Nahezu flügellose Königin, wer hat dies schon gesehen?

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.569
Punkte Reaktionen
544
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Heute kam ich echt ins staunen, zur Vorgeschichte: Vorige Woche habe ich einen ZWA geteilt, also mit der alten Königin welche oberhalb des ZWD mit ihren Anhängern wohnte einen schönen Ableger erstellt, heute war Kontrolle angesagt.

An sich schien allen in bester Ordnung zu sein, das Volk war ruhig, auch einige BrW zeigten keinerlei Abweichungen gegenüber anderen ZWA´s. Plötzlich bemerkte ich zwei sehr schöne WsZ, also ist eindeutig eine stille Umweiselung im Gange, also alles in bester Ordnung. Auf der Suche nach der Kö fand ich diese direkt neben einer zwar noch offenen, aber kurz vor dem verschließen befindlichen WsZ. Auch dies wäre noch völlig normal, als ich die Kö näher in Augenschein nahm traute ich meinen Augen nicht, diese hatte nur noch zwei ganz kurze Flügelstummeln???

Wir wissen bereits, weder zeichne ich Kö, noch stutze ich deren Flügel, wie kann es nun sein, das einer vorjährigen, gesunden und vitalen Kö die Flügel fehlen? Ich hab sicherlich schon tausende Königinnen gesehen, darunter auch welche mit zerfransten Flügel, aber noch niemals welche mit nur noch ganz kurzen Flügelansätzen.

Darf ich fragen wer hierzu eine Erklärung liefern könnte?

Die Kö findet man innerhalb der zarten roten Markierung, unmittelbar rechts neben der offenen WsZ.

Josef

Flügellose Königin Bild 2.jpg
 

DN-Beute

Mitglied
Registriert
27 Juni 2015
Beiträge
2.458
Punkte Reaktionen
0
Ort
Köln
Imker seit
2011 oktober
Heimstand
4 Völker DN-Magazin Köln
Wanderimker
Eifel, Pfalz, Erftkreis, innerhalb Köln
Rähmchenmaß/Wabengröße
DeutschNormal
Schwarmverhinderung wie
früh genug erweitern und für Arbeit sorgen :)
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
.....wahrscheinlich hat man sie mehrmals zum Schwärmen "geprügelt und gebissen" aber sie wollte nicht.
Und jetzt kann sie nicht mehr fliegen, jetzt braucht sie nie mehr schwärmen :)
gruss
rudi
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.569
Punkte Reaktionen
544
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Rudi, wennst die Methode ZWA schon kennst, so wirst wissen, dass von mir per ZWA jeder Schwarmversuch unverzüglich unterbunden wird. Im konkreten Fall hatte sie lediglich nur ein einziges mal diesen Schwarmgedanken, schon landete sie per ZWA im Ausgedinge.

Schwärmen konnte sie mangels Anhang nun nicht mehr, für das Volk brauchbar war die Kö nun nicht mehr, eben deswegen die an sich logische stille Umweiselung, aber eine dermaßen malträdierte Kö hab ich noch niemals gesehen?

Josef
 

DN-Beute

Mitglied
Registriert
27 Juni 2015
Beiträge
2.458
Punkte Reaktionen
0
Ort
Köln
Imker seit
2011 oktober
Heimstand
4 Völker DN-Magazin Köln
Wanderimker
Eifel, Pfalz, Erftkreis, innerhalb Köln
Rähmchenmaß/Wabengröße
DeutschNormal
Schwarmverhinderung wie
früh genug erweitern und für Arbeit sorgen :)
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
ZWA - muss ich direkt in die Suchfunktion eingeben :SM_1_83:

Mit der Kö das War Quatsch von mir. Ich habe keine brauchbare Erklärung dafür :-k
Gruß
Rudi
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.569
Punkte Reaktionen
544
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
ZWA - muss ich direkt in die Suchfunktion eingeben

Hab noch etwas Geduld, dies erscheint nach erfolgter Umstellung wiederum als Synonym aus unserem Glossar, unsere beiden techn. Admins arbeiten ständig an noch weiteren Verbesserungen.

Josef
 

Spessartbiene

Mitglied
Registriert
11 Mai 2011
Beiträge
3.853
Punkte Reaktionen
0
Alter
48
Ort
D - bei Aschaffenburg
Imker seit
1989
Heimstand
Ablegerstand
Wanderimker
Fester Hauptstand
Rähmchenmaß/Wabengröße
1,5 Zander BR / 0,5 Zander HR
Schwarmverhinderung wie
Großer ungeteilter Brutraum im Naturbau / Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Moin Josef,

da habe ich auch keine Erfahrung mit, versuche aber mal einzugrenzen. Den Flügel-Deformations-Virus kann man wohl ausschließen, denn diese Königin muss mal beim Begattungsflug geflogen sein.

(Es sei denn natürlich wir hätten es hier mit einer im Volk oder laufend auf dem Flugbrett begatteten Königin oder sonstigen bislang unbewiesenen und unbekannten Methoden zu tun - ich denke aber mal, das kann man mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen.)

Also muss die Königin die Flügel irgendwie vor kurzer Zeit verloren haben.

Bei einer gezeichneten Königin müsste man etwas weniger spekulieren, allerdings würde das auch nichts am Ergebnis ändern.

Gruß,
Hermann
 

Salsa

Mitglied
Registriert
5 Nov. 2010
Beiträge
3.550
Punkte Reaktionen
0
Ort
86391 Deuringen
Imker seit
2011
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant US
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

höchstwahrscheinlich gibt es noch eine andere Kö im Volk! Siehe unten Fall b) Warum?

Ob die Flügel von Bienen abgerissen wurden, oder ob die Kö schon beim Schlupf solche Stümmel hat, kann man gut sehen.

a) Das erste Fall, kommt vor, wenn die Bienen versuchen die Kö raus zu zerren, z.B. zum Schwärmen

b) Das zweite Fall kann vorkommen, wenn schon zwei Kö im Volk sind plus die Stille Umweiselungszellen. D.h., die Bienen haben schon früher versucht umzuweiseln, aber die neue Kö (die Stümmel-Kö) kann nicht fliegen und nicht begattet werden, so versuchen sie nochmal still umzuweiseln, obwohl sie schon 2 schlechte Kö haben.
Die erste junge Kö kann auch schon stiften, natürlich nur Drohnenbrut, aber von der alten kann es immer noch Arbeiterbrut geben und eben die neuen stUZ.

Den zweiten Fall habe ich selber erlebt, zwei Kö, die nicht's mehr taugen, die alte gezeichnete stiftet noch wenig befruchtete Eier, die erste junge konnte nicht fliegen und stiftete später nur Drohnenbrut, und 3 stillle Umweislungszellen werden gepflegt. Wer seine Kö zeichnet, kann das wissen ;-)

Leider habe ich die 2 Taugenichts-Kös getrennt und in Mini+ eingeweiselt, da ich genau wissen wollte, wer von denen die Drohnenbrut legt, oder ob nur die alte stiftet mit teilweise Drohnenbrut. Wie erwartet, da der Hinterleib der jungen ziemlcih groß war, war die junge Drohnenbrütig und die alte stiftete noch befruchtete Eier ohne Buckelbrut.
Hätte ich alles laufen lassen, hätte ich wahrscheinlich, wenn eine StUZ geschlüpft ist, 3 Kö in einem Volk zusammen, die nebeneinander friedlich rumgelaufen sind. Im Nachhinein habe ich mich geärgert, warum ist die beiden Kö rausgenommen habe, denn 3 Kö in einem Volk kommt bestimmt nicht oft vor.

LG Salsa
 

Spessartbiene

Mitglied
Registriert
11 Mai 2011
Beiträge
3.853
Punkte Reaktionen
0
Alter
48
Ort
D - bei Aschaffenburg
Imker seit
1989
Heimstand
Ablegerstand
Wanderimker
Fester Hauptstand
Rähmchenmaß/Wabengröße
1,5 Zander BR / 0,5 Zander HR
Schwarmverhinderung wie
Großer ungeteilter Brutraum im Naturbau / Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Interessante Theorie, Salman. Aber der Ableger wurde doch erst letzte Woche geteilt und der Zwischenableger zuvor wurde wegen Schwarmzellen gebildet.

@ Josef: Wann und wie hattest Du nochmal den ZWA gebildet? Du suchst die Königinnen ja nie, hast Du da ggf. die Bienen gesiebt und die Flügel gingen verloren, als Arbeiterinnen die Königin durchs ASG zerren wollten?

Gruß,
Hermann
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.569
Punkte Reaktionen
544
Alter
72
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
@ Josef: Wann und wie hattest Du nochmal den ZWA gebildet? Du suchst die Königinnen ja nie, hast Du da ggf. die Bienen gesiebt und die Flügel gingen verloren, als Arbeiterinnen die Königin durchs ASG zerren wollten?

Danke für Eure Expertisen, bzw. Überlegungen was der Grund für diese Verstümmelung sein könnte.

Krankheiten jedweder Art kann zu 100 % ausgeschlossen werden, diese Kö war eine vorjährige, hatte stets 4er Werte, vorige Woche wurde der ZWA ohne Suche der Kö erstellt, gestern war teilen der beiden Einheiten angesagt. Auch da hätte ich die Kö nicht gesucht, war doch das Volk ruhig und auch frische Eier waren vorhanden, also kein Grund für genauere Kontrollen. Erst als ich die beiden stUwZ sah wurde ich neugierig und sah die Kö.

Natürlich kann dies "immer schon so gewesen" sein, also theoretisch schon seit der ersten Eilage des Vorjahres, aber warum und wieso kann dies nur passieren, bzw. geschehen?

Josef
 

Salsa

Mitglied
Registriert
5 Nov. 2010
Beiträge
3.550
Punkte Reaktionen
0
Ort
86391 Deuringen
Imker seit
2011
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant US
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Krankheiten jedweder Art kann zu 100 % ausgeschlossen werden, diese Kö war eine vorjährige, hatte stets 4er Werte
Was nutzt die Bewertung, wenn man nie wissen kann, welche Kö man wirklich bewertet? Ohne Zeichnung kann auch der beste Imker nicht wissen, ob dies wirklich die Kö vom Vorjahr ist oder ob sie die Tochter nach einem unauffälligen Schwarm bzw. aus einer unauffälligen stiller Umweislung. Oder kann jemand behaupten, der würde jede stille Umweislung zu jeder Zeit ohne Kö-Zeichnung mitbekommen? Stille Umweislungen kommen öfter vor als viele denken, aber nur gezeichnete oder geschnittene Kö lassen dies verraten.

Erst aufm letzten Imkerstammtisch behauptete ein erfahrener Imker, dass seine Kö's aus Nachschaffungszellen aus 1-Wabenablegern die besten Kö's waren, die er je gehabt hat. Dass diese guten Kö's möglicherweise die Töchter der NSK aus stiller Umweislungen sind, hat er ganz sicher ausgeschlossen, obwohl er seine Kö nie zeichnet, denn das ist für ihn "unnötiger Blödsinn". Für mich sind NSK nur gut, wenn sie so schlecht sind, dass sie gleich vom ihrem Volk umgeweiselt werden, also bevor die Drohnen weg sind. Die schlimmsten NSK sind diejenige, die zuerst auch bei den Völkchen nicht auffallen (da das Völkchen selber noch schwach ist) und erst zu Unzeiten umgeweiselt werden, wenn die Drohnen fehlen, dann werden diese Völker oft im zeitigen Frühjahr drohnenbrütig und die erste Kontrolle kommt meist zu spät.
 
Oben