VarroMed: Augenzeugen-Bericht über ein neu EU-weit zugelassenes Behandlungsmittel

quikly12

Mitglied
Registriert
6 Mai 2015
Beiträge
1.560
Punkte Reaktionen
1
Imker seit
2013
Heimstand
Wien
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zandermaß
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Es gibt wohl 2 wichtige Punkte in Bezug auf die VarroMed-Zulassung:

  • Für VarroMed haben Hersteller/Zulassungs-Inhaber keine Zulassung für Einzel-Länder beantragt, sondern gleich eine EU-weite bei der European Pharmacies Agency (EMA): www.ema.europa.eu/ . Und diese Zulassung auch erhalten...
  • Für VarroMed haben Hersteller/Zulassungs-Inhaber die genaue Zusammensetzung des Mittels offengelegt. Ist wohl auch die Voraussetzung dafür, um eine EU-weite Zulassung erhalten zu können...
Sind diese beiden Punkte ein Unterschied zum "Bienenwohl"?

zu Pkt.1
As hat eine Zulassung - trotzdem in Italien verboten
Api Bioxal hat eine Zulassung - trotzdem ist verdampfen in Deutschland verboten
Apistan hat eine Zulassung -Trotzdem in der Schweiz verboten usw. usw.

Zu Pkt 2.
Es kann keiner der eine Zulassung will irgendwelche Geheimtröpfchen dazuschütten, ohne diese Anzugeben...


Es ist ein Mittel dessen Substanzen jeder von uns schon kennt, die Bienen werden aber noch öfter und offiziell malträtiert werden, es wird mehr Ox und mehr As im Honig landen....usw..
 

Kuntzsch

Mitglied
Registriert
8 Nov. 2012
Beiträge
867
Punkte Reaktionen
5
Alter
52
Ort
Tirol
Imker seit
2008
Heimstand
Ja
Wanderimker
.Almrose
Rähmchenmaß/Wabengröße
Kuntzsch
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
AS ist in Italien wieder erlaubt, hat mir ein Kollege beim Brixner Honigfest erzählt, aber nur 60% glaub ich.
LG Lisi
 

Zenz

Mitglied
Registriert
31 März 2013
Beiträge
1.992
Punkte Reaktionen
1
Ort
Südtirol
Imker seit
2012
Heimstand
Südtirol
Wanderimker
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Blatt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
AS ist in Italien wieder erlaubt, hat mir ein Kollege beim Brixner Honigfest erzählt, aber nur 60% glaub ich.
LG Lisi

Genau Lisi, aber auch nur das spezifische Produkt Apifor60.
Gruß Martin
 

Zenz

Mitglied
Registriert
31 März 2013
Beiträge
1.992
Punkte Reaktionen
1
Ort
Südtirol
Imker seit
2012
Heimstand
Südtirol
Wanderimker
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Blatt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich habe auf der aktuellen Liste der zugelassenen Varroabehandlungsmittel in Italien auch VarroMed gefunden.
Gruß Martin
 

Malte Niemeyer

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Okt. 2011
Beiträge
2.406
Punkte Reaktionen
38
Alter
29
Ort
Kirchdorf Niedersachsen
Imker seit
2009
Heimstand
nähere Umgebung von Zuhause
Wanderimker
Robinie, Linde, Sommertracht, deutschlandweit
Rähmchenmaß/Wabengröße
10 er Dadant modifiziert
Schwarmverhinderung wie
Brutableger, schiedbetriebsweise, vorbeugende Maßnahmen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

ist das Produkt bei der Bio betriebweise geeignet?

Außerdem würd mich interessieren ob die Ätherischen Öle Geschmack oder Gerüche im Volk hinterlassen, welche den Honig beeinflussen oder die Räuberei begünstigen wie wir es bei Thymol kennen...

Mich wundert das Zucker, AS und OX fertig in der Flasche vermischt sind, normalerweise kommt doch der Zucker bei diesen Präperaten seperat um eine bildung von MHF zu verhindern?
Oder gibts da Trick Nummer 17 und der Zucker rieselt erst beim aufmachen in die Lösung?
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.544
Punkte Reaktionen
69
Alter
56
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Malte!

Das Varromed erinnert mich sehr an das alte Bienenwohl, es ist geschmacklos bis auf einen leichten AS Geruch
und das beigemischte Propolis klebt sobald die Flüssigkeit auftrocknet.
Zum Mischen ist nicht's, kein Schwanenhals aufschrauben - die feine Düse ist ein Teil der Flasche.

Bezüglich der Haltbarkeit war ich auch verwundert, aber auch das alte Bienenwohl war im geöffneten Zustand lange haltbar.

Was Bio betrifft, kann ich dir keine Auskunft geben.

Varromed und Oxalsäure verdampfen, haben nach meiner bisherigen Erfahrung die selbe Wirkung.
Nach einem Tag setzt bei beiden Mittel der Abfall ein, wird nach ein paar Tagen deutlich weniger und
nach zwei Wochen so würd ich sagen ist mann wieder beim natürlichen Abfall.

Schöne Grüße Sepp
 

Stefan aus Au

Mitglied
Registriert
11 Aug. 2015
Beiträge
90
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Imker seit
2015
Heimstand
Garten
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Brutableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
servus zusammen,

bei der (einmaligen) Winterbehandlung mit OS war der erfolg bsilang bei mir immer gut. Und es blieb bei der einmaligen Anwendung (Merksatz: "zweimal ist einmal zu viel").
Ich hab im VarroMed Beipackzettel wie auch in sonstigen Beschreibungen nichts dazu gefunden, ob man die Winterbehandlung mit OS trotz der VarroMed-behandlung im Herbst machen kann/soll/nicht soll. Denn auch dort ist OS drin.
Den Hinweis auf die vermehrte Mortalität verstehe ich als Absicherung des Herstellers, nach dem Motto: ich hab's Euch ja gesagt...

Wisst Ihr da mehr?

Grüße aus Au
Stefan
 

Spessartbiene

Mitglied
Registriert
11 Mai 2011
Beiträge
3.853
Punkte Reaktionen
0
Alter
47
Ort
D - bei Aschaffenburg
Imker seit
1989
Heimstand
Ablegerstand
Wanderimker
Fester Hauptstand
Rähmchenmaß/Wabengröße
1,5 Zander BR / 0,5 Zander HR
Schwarmverhinderung wie
Großer ungeteilter Brutraum im Naturbau / Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Moin,

möchte sicher nicht gegen dieses Mittel rummosern. Varroabekämpfungsmittel, die nicht in die Brut wirken, außerhalb aber einen hohen Wirkungsgrad und hohe Bienenverträglichkeit haben, die gibt es wesentlich günstiger zu haben.

Gruß,
Hermann
 

Bienefix

Mitglied
Registriert
17 Jan. 2011
Beiträge
240
Punkte Reaktionen
0
Ort
Aichtal
Imker seit
2011
Heimstand
Aichtal
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Baurahmen, Sammelbrutableger, Kontrolle
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Bei den Berufsimkertagen in Donaueschingen gab es einen Vortrag über VarroMed.
Demnach ist das Haupt-Wirkmittel wirklich die OS.
Reine OS hat aber eine Wirkzeit von nur 6 Stunden nach der Anwendung.
Durch die sonstigen Inhaltsstoffe von VarroMed verlängert sich diese Wirkzeit auf mind. 72 h bis 6 Tage.
Getestet wurde dies in Hohenheim und Celle, wobei man noch nicht weiß, weshalb sich die Wirkzeit verlängert.

Es ist auch für die Bioimkerei zugelassen.
 

Gebirgsimker84

Mitglied
Registriert
31 Dez. 2016
Beiträge
2.898
Punkte Reaktionen
5
Ort
82488 Ettal -Bayern
Imker seit
01.01.2005
Heimstand
Bienenhäuser, Freisteher
Wanderimker
Almrose, Linde
Rähmchenmaß/Wabengröße
Einheitsmass
Schwarmverhinderung wie
Frühzeitiges schröpfen, Zellen brechen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Es wird ja derzeit zb. in der Bienen Aktuell beworben. Insbesonderes zur Frühlingsbehandlung......


Wie seht ihr das ?
 

quikly12

Mitglied
Registriert
6 Mai 2015
Beiträge
1.560
Punkte Reaktionen
1
Imker seit
2013
Heimstand
Wien
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zandermaß
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Für mich stellen sich da schon einigen Fragen:

Hast du die letzten Jahre auch darüber nachgedacht, deine Bienen im Frühjahr zu behandeln?
Ich eigentlich nicht. Eventuell Drohnenschneiden oder Brutwaben für Ableger entnehmen, damit der Varroadruck nicht schon sehr früh (sehr hoch) ansteigt.
Von Frühjahrsbehandlungen wird erst vermehrt gesprochen seit es dieses Varroamed am Markt gibt. Aber ist das wirklich nötig? Wie viele Milben fallen bei euch im Frühjahr ?

Was war zuerst - der hohe Varroadruck im Frühjahr - oder Varromed?
Wird bald gelehrt, dass du im Frühjahr auch behandeln musst? weil du sonst ein schlampiger Imker bist , den du nicht als Nachbarn haben willst?

Ich bin skeptisch........
 

Gebirgsimker84

Mitglied
Registriert
31 Dez. 2016
Beiträge
2.898
Punkte Reaktionen
5
Ort
82488 Ettal -Bayern
Imker seit
01.01.2005
Heimstand
Bienenhäuser, Freisteher
Wanderimker
Almrose, Linde
Rähmchenmaß/Wabengröße
Einheitsmass
Schwarmverhinderung wie
Frühzeitiges schröpfen, Zellen brechen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Nein habe bis auf Drohnenbrut schneiden und Brutwaben Entnahme zur Ablegerbildung, wie du ja auch geschrieben hast, erreichen einer Brutfreiheit durch Königinnen austausch und Oxalsäuere verdampfung nie etwas anderes unternehmen müssen.

Sehe einer Frühlingsbehandlung auch sehr skeptisch entgegen.


Das eine neue Lehrmeinung kommt glaubst du ?
 

fix

Mitglied
Registriert
8 Aug. 2010
Beiträge
11.525
Punkte Reaktionen
234
Alter
66
Ort
Lkr. Traunstein
Imker seit
2008
Heimstand
Bienenhaus
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bei uns hat der Honigobmann des Landkreises nachdrücklich empfohlen die Völker vom 1. Januar bis zum Abschleudern mit keinem Mittel jeglicher Art gegen die Varroamilbe zu behandeln, auch nicht mit Varromed.
 

Gebirgsimker84

Mitglied
Registriert
31 Dez. 2016
Beiträge
2.898
Punkte Reaktionen
5
Ort
82488 Ettal -Bayern
Imker seit
01.01.2005
Heimstand
Bienenhäuser, Freisteher
Wanderimker
Almrose, Linde
Rähmchenmaß/Wabengröße
Einheitsmass
Schwarmverhinderung wie
Frühzeitiges schröpfen, Zellen brechen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bei uns hat der Honigobmann des Landkreises nachdrücklich empfohlen die Völker vom 1. Januar bis zum Abschleudern mit keinem Mittel jeglicher Art gegen die Varroamilbe zu behandeln, auch nicht mit Varromed.


Mein heutiger Feierabend Whisky geht auf diesen Honigobmann !!!!!!
 

quikly12

Mitglied
Registriert
6 Mai 2015
Beiträge
1.560
Punkte Reaktionen
1
Imker seit
2013
Heimstand
Wien
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zandermaß
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Ich stoß auch auf den Obmann an!

Noch was: wenn man in den Foren mitliest, wird jetzt schon Varromed als
" Kontrollbehandlung " verwendet, da es ja nur "sehr wenig" As und OX beeinhaltet. Also nach dem Motto : schütt was rein, hast eine Ahnung davon wieviele Milben drinnen sind und eine "kleine Behandlung" gleich mit dazu. Es ist eh nur so wenig....

Dieses Vorgehen finde ich bedenklich. Das erinnert mich schon stark an so manches Gift auf den Feldern, das gegen irgendwas "vorsorglich" gespritzt wird, noch bevor der Schädling überhaupt da ist, bevor man überhaupt weiss, ob der Schädlich wirklich kommt.
 

Bienefix

Mitglied
Registriert
17 Jan. 2011
Beiträge
240
Punkte Reaktionen
0
Ort
Aichtal
Imker seit
2011
Heimstand
Aichtal
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Baurahmen, Sammelbrutableger, Kontrolle
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Ich sehe es als zusätzliche Möglichkeit im Frühjahr zu behandeln. Aber nur dann, wenn die Behandlung im letzten Jahr nicht richtig gewirkt hat und die Milbenlast jetzt vorhanden ist.
Da bei mir nach einer Woche auf allen Windeln keine Milben sind, wird auch nicht behandelt!
 

Milbi

Mitglied
Registriert
21 Jan. 2009
Beiträge
662
Punkte Reaktionen
3
Ort
www.Mettlach.de
Imker seit
1977
Heimstand
.
Wanderimker
gelegentlich
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant US
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Servus,
irgendwie sehe ich in den letzten Jahren vermehrt den Trend zum "Reinschütten und Vergessen".
Noch vor einigen Jahren lautete das Dogma: "so wenig und so selten wie möglich" zu behandeln.
Eine Frühjahrsbehandlung war tau, und das aus gutem Grunde.
Mich beschleicht das Gefühl, hier wird mit Gewalt versucht, ein Produkt in den Markt zu drücken, und die Imker sollen möglichst kontinuierlich übers Jahr hinweg irgendwelche Medikamente einsetzen.
Ich denke ein wenig mit Schrecken an unsere Kollegen Großviehzüchter, die ohne Medikamente teilweise gar nicht mehr produzieren können.
 

honeyworld

Mitglied
Registriert
2 März 2014
Beiträge
1.872
Punkte Reaktionen
0
Ort
Salzburg
Imker seit
2014
Heimstand
Salzburg
Rähmchenmaß/Wabengröße
EHM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Haltbarkeit nach erstmaligem Öffnen/Anbruch des Behältnisses: 30 Tage

Also nach der Behandlung im Frühjahr den Rest wegwerfen.
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.544
Punkte Reaktionen
69
Alter
56
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo VarroMed Anwender!

Wer hat sich die Mühe gemacht, vor und nach einer Varromed Anwendung, den Milbenbefall
mittels Staubzucker-, CO2-, oder Auswaschmethode zu kontrollieren.

Was mich besonders interessieren würde "wie viele der auf den Bienen sitzenden Milben werden am ersten Tag getötet"?

Vielen Dank Sepp
 
Oben