PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bienen fliegen im Glashaus!!



einstein
28.12.2009, 14:01
Als ich gestern abens um 9 h die 2 Apideas vom Keller raufgetragen und ins Glashaus gestellt hatte, war in der Magengegend ein leichtes mulmiges Gefühl.
Ich habe die 2 Kästchen abgestellt, den Fluglochschieber geöffnet und bin dann raus und habe mich zur Ruhe begeben.
Heute morgen war die Neugierde groß, aber keine Biene war zu sehen - 9 h- wollen wohl so früh nicht raus, um 12 h immer noch nichts los, um 12h30 die erste raus, kleine Orientierungskreise vorm Flugloch, dann ein wenig größer, noch größer - dabei ist sie gegen die Scheiben - ich interpretiere das mal so - sie war total verblüfft, ist noch ein paar mal gegen die Scheiben dann nicht mehr. Sie ist wieder in das Kästchen rein. 2 Miunuten später waren es 3 Bienen die rauskamen und die Kreise zogen, wieder das gleiche Spiel, orientiert, die Kotblase entleeert und wieder rein.
Auch wenn ihr das Folgende zum Lachen findet, es war immer gut 1/3 des Volkes draußen und hat sich orientiert - das waren immer ca. 20 Bienen!! Das Völkchen habe ich mit ca. 100 Bienen in den Keller gestellt, jetzt sind es noch 64 - 65 mit der Queen.
Ich habe heute auch gleich die 2te Miniwabe gezogen, es gibt Stifte!!!
Beim anderen Kästchen sind ca. 120 Bienen + Queen am Werken. Da habe ich noch nicht nachgesehen, was die treiben.
Muß unterbrechen, denn ich gehe wieder ins Glashaus um nachzusehen, was los ist.
Gruß
http://img6.imageshack.us/img6/2404/pc280574.th.jpg (http://img6.imageshack.us/i/pc280574.jpg/)
http://img52.imageshack.us/img52/7669/pc280575.th.jpg (http://img52.imageshack.us/i/pc280575.jpg/)
http://img205.imageshack.us/img205/4313/pc280577.th.jpg (http://img205.imageshack.us/i/pc280577.jpg/)
http://img684.imageshack.us/img684/6233/pc280578.th.jpg (http://img684.imageshack.us/i/pc280578.jpg/)

Jetzt eine gute 1/2 Stunde später, Bild 1. Das Glashaus 2,5x3,6 m, Bild 2 im Vordergrund beginnt eine Mimose zu blühen, Bild 3 das Völkchen reagiert auf "reinblasen", das wollen die nicht. Bild 4 war wohl zu stark in mußte weichen.

Josef Fleischhacker
28.12.2009, 15:52
Einfach unglaublich, gäbe es keine Fotos, wäre dies nur sehr schwer zu glauben. Dabei wird immer wieder behauptet, Bienen finden sich im Gegensatz zu Hummeln in Glashäusern nicht zurecht. Albert, verfasse einen Bericht und gebe dies inkl. Fotos an den Red. G. Engleitner von Bienen aktuell weiter.

Sind dies tatsächlich Buckfaster, ich sehe lediglich eine einzige Biene mit braunen Ringen. :huh

Ich bedanke mich für den wirklich sehr interessanten Bericht.

Josef

einstein
28.12.2009, 16:00
Josef, der Wunsch ist mir Befehl!
Die finden darum zurück, weil ich sie vorher einem Intelligenztest unterzogen habe und nur die vifzacks durften raus, die anderen müssen den Stock hüten.
Daher Frauen an den Herd oder bleibt im Stock!!!
Gruß Einstein

abelo
28.12.2009, 21:09
Dabei wird immer wieder behauptet, Bienen finden sich im Gegensatz zu Hummeln in Glashäusern nicht zurecht.

In der Gärtnerei, in der ich lange Jahre gearbeitet habe, versuchten wir, durch den Einsatz von Bienenvölkern, die gezielt ins Gewächshaus gestellt wurden, die Bestäubung von Cinerarien zu verbessern. Gebracht hat dies wenig, zudem lagen Unmengen toter Bienen im Gewächshaus rum und die Völker schienen mir damals nach einiger Zeit sichtlich schwächer zu werden.
Ich kann mir schon vorstellen, daß durch die Brechung des Lichts in den Gewächshausscheiben die Orientierung der Bienen gestört wird.

Liebe Grüße,

Martin

einstein
28.12.2009, 21:14
Ich denke ich weiss warum, aber ich will erst Gewissheit, bevor ich es veröffentliche.
Gruß Einstein

28.12.2009, 21:54
Mein Haus ist auch "ein Glashaus". Wenn eine Biene mal zufällig reinkommt und nicht mehr rausfindet, fliegt sie so lange gegen das Fenster, bis sie erschöpft liegenbleibt. Könnte es sein, dass das eine Quälerei für die Bienen ist? :roll:

Josef Fleischhacker
28.12.2009, 22:10
Nicht unbedingt Hannes!

Deine Besucherin möchte unter allem Umständen nach Hause, Einstein Bienen fliegen sich aber völlig neu ein. Eh schon wissen, Gesicht zum Flugloch und somit immer größere Kreise ziehend, dies dürfte des Rätsels Lösung sein?

einstein
28.12.2009, 22:15
Josef, Du must diese Fragen der Laien entschuldigen, da wird zuerst mal Tierquälerei vermutet, obwohl nicht mal die Grundregel der Orientierung bekannt ist. Aber ,,.... jeder hat mal angefangen.
Gruß Albert

xmike13
28.12.2009, 23:10
wie groß sollte denn so ein glashaus denn mindestens eurer meinung nach sein, damit der aktionsradius nicht zu sehr eingeschränkt wird und so ein versuch mit den apideas funktionieren könnte?
lg
mike
PS: eine geniale idee, denn man kann dann unsere eifrigen freunde das ganze jahr beobachten

Josef Fleischhacker
28.12.2009, 23:22
Bei einem Zwutschkerlvolk von 100 Bienen wird die Größe des Glashauses wohl völlig egal sein, denn die haben ja alles was sie so brauchen bereits eingelagert. Da fliegt fallweise die eine oder andere aus um nach den Rechten zu sehen. Passt alles und der Einstein, oder seine Tiere machen keinen Lärm, wird sie glücklich und zufrieden heimkommen und sich auf den nächsten Ausflug freuen.

Ist der Einstein im Glashaus jedoch nicht so brav wie er sein sollte, wird sie ihm halt den Stachel zeigen, sie ist ja die Beschützerin des Volkes.

Günther B.
29.12.2009, 07:42
Einstein hat ja im Hersbst schon mal angekündigt, einige Apidea zu überwintern. Ich hab damals nichts gesagt.
Allerdings frage ich mich was das bringen soll. :huh

Versuche, mit wie wenig Bienen man ein überlebensfähiges Volk bilden kann, oder mit wie wenig Bienen man überwintern kann.

Ob das Tiergerecht ist?

Und ja, ich bin "Anfänger" im dritten Jahr und frag mich das trotzdem. Die Begeisterung von Josef kann ich auch nicht ganz nachvollziehen.

einstein
29.12.2009, 08:39
Es sind im Herbst nach Entnahme der Königinnen oft Apideas mit Bienen übrig, die ziehen eine Weiselzelle - ergo eine Queen - diese hat aber kein Volk mehr, außer das kleine im Apidea - willst die abdrücken?
Eine weitere Möglichkeit - mir heuer passiert - bei der Restentmilbung - nur mehr eine Hand voll Bienen + Queen im Stock, was machst nun?
Abdrücken oder der Beschützerinstinkt bricht durch und du gibst sie ins Apidea und versucht das Minivolk zu überwintern.
Das wären auch Möglichkeiten oder??
Gruß Einstein

Josef Fleischhacker
29.12.2009, 08:43
Die Begeisterung von Josef kann ich auch nicht ganz nachvollziehen.

Kommt darauf an welchen Stellenwert die Imkerei hat. Ein Hobbyimker benötigt sicher keine Bienen im Glashaus, bestellt mir jedoch eine Gärtnerei zu Bestäubungszwecken Bienen, wird diese eben zu einem angemessenen Preis welche bekommen. Dienstleistung gegen Obolus könnte man dazu sagen.

29.12.2009, 09:55
Einstein hat ja im Hersbst schon mal angekündigt, einige Apidea zu überwintern. Ich hab damals nichts gesagt.
Allerdings frage ich mich was das bringen soll. :huh

Versuche, mit wie wenig Bienen man ein überlebensfähiges Volk bilden kann, oder mit wie wenig Bienen man überwintern kann.

Ob das Tiergerecht ist?

Und ja, ich bin "Anfänger" im dritten Jahr und frag mich das trotzdem. Die Begeisterung von Josef kann ich auch nicht ganz nachvollziehen.




Es sollen auch schon Wissenschafter festgestellt haben, dass Bienen stets freien Ausflug benötigen. Im Gegensatz zu Hummeln, die in geschlossenen Räumen gehalten werden können.

Wahrscheinlich lauter Anfänger ;-)

Josef Fleischhacker
29.12.2009, 12:11
Hier ein wirklich lesenswerter Beitrag über Bestäubung von Bienen in Gewächshäusern Klick Bestäubungsimkerei in Holland (http://www.apis-ev.de/index.php?id=321)

29.12.2009, 13:06
Ich möchte dazu anmerken, dass Gewächshäuser in Gärtnereien schon mal 500-1.000m2 oder größer sein können.

Es gibt auch Menschen, die Hunde in Zwingern halten.

einstein
29.12.2009, 13:08
Viel über 600-800 m2 wird nicht sein, denn dann wäre ein riesen Problem mit der Heizung - wenn man beheitzt - denn durch Konvektion hat man Taupunktprobleme, das Nasshalten der Blätter führte hier zu Pilzproblemen, die mit viel Gift behandelt werden mußten. Hatte selbst über 10 Jahre größere Glashäuser.
Hunde in Zwinger halten : Bundesheer, teilweise auch die Polizei zu gewissen Zeiten.

War bis vor kurzem wieder im Glashaus und habe gesehen, dass jetzt an 2ten Tag die Bienen bereits Abstand von den Glasflächen halten - ungefähr 2-3 cm. Jetzt fliegen sie das Glashaus ab und suchen an Blättern Nahrung (die ich gestern mit einem Wattestäbchen aufgetragen hatte) nehmen diese auf, fliegen zum Flugloch und zeigen ganz normalen Tanz.
Was mir aufgefallen ist, die Bienen müssen die Trachtquelle nicht nur optisch mitteilen können, denn die erste, die zurückkam, saß außen und tanzte, mit dem dazugehörigen Summen, es war aber keine Biene in Sichtweite und trotzdem kam einige Minuten später Bienen raus und suchten und fanden das Blatt, wo Honig war!!!!!
Es muß demnach auch eine akustische Möglichkeit vorhanden sein, wie eine Trachtquelle mitgeteilt wird.
Werde dies genau beobachten.
Gruß Einstein

Günther B.
29.12.2009, 13:16
Ich meinte damit nicht nur diesen sondern auch andere Beiträge, die mich zum Nachdenken bringen.

78638741nx22723/arbeiten-im-april-f4/ein-voelk-chen-begonnen-mit-20-bienen-t1589.html (http://bienenforum.iphpbb3.com/forum/78638741nx22723/arbeiten-im-april-f4/ein-voelk-chen-begonnen-mit-20-bienen-t1589.html)

Ob manchmal nicht abdrücken die humanere Methode ist? Es gibt Imker die drücken nach einem Jahr ohnehin alle Kö ab und tauschen diese aus, ich gehöre allerdings nicht dazu. Und zum Überwintern gibt es elegantere Methoden als das Apidea, Mini plus zum Beispiel.

Ich hab auch meine letzte Kö aus dem Apidea in eine Mini plus umlogiert, etwas verstärkt und gut is.

Ich klinke mich an dieser Stelle aus, da eine weitere Diskussion für mich nichts bringt. :n99:

29.12.2009, 13:32
Ich klinke mich an dieser Stelle aus, da eine weitere Diskussion für mich nichts bringt. :n99:


Detto. :n99:

einstein
29.12.2009, 13:35
Was ist aber wennst nicht verstärken kannst , wie beschrieben, dann kannst abdrücken oder nicht.
Nicht schreiben ich mach das und das und das, sonder was mache ich wenn......
Ich hatte die Wahl Abdrücken oder nicht, ich habe mich für dsas Lebenlassen entschieden, ist das so schlimm???
Gruß Einstein

xmike13
29.12.2009, 13:52
ich finde es ist ein interessanter versuch!

einstein
31.12.2009, 10:14
Es ist Zeit für die nächste Auswertung:
Zu sehen ist, dass die Bienen nicht wirklich fliegen, zu sehen ist, dass die Bienen, wenn sie ausfliegen nicht mehr an die Scheiben anstoßen, zu sehen ist, dass sie Kreise fliegen und abkoten und dann sofort in den "Stock" zurückkehren.
Was ist daraus zu schließen?
Ich denke man muß keine Königinnen, die im Apidea übrig bleiben, abdrücken, man muß nicht mit Gewalt die schwach besetzten Kästchen mit Zwang wo dazugeben, denn man kann sie bei 12 °C ohne Probleme im Glashaus überwintern.
Diese Erkenntnisse haben mich bewogen ab Frühjahr 2010 ein zusätzliches Glashaus 5 x 5 m zu bauen, ich denke dass dies für den Reinigungsflug und Überwinterung ausreichend groß ist, denn wenn die ersten Weiden blühen, stelle ich die Kästchen sowieso raus, damit sie ein Volk werden, denn Räuberei ist um diese Zeit nicht zu erwarten.
Es sollten im Kästchen so um die 1000 Bienen überwintern, schätze ich mal, der erforderliche Vorrat an Zucker (Futterwaben) bei dieser Überwinterungstemperatur wird nach den Kalorien, die darin enthalten sind, 1 kg betragen.
Ich finde, wenn man mit 1000 Bienen im Frühjahr startet, hatt man für die Waldtracht ein Volk, welches schon Honig bringt.
Mein Versuch geht jedenfalls in diese Richtung.
Frage an die Runde: was haltet ihr davon, bzw. wer macht auch einen Versuch?
Gruß Einstein

Milb
31.12.2009, 12:13
Also Du meinst 1000 Bienen sollten gehen, damit hast Du Recht
aber es geht einfacher mit Mini Plus Beuten

Ich habe ungefair 1000 Bienen
im Mini Plus aus Holz mit Gitterboden
teil einzargig mit 7 Waben
oder zweizargig mit 14 Waben
gefüttert solange bis sie nix mehr holten
letzten Winter ganz normal im Freien
bei langem harten Dauerfrost überwintert
Ausfallrate nicht höher als bei normalen Völkern

Dieses Jahr auch wieder, sie sehen gut aus.

Wenn man Kleinvölker überwintern will
braucht es keine Gewächshäuser
sondern die richtige Beute

Nachschwärme in Spechthöhlen waren auch nie größer
und es haben bestimmt einige überlebt

Eine Königin die es nicht schafft einen Ableger auf Mindeststärke zu bringen
lohnt nicht, mit riesen Aufwand noch zu retten.

Milb

31.12.2009, 13:30
[quote="einstein"]Es ist Zeit für die nächste Auswertung:
Zu sehen ist, dass die Bienen nicht wirklich fliegen, zu sehen ist, dass die Bienen, wenn sie ausfliegen nicht mehr an die Scheiben anstoßen, zu sehen ist, dass sie Kreise fliegen und abkoten und dann sofort in den "Stock" zurückkehren.
Was ist daraus zu schließen?
/quote]


Dass ihnen kalt ist. ;-)

Selurone
31.12.2009, 14:34
http://img684.imageshack.us/img684/6233/pc280578.th.jpg (http://img684.imageshack.us/i/pc280578.jpg/)

Jetzt eine gute 1/2 Stunde später, Bild 1. Das Glashaus 2,5x3,6 m, Bild 2 im Vordergrund beginnt eine Mimose zu blühen, Bild 3 das Völkchen reagiert auf "reinblasen", das wollen die nicht. Bild 4 war wohl zu stark in mußte weichen.[/quote]

:occasion9:
Für Buckfastmonster sehen die Summsln ganz niedlich aus.

:h010

einstein
31.12.2009, 15:32
Summ, Du schreibst nur Blödsinn!!
Natürlich ist ihnen nicht kalt, es geht um das UV-Licht, denn wenn sie UV Licht haben, schaut das ganz anders aus.
Bitte spare deine Kommentare.
Gruß Einstein

igelstadsbi
31.12.2009, 16:15
Naja, aber mit ca. 60 - 100 Bienen haben sie ganz bestimmt auch nicht zu warm, oder?

Wir haben jedenfalls 20 cm Schnee und -9 Grad. Und ich bin mir sicher, daß es meinen Bienen heute an Silvester in ihren Beuten mindestens so gut geht wie in einem Gewächshaus mit "Flugwetter". Allerdings verzichte ich darauf, Klein- und Kleinstvölker mit aller Gewalt über den Winter zu zwingen.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch.

einstein
31.12.2009, 16:26
Kannst Du nicht lesen, diese Bienen sind übriggeblieben und ich wollte sie nicht abschwefeln, darum das ganze.
Es geht darum, Königinnen die übrig sind, über den Winter zu bringen um mehr ging es nicht!!!!
Jetzt zweifle ich schon bald an einigen usern.
Gruß Einstein

Chrigel
31.12.2009, 16:33
Skepsis/Abneigung gegenüber Einsteins Ausführung/Theorien bezw. Erfahrungen zur Oxalsäure und ***** sollte man bei den Schilderungen des Glashaus-Versuchs beiseite legen. Das Verhalten dieser Bienen ist interessant und wir werden wohl bald auch die erste angelegte Brut im Apidea zu sehen bekommen.

Und wer spricht denn da von Buckis? ich habe mir die Mühe genommen zwei Bienen herauszupicken. Ein interessantes Rassengemisch präsentiert uns hier Einstein. Jetzt verstehe ich auch Einstein's Interesse an meiner Dunklen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass einzelne Völker dieser Mischung ausserordentliche Leistungen erbringen. Schwieriger wird es sein, in der Nachzucht die nötige Konstanz zu erreichen.

Ich habe in den vergangenen Jahren auch einiges experimentiert, um späte
Zucht-Königinnen mit ihren Begattungsvölklein durch den Winter zu bringen.
Oft hätte man dabei hinter den "Bienenfreund" auch ein Fragezeichen setzen
können, wenn die Völklein trotz genügend Futter es nicht geschafft haben.
Heute gibt es praktikable Lösungen - das geheizte Gewächshaus ist eine eher ungewöhnliche Variante.
Also lasst doch Einstein seine Forschernatur ausleben und verfolgt seine Berichte
mit der vorsichtigen Neugier des Imkers.

http://img146.imageshack.us/img146/2576/buckis.th.jpg (http://img146.imageshack.us/i/buckis.jpg/)

Uploaded with ImageShack.us (http://imageshack.us)

Da ihr vor mir im neuen Jahr stehen werdet, bitte ich euch dafür zu sorgen, dass dieses auch heil bei mir ankommt.
Alles Gute wünscht Chrigel

igelstadsbi
31.12.2009, 17:02
Ich wollte einfach nur ausdrücken, daß ich solchen Überwinterungsversuchen generell sehr skeptisch gegenüber stehe.
Das war weder gegen Einstein noch gegen ***** gerichtet.

Allerdings bin ich der Meinung, daß die Überwinterung von Bienen in solch unnatürlich kleinen Einheiten weder der Biene noch dem Imker nützen. Ganz im Gegenteil - die Natur hat vorgesehen solche schwachen (meist kränkelnden) Einheiten über den Winter auszumustern. Und ja, aus meiner Sicht wäre es besser gewesen zur rechten Zeit die meist sowieso schlechte Apidea-Nachzuchtkönigin abzudrücken und die Bienen einem größeren Volk zukommen zu lassen.

Auf der einen Seite reden wir hier über biologische Varroabehandlung, über ökologisches Imkern, wir streiten uns darum, daß Hybridzucht (Buckfast) auf Grund der Genvielfalt die natürlichere und damit gesündere Biene sei, uvm ..., und gleichzeitig werden solche Versuche unternommen die entgegen jeder Bienennatur sind.

Aber selbstverständlich kann jeder mit seinen Bienen machen was er will. Allerdings muß man dann auch akzeptieren, daß es dazu mehrere Meinungen gibt, und auch, daß es Menschen gibt, welche sich getrauen das zu sagen.

Und ja - ich kann lesen, und an meiner Intelligenz brauchst Du auch nicht zu zweifeln.

31.12.2009, 18:22
[.... Bild 3 das Völkchen reagiert auf "reinblasen", das wollen die nicht. :h010


Logisch.

31.12.2009, 18:38
Summ, Du schreibst nur Blödsinn!!
Natürlich ist ihnen nicht kalt, es geht um das UV-Licht, denn wenn sie UV Licht haben, schaut das ganz anders aus.
Bitte spare deine Kommentare.
Gruß Einstein


Aha, Du hast Dir also für Dein Glashaus ein speziell teures Glas anfertigen lassen, das UV-Licht nicht durchlässt.

Oder die Bienen benötigen gleichermaßen die langwellige UV-A Strahlung (400-320nm), die vom Glas zur Gänze durchgelassen werden und die kurzwelligeren UV-B (320-280nm), die von Glas fast zur Gänze absorbiert werden, um sich in Deinem Glashaus wohl zu fühlen und nicht gleich nach dem Koten wieder zu verschwinden. Wenn dem so ist, bitte ich um Quellenangaben, damit ich was lernen kann.

einstein
31.12.2009, 18:50
Du hast Dir selbst die Antwort gegeben, Glas für Glashäuser hat diesen grünlichen Ton, der die meiste UV-Strahlung absorbiert.
Übrigens hat es im Glashaus 18 °C, da glaube ich nicht, dass sie frieren.
Außerdem gibt es UV A,B, C , nur um der Vollständigkeit halber.
Wenn ein gewisser Spektralbereich fehlt bzw. unter einer bestimmten Menge bleibt, gehen sie eher nur zögerlich raus, dies hat mit der Umlaufbahn der Erde zu tun!!!!
Darum kann man im Glashaus nicht braun werden, im Folienhaus dagegen schon.
Hoffe, hast wieder was gelernt?
Gruß Einstein

31.12.2009, 19:10
Ja, da habe ich wieder was gelernt. Ich muss Dir aber dringend spezielle Glashäuser empfehlen, die nicht mit herkömmlichem Glas eingedeckt sind, sondern mit einer Glas-Folien-Kombinationen, die ursprünglich für die Solartechnik entwickelt wurden. Das Spezialmaterial lässt bis zu 95 Prozent des Lichtes passieren, das Pflanzen für ihre Photosynthese und Deine Bienen zum Wohlfühlen nutzen können – durch normales Glas dagegen dringen nur rund 85 Prozent. Dann werden sich deine Bienen und die Pflanzen wohler fühlen und die Enge in Deinem Glashaus vielleicht besser ertragen.

Sag mal: Was ist daran so besonders, dass Deine Bienen im Glashaus fliegen?

einstein
31.12.2009, 19:56
So einfach ist es nicht, denn wenn Du Glas nimmst, hast beinahe kein UV Licht mehr, ob´st dann Folie gibst oder nicht ist schnurz wie pieps - also egal.
Den der Quarz ist der Schuldige und die Pottasche usw. Das hast ja bei Plastik nicht.
Gruß Einstein

uwez1963
01.01.2010, 10:16
Hallo und ein gutes neues Jahr!

Ja, auch ich bin Anfänger. Das vierte Bienenjahr hat soeben begonnen.

Bienen im Glashaus - ein Thema, über das ich (zu dieser Jahreszeit) zuerst geschmunzelt habe, aber es dann doch gelesen habe.

Ich halte Apideas sicherlich für zu klein, aber mit MiniPlus sollte es gut funktionieren.

Ich tue mich sehr, sehr schwer, überzählige Königinnen einfach abzudrücken. Von Abschwefeln halte ich (abgesehen bei Krankheiten) noch weniger.

Warum soll ein kleines Völkchen, das sich bis zu diesem Tag durchgekämpft hat, nicht weiterleben dürfen? Ist das Überleben nicht möglich, wird es die Natur schon richten - und dies alleine ist der richtige Weg.

Nicht wenige "verwilderte" Bienenvölker jeglicher Größe richten sich z.B. in Hauswänden ein. Dort gibt es oft ein Binnenklima, das es auch kleinen Völkern ermöglichen kann zu überleben - und wenn man Stifte (und genügend Futter) findet sollte ja eigentlich alles in Ordnung sein.

Ich habe auf meinem Stand noch einen Ableger stehen. Chefin ist die Madame "X" :-)))

X, weil niemand eine Prognose abgeben wollte (undefinierbar!). Im Sommer Opfer eines Vandalen-Angriffs geworden, hat hat das Völkchen anscheinend genug Futter aufgenommen. Ich habe es stehen gelassen und nicht weiter gestört. Bei der Wintzerbehandlung am 24. 12. habe ich mal kurz hineingeschaut - es lebt und ist etwa eine Faust groß. Ich habe es vorsichtig verschlossen und werde es weiter beobachten - aber nicht mehr öffnen. Den Rest regelt die Natur.

Im Netz habe ich vor einiger Zeit gelesen, das es möglich ist, alte Kö's in einen Ableger mit eigener Kö einlaufen zu lassen. Dort überleben dann u.U. mehrere den Winter, da sie sich nicht mehr abstechen können.

Es sollte aber keiner auf die Idee kommen, Völker planmäßig im Gewächshaus zu überwintern.

Viele Grüße
Uwe

einstein
01.01.2010, 11:51
Hallo Uwe, warum nicht?
Ein Imkerkollege überwintert alle seine Völker (80) in einer Scheune bei 9°C, er hat keine Probleme.
Sein Anlass, er hat Buckfast, dass oft die Völker im Winter umgekippt wurden, was das bedeutet kann jeder selbst beurteilen.
Gruß Einstein

sebbele
01.01.2010, 11:57
ALso wir in der Glaserei bekleben manche Schaufenster von innen mit UV-Schutzfolie, dat dat zeuchs dahinter nicht so schnell alt aussieht.

01.01.2010, 14:45
So einfach ist es nicht, denn wenn Du Glas nimmst, hast beinahe kein UV Licht mehr, ob´st dann Folie gibst oder nicht ist schnurz wie pieps - also egal.


Die langwellige UV-A Strahlung (400-320nm) wird vom Glas zur Gänze durchgelassen. Somit erscheint Deine obige Aussage nicht ganz richtig zu sein, um nicht zu sagen, etwas falsch.

uwez1963
01.01.2010, 15:27
Hi einstein,

<Ein Imkerkollege überwintert alle seine Völker (80) in einer Scheune bei 9°C, er hat keine Probleme.>

ups, wieder etwas dazu gelernt. Nichts hilft besser gegen Vandalismusschäden.

Gehe ich, als normaler Stadtbewohner, von einer normalen Scheune aus, stehn die Völker aber doch recht dicht (und dunkel?). Die Bodenlüftung dürfte nicht ausreichen, d.h., ich denke mal, die Fluglöcher sind offen - aber wohl eingeengt und haben das normale Mäusegitter.

Kommen die Völker direkt nach der Einfütterung in die Scheune? Wann werden sie ausgewintert?

Bei 9 Grad haben die Völker wahrscheinlich keine Brutpause. Wie entwickelt sich denn dann die Varroamilbe? Meinen ersten Winter mit Bienen habe ich sehr warm erlebt und dementsprechend sehr viele Milben vorgefunden. Der letzte (und auch dieser) ist recht kalt. Ich hatte (habe) weniger Milben.

Bzgl. der Gewächshäuser bin ich von den kleinen Gartengewächshäusern mit 6 - 8 qm Grundfläche ausgegangen.

Viele Grüße
Uwe

einstein
04.01.2010, 10:20
Die Sonne scheint, das Glashaus ist sehr warm, etwa 22 °C, die Bienen fliegen nicht, sie arbeiten im Kästchen und putzen.
Also typische Hausfrauenarbeit, da sieht man wieder, das Putzen sollten wir denen überlassen, die es am besten können.
Keine Brut, alle Stift ausgeräumt!!!
Gruß Einstein

uwez1963
05.01.2010, 14:12
Hi zusammen,

<Keine Brut, alle Stift ausgeräumt!!!>

Ich könnte mir vorstellen, daß es an den hohen Temperaturunterschieden (Tag/ Nacht) im Gewächshaus im Gegensatz zu den recht konstanten Temperaturen im Keller liegen könnte.

Wenn die Mädels putzen, dann wird doch sicher eine neue Brutserie vorbereitet.

Alles in allem ein sehr interessantes Thema. Ich freue mich schon auf weitere infos.

Viele Grüße
Uwe

einstein
05.01.2010, 16:29
Ist nicht viel Unterschied, denn ich mache keine Nachtabsenkung.
Gruß Einstein.

einstein
09.01.2010, 19:44
Es ist so, wie ich es schon mal beschrieben habe.
Wenn eine Lady mal muß, raus, eine Runde gedreht, pppffffffft in die Luft auf die Blätter, noch eine kleine Ehrenrunde und wieder rein, das war es wieder.
Ich denke für die Zukunft könnte dies die Möglichkeit werden, Königinnen in Minivölkern zu überwintern, und bei Bedarf zuzusetzen, oder man könnte das Völkchen "laufen lassen" und im Falle verstärken.
Gruß Einstein

Josef Fleischhacker
09.01.2010, 19:55
Im Frühjahr gibt es immer wieder Weisellose Völker, deswegen werden immer wieder Königinnen gesucht. Kaufmännisch betrachtet, könnte man diese ziemlich teuer verkaufen.

Josef

einstein
13.01.2010, 13:12
Heute Sonnenschein, die Bienen fliegen und koten ab, aber die ersten 3 Bienen sind an der Mimose gesessen und haben gehöselt, d.h. sie beginnen einzutragen, denn die Mimose honigt auch noch zusätzlich, weiters honigen die Orchideen.
Ich bin jetzt neugierig, wie sich das entwickelt.
Nach dem was ich jetzt schon sagen kann, macht eine Glashausbestäubung durch Bienen nur dann Sinn, wenn die Völker nicht zu stark sind.
Ich meine, dass genau diese Variante mit den Apideas das Optimale wäre. Werde das genau aufzeichnen und beobachten und natürlich veröfentlichen.
Was ich damit andeuten will, jeder der einen Wintergarten hat, kann das machen, denn Mimosenpflanzen gibt es zu kaufen.
Gruß Einstein

einstein
14.01.2010, 14:18
Heute war wieder Nachschau angesagt. Es ist momentan so, dass 3 Bienen die Mimose bestäuben - es ist faszinierend zu sehen, wie sie den Blütenstaub aufnehmen, dann mit den mittleren Beinen an die Hinterbeine abstreifen, dabei hängt die Biene mit dem linken Vorderfuß an der Blüte - während sie den Blütenstaub, den sie durch Darüberstreifen der Blüten aufgenommen hat, sich mit dem rechten Fuß aus den Gesicht und dann auf den Bauch wischt. Von da an wieder mit dem mittleren Beinpaar nach hinten.
Da könnte sich jeder Akrobat ein Beispiel nehmen, da sieht man, was Kraft ist.
Im Bild die Momose, die zu blühen beginnt. Für das Höseln werde ich mich wahrscheinlich eine Stunde ins Glashaus setzen müssen, damit gute Bilder entstehen.
Hat sich doch auch eine Schwebfliege am bestrichenen "Honigblatt" nieder gelassen.
Gruß Einstein

http://img190.imageshack.us/img190/1311/p1140589.th.jpg (http://img190.imageshack.us/i/p1140589.jpg/)
http://img21.imageshack.us/img21/6738/p1140595.th.jpg (http://img21.imageshack.us/i/p1140595.jpg/)

einstein
16.01.2010, 10:23
Jetz´n sitzn´s auf de Orchideen und sauf´n n´Necktar.
Die Punkte an der Blüte sind Blattläuse, die braucht man um Nektar zu haben.
Gruß Einstein
http://img130.imageshack.us/img130/5632/p1160600.th.jpg (http://img130.imageshack.us/i/p1160600.jpg/)

einstein
16.01.2010, 12:32
Was ich jetzt eben gesehen und gehört habe, ist für mich der Beweis, dass sich die Bienen auch akustisch untereinander mit dem Summton beim Beschreiben des Weges, einer Trachtquelle verständigen.
Es scheint die Sonne, das Glashaus ist hell, die Bienen fliegen auf die Blühpflanzen - Orchideen, Mimosen und Thymian.
Es fliegt immer je Kästchen eine Biene - der Abstand der Ausflüge von einer zur nächsten sind meistens 12- 13 Minuten (Biene gezeichnet).
Es höselt die Biene, sie ist fertig, fliegt zum Apidea setzt sich vor das Flugloch und tanzt.
Es ist weiters keine Biene zu sehen - auch im Gang bevor es ins Kästchen geht, ist keine Biene zu sehen - Kontrolle mittels Taschenlampe.
Der Tanzt ist vorüber, die Biene geht rein, innerhalb der nächsten Minute kommt eine andere, fliegt auch die Blüten, zurück vor das Loch, dasselbe Spiel.
Es ist 100%ig, dass sich die Bienen im Falle nur akustisch auf eine Trachtquelle aufmerksam machen.
Da müssen jetzt einige Kapitel in den Lehrbüchern neu geschrieben werden.
Gruß Einstein

Josef Fleischhacker
16.01.2010, 21:25
Für den spannenden Bericht meinen herzlichen Dank an Einstein, scheint noch sehr interessant zu werden. :bravo:

Hier muss ich jedoch eine Bitte aussprechen, bekanntlich sind Doppelpostings bei uns verpönt, wir streben mit einem Wort eine gewisse Exklusivität an. Bitte dies bei Bienen aktuell zu berücksichtigen.

Dankeschön für das Verständnis.

Josef

Sebastian
16.01.2010, 23:33
Es ist 100%ig, dass sich die Bienen im Falle nur akustisch auf eine Trachtquelle aufmerksam machen.Da müssen jetzt einige Kapitel in den Lehrbüchern neu geschrieben werden.

Wenn ich mich recht entsinne ist das in Tautz "Phänomen Honigbiene" so beschrieben, allerdings mit dem Hinweis, dass das Wabenwerk die Vibrationen weiterleitet.

Akustisch ist nicht ganz korrekt, da die Bienen Schallwellen nicht direkt wahrnehmen können.

lg,
Sebastian

beivogl
17.01.2010, 09:09
Morgen

"Wahrgenommen wird wahrscheinlich die Schallgeschwindigkeit, beispielweise die Luftschwingung von Tänzerinnen, hervorgerufen durch die Flügel, mithilfe der Sinneshaare auf den Antennen und durch die Johnstonschen Organe an der Antennenbasis"

aus Grundwissen für Imker

beivogl

einstein
17.01.2010, 10:05
Wird ein Artikel in Bienen aktuell im März erscheinen, denn es gibt noch einige andere Sachen, die zu sehen sind, die zuerst hier, dann in der Zeitung und dann elektronisch publiziert werden.
Warum das nicht schon früher genauer untersucht wurde, verstehe ich nicht ganz.
Denn man kann die Tonfolge aufzeichnen, dies von mehreren Bienen hintereinander zu verschiedenen Trachtquellen und das ganze einfach mit einem Programm am Computer vergleichen - mit der entsprechenden Software wird die Lokalisierung der Trachquelle sicherlich möglich werden.
Wenn wir schon behaupten, den Bienentanz entschlüsselt zu haben, dann muß dies dazu, denn sonst stimmt es nicht.
Gruß Einstein

beivogl
17.01.2010, 12:03
Mahlzeit

In Wikipedia steht unter Bienentanz:“ Inzwischen gelang es auch, mit einem Roboter den Bienentanz nachzuahmen und so die Bienen in eine bestimmte Richtung loszuschicken.“

Hoffe das in Bieneaktuell auch neuer Erkenntnisse stehen.....

beivogl

einstein
17.01.2010, 12:25
Was denkst, was die "alten Hasen" für Augen machen werden, wenn sie das lesen. Weil im Internet suchen die net, weil sie keines haben und daher muß man das so unter die Leute bringen, damit es die Mehrzahl der Imker erreicht. Das wird in Teilen über das Jahr verteilt geschehen.
Und weil ihr sowieso immer im Internet "hockt", versucht bitte mal was zu finden über die Verschiedenheit der Summtöne, die wenn die Bienen ausfliegen, hat jede eine andere Tonlage!!!!
Das war heute sehr schön zu hören (es waren 3 Ladies unterwegs), als sie die Blüten besuchten.
Werde das mal mit einem Mikro aufnehmen und am "Mac" vergleichen.
Gruß Einstein

einstein
23.01.2010, 20:50
So, die Temperatur ist jetzt konstant über 14 °C, jetzt sieht man schon, dass sie beginnen aktiv zu werden.
Die Arbeiterinnen fliegen immer konsequent die bestrichenen Bklätter mit Zuckersirup an und schleppen diesen heim.
Gruß Einstein

einstein
24.01.2010, 12:33
Jetzt sind sie soweit, dass sie die aufgestellte und angeritzte Miniwabe im Glashaus befliegen.
Es sind aktuell 57 Bienen im Apidea, werde sie jetzt aber in Ruhe lassen, denn ich meine die Lady beginnt zu stiften.
Gruß Einstein

einstein
25.01.2010, 11:13
Also: es fliegen permanent 4 Arbeiterinnen auf die Siruplösung und saugen auch an den Waben. Zwischendurch wird mal die Mimose bestäubt, einige fliegen so und koten ab, es scheint, als ob für sie die Saison begonnen hat.
Durch die Erhöhung der Temperatur kann eine starke Zunahme der Flugtätigkeit festgestellt werden.
Wir werden sehen und beobachten.
Gruß Einstein

40Gast
25.01.2010, 13:38
"Wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Bienen fliegen" - altes Zeidlersprichwort :P

einstein
01.02.2010, 11:28
Heute am 1.2.2010 um 11h 27 min, es sind 4 verdeckelte Zellen, 2 Zellen offene Brut und 41 Stifte zu sehen.
Die Königin hätte mehr Potential, denn es sind in den bestifteten Zellen 3-4 Stifte, die noch ausgeräumt werden müssen.
Es sind permanent 2 Arbeiterinnen zur "Tracht" hin und zurück unterwegs.
Gruß Einstein

einstein
04.02.2010, 16:04
Heute waren es permanent 5 Arbeiterinnen, die an der Mimose Blütenstaub und Nektar holten. Sie sind jetzt richtig eingeflogen und stoßen bzw. fliegen nicht mehr gegen die Scheiben. Es ist auch zu sehen, dass sie den kürzesten Weg vom Apidea zur Tracht nehmen.
Werde jetzt bis zum 25. Feber die Ladies in Ruhe lassen und mich nur der visuellen Berichterstattung von außen widmen.
Gruß Einstein

Josef Fleischhacker
04.02.2010, 17:10
Herzlichen Dank an Einstein für die ständigen Berichte wie es dem kleinen Völkchen so erging, dies habe ich mit echter Spannung gelesen, dachte ich doch dieses Experiment kann nur sehr schwer gutgehen. Wenn möglich, bitte uns Ende Feber abermals vom Zustand desselben zu informieren.

Josef

einstein
20.02.2010, 16:14
Habe heute bei einem Volk die Königin tot am Boden gefunden, die Lösung meine im Glashaus raus und oben auf dieRähmchen gesetzt.
Werden sehen, ob sie die neue Queen killen.
Spannend: Zusetzen im Feber!!!
Mal was neues.
Gruß Einstein

xmike13
22.02.2010, 22:28
Gibts da eigentlich neues zu berichten? die reine Neugier treibt mich an.

mike

einstein
27.02.2010, 15:59
Xmike, Du hast es ja heute gesehen, sie sind aktiv und lebendig, denn ich habe die anderen Bienen, wo ich die Königin rausgenommen habe, zu dem anderen gegeben, jetzt sind es etwa 150 Bienen.
Das sieht schon recht ordentlich aus.
Übrigens, sie brüten bereits.
Gruß Einstein

stefan mandl
10.03.2010, 11:42
Liebe Bienenfreunde!

Meine Kenntnisse zur indoor-Überwinterung:
Unser Bieninstitut der AGES in Lunz hat kleine Völker mit Flugkanal nach aussen zur Königinüberwinterung versucht und es hat laus Dr. Pechhacker funktioniert, d.h. sie haben den Winter überlebt.

Mein Großvater hat kurz nach dem Krieg versucht, eines seiner Völker im Mostkeller zu überwintern, da er laut Erzählungen meines Vaters der Meinung war, sie würden besser in der Wärme (ca. plus 8 Grad) überwintern.
Das Volk hat den Winter überlebt, aber im Frühling sich nicht entwickelt. Es ist einfach klein geblieben.
Muß für meinen Großvater enttäusschend gewesen sein, aber mittlerweilen ist es allgemein bekannt (für meine Buckfastfans auch bei Bruder Adam nachzulesen), daß die Bienenvölker die Winterkälte brauchen, um im Frühling richtig loszustarten.

BG

stefan mandl

hugo
12.03.2010, 18:51
Hallo Stefan
Wie sieht es dann aber mit den Imkern aus, welche ihre ganzen Völker in Hallen überwintern.
So z.B. in Kanada, Alaska.
Die würden so etwas doch nicht machen, wenn es sich nicht rechnet.
Ich bin mich auf jeden Fall mit diesem Gedanken am tragen, da ich gerade einen Stand mit 50 Völkern weggeräumt habe. Im Herbst bei der letzten Fütterung hat ein lieber Kollege bei vollem Bienenflug meine Völker angeschaut. Im November waren dann schon die meisten hinüber.
Für mich ist das auf jeden Fall ein herber Rückschlag und ich weis noch nicht, wie ich diese Lücke füllen will.
Mit freundlichem Gruss
Hugo

stefan mandl
16.03.2010, 06:36
Lieber Hugo!

Hast Du mehr info über die Hallenüberwinterung, würde mich auch sehr interessieren. Wegen der 50 Völker tut es mir leid. Das heißt wir werden uns intensiv über Ablegerbildung unterhalten. Hast Du vielleicht in der Nähe Maisanbau gehabt, dann könnten es vielleicht die Folgen vom Beizmittel sein. Schick auf alle Fälle eine Probe zu Eurem Bieneninstitut.

BG
stefanmandl

lupi
16.03.2010, 08:04
Im November waren dann schon die meisten hinüber.

Hast du eine Vermutung warum das so passiert ist? Und warum sollte dies in einer Halle nicht passieren?

Hätte auch gern mehr Infos zur Hallenüberwinterung wenn möglich...

Grüsse

einstein
18.03.2010, 21:28
Die Glashausbienen brüten - die Fläche ist ca. Hand groß.
Wenn man aufmacht, sind sie ganz aufgeregt und protestieren.
Gruß Einstein

xmike13
19.03.2010, 12:13
Schön zu hören, bin gespannt wann das Völkchen in eine "normale" Beute übersiedelt

mike

einstein
31.03.2010, 21:09
Sie sind immer noch wenige, aber schon in der 3-Waben-Ableger "Beute".
Momentan stehen sie im Wohnzimmer, wegen der Wärme.
Gruß Einstein

Selurone
31.03.2010, 21:50
Sie sind immer noch wenige, aber schon in der 3-Waben-Ableger "Beute".
Momentan stehen sie im Wohnzimmer, wegen der Wärme.
Gruß Einstein

Lieber Einstein

Sie stehen im Wohnzimmer?
Warum?
Dürfen sie da auch fliegen?
Warum läßt Du sie nicht draußen fliegen?
Bei Euch ist es doch schon relativ warm.

einstein
01.04.2010, 07:57
Weil sie in der Nacht im Wohnzimmer stehen bei 22 °, am Morgen kommen sie raus und fliegen auf die Kornelkirsche.
Der Grund ist auch, dass ich das Glashaus nicht so hoch aufheizen will. Weil sie ja jetzt höhere Temperatur brauchen und es in der Wohnung warm genug ist.
Daher kommen sie abends rein und morgens raus.
Die neue Rasse "Freilandwohnzimmerbienen" entsteht jetzt.
Gruß Einstein

Selurone
03.04.2010, 07:15
"Freilandwohnzimmerbienen"
Gruß Einstein


Aaarg, das muß man mal lesen können ohne daß man Krämpfe in den Augen bekommt.

Freilandwohnzimmerbienen :n91:

Queenronja
16.09.2010, 11:16
Hallo Einstein,
was ist denn eigentlich aus diesen Völkchen geworden ?

Ich habe den Tread ganz aufmerksam gelesen, weil ich auch 2 solche Winzling-Völker habe. Naja nicht ganz so klein aber - nach Aussagen aller Imker die ich befragt haben - zu klein zum Überwintern. Das eine mag es noch schaffen auf 1000 zu kommen, wenn das Wetter mitspielt, aber das andere auf keinen Fall. Daher über lege ich was ich damit mache. Abdrücken ?....auf keinen Fall !!! Nein nein das mach ich nicht. Dann nehme ich sie lieber mit ins Wohnzimmer :-)

Wie hast du eigentlich angefangen mit der Sache. Der Anfang der Geschichte war ja, dass du die Kästchen aus dem Keller hoch ins Gewächshaus gestellt hast. Haben die bis dahin im Keller gestanden, mit verschlossenem Flugloch ? Und wenn ja, von wann an ?

liebe Grüsse
Susanne

einstein
22.09.2010, 23:11
Geduld bis morgen, ich bin soeben von meiner Geschäftstour zurück, die Queen´s stehen noch draußen, werden noch nicht reingeholt, laß sie noch fliegen.
Gruß Einstein

einstein
23.09.2010, 17:39
Das Völkchen hat gerade zu Saisonende Ablegerstärke erreicht, wurde aber mit einer Wabe verstärkt.
Man muß feststellen, dass es 1000 Bienen wohl schon sein müssen, um vernünftig ein Volk zu haben.
Die heurigen Apideas - 4 Stück - bleiben bis zum Einstellen des Flugbetriebes draußen und kommen dann erst rein.
Sie legen ja noch an Stärke zu und werden permanent mit Teig gefüttert, das sie sehr schwach waren, die haben momentan ca. 250 Bienen.
Gruß Einstein

einstein
23.09.2010, 21:27
So, ein Bild eines Kästchens dazu, dies wäre stark genug um zu überleben.ist passiert?
Ich will noch was erzählen-schreiben, was mir bis jetzt noch nie passiert ist.
Heute morgen Kontrolle der Windeln, ich sehe, dass bei einem Volk viele Wespen aus- und einfliegen, Volk geöffnet, schwach, wird ausgeräumt, Bienen voll mit Varroen!!!!
Dazu ist zu sagen, dass ich nie eine Königin zeichne, aus Prinzip nicht, ich öffne das Volk, was sehe ich eine "rote Queen", die Überraschung, weil 3 Jahre alt, dieses Volk dürfte vor der Varroa geflohen sein und hat sich zum Volk 11 dazugesetzt. Das Volk wurde ausgeräubert und die Varroen sind auf die anderen Völker verteilt!!!!
Jetzt muß ich wieder eine Behandlung des ganzen Standes machen, habe das Volk aber auf einen Außenstand gestellt, nachdem die Brut entnommen, brutlos gesprüht und ausgebaute Waben dazu und Futtertasche eingehängt war.
Flugloch auf 1 cm verengt.
Gruß Einstein

(http://img706.imageshack.us/i/apideaaufsatz.jpg/)

Uploaded with ImageShack.us (http://imageshack.us)

xmike13
23.09.2010, 21:32
..dass sie eigentlich so übereinander wohnen und keine richtige Fläche schaffen, macht nichts aus? oder siedelst sie noch um in ein ablegerkästchen und dann ins Glashaus.

lg
mike

einstein
23.09.2010, 21:40
Mike, die bleiben, die haben 18 Miniwaben, das wären 3 BW!!!
Da wird nichts verändert! Ich will wissen, ob mit dieser Größe eine Ertragsvolk möglich ist, denn wenn es geht, stellt dies eine einfache Form der Überwinterung dar. Stell dir vor, Du brauchst 2-3 kg Zucker, mehr nicht.
Gruß Einstein

xmike13
23.09.2010, 22:00
Aber du meinst im Glashaus, im Freien würde das nicht funktionieren oder?

lg
mike

einstein
24.09.2010, 08:32
Das wäre gesondert zu untersuchen. Apideas habe ich ja genug besetzte.
Gruß Einstein

Queenronja
24.09.2010, 10:01
Hallo Einstein,
danke für die Antworten. Leider hat es sich mit meinem einen Minivolk wohl erledigt....es wurde überfallen :(
Du hattest am Anfang ja geschrieben, dass du die Glashaus Bienen aus dem Keller hochgeholt hast, waren die im Keller um ihren alten Platz zu vergessen ? Und wie lange waren sie im Keller ? Mit geschlossenem Flugloch ?
liebe Grüsse
Susanne

einstein
24.09.2010, 12:33
Bei 8 ° C haben sie einen geringen Verbrauch, da kannst es bis zum Reinigungsflug - vorausgesetzt es ist genug Futter vorhanden, einstellen und das Flugloch geschlossen halten.
Ich habe das so gehalten, dass immer, wenn die anderen flogen, ich das Völkchen rausgetragen habe, damit sie auch fliegen können. Danach wieder rein und Futter gegeben, aber immer nur Teig oder Fertigfutter.
Momentan stehen noch alle 4 draußen, aber das Glashaus ist schon bereit.
Gruß Einstein

einstein
25.09.2010, 15:58
Hallo Selurone, da ich dich zu den Freunden eingereiht habe, kannst schon Deinen Text hier schreiben und nicht per PN.
Der Einstein, der ergriffen Deinen Satzbildungsvarianten harrt!!!
Gruß Einstein

40Gast
25.09.2010, 16:47
Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Bienen spielen :-)

einstein
25.09.2010, 18:31
Wollt ihr mich damit auffordern, die Versuche abzubrechen, bzw. einzustellen?
Der etwas irritierte Einstein
Gruß Einstein

40Gast
25.09.2010, 20:02
Aber geh, Albert!

einstein
29.09.2010, 18:43
Mit heutigem Tage sind die ersten 3 Völkchen ins Glashaus gebracht worden.
Dazu gab es noch Futter (Teig) und die Apideas kommen bei schönem Wetter wieder raus.
Sie sollen ja noch fliegen, sie kommen nur wegen der Wärme rein um zu sehen, was passiert wenn der Sommer länger dauern würde.
Es wird noch rege gestiftet (Nachschau heute um 18 h.
Temperatur aktuell 15 °C, (geregelt- ich habe aber ein neues Thermostat bestellt, denn das alte regelt immer 2-3 °C auf oder ab, da sind dann manchmal zwischen >Ein- und Ausschalten 5-6 °C Differenz, die will ich nicht. Die neue Regelung geht auf 0,5° C genau, trotzdem sind sie (die Bienen) mit Beginn der Dämmerung schön brach in ihr Kasterl rein.
Gruß Einstein

einstein
30.09.2010, 09:03
Nun möchte ich auch mal mit den falschen Behauptung aufräumen, dass Bienen wenn die Temperatur hoch genug ist, ausfliegen.
Liebe Kollegen, dem ist nicht so. Das Glashaus hat eine Innentemperatur von aktuell 20 °C, keine Bienen fliegen weil Himmel bedeckt, zu wenig Licht, wenn ich das Licht einschalte kommen in Kürze Bienen raus un d fliegen.
Bitte auch hier keine Schauermärchen verbreiten, denn Unwahrheiten werden nicht wahr, auch wenn sie immer wiederholt werden.
Ich denke, dass unsere Altvorderen zwar viel getan, geprüft und ausgewertet haben, aber es gilt: wer viel mißt, mißt viel Mist.
In dem Sinne
Gruß Einstein
PS es kann sich jeder von den hier getätigten Aussagen persönlich bei mir im Glashaus überzeugen, bzw. werden Heinz (Bienenwerkstatt) und ich die Versuche dementsprechend anlegen.

Queenronja
30.09.2010, 21:10
Hallo Einstein,
ich finde es klasse, dass du solche Versuche machst und die Ergebnisse hier veröffentlichst. Davon lernen andere - die z.B. kein Glashaus besitzen - sehr viel. Und deine wissenschaftlichen Auswertungen sind auch klasse. Wie ist es denn mit dem Ortsgedächtnis der Flugbienen ? Wenn sie einen Tag im Glashaus fliegen und am anderen Tag draussen sind, weil das Wetter gut ist ? Kommen die dann nicht durcheinander ?
Mein kleines überfallenenes Volk habe ich nun über Absperrgitter in die Futterzarge eines anderen Volkes gesetzt. Vorgestern hab ich nachgeschaut, nun glaube ich haben die anderen die Königin gekillt, oder sie hat sich versteckt :-| Mal schauen was draus wird....
Gruss
Susanne