PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wabenerneuerung im August und Varroaanzahl nach AmS?



primlchen
03.08.2014, 22:14
Hallöchen die Runde,

heute hab ich wieder mal eine genauere Durchsicht meiner drei Völkchen gewagt. Kurz zur Vorgeschichte: hatte die letzte 4. AmS Stossbehandlung am Samstag, 26. Juli. Davor habe ich gemeinsam mit meinem Paten einen Brutableger gemacht, und nicht gefüttert, da genug Futter da war (hab ihnen den Honig heuer im ersten Jahr gelassen, also nichts geschleudert). Letzten Donnerstag 31.7. dann auf Rat meines Paten jedem Volk ca 5 l 3:2 über Kübel gefüttert.
Und jeden Tag brav Varroa gezählt. Nachdem jetzt aber nach 4 Tagen noch immer gleich viel Futter im Kübel war, die Bienen auch überhaupt nicht am Kübel dran waren, habe ich jetzt mal das Futter weggenommen und die Völker durchgeschaut, mein Pate meinte, vielleicht haben sie noch genug Futter? Er war zuerst auch ein wenig ratlos, warum die Bienen das Futter nicht angenommen haben.
Mein Imkerlehrer hat mir dann gesagt, er hatte das auch schon mal, es kann sein dass ein zu hoher Unterdruck oder so im Kübel ist. Ich soll also die Kübel nochmal aufmachen, dann zumachen und ohne Luftrausdrücken umdrehen und raufstellen. Und ein bißchen was vom Sirup in den Stock rinnen lassen, damit sie merken, wo es was zu schnabbulieren gibt. Soweit so gut, werde ich morgen früh gleich umsetzen.

Nun zu meinen eigentlichen Fragen:
bei zwei von den drei Völkern ist die untere Zarge ziemlich leer, also wenig bis kein Futter (das war also sicher nicht der Grund, warum sie das Futter nicht genommen haben!) , und ganz wenig Brut. Ich hab noch die Waben drin, die ich vom Verkäufer der Völker mit bekommen hab, und meiner Meinung nach sind die schon recht dunkel, die hätt ich eigentlich lieber heuer noch draussen. Da stellt sich die Frage, ob ich die jetzt noch gegen neue MW eintauschen kann? Ich meine den Zeitpunkt, kann ich die jetzt noch tauschen? Morgen bevor ich wieder die Futterkübel draufgebe?
Bei der Durchsicht ist mir aufgefallen, dass sie alle MW schon ziemlich weit ausgebaut haben, auch die, die ganz am Rand waren.

Was mir noch auffiel, es waren zwar Stifte da, aber im Vergleich zum Frühjahr sehr wenige. Kö haben sich wieder alle blicken lassen, die schauen auch mal recht munter und fidel aus. Ist es jetzt also normal, dass weniger Stifte gelegt werden, weil sich der Winter nähert?

Wieviel Varroa sind nach der AmS-Behandlung viel? Es hieß im Kurs, frühestens eine Woche nach der letzten Stossbehandlung fallen die meisten Varroa ab. Das wäre bei mir also erst seit gestern.
Bisher hatte ich folgende Werte bei den drei Völkern:

30.7.: 0 / 5 / 0 (bis dahin hatte ich allerdings kein Öl auf der Windel, da werden sich eher die Ohrwuzler und die Ameisen an den Varroa gütlich getan haben...)
31.7.: 7 / 20 / 7
2.8.: 9 / 13 / 5
3.8. 4 / 4 / 4 (wobei kein ganzer Tag vergangen ist, hatte gestern Abend und heute nach Mittag gezählt)

Eindeutig hat das mittlere Volk am meisten Varroa, das ist auch das von Anfang an stärkste Volk gewesen, und zu meinem Entsetzen hab ich heute auch eine Varroa AUF einer Biene sitzen gesehen.

Und last but not least:
Beim mittleren Volk, also das mit den meisten Varroa, hatte ich eine andere Abdeckfolie drauf als bei den beiden anderen. Die Folie ist heute komplett weiß angelaufen gewesen, aber nicht von Kondenswasser o.Ä. sondern ich vermute eher von der AmS? Das geht auch nicht mehr weg, die ist jetzt einfach wie Milchglas statt durchsichtig. Das Volk riecht auch noch ziemlich nach AmS, die anderen beiden nicht. Der Ableger riecht normal süß nach Wachs, Honig und Propolis, das andere Volk riecht eher neutral. Alle 3 Völker hatten aber genau dieselbe Menge an AmS bekommen.
Wie kann es sein, dass es bei einem Volk noch so stark riecht?

Tja, Fragen über Fragen, die Praxis ist halt doch nicht so einfach wie die Theorie :)

lg Marion

Josef Fleischhacker
03.08.2014, 22:33
Nun zu meinen eigentlichen Fragen:
bei zwei von den drei Völkern ist die untere Zarge ziemlich leer, also wenig bis kein Futter (das war also sicher nicht der Grund, warum sie das Futter nicht genommen haben!) , und ganz wenig Brut. Ich hab noch die Waben drin, die ich vom Verkäufer der Völker mit bekommen hab, und meiner Meinung nach sind die schon recht dunkel, die hätt ich eigentlich lieber heuer noch draussen. Da stellt sich die Frage, ob ich die jetzt noch gegen neue MW eintauschen kann? Ich meine den Zeitpunkt, kann ich die jetzt noch tauschen? Morgen bevor ich wieder die Futterkübel draufgebe?

Dies hier möchte ich hervorheben, alles weitere heb ich mir für morgen auf.

Bitte lass diese Waben bis zum kommenden Frühjahr drinnen, auch bitte ich zu bedenken, entmilben, füttern und nun auch MW geben, all dies wäre doch zuviel des Guten. Jetzt schau einmal das die Milben reduziert werden und das Volk ausreichend Futter drinnen hat, die Wabenerneuerung starten wir ab März/April des kommenden Jahres.

Josef

primlchen
18.08.2014, 12:34
Dies hier möchte ich hervorheben, alles weitere heb ich mir für morgen auf.
Lieber Josef,

da wolltest du noch was schreiben dazu?


Bitte lass diese Waben bis zum kommenden Frühjahr drinnen, auch bitte ich zu bedenken, entmilben, füttern und nun auch MW geben, all dies wäre doch zuviel des Guten. Jetzt schau einmal das die Milben reduziert werden und das Volk ausreichend Futter drinnen hat, die Wabenerneuerung starten wir ab März/April des kommenden Jahres.

Danke für die Info. Inzwischen hat mir mein Pate geraten, nochmal eine AmS Stoßbehandlung zu machen, er beginnt heute Abend ebenfalls mit einem 2. Durchgang. Futter haben sie inzwischen bekommen, nach der AmS Behandlung gibt’s noch ein bißl was nach.

Was uns allerdings immer noch ein Rätsel ist, ist das Weiß-Werden der Abdeckfolie. Inzwischen sind alle 3 Abdeckfolien am Rande milchig weiß geworden. Wie gesagt, kein Anlaufen, sondern richtig "verfärbt", das geht nicht mehr weg.
Hat jemand eine Ahnung, was das sein könnte? Mein Pate glaubt nicht, dass das jetzt noch von der AmS Behandlung kommen kann.
Die Folie hab ich in einem Baumarkt gekauft, ist eigentlich ein transparentes Tischtuch für den Außenbereich, 2-3 mm dick, auf die Beutengröße zugeschnitten.

Danke,
lg Marion

Bumble Bee
18.08.2014, 14:51
Da sind vermutlich irgendwelche Stoffe entwichen, wenn sie jetzt auch härter geworden ist,sind wohl Weichmacher und ähnliches raus.

Josef Gruber
18.08.2014, 16:35
Hallo Marion!

Bezüglich dieser Folie
Lass sie einfach weg, hast diese und ein
paar andere Sorgen weniger.

Keiner weiß wie die nicht für diese
Anwendung hergestellten Folien im
Bienenstock reagieren. Und es würd
mich nicht wundern wenn so manche
unerwünschten Partikel im Honig wiederzufinden sind.
Vor nicht allzu langer Zeit gab es Meldungen
dass Microplastik im Honig gefunden wurde.

Schöne Grüße Sepp

Ortus
18.08.2014, 16:46
Wie Sepp schon sagt; lass diese Folie lieber weg.
Mmn hat die Säure Bestandteile der Folie gelöst, diese sind dann (ich denke gasförmig oder in micropartikel) im Stock/Honig/Pollen/Wachs zu finden.
Die Folgen der Weichmacher wird laut meinem Prof. für Biochemie stark unterschätzt und ist logischerweise langfristig gesundheitsschädigend.

Aber halb so wild, in jedem Waschmittel befinden sich heutzutage genügend Weichmacher....


Lg Clemens

Josef Fleischhacker
18.08.2014, 20:32
Was mir noch auffiel, es waren zwar Stifte da, aber im Vergleich zum Frühjahr sehr wenige. Kö haben sich wieder alle blicken lassen, die schauen auch mal recht munter und fidel aus. Ist es jetzt also normal, dass weniger Stifte gelegt werden, weil sich der Winter nähert?

Normal ist, dass die Kö ab Trachtende die Eiablage sehr stark einschränken, aber in Deinem Fall hat dies andere Gründe, nämlich kein offenes Futter. Marion, Du schreibst Futter wird keines, bzw. nahezu keines abgenommen, dies bedeutet nun, es gibt kein offenes Futter in den Zellen, einzig dies ist Grund dafür, dass nahezu keine Stifterl zu sehen sind. Wenn der Futterkübel nicht funktioniert so mustere ihm aus und helf Dir zwischenzeitlich mit Futtergläser, ich denke diese Methode kennst mittlerweile ja schon, dies funktioniert zu 100 %.


Wieviel Varroa sind nach der AmS - Behandlung viel? Es hieß im Kurs, frühestens eine Woche nach der letzten Stossbehandlung fallen die meisten Varroa ab. Das wäre bei mir also erst seit gestern.
Bisher hatte ich folgende Werte bei den drei Völkern:


Bei Stoßbehandlungen fallen eigentlich sofort jede Menge Milben runter, da sieht schon drei Tage später die Windel wie ein Sesamweckerl aus, also voller Milben.


30.7.: 0 / 5 / 0 (bis dahin hatte ich allerdings kein Öl auf der Windel, da werden sich eher die Ohrwuzler und die Ameisen an den Varroa gütlich getan haben...)
31.7.: 7 / 20 / 7
2.8.: 9 / 13 / 5
3.8. 4 / 4 / 4 (wobei kein ganzer Tag vergangen ist, hatte gestern Abend und heute nach Mittag gezählt)

Dies kommt mir sehr wenig vor, zumal Milben sogar auf Bienen zu sehen sind! Bitte frag den Paten ob er sicher ist, dass die Entmilbung tatsächlich greift?

Wir sehen im Profil kein Rähmchenmaß, darf ich wissen welche Beuten im Einsatz sind?

Josef

primlchen
19.08.2014, 09:02
Wie Sepp schon sagt; lass diese Folie lieber weg.
Mmn hat die Säure Bestandteile der Folie gelöst, diese sind dann (ich denke gasförmig oder in micropartikel) im Stock/Honig/Pollen/Wachs zu finden.
Die Folgen der Weichmacher wird laut meinem Prof. für Biochemie stark unterschätzt und ist logischerweise langfristig gesundheitsschädigend.

Aber halb so wild, in jedem Waschmittel befinden sich heutzutage genügend Weichmacher....

Hm, ja, das liebe Plastik... Am liebsten hätte ich ja gar keines in Verwendung, und langfristig will ich das auch erreichen, aber im Moment wäre die Folie wegnehmen eh nur ein kleiner Teil. AmS Stossbehandlung - da liegt ein Plastiksackerl unter dem Schwammtuch, Futter wird in Plastikkübeln gelagert, zubereitet und auch verabreicht usw.
Aber das ist ein anderes Thema, das ich hier jetzt nicht weiter ausführen möchte...


Normal ist, dass die Kö ab Trachtende die Eiablage sehr stark einschränken, aber in Deinem Fall hat dies andere Gründe, nämlich kein offenes Futter. Marion, Du schreibst Futter wird keines, bzw. nahezu keines abgenommen, dies bedeutet nun, es gibt kein offenes Futter in den Zellen, einzig dies ist Grund dafür, dass nahezu keine Stifterl zu sehen sind. Wenn der Futterkübel nicht funktioniert so mustere ihm aus und helf Dir zwischenzeitlich mit Futtergläser, ich denke diese Methode kennst mittlerweile ja schon, dies funktioniert zu 100 %

Danke Josef, inzwischen bin ich ja schon selbst draufgekommen, dass das mit Sicherheit auf den Futtermangel zurückzuführen war. Was ich vergessen hab zu berichten, inzwischen haben die Bienen Futter bekommen, der Tipp den Kübel nochmal aufmachen und Luft reinlassen, dann nochmals damit füttern hat geholfen. Das Futter war ratzfatz weg. Rund 8 Liter 3:2 ist jetzt in jedem Volk drin.


Dies kommt mir sehr wenig vor, zumal Milben sogar auf Bienen zu sehen sind! Bitte frag den Paten ob er sicher ist, dass die Entmilbung tatsächlich greift?
Im Durchschnitt waren es ca 10 pro Tag, am Wochenende war mein Pate wieder da und hat in meine Stöcke reingeschaut. Gestern hab ich also die 2. Runde AmS Stoßbehandlung auf Anraten meines Patens begonnen. Nachdem er schon seit einigen Jahren keine Ausfälle durch Varroa hat, wird er schon eine funktionierende Vorgehensweise haben, und an die halte ich mich auch. :)


Wir sehen im Profil kein Rähmchenmaß, darf ich wissen welche Beuten im Einsatz sind?
Steht doch drinnen, bei Rähmchenmaß (und sogar in meiner Signatur) Langstroth Flachzarge.

Danke,
lg Marion

Josef Fleischhacker
19.08.2014, 09:10
Gestern hab ich also die 2. Runde AmS Stoßbehandlung auf Anraten meines Patens begonnen. Nachdem er schon seit einigen Jahren keine Ausfälle durch Varroa hat, wird er schon eine funktionierende Vorgehensweise haben, und an die halte ich mich auch.

Das ist mir immer wieder ein ganz wichtiges Anliegen, nur ja zu 100 % den wertvollen Ratschläge des Paten nachzukommen, einzig er kennt die Region und hat das Fachwissen vor Ort.


Steht doch drinnen, bei Rähmchenmaß (und sogar in meiner Signatur) Langstroth Flachzarge.

Pardon, das hab ich erst jetzt gesehen, werde ich mir einprägen.

Josef