurde diese wie eben auch die anderen Völker behandelt. Offenbar war dies infolge der enormen Stärke doch zu wenig, ansonsten finde ich keine andere Erklärung.

Josef

Spessartbiene
30.11.2011, 22:16
Servus Josef,

da werd' ich nun hellhörig ... könnte es am erhöhten Drohnenbrutvorkommen in der TBH liegen? Ich denke auch über Naturbau im Brutraum nach. Wenn der Effekt davon jedoch durch den erhöhten Drohnenanteil eine deutlich stärkere Varroabelastung wäre, müsste ich das in meine Pläne einbeziehen.

Gruß,
Hermann

drohne
30.11.2011, 22:28
Fix ist nix Hermann und da ist echt alles möglich. Das Volk aus dem Vorjahr und jenes aus dem heurigen Jahr waren echt bombastisch, bitte lies Dir bei Gelegenheit den TBH-Thread durch, das heurige war sogar Zuchtfähig und mit Sicherheit hätte ich im kommenden Jahr Sybill Zuchtstoff zum umlarven übergeben. Obwohl ich jeden Tag bei diesem Volk war, die TBH steht ja im Hausgarten, stand ich hier echt an.

Josef

anenanna
01.12.2011, 13:04
Hallo Josef was ist TBH?

Bis denne Karlheinz

anenanna
01.12.2011, 13:07
Hallo Josef,

was ist TBH?

Bis denne Karlheinz

Spessartbiene
01.12.2011, 13:19
Ich erlaube mir, mal hier zu antworten: Das ist eine "Top Bar Hive", zu deutsch "Obertägerbeute".

Bilder dazu unter diesem Link (http://www.google.de/search?hl=de&cp=8&gs_id=1m&xhr=t&q=top+bar+hive&safe=off&biw=1848&bih=924&gs_sm=&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&um=1&ie=UTF-8&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=pG_XTuiJDs_GtAav9M3lCw).
Weitere Infos unter diesem Link (http://www.top-bar-hive.de/).

.. oder hier im Forum nach Top Bar Hive oder TBH suchen.

Gruß,
Hermann