PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frühjahrsfütterung



pfannie
27.01.2009, 19:42
Hallo! Und zwar habe ich eine Frage! Mir hat ein Imker erzählt, wenn ich ein starkes Volk schon bei Kirschblüte haben will, dann muss ich ab Anfang März auffüttern.

Ich würde wenn das Volk Bsp. Anfang März auf 5-7 Wabengassen sitzt links und rechts alle nicht besetzten Futter- Rähmchen weg tun und diese durch Tetrapakrähmchen ersetzen. Diese Tetrapackrähmchen mit Zuckerwasser befüllen sodass halt dem Volk statt die Futterwaben flüssig zugefüttert wird. Und zugleicher Zeit auch oben zweiten Brutraum freigeben mit Mittelwänden. Solange von unten zufüttern bis oben alle Mittelwände ausgebaut sind und sich auch die Brut nach oben ausgedehnt hat. Anschließend Tetrapaks unten weg und Futterwaben wieder reingeben, aber dann wieder von oben mittels Futterdeckel zufüttern. So ca. bis Kirschblüte. Bei Kirschblüte mit Fütterung aufhören. Hier müsste dann eigentlich das Volk so stark sein dass ich Honigraum aufsetzen kann. Natürlich unter zufütterung verstehe ich nicht 10kg auf einmal, sonder immer so zufütter das immer ein Futter vorhanden ist.

Was haltet Ihr von dieser Früjahrspeppelung! Ich muss auch noch eines dazu sagen ich habe bei meine Völker wirklich knapp eingefüttert, irrtümlicher Weise wegen fehlender Beratung.

Mit freundlichen Grüßen

euer Pfannie

Josef Fleischhacker
27.01.2009, 20:11
Noch besser wäre bereits ab etwa 10 - 12 c und schon im Feber mit wöchentlich je einer dünnen Flade Futterteig zu füttern. Flüssigfutter kommt erst bei wirklich sehr schönem Wetter, denn damit lockt man die Bienen ins freie, was mitunter fatal enden kann.

Achtung: Anfang März sollte man nicht in den Völkern stöbern um Waben zu entfernen und andere zugeben. Bei mir wird niemals ein Volk vor dem Josefitag, ist der19.3. geöffnet. Bienen sind sehr sensibel und haben eher Kalkbrut als man denkt.

Josef

pfannie
27.01.2009, 20:23
Also. Soll ich schon ab Ende Februar einmal mit Apifonda zufüttern. Magst du dir deinen Futterteig selbst?

Erweitern erst am Josefitag 19.3., besser gesagt vorher alle 10 Rähmchen in eine neue Beute, da meine derzeitige Beute auf den anderen nicht darauf paßt und Eigenkonstruktion ist.

Flüssig zufüttern meinst wär erst ab Mitte März möglich wenn schönes Flugwetter herscht. Aber wann jetzt erweitern schon, am Josefitag oder erst wenn man flüssig füttern kann? Wann wird das so ca. sein?

Mit freundlichen Grüßen

pfannie

Josef Fleischhacker
27.01.2009, 22:11
Beim Futterteig darf und will ich auch kein Apifonda nehmen, den mache ich mir mit eigenem Honig stets selber. Hier das Rezept dazu Futterteig selbst gemacht, KLICK (http://www.iphpbb3.com/forum/viewtopic.php?nxu=78638741nx22723&f=1&t=13&hilit=futterteig)

Zur Frage, wann von kleinen 7er auf 10 rahmige Beuten umlogieren: für den Tag X alles griffbereit halten, denn dies muss -soll- sehr schnell gehen. Dies ist nämlich eine sehr schwere Störung für ein Volk, deshalb sollte mindestens so warm sein, dass man mit aufgekrempeltem Hemd draußen arbeiten kann. Von 7 auf 10 Waben geht so: in die 10 er Beute kommt ganz links eine Futter- oder oder Leerwabe, dann die 7 Waben in der gleichen Anordnung wie sie im Volk sind in die neue Beute geben und das ganze mit 2 Waben auffüllen. Füttern erst am nächsten Tag und auch nur sehr zögerlich beginnen.

Josef

pfannie
27.01.2009, 22:30
Nein. Meine Völker haben jetzt eh schon 10 ausgebaute Waben. Ich meinte, wann ich die 2. Brutraumzarge aufsetzen soll?

Josef Fleischhacker
27.01.2009, 22:52
Nein. Meine Völker haben jetzt eh schon 10 ausgebaute Waben. Ich meinte, wann ich die 2. Brutraumzarge aufsetzen soll?

Nun ist alles klar Pfanni. Superr Aber auch hier darf ich auf Drohne, meine Betriebsweise KLICK (http://www.iphpbb3.com/forum/78638741nx22723/div-betriebsweisen-f38/drohne-meine-betriebsweise-t410.htmlhttp://www.iphpbb3.com/forum/78638741nx22723/div-betriebsweisen-f38/drohne-meine-betriebsweise-t410.html) verweisen. Hier bitte ich um besondere Beachtung des ersten und zweiten Frühjahrseingriffes. Dieser Betriebsweise Thread ist bereits ganz hervorragend geworden, deshalb ersuche ich auch um Beachtung von anderen Betriebsweisen.

Josef

40Gast
28.01.2009, 12:22
Um später keine Restbestände von Futtermaterial im Honig zu haben solltest du, wenn wirklich nötig, nur so viel füttern, wie Deine Bienen bis zum Ertrag auch verbrauchen können. Sonnst machst du nur aus Zuckerwasser (-teig) Honig.... und das ist nicht im Sinn der Sache! :huh