Lebensdauer der Honigbienen

Chrigel

Mitglied
Registriert
13 Sep. 2009
Beiträge
5.047
Punkte Reaktionen
82
Ort
Hombrechtikon
Imker seit
1958
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Wolf
Möglich ist bei den Bienen sehr viel, allerdings ist der Erfolg oft nicht gesichert. Ich kann deinen Eingriff in die Völker im September nicht beurteilen, da ich das selber nie gemacht habe. Inwieweit die geschröpften Völker die Lücken bis zum Winter wieder schliessen konnten, wirst du beim Auswintern der Völker feststellen. Dass die Ableger gut über die Runden kommen, bezweifle ich nicht.
Ich würde aus der Studie nicht ableiten, dass der September grundsätzlich noch günstige Voraussetzungen für die Ablegerbildung schafft. Was ich aber aus Erfahrung weiss ist, dass die vollständige Entnahme der Brut im Juli für beide Teile komfortabel funktioniert - für Standvölker und Brutableger.
mfG Christian
 

Chrigel

Mitglied
Registriert
13 Sep. 2009
Beiträge
5.047
Punkte Reaktionen
82
Ort
Hombrechtikon
Imker seit
1958
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Guten Abend
Es scheint offensichtlich, dass der Einfluss auf die Lebensdauer der Bienen in der Praxis der totalen Brutentnahme seine Bestätigung findet. Nun ist es naheliegend, sich Gedanken zur Situation in weisellosen Völkern zu machen. Dazu gibt es extreme Forschungsergebnisse, die von einer Lebensdauer der Bienen bis zu einem Jahr sprechen, wenn das Bienenvolk über den Winter weisellos war (wurde) und im darauffolgenden Frühjahr keine Brut aufgezogen wurde. Die Futtersaftdrüsen bleiben über lange Zeit aktivierbar, wenn die Bienen nie Brut fütterten.

Wir erinnern uns an die veerschiedenen Hilferufe im vergangenen Frühjahr.
Es kommt bald die Zeit, wo Imker auf ihren Ständen in guter Volksstärke überwinterte Völker vorfinden, die ihre Königin durch die Varroa-Behandlung im Herbst verloren haben. Wenn eine unbegattete Königin mit überwintert hat, wird diese in den meisten Fällen drohnenbrütig. Die Aufzucht von Drohnenbrut wird das Leben der Bienen im normalen Rahmen ablaufen lassen. Hier hilft eine Umweiselung mit einer legenden Königin.
In Völkern aber, die keinerlei Brut aufziehen, wird der lebensverlängernde Effekt wirksam. Es ist deshalb durchaus vertretbar, solchen Völkern mit offener Brut zur Nachschaffung einer Königin zu verhelfen. Die Bienen schaffen das Ueberleben bis zum Schlupf der ersten Brut – immer unter der Voraussetzung, dass die Königin begattet wurde. Wie Erfahrungen auch im letzten Jahr gezeigt haben, kann die Brunst der Königin recht ausgedehnt bestehen und Drohnen sind offenbar im April bereits genügend vorhanden.
Für den erfahrenen Imker wohl keine Alternative zum Abwischen – für den Jungimker aber durchaus und wenn das Volk für den Sommer gerettet ist ein Erfolgserlebnis.
Christian
 

primlchen

Mitglied
Registriert
21 Feb. 2014
Beiträge
4.583
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hörbranz, Vorarlberg
Imker seit
28.04.2014
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth Flachzarge
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein

primlchen

Mitglied
Registriert
21 Feb. 2014
Beiträge
4.583
Punkte Reaktionen
0
Ort
Hörbranz, Vorarlberg
Imker seit
28.04.2014
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth Flachzarge
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Erledigt, hab die Titel grad im Beitrag #5 gefunden :)
 
Oben