PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zuviel Eingefüttert



honigdieb
22.03.2010, 14:58
Hallo

Leider war ich beim einfüttern ein wenig übereifrig.
Habe Zweizargig (ZA-Flach) überwintert, und die obere Zarge ist noch komplett voll.
Auch in der unteren Zarge ist noch recht viel Futter, sodass die Königin nicht viel
Platz zum legen hat.Da ich Anfänger bin habe ich auch keine Leerwaben zum austauschen.
Meine Frage kann ich um diese Jahreszeit schon Mittelwände einhängen?

Danke Günter

Jeffrey
24.03.2010, 16:08
Hallo,
also ich würde jetzt noch keine MW ins Brutnest einhängen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der ganze Kasten voll mit Futter ist, weil was haben die dann über den Winter gefressen. Ich bin auch eher für ein zuviel an Futter, die Futterwaben kann man dann für Abaleger verwenden. Mit der Kirschblüte kommen die überzähligen Futterwaben raus, und Drohnenrahmen und falls nötig MW oder Waben rein.
MfG Jeffrey

fichtenwald
24.03.2010, 16:18
hej, also, ich dachte ja bis vor 3 Wochen auch ich habe zuviel eingefüttert, denn da waren noch massig Futterwaben...
jetz hab ich heute nochmals geschaut, und sie da die FW haben sich fast ganzheitlich in Brut verwandelt, nachdem ich sie aufgeritz habe? oder war es räuberei??

Josef Fleischhacker
24.03.2010, 19:55
Nur keine Sorge Günter, die Bienen wandeln dieses scheinbar zu viel an Futter sehr schnell in Brut um, allerdings musst dabei mithelfen. Dies geht so: An einem der nächsten warmen Tage ritzt Du mit der Gabel die verdeckelten Futterwaben etwas ein, bitte nicht allzu stark, das Futter darf nicht ausrinnen, und hängst diese Futterwaben ans Brutnest. Dieses Futter wird sofort verwertet und die nunmehr freigewordenen Zellen unverzüglich bestiftelt. An sich darfst Dich darüber freuen, mit dieser tollen Reizfütterung kannst und wirst auch noch sehr starke Völker bekommen.

Josef

fichtenwald
24.03.2010, 20:08
Ich habe diese mit dem Stockmeissel aufgeritzt, ist das ein problem?
innerhalb von 2 Wochen waren die eingeritzen Waben fort.... +g+

Josef Fleischhacker
24.03.2010, 20:16
Ich habe diese mit dem Stockmeissel aufgeritzt, ist das ein problem?

Nein, ganz sicher nicht! Man muss halt nur aufpassen nicht zu stark einzudrücken. Das Futter würde abrinnen und am Boden könnte ein riesen Gatsch entstehen.

honigdieb
25.03.2010, 08:33
Hallo

Gestern wollte ich Leerwaben (hab ich vom Imker meines Vertrauens bekommen)einhängen, und siehe da
das Futter welches direkt an der Brut war ist merklich weniger(ohne aufritzen)geworden.
Fazit : Die Lieben Bienchen Regeln das schon von selbst

Schöne Grüße
Günter

02.04.2010, 10:56
Nur keine Sorge Günter, die Bienen wandeln dieses scheinbar zu viel an Futter sehr schnell in Brut um, allerdings musst dabei mithelfen. Dies geht so: An einem der nächsten warmen Tage ritzt Du mit der Gabel die verdeckelten Futterwaben etwas ein, bitte nicht allzu stark, das Futter darf nicht ausrinnen, und hängst diese Futterwaben ans Brutnest. Dieses Futter wird sofort verwertet und die nunmehr freigewordenen Zellen unverzüglich bestiftelt. An sich darfst Dich darüber freuen, mit dieser tollen Reizfütterung kannst und wirst auch noch sehr starke Völker bekommen.

Josef
Soll ich das auch bei meinen Bienen tun?Wir sehen heute ins Volk.

Josef Fleischhacker
02.04.2010, 11:21
Nein Wilma, unter keinen Umständen und ist auch bei unserer vorteilhaften Einraum-Überwinterung nicht notwendig. Wir müssen lediglich trachten mit kleinen Futtergaben die Völker bei Laune zu halten. Da bei uns noch kein nennenswerter Nektareintrag ist -war-, könnte eine flüssige Fütterung 1:1, also 1/2 L Wasser, 1/2 kg Zucker nicht schaden.

Verena Hagelkruys
02.04.2010, 15:59
Hallo,

ausserdem glaube ich heute ist es viel zu kalt. In Wien hat es momentan nur einige Grad plus, bei Euch oben ist es sicher auch nicht wärmer. Bei solchen Temperaturen auf keinen Fall bei den Bienen hineinsehen !!