Varroabehandlung mit Biotaps und Ameisensäure

Bienen_Atze

Neues Mitglied
Registriert
6 Aug. 2019
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Ort
Dornbirn
Imker seit
2000
Servus zusammen.
Wir sind als Hobby Imker auf der Suche nach einer Bezugsquelle und Erfahrungen zu sogenannten Biotaps mit Ameisensäure.
Wer hat dir Erfahrungen gemacht und kann Bezugsquellen benennen?
Schon mal vielen Dank und beste Grüße aus Vorarlberg.

Atze


Hinweis:
Umläute geändert
 

quikly12

Mitglied
Registriert
6 Mai 2015
Beiträge
1.560
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2013
Heimstand
Wien
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zandermaß
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
AW: Varoabehndlung mit Biotaps und Ameisensäure

Hallo

ich habs sie eigentlich nur hier gefunden.........im Bio Betriebsmittelkatalog sind die angeführt( Fa . Ratzenböck, 4201 Gramastetten) ...da ich kaum ( nie )AS verwende, kann ich nichts zu den BioTab sagen, ich kenn eigentlich auch niemanden, der sie verwendet.
 

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.179
Punkte Reaktionen
8
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
AW: Varoabehndlung mit Biotaps und Ameisensäure

Wobei mich sehr interessieren würde, was an AS eigentlich BIO sein soll/kann??
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.623
Punkte Reaktionen
28
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja

quikly12

Mitglied
Registriert
6 Mai 2015
Beiträge
1.560
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2013
Heimstand
Wien
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zandermaß
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
AW: Varoabehndlung mit Biotaps und Ameisensäure

Wobei mich sehr interessieren würde, was an AS eigentlich BIO sein soll/kann??

Ist halt bei uns noch zugelassen. AS, OX und Thymol sind natürlich vorkommende Bestandteile.Ich glaube aber, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis die As in der Bio-Imkerei verboten wird. Bei Thymol wird auch ganz genau nachgefragt, wieviel und wie lange es in den Stöcken bleibt( wird auch nicht gerne gesehen, zumindest bei Bio-Austria). Dann bleiben nur noch biotechnische Maßnahmen und OX.
 

Hagen

Mitglied
Registriert
23 Mai 2011
Beiträge
4.438
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mittenwald
Imker seit
2011
Heimstand
Bei mir im Garten
Wanderimker
Ja, teilweise.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Ableger; (Weiteres noch offen)
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

ich schließe mcih der retorischen Frage von Nils an.
Ameisensäure hat nachhaltige negative Wirkung auf die
Bienen und die Brut der Bienen.
Ich möchte aber nicht "missionieren".
Für mich ist die Ameisensäure allenfalls noch
eine Möglichkeit um Völker ohne Brut und Königin
zu behandeln.
Als "Bio" sehe ich die Ameisensäure nicht an, und zwar
in keiner Form.

VG
Hagen
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.463
Punkte Reaktionen
9
Alter
55
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ich vermute, dass wir uns in ein paar Jahren nicht mehr wegen der Ameisensäure streiten.

Auf der Homepage der UNI Graz sind die Details zu den Winterverlusten 2018/19 ersichtlich.

Verluste 201819.jpg
Bayvarol 17,5%
AS im Schnitt bei 15%
Wärmebehandlung und Brutentnahme bei 13%
Amitraz 7%

Wohin die Reise geht ist unschwer zu erraten => Amitraz
- einfach in der Anwendung => Streifen für 6 Wochen in Volk hängen
- nicht teurer als eine andere Methode mit zugelassenen Mitteln
- wesentlich geringere Verluste

Ich werd der Verlockung auch heuer widerstehen und totale Brutentnahme sowie AS Behandlung einsetzen.

Gruß Sepp
 

quikly12

Mitglied
Registriert
6 Mai 2015
Beiträge
1.560
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2013
Heimstand
Wien
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zandermaß
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Der Weg Amitraz zu verwenden ist aber eindeutig der Falsche und wird auch nie Bio werden. Wer Amitraz verwendet kann sich mit den giftspritzenden Bauern auf die gleiche Stufe stellen.....und Gottseidank verwenden es nur 10 Betriebe.
 

Hagen

Mitglied
Registriert
23 Mai 2011
Beiträge
4.438
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mittenwald
Imker seit
2011
Heimstand
Bei mir im Garten
Wanderimker
Ja, teilweise.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Ableger; (Weiteres noch offen)
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Der Weg Amitraz zu verwenden ist aber eindeutig der Falsche und wird auch nie Bio werden.
Wer Amitraz verwendet kann sich mit den giftspritzenden Bauern auf die gleiche Stufe stellen.....und Gottseidank verwenden es nur 10 Betriebe.

Das sehe ich genau so.
Amitraz bzw. die Abbauprodukte davon reichern sich im Wachs und
damit dann auch im Honig an und sind Krebserregend.

Der einfache Weg ist auch hier nicht der bessere.
Wer eine adäquate Varroabehandlung betreibt hat eben
etwas mehr Arbeit und muss eben Hirnschmalz einsetzen.
Amitraz zu verwenden ist Verantwortungslos.

VG
Hagen
 

aflicht

Mitglied
Registriert
1 Feb. 2019
Beiträge
598
Punkte Reaktionen
0
Ort
3034 (mitten im Wienerwald)
Imker seit
2019
Heimstand
ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant mod.
Das sehe ich genau so.
Amitraz bzw. die Abbauprodukte davon reichern sich im Wachs und
damit dann auch im Honig an und sind Krebserregend.

Der einfache Weg ist auch hier nicht der bessere.
Wer eine adäquate Varroabehandlung betreibt hat eben
etwas mehr Arbeit und muss eben Hirnschmalz einsetzen.
Amitraz zu verwenden ist Verantwortungslos.

VG
Hagen

Ebenso, darum Bio. Schützt zumindest vor meiner eigenen Blödheit.

Und irgendwelche Biotabs finde ich im Arzneispezialitätenregister nicht. Also brauch ich darüber garnet nachdenken.

vlG
Bernhard
 

Malte Niemeyer

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Okt. 2011
Beiträge
2.370
Punkte Reaktionen
4
Alter
28
Ort
Kirchdorf Niedersachsen
Imker seit
2009
Heimstand
nähere Umgebung von Zuhause
Wanderimker
Robinie, Linde, Sommertracht, deutschlandweit
Rähmchenmaß/Wabengröße
10 er Dadant modifiziert
Schwarmverhinderung wie
Brutableger, schiedbetriebsweise, vorbeugende Maßnahmen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

Ich vermute, dass wir uns in ein paar Jahren nicht mehr wegen der Ameisensäure streiten.

Auf der Homepage der UNI Graz sind die Details zu den Winterverlusten 2018/19 ersichtlich.


Gruß Sepp

aus dieser kleinen Umfrage den Rückschluss zu ziehen das jetzt Amitraz das Mittel der Wahl ist, halte ich für falsch. Wenn von den 204 Völkern in 10 Betrieben bereits über 100 in einem Betrieb zusammengefasst würden, und dieser Größere Imker keine Verluste hat, reisst das die Statistik natürlich ganz schön nach unten. Außerdem sind ja die Milben nicht der einzige Verlustfaktor. Angenommen dieser Größere Betrieb vereinigt vorm Winter jeweils ein Volk mit einem Ableger, minimiert das die Verluste zusätzlich. Des weiteren würde die Statistik höchstwahrscheinlich anders aussehen wenn Amitraz das breit angewandte Mittel wäre und die AS Verdunstung die Nischen Anwendung für Idealisten. Derzeit behandeln ja auch weniger gut ausgebildete Anfänger mit AS.

Laut Aussage eines Institutsmitarbeiters war die Vermutung seitens der Staatlichen Stellen in Deutschland, Österrich und co. das einige Imker bereits länger mit nicht zugelassenen Amitraz Präperaten behandelt haben. Man fürchtete einen Lebensmittelskandal wenn Rückstände nicht zugelassener Mittel im Honig auftauchen. Die Schlagzeilen in den Tageszeitungen will keiner sehen (ausser vielleicht der Hersteller von Nuss nougat creme). Auch aus diesem Grund wurde dann vor einigen Jahren ein Amitraz Präperat zugelassen. Die Tatsache das kurze Zeit später schon von mangelnder Wirksamkeit und fallweise von Resistenzen berichtet wurde, bestätigt in beschränktem Umfang die Vermutung das bereits länger mit diesen Mitteln behandelt wurde.

Mit der Ameisenäure steht uns ein Mittel zur Verfügung was leicht zu beschaffen ist, gut wirkt und ein sehr geringes Risiko von Resistenzen birgt. Die Anwendung setzt weder Strom noch andere Energie (ausser die Abwärme der Brut) voraus. Es Bedarf annähernd keiner zusätzlichen Ausrüstung und relativ wenig Hintergrundwissen. Die Aktivität des Mittels lässt sich auch durch den ungeübten feststellen. Bei Ameisensäure ist die Reizwirkung stärker als die Giftwirkung. Das bedeutet wenn man versehentlich die aufsteigenden Dämpfe einatmet merkt man sofor die Kontamination. Eine Verätzung der Atemwege oder so ist nur bei unsachgemässer Anwendung denkbar. Bei OX und bei Amitraz fällt eine Kontamination sehr viel später auf. Bie Amitraz im schlimmsten fall erst beim Arzt. Bei der Vergasung von OX setzen sich die winzig kleinen Partikel in der Kleidung fest und werden dann unter Umständen verschleppt.

Zum Thema: Nein, von den Biotabs hab ich noch nichts gehört. Habt ihr die Kurzerklärung was das ist?
 

Sturmimker

Mitglied
Registriert
24 Feb. 2016
Beiträge
1.509
Punkte Reaktionen
0
Alter
48
Ort
Obersiebenbrunn
Imker seit
2015
Heimstand
Obersiebenbrunn
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander Jumbo/Flach
Schwarmverhinderung wie
keine, nur wieder fangen
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Mit der Ameisenäure steht uns ein Mittel zur Verfügung was leicht zu beschaffen ist, gut wirkt und ein sehr geringes Risiko von Resistenzen birgt. Die Anwendung setzt weder Strom noch andere Energie (ausser die Abwärme der Brut) voraus. Es Bedarf annähernd keiner zusätzlichen Ausrüstung und relativ wenig Hintergrundwissen. Die Aktivität des Mittels lässt sich auch durch den ungeübten feststellen. Bei Ameisensäure ist die Reizwirkung stärker als die Giftwirkung. Das bedeutet wenn man versehentlich die aufsteigenden Dämpfe einatmet merkt man sofor die Kontamination. Eine Verätzung der Atemwege oder so ist nur bei unsachgemässer Anwendung denkbar. Bei OX und bei Amitraz fällt eine Kontamination sehr viel später auf. Bie Amitraz im schlimmsten fall erst beim Arzt. Bei der Vergasung von OX setzen sich die winzig kleinen Partikel in der Kleidung fest und werden dann unter Umständen verschleppt.

Hallo Malte,
Du hast von mir ein "Top" und ein "Danke" bekommen. Ich bin allerdings der Meinung, es ist nicht möglich Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Amitraz ist das Eine, OX sublimiert das Andere und AS ist auch nicht so lustig, für die Bienen und den Anwender.
Ich glaube man muss sich (mit dem Wind ohne Schutzausrüstung) in den OX-Dampf stellen um Probleme zu bekommen. Bei AS genügt ein Spritzer und die Haut macht nicht mehr mit. So gesehen ist für mich OX die ungefährlichste Variante der Varroabehandlung.
lg Michael
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.463
Punkte Reaktionen
9
Alter
55
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Malte!

Ich fang mit den BIO Tabs an, weil ja das Ursprungsthema.
BIO Tabs war in Schalen gepresster Getreideschrot, welcher mit AS getränkt wurde.
Das gesamte wurde gasdicht verschlossen und gebrauchsfertig ausgeliefert.
Als AS zu Medizin gewandelt wurde, hat dieses Produkt keine Zulassung erhalten
und wird meines Wissens auch nirgends gehandelt.

AS steht oft in der Kritik unzureichend zu wirken und die Bienen zu schädigen.
Aus diesen Gründen machen es sich viele Imker einfach und greifen zu synthetischen Mitteln
- kleine Imker Streifen vom Tierarzt, Kosten egal, Hauptsache den Bienen geht's gut
- Imker im Erwerbsbereich, wollen sicher, einfach und zeitsparend behandeln, und greifen zu den beiden zugelassenen Amitraz Produkten
Einer dieser Imker, lässt sein Wachs jährlich auf Rückstände untersuchen und es findet sich nicht's was auf den Einsatz von Amitraz hinweist

@Hagen, kennst du die Hintergründe warum bei den herkömmlichen Wachsuntersuchungen, Amitraz Rückstände nicht gefunden werden?


Ich mach jährlich bei einen Teil meiner Völker totale Brut Entnahme und hab dabei viele Varianten durch.
Hab mit Oxalsäure geträufelt, verdampft oder auch mit Fangwaben viele Milben gefangen.
Im September kommt bei mir immer die Zeit, dass bei diesen Völkern eine Zusatzbehandlung von Nöten ist.
Und wenn es Verluste gibt, bleiben die Brutentzugsvölker auch nicht verschont.

Was bei mir arbeitstechnisch recht gut funktioniert sind Kunstschwärme nach der letzten Honigernte:
- ein Beute mit Mittelwänden kommt auf den Stand
- darin eine begattete Königin im Zusetzkäfig oder ein Begattungskästchen mit Königin
- darüber die Bienenflucht
- darauf Honigräume von 2 Wirtschaftsvölkern
- am nächsten Tag werden die Honigräume abgenommen und Kunstschwärme auf einen anderen Stand gebracht

Die Kunstschwärme werden gefüttert und mit Oxalsäure beträufelt
Die verbleibenden Wirtschaftsvölker werden mit AS behandelt
- wenn's heiß ist, nach der Methode vom Stefan Mandl
- wenn's kühler wird, kommen die Nassenheider zum Einsatz

Die nicht entsprechenden Wirtschaftsvölker werden nach der ersten AS Behandlung aufgelöst

Mir würde die AS fehlen, mit Bedacht angewandt gibt es wenig bessere Mittel.

Schöne Grüße
Sepp
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben