Studie (PrePrint): Propolis für an Covid Hospitalisierte Patienten (Englisch)

Hannes_btree

Mitglied
Registriert
26 März 2016
Beiträge
621
Punkte Reaktionen
7
Ort
AUT/STMK/MURTAL
Imker seit
2013
Heimstand
AUT/Stmk
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

Achtung wie immer bei Preprints sind die Ergebnisse mit äußerster Vorsicht zu genießen. Preprints sind Publikationen die noch kein Peer-Review hinter sich haben, dh. andere Wissenschaftler haben es noch nicht kontrolliert und freigegeben, dass ist leider zur Zeit in Mode, weil jeder schnell zum Thema Covid etwas publizieren möchte und so ein Peer-Review auch einmal ein Jahr dauern kann wenn man Pech hat.

In der Studie geht es um "Green-Propolis" von Südamerika, dass ist ein spezielles Propolis und mit dem wird so wie Manuka bereits sehr viel Forschungsarbeit durchgeführt. Es wird an folgender Pflanze gesammelt von den Bienen (https://en.wikipedia.org/wiki/Baccharis_dracunculifolia).

Link zur Studie: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.08.20248932v1.full-text

Erklärte Einschränkungen der Studie, laut den Autoren:

Unsere Studie hat mehrere Einschränkungen. Es handelte sich um eine klinische Studie an einem einzigen Zentrum, was eine größere Vorsicht bei Interpretationen und Verallgemeinerungen bezüglich der Ergebnisse erfordert. Obwohl wir die meisten der an der Versorgung der Patienten beteiligten medizinischen Fachkräfte verblindet haben, um die Möglichkeit einer Beeinflussung zu reduzieren, war diese Studie offen. Außerdem wurden die Patienten nur über einen kurzen Zeitraum beobachtet, was die Möglichkeit der Bewertung von Langzeiteffekten einschränkt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Abstrakt der Studie:

Unter den möglichen Behandlungsoptionen für COVID-19 hat Propolis, das von Honigbienen aus bioaktiven Pflanzenexsudaten hergestellt wird, Potenzial gegen virale Ziele gezeigt und immunregulatorische Eigenschaften bewiesen. Wir führten eine randomisierte, kontrollierte, offene Studie an einem einzigen Zentrum mit einem standardisierten Propolisprodukt (EPP-AF) bei hospitalisierten erwachsenen COVID-19-Patienten durch. Die Patienten erhielten sieben Tage lang die Standardversorgung plus Propolis in einer oralen Dosis von 400mg/Tag (n=40) oder 800mg/Tag (n=42) oder die Standardversorgung allein (n=42). Die Standardbehandlung umfasste alle notwendigen Interventionen, die vom behandelnden Arzt festgelegt wurden. Der primäre Endpunkt war die Zeit bis zur klinischen Besserung, definiert als die Dauer des Krankenhausaufenthalts oder die Abhängigkeit von der Sauerstofftherapie. Zu den sekundären Endpunkten gehörten die akute Nierenschädigung und der Bedarf an Intensivpflege oder vasoaktiven Medikamenten. Die Zeit im Krankenhaus nach der Intervention war in beiden Propolis-Gruppen im Vergleich zu den Kontrollen signifikant verkürzt; im Median 7 Tage mit 400mg/Tag und 6 Tage mit 800mg/Tag, im Vergleich zu 12 Tagen bei der Standardbehandlung allein. Propolis hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Notwendigkeit einer Sauerstoffergänzung. Mit der höheren Dosis entwickelten signifikant weniger Patienten eine akute Nierenschädigung als bei den Kontrollen (2 versus 10 von 42 Patienten). Propolis als Zusatzbehandlung war sicher und verringerte die Dauer des Krankenhausaufenthalts. Die Registrierungsnummer für diese klinische Studie ist: NCT04480593 (20/07/2020).

Die Pandemie der Coronavirus-Erkrankung 2019 (COVID-19) verursacht weiterhin erhebliche Morbidität und Mortalität. Mehr als 75 Millionen Menschen haben sich weltweit mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) infiziert, was zu mehr als 1,6 Millionen Todesfällen1 und beispiellosen negativen Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung und die Wirtschaft geführt hat2,3. Trotz Fortschritten im Wissen über virale Targets für zukünftige Medikamente4 bleibt Covid-19 eine erhebliche therapeutische Herausforderung5. Zu den kritischen Merkmalen dieser Krankheit, die für eine medikamentöse Intervention untersucht wurden, gehören die Interaktion des viralen Spike-Proteins mit dem zellulären Angiotensin-konvertierenden Enzym 2 (ACE2) und der humanen Transmembranprotease TMPRSS2, die es SARS-CoV-2 ermöglichen, sich an Wirtszellen anzuheften und in diese einzudringen6. In späteren Stadien von COVID-19 besteht ein zusätzliches Problem in einer typischen übertriebenen Entzündungsreaktion, die durch die "pathogene" Kinase PAK17 vermittelt wird und mit einem erhöhten Bedarf an Intensivpflege und einer hohen Sterblichkeitsrate verbunden ist8.


Propolis, ein Naturprodukt, das von Bienen aus bioaktiven Pflanzenteilen und Harzen hergestellt wird, wird in verschiedenen Regionen der Welt bereits in großem Umfang konsumiert, da es einen guten Ruf als Gesundheitsmittel hat,7,9 einschließlich einer angeblichen antiviralen Aktivität7,10. Propolisbestandteile haben sich als vielversprechend erwiesen, wenn es darum geht, die TMPRSS2-Expression und die ACE2-Verankerung zu stören9,11, und sie könnten dazu beitragen, Entzündungsprozesse durch PAK1-Hemmung zu reduzieren7,12. Ein relevanter Einwand gegen eine breitere Akzeptanz von Propolis für die medizinische Verwendung war, dass es in seiner Zusammensetzung und biologischen Aktivität stark variiert, je nach den Pflanzenarten, von denen die Bienen in den verschiedenen Regionen der Welt selektiv bioaktive Materialien sammeln13,14. Als Antwort auf diese Einschränkung wurde ein standardisiertes Propolisprodukt entwickelt15 und in klinischen Studien getestet16,17,18. Angesichts der Beweise für seine biologischen Eigenschaften stellten wir die Hypothese auf, dass Propolis dazu beitragen könnte, die klinischen Auswirkungen von COVID-19 zu reduzieren, ohne andere Behandlungsmöglichkeiten zu beeinträchtigen.


Um die Wirksamkeit und Sicherheit von oraler Propolis bei SARS-CoV-2-Infektionen zu bewerten, führten wir in Brasilien eine randomisierte, kontrollierte, offene Studie durch, Bee-Covid (The Use of Brazilian Green Propolis Extract (EPP-AF) in Patients Affected by COVID-19).

Cheers
Hannes
 

AndreasW

Administrator
Teammitglied
Registriert
20 Sep. 2011
Beiträge
1.669
Punkte Reaktionen
43
Ort
Wien
Imker seit
28.06.2019 ;)
Heimstand
Krems
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander Jumbo (BR)/Flach (HR)
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Sehr cool danke!

Ich hoffe, dass Apitherapie viel mehr angewendet werden wird in Zukunft und da helfen solchen Ergebnisse, sollten sie denn bestätigt werden.

Liebe Grüße
Andreas
 

majaundwilli

Mitglied
Registriert
28 Jan. 2021
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Ort
München
Imker seit
2018
Sehr interessanter Artikel! Wieder mal ein Zeichen dafür, dass die Natur uns so viel Gutes geben kann. Deswegen ist ein harmonisches und respektvolles Zusammenleben so wichtig!
 

Mike54

Mitglied
Registriert
16 März 2019
Beiträge
339
Punkte Reaktionen
7
Ort
Deutschland
Imker seit
2015
Heimstand
im Garten
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Möchte jemand mit mir Wetten?
 
Oben