PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kohlmeisen im Winter, eine große Gefahr für unsere Bienen!



Josef Fleischhacker
16.11.2007, 18:00
Kohlmeisen sind sehr clevere und vor allem stets hungrige Vögel. Wenn diese rasanten Flieger im Winter einmal einen Bienenstand als lukrative Futterquelle erkannt haben, ist für diesen Stand allergrößte Gefahr gegeben. Weder mit Vogelscheuchen, klappernden Windrädern, oder von mir aus auch mit Steinschleudern, diese Schwarzhauben sind durch nahezu nichts von den Bienen fernzuhalten.

Bei Neuschnee kann man das Malheur das diese Vögel anrichten, sehr gut erkennen. Immer vom gleichen Baum geht`s zu den Bienen und retour. Wenn man nun den Schnee unter dem Baum einer genauen Kontrolle unterzieht, kann man oft Unmengen von Bienenköpfen und Hinterleiben erkennen. Diese Feinschmecker unter den Vögeln bevorzugen nämlich besonders gern den Mittelteil unserer Bienen, also die Flugmuskulatur.

Um nun diese Vögel vom Bienenstand fernzuhalten, bringe ich stets zum Winteranfang vor den Staffeln vier metrige Bahnen mit 2 x 2 cm Maschengitter vor den Fluglöchern an. Somit haben diese keinerlei Möglichkeit an die Nähe des Flugloches zu kommen. Zusätzlich füttere ich ständig mit zwei Futterhäuschen, wobei ich sehr darauf achte, dass das Futter den ganzen langen Winter über niemals versiegt.

Interessant zu wissen wäre, ob diese Kohlmeisen bei Euren Bienenstand ebenfalls so lästig sind und vor allem wie Ihr diese von den Bienen fernhält?

Hier noch ein Link wo man allenfalls etwas mehr über diese Vögel erfahren kann. http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlmeise

LG Josef

stefan mandl
16.11.2007, 19:33
Lieber Drohne!

Ein Versuch, der bei der Fernhaltung von Vögeln in der Regel funktioniert: Schneide aus einem dunklen Karton die Umrisse eines Greifvogels aus: Wichtig sind nur die zwei leicht nach hinten gebogenen, großen Flügeln, wie bei einem Flugzeug. Hänge den Karton mit einem Faden auf eine Stange über den Bienenstand, so daß er frei schwebt.

Sollte die Meisen fernhalten.

BG stefan mandl

Josef Fleischhacker
16.11.2007, 20:14
Bingo Stefan, dies könnte sogar sehr erfolgreich sein! :D

Also da werde ich sogleich mein Weisl ersuchen zur Tat zu schreiten, in solchen Handarbeitssachen :oops: ist sie nämlich wesentlich geschickter als ich selber.

Natürlich sehr herzlichen Dank für diese wichtige Info.

Josef

Hans-Joachim Heyer
08.12.2007, 10:10
Die Idee mit der Raubvogelattrappe ist so simpel und doch war ich nicht von selbst drauf gekommen. Das muss ich gleich ausprobieren. Danke für den Tipp!

joachim

Josef Fleischhacker
20.01.2008, 22:33
Ein Versuch, der bei der Fernhaltung von Vögeln in der Regel funktioniert: Schneide aus einem dunklen Karton die Umrisse eines Greifvogels aus

Hat funktioniert, aber leider nur sehr sehr kurzfristig. :cry:

Innerhalb kürzester Zeit hatten diese immerzu hungrigen Schlawiner den Trick heraus und setzten sich in der Folge und ohne Scheu sogar auf das Stangerl, wo die Attrappe angebracht war.

Infolge der enormen Schwärme musste unverzüglich agiert und ein passendes Gitter angebracht werden. Dieses Gitter ist verzinkt, hat eine Maschenweite von 2 x 2 cm und ist in den diversen Baumärkten zu haben.

Hier bitte ein Foto vom heutigen Reinigungsflug. Dieses Foto dokumentiert, dass das Gitter in keinster Weise stört, aber verlässlich die Schwarzhauben fernhält.

http://img135.imageshack.us/img135/2751/bienenforumcomvogelgittmx1.jpg (http://imageshack.us)

Nikkenulrike
17.11.2008, 23:00
[
Infolge der enormen Schwärme musste unverzüglich agiert und ein passendes Gitter angebracht werden. Dieses Gitter ist verzinkt, hat eine Maschenweite von 2 x 2 cm und ist in den diversen Baumärkten zu haben.
Hallo Josef,
Hab gerade den Artikel gefunden , der mich natürlich sehr interessiert nachdem ich auch sehr viele Vögel bei mir im Garten habe. Auf dem Foto sehe ich nur leider nicht, wie Du das Gitter befestigt hast. Kannst Du ein Foto machen, wo man Deine Konstruktion mit der genauen Befestigung vom Gitter sieht? Vielleicht leicht seitlich?
Danke und L.G. Ulrike

Josef Fleischhacker
17.11.2008, 23:20
Ulrike, ein Foto von der Befestigung kommt selbstverständlich, aber dies dauert noch a bisserl, denn das Gitter wird erst bei Schneelage angebracht. Die Befestigung ist aber ganz einfach, ich nehme dazu einen Blumenbindedraht und schlaufe diesen in die Ringerl der Planen ein. Ist lediglich eine Sache von weingen Sekunden.

Das Gitter bekommt man beim Multikauf Holzmann in Wien 21. Bezirk, ist 1 Meter breit und wird mit einer Blechschere zweimal durchgeschnitten. Die jeweiligen Bahnen sind also etwa 33 cm breit, sind verzinkt und halten ein ganzes Imkerleben lang. Also eine durchaus passende Investition.

Zu den Meisen: diese Biester, bei aller Verständnis für die Natur, aber die Bienen sind eben mein Leben, sind ähnlich hartnäckig wie die Wespen im Herbst. wenn diese einmal Bienen als leckere Winternahrung entdeckt haben, lassen die niemals mehr davon ab. Die hämmern mit ihrem Schnabel von früh bis spät am Flugloch, um auf diese Weise Bienen herauszulocken und dies mit größtem Erfolg.

Josef

.

Nikkenulrike
18.11.2008, 09:29
Ulrike, ein Foto von der Befestigung kommt selbstverständlich,
.

Danke fürs Foto noch wenn der erste Schnee liegt, aber Deine Beschreibung jetzt war auch sehr gut!!
werd ich mir vorsorglich mal kaufen, weil ich durch meinen "naturgemäßen Garten" wirklich viele auch seltene Vögel habe, die gerade im Winter auch immer hier sind, weil ich sie natürlich seit jahren immer füttere. Würde mich schon grantig machen, wenn sie meine Bienen dem Vogelfutter vorziehen!

Gruß
Ulrike

Günther B.
29.11.2008, 19:43
Hallo,

ich habe heute festgestellt, das ich das gleiche Problem habe, viele Hinterteile liegen herum.

Ich hätte eine Frage zum Gitter. Stört es die Bienen nicht beim Ausfliegen? Schließlich fliegen die meisten doch schon vom Flugloch direkt weg und nicht erst nach dem Gitter, fliegen die Bienen dann beim Reinigungsflug nicht gegen die Maschen?

Kann man auch "Hasengitter" aus dem Lagerhaus verwenden, oder spricht da was dagegen?

Ich hab mir überlegt, Fischerschnur in einnigen cm Abstand zu spannen, könnte das die Vögel an der Landung hindern?

Josef Fleischhacker
29.11.2008, 21:14
Zitat Günther B.
ich habe heute festgestellt, das ich das gleiche Problem habe, viele Hinterteile liegen herum.

Genasu dies ist das typische Schadbild Güther. Da kann man bei Schneelage und unter einem Baum sehr oft richtige Häufchen sehen.


Zitat Güther B.

Ich hätte eine Frage zum Gitter. Stört es die Bienen nicht beim Ausfliegen?.

Nein, überhaupt nicht! Bienen sind sehr anpassungsfähig. Die happen zuerst zum Gitter und fliegen dann erst ab.


Zitat Güther B.

Kann man auch "Hasengitter" aus dem Lagerhaus verwenden, oder spricht da was dagegen?

Die Bienen sollen bequem durchkommen, also etwa 2cm Öffnung haben. Wenn dies gegeben ist, passt auch das Hasengitter.


Zitat Güther B.

Ich hab mir überlegt, Fischerschnur in einnigen cm Abstand zu spannen, könnte das die Vögel an der Landung hindern?

Ganz sicher nicht, die immer hungrigen Vögel zwängen sich dann eben durch die Schnur.

Josef

the czar
30.11.2008, 17:07
Da ich in meinem Garten neben Bienen auch Meisen halte/züchte, werde auch ich zu Schutzmaßnahmen genötigt. Ach ja und der Grünspecht... :roll:
Vorne Draht und hinten Netz.
http://img141.imageshack.us/img141/1544/34ao0.jpg (http://imageshack.us)

[url=http://img219.imageshack.us/my.php?image=33nk3.jpg][img]http://img219.imageshack.us/img219/7307/33nk3.th.jpg (http://g.imageshack.us/img141/34ao0.jpg/1/)http://img219.imageshack.us/images/thpix.gif (http://g.imageshack.us/thpix.php)
Auf dem 2. Bild sieht man, dass sie heute bei Sonnenschein alles problemlos inspizierten.
Gruß Peter

Josef Fleischhacker
30.11.2008, 20:26
:bravo: Kompliment Peter, schaut sehr gut aus und ein wunderschöner Bienenstand. :n99:

Deine Kohlmeisen werden Dich nun mit Verachtung begegnen.

Josef

the czar
30.11.2008, 21:14
Danke Josef für die Blumen

Maddin
29.12.2008, 19:43
Frage eines Anfängers: Kann man nicht einfach - zumindest bei Minusgraden - das Flugloch komlett schließen? Für die Lüftung müsste doch der Gitterboden ausreichen. Damit können keine anderen Tiere wie z. B. Mäuse eindringen.

Viele Grüße
Maddin

Milb
29.12.2008, 20:10
mach das nicht
wenn ein schöner Tag kommt
und Du nicht darauf gefasst warst
können sie nicht zum abkoten raus

Milb

Josef Fleischhacker
02.12.2010, 11:02
Dieses Kohlmeisen-Thema möchte ich infolge der enormen Schneemassen in den letzten Tagen runterkamen, nun abermals in Erinnerung rufen. Bei meinen Ständen fliegen Infolge Futtermangel Schwärme von einigen zig dieser flinken Vögel herum und verursachen ein Tohuwabohu sondergleichen. Jede Biene die vor´s Flugloch kommt schnappen sie unverzüglich, nun kommt so schnell als nur irgendwie möglich das Gitter vor die Beuten.

Josef

Maja
02.12.2010, 18:00
Im zeitigen Frühjahr lagen neben den Beuten kleine Häufchen mit Bienenteilen. Auf den Beutendeckeln im Schnee waren Vogelspuren. Als ich das mal eine Zeit beobachtet habe, sah ich, daß die Kohlmeisen die Bienen, die zum Reinigungsflug rauskamen, wegfingen. Die Viecher sind manchmal wirklich schädlich! Aber unser Kater Strolch ist ein begnadeter Vogelfänger und dämmt die Plage etwas ein.

Viele Grüße

Maja

Tschiwi0
02.12.2010, 18:14
Zur Meisenabwehr-

2 Schnüre (die Vögel sollen sie sehen -keine Fischerschnüre) im Abstand von ca 10 cm quer über den ganzen Stand gespannt, reichen für die Abwehr vollständig aus.
Die Vögel haben Angst, dass sie sich verheddern.
Bei meinem Bienenhaus habe ich links und rechts schon kleine Hakerl eingeschraubt, wo
ich die Schnüre in kürzester Zeit spannen kann.
Beim Freistand muss ich mir mit schräg gestellten Latten, in welche ebenfalls Hakerl eingeschraubt wurden, helfen.
Bei mir reicht diese Abwehr vollständig aus.

Fritz

werde morgen mal ein Foto machen.

Hannes
03.12.2010, 08:00
Hallo zusammen,
meine Vogelabwehr sind die Katzen von meinen Nachbarn und das beste daran ist, daß ich nichts tun muß und es kostet mich nix 8). Die Vögel sind da relativ selten bei den Bienen und im Moment so und so lieber beim Vogelhäuschen.

Gruß Hannes

Josef Fleischhacker
03.12.2010, 21:40
...werde morgen mal ein Foto machen.

Wenn wir darum bitten dürften! Superl

Heute habe ich schon eine riesige Rolle Schnur gekauft, bin schon neugierig ob dies tatsächlich funktioniert. Die Vögel werden natürlich nicht nur abgewehrt, sondern bekommen jede Menge Futter bei ihren Häuschen, keine Frage.

Josef

Milbi
05.12.2010, 10:00
Hallo Josef, hallo Mitstreiter,

bei allem Ärger über die gefräßgen und "gefährlichen" Vögel sollten wir nicht vergessen, dass "wir" es sind, die die Vögel anlocken. Wir stellen die Bienen in Reihe auf, das ist für die Vögel ebenso verlockend wie für uns ein Regal im Supermarkt.
Einfach, schnell, billig.
Kein Lebewesen verbraucht mehr Energie, als es muss, gerade im Winter!
Ich biete den Vögeln (es sind ja nicht nur Meisen da) einfach Ersatzfutter an, das noch einfacher zu erhaschen ist als Bienen. Und schon ist Ruhe, und ich kann vom Fenster aus dem bunten Treiben am Futterplatz zusehen.
Ich kann den Ärger verstehen, aber "Schuld" suchen zu wollen bei den Vögeln, damit habe ich ein Problem.

Josef Fleischhacker
05.12.2010, 12:46
Natürlich bekommen die Vögel auch bei mir jede Menge Futter Michael, sogar richtige Spezialitäten wie selbst gemachte Fettknödel, Fettfutter mit Nüssen, Erdnuss-Kerne gehackt, Winterfit-Winterfutter -die Säcke liegen vor mir, deswegen die Namen, und jede Menge Sonnenblumenkerne, dennoch versuchen sie es immer wieder auch bei den Bienen.

Josef, der seine Destille nicht aus den Augen lässt.

Melor
05.12.2010, 14:55
Hallo Miteinander,
nachdem bei mir die Fluglöcher noch immer einggeengt sind habe ich noch eine andere Beobachtung mit den Meisen gemacht. Jetzt, während des Schnees, liegen doch immer wieder mal ein paar Bienen vor dem Stock.
... Aber nie sehr lange, denn die die Meiserl kommen und klauben die Bienen auf - mal eine nette Beobachtung mit den Meisen...

Gruß Nikolaus

Josef Fleischhacker
12.12.2010, 21:13
Unser Freund Tschiwi0 hat mir sehr interessante Fotos geschickt, diese darf ich hier vorzeigen.

Man beachte die relative Einfachheit dieser Methode, also ich bin begeistert und schon morgen werde ich Schüre spannen.

Fritz, meinen herzlichsten Dank für die beiden Fotos. :bravo:

Josef

http://img593.imageshack.us/img593/2226/tschiwie0bild1.jpg (http://img593.imageshack.us/i/tschiwie0bild1.jpg/)

http://img89.imageshack.us/img89/729/tschiwie0bild2.jpg (http://img89.imageshack.us/i/tschiwie0bild2.jpg/)

Josef Fleischhacker
17.01.2013, 16:50
@ Nikita

bezüglich Deiner PN, bitte guck Dir diesen Thread und da vor allem jenes Foto auf der ersten Seite mit der grünen Plane und dem Vogelschutzgitter an, da haben Spechte nur sehr minimale Chancen.


Josef

Apis09
17.01.2013, 20:00
Da das Thema gerade hervorgeholt wurde:
Habt ihr Schnüre gespannt und die Methode getestet? Hilft sie auch längerfristig gegen die Meisen?

Josef Fleischhacker
17.01.2013, 20:29
Habt ihr Schnüre gespannt und die Methode getestet?

He Apis, hm, was ist denn los mit dir, bitte guck doch Tschiwies Foto vom Bienenhaus an, der Mann ist ein sehr erfahrerer Imker.

Josef

Apis09
17.01.2013, 20:33
Die Fotos habe ich ja gesehen. Meine Frage ist aber, ob die Schnüre tatsächlich die Meisen fernhalten. Die Attrappen der Greifvögel waren ja nur temporär erfolgreich. Könnte ja sein, die Meisen setzen sich auch auf die Schnüre oder finden andere Mittel und Wege...

Beehouser
09.11.2017, 14:18
Ich sehe die Kohlmeisen nicht als schädlich an, klauben sie doch die kranken Bienen weg.

Aber mal von der ökologischen Seite betrachtet. Seit ich im Garten mindestens immer fünf Bienenvölker stehen habe, sind im Winter auch die selteneren Vögel zu Gast,
bspw. Zaunkönig oder Rotkehlchen. Die naschen dann schon auch mal gerne eine Biene.

Ich denke, wenn meine Völker so schwach sind, dass sie das nicht aushalten, ....

Bumble Bee
09.11.2017, 17:47
Ich habe hier eh und je schon ne sehr große Horde Meisen , Kohlmeisen, Blaumeisen, Haubenmeisen und noch 2 andere deren Name mir gerad nicht einfällt. Die Kohlmeisen ziehen im Frühjahr ihre Jungen mit meinen Bienen groß. Daran habe ich mich mittlweile schon gewöhnt, alles Natur den Völkern hats bisher auch nicht wirklich geschadet. Dieses Jahr habe ich aber etwas witziges mit erlebt. Eine Biene hat wohl ne Meise gestochen, und man soll es nicht glauben, der Meise gingen wohl kurzzeitig die Lampen aus, naja als ich hinging um zu schauen was mit der Meise ist, rappelte die sich bereits wieder auf und flog motzend von dannen.
Im Winter klauben die sich wohl mal tote Bienen weg, aber das war es auch. Als Winterfutter wenn kein Flugwetter ist gibt es auch die ein oder andere Dronenwabe, ich habe immer welche im Tiefkühler dafür.

Josef Fleischhacker
09.11.2017, 19:00
Ich sehe die Kohlmeisen nicht als schädlich an, klauben sie doch die kranken Bienen weg.


Täusch dich da nur nicht, erkennen die Kohlmeisen das ständig zur Verfügung stehende und nährstoffreiche Futter so bekommst diese nicht vom nicht mehr Bienenstand weg. Diese Tiere sind schlau, klopfen mit ihren Schnäbelchen beim Flugloch an, kommt eine Biene heraus so werden diese sofort erhascht und ab damit zum nächsten Buam. Dass das immer der gleiche Baum ist erkennst bei Schneelage sehr rasch, da liegen ziemlich beängstigend große Häufchen von Köpfe und Hinterleiber.

Auch ich hab Nistkasten aufgestellt, auch füttere ich im Winter diese Tiere, aber meine Bienen sind immer noch meine Bienen für ich zu sorgen habe und keineswegs bequem erreichbares Futter.

Josef

Beehouser
22.11.2017, 08:42
Naja, nachdem auch noch der Bumble Bee davon angefangen hat, werde ich das mal überdenken. Im Moment sehe ich es zwar eher so, dass die kranken, toten Bienen vor dem Flugloch weggeräumt werden,
aber wenn die Kohlmeisen so raffiniert sind....

Josef Fleischhacker
22.11.2017, 17:21
... aber wenn die Kohlmeisen so raffiniert sind....

Sind sie und der Tschiwi0 Fritz hat nicht nur einen g´sunden, sondern Watschen einfachen Schmäh entwickelt, der gute Mann spannt vor dem Bienenstaffel einige Schüre, schon haben diese Schlaumeisen ernsthafte Probleme und bevorzugen anstatt des Fritzens Bienen jene von anderen und nicht so cleveren Bienenbetreuern.

Josef

Bumble Bee
22.11.2017, 17:41
Aber ich sehe sie zumindest bei mir hier nicht als eine große Gefahr an, viel mehr Sorgen mache ich mir um irgendwo vermutlich zusammengebrochene Völker, heute war Flugwetter und was ist die Bienen kommen schwerst beladen wieder zurück bis in die Dunkelheit rein am fliegen. Sobal ich Zeit habe werde ich mich auf die Suche machen, jedes Jahr habe ich hier das Dilemer das meine irgendwo am Räubern sind. Ich will endlich wissen wo.... SO genug OT

apis sylvatica
22.11.2017, 18:42
Die Kohlmeisen ziehen im Frühjahr ihre Jungen mit meinen Bienen groß.

Bei mir ist das genau so. Ich habe viele Nistkästen mit verschieden großen Einfluglöchern aufgehängt, weil ich eigentlich will, dass die Meisen ihre Jungen mit "Schadinsekten" füttern. Das machen sie zum Teil auch, aber Bienen holen sie sich trotzdem die ganze Zeit.
Kohlmeisen, Blaumeisen, Tannenmeisen, Sumpf- oder Weidenmeisen, Schwanzmeisen sind im Winter an den Futterplätzen.

Josef Fleischhacker
22.11.2017, 18:56
Bei mir ist das genau so. Ich habe viele Nistkästen mit verschieden großen Einfluglöchern aufgehängt, weil ich eigentlich will, dass die Meisen ihre Jungen mit "Schadinsekten" füttern. Das machen sie zum Teil auch, aber Bienen holen sie sich trotzdem die ganze Zeit.


Ist auch bei mir so, bin also auch ein bisserl ein "Braver", aber nur ab Mitte Feber bis Mitte November, "in da Winterzeit muaß beid Beiln a Ruah sei".

Hier eine nette Geschichte als gewissermaßen Betthupferl zum nachlesen.

https://www.bienenforum.com/core/showthread.php?14940-Welcher-Vogel-Tier-war-das&highlight=welcher+vogel+das

Josef

Beehouser
01.12.2017, 14:52
Heuer hatten die Kohlmeisen und auch die Blaumeisen mehr Nachwuchs, so dass beim jetzigen Schnee die Futterhäuschen stark besucht werden.

Die Fluglöcher der Bienenkästen sind verschneit, so dass die Kohlmeisen wohl erst den Schnee wegräumen müssen, bevor sie Schaden anrichten....

Drohn55
02.12.2017, 08:28
Gestern hab ich auch das Futterhäuschen aufgefüllt, den ursprünglich vorgesehenen 2-Tage-Abstand konnte ich nicht einhalten. Die aufgehängten Meisenkugeln waren komplett weg, hier schienen aber Eichhörnchen & Co. gewirkt zu haben. Meisen brauchen dafür mindestens 10 Tage und "zerfetzen" die Plastiknetze normalerweise nicht.
Am Futterhäuschen "erwartete" mich schon Frau Amsel, der konnte ich nicht schnell genug nachfüllen. Zumindest das "Geschimpfe" lies darauf schließen.:h430:
Naja, jetzt ist es erstmal wieder gut.