Hohe Böden fördern die Räuberei der Wespen ???

Beehouser

Mitglied
Registriert
18 Dez. 2013
Beiträge
5.029
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Ja das ist bei mir auch so, fast keine Wespen, ist nicht grad ein gutes Zeichen für die Umwelt

Ich führe dies zu einem hohen Prozentsatz auf den kühlen Sommer und Frühling zurück, da dadurch die Lauspopulation darniederlag. Nächstes Jahr kann wieder ganz anders aussehen.
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.717
Punkte Reaktionen
79
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Könnte ein hoher Boden Kalkbrut somit begünstigen?

Ja, dass ist mit Sicherheit der Fall!

Noch eine Bitte Christian, hier sollte nichts abgetrennt werden, zudem ist die Frage Kalkbrut und hohe Böden eine doch sehr wichtige Frage


Nun zu den Wespen und somit zur Eingangsfrage:
Die Nächte werden bereits sehr kühl, dazu Morgentau, somit ziehen sich die Putz- und Wächterbienen sukzessive zurück, bei Temperaturen von unter 8 Grad wird das Flugloch gänzlich verlassen, dies ist nun förmlich eine Einladung für Raubinsekten. Wir wissen bereits, Wespen fliegen selbst bei einigen Minusgraden, da sitzen unsere Honigbienen schon längst als Wintertraube zusammen.

Nun, je höher die Böden, desto weiter sind selbstverständlich auch die Bienen vom Flugloch entfernt, dazu Beuten mit 10 Waben, noch dazu die Randwaben voller Honig, Fluglöcher die offen wie ein Scheunentor sind, da sagen Wespen herzlichen Dank auch dafür.

Wir brauchen uns nichts vormachen Hendrik & All User, ja, ich bin mir sicher, hohe Böden fördern die Räuberei der Wespen.

Josef
 

pdfkungfoo

Mitglied
Registriert
13 Sep. 2016
Beiträge
559
Punkte Reaktionen
0
Ort
Winterstettenstadt
Imker seit
2016
Heimstand
Garten hinterm Haus
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Taranov-Methode?
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Malte Niemeyer;184784 am 16. September 2016 schrieb:
Außerdem würd mich wundern, wenn ein Wespenvolk bei Frostgrenze einen ernsthaften Raubzug durchzieht

Kann man um diese Jahreszeit überhaupt noch von Wespenvölkern reden?

Ich frage, weil ich in dieser Hinsicht noch gänzlich ungebildet bin -- ich weiß praktisch gar nix über die Biologie der Wespen. Aus irgendeinem Grund hat sich bei mir gaaaanz weit im Hinterstübchen die vage Vorstellung festgehakt, dass um diese Jahreszeit die Wespenvölker/-nester bereits weitgehend aufgelöst sind. Es seien nur noch Einzelkämpferinnen unterwegs: die Arbeiterinnen fristen noch ihr "Gnadenbrot", bevor sie auf den Winter zu sterben, und die Königinnen suchen sich ihre Überwinterungs-Behausung (alleine), um erst im nächsten Frühjahr wieder ein Nest zu bauen oder zu besiedeln.

Was stimmt daran, was nicht?
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.717
Punkte Reaktionen
79
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Mag sein, dass jemand der Meinung ist die Wespenvölker lösen sich nun auf, die imkerliche Praxis schaut aber völlig aus. Selber weiß ich, dass Wespen bis weit in den Oktober und mitunter sogar in den November hinein versuchen in die Bienenvölker zu gelangen, was denen mangels Fluglochwache auch ein leichtes ist.

Oft frage ich mich was diese Tiere mit all den vielen Honig und Larven machen, glaub mir, diese Tiere räumen ein sterbendes Volk restlos aus und da sind oft so manche Kilos drinnen.

Josef
 

Kap Horn

Mitglied
Registriert
6 Juli 2013
Beiträge
812
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schweden
Imker seit
2014
Heimstand
Västervik / Schweden
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
vier unterschiedliche
Schwarmverhinderung wie
absolut keine
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hej

Zu keiner Zeit kann man von Wespen"völkern" reden...und ob da Bienen das Flugloch verteidigen können oder nicht spielt wohl keine Rolle in dem Zusammenhang.
Wespen welche die "Kugel" der Bienen stören oder gar an den Honig kommen können...?
Also bitte.
 

Milbi

Mitglied
Registriert
21 Jan. 2009
Beiträge
655
Punkte Reaktionen
0
Ort
www.Mettlach.de
Imker seit
1977
Heimstand
.
Wanderimker
gelegentlich
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant US
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Nun ja,
ein sterbendes Volk, bzw. dessen Besitzer, den ich wirklich nicht Imker zu nennen vermag, hats ja auch nicht besser verdient.
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.717
Punkte Reaktionen
79
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Zu keiner Zeit kann man von Wespen"völkern" reden...

Doch, im Gegensatz zu Fliegen, Wespen haben eine Königin, ihre Drohnen, auch Arbeiterinnen und selbstverständlich auch Larven, diese befinden sich geschützt in Zellen, diese vor Wetterunbilden mit einer Außenhaut geschützt.

... und ob da Bienen das Flugloch verteidigen können oder nicht spielt wohl keine Rolle in dem Zusammenhang.

Bei intakten Bienenvölkern haben die Wespen keine Chance, ebenso wie auch eine einzige Hyäne gegen einen Löwen keine Chance hat, allerdings agieren Wespen ähnlich geschlossen und mit einer gewissen taktig wie auch die erwähnten Hyänen.

Josef
 

Beehouser

Mitglied
Registriert
18 Dez. 2013
Beiträge
5.029
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
AW: Hohe Böden fördern die Räuberei der Wespen ???

Ich habe den Eindruck, dass hohe Böden auch die "stille" Räuberei fördern.

Mir wurde ein vor drei Wochen fast verhonigtes Volk fast ganz leer gefressen. Alle hintern Waben sind leer. Ich habe es erst beim Transport gemerkt, da es da zu leicht war.

Das Volk ist soweit noch intakt und groß, hat aber keine Vorräte mehr. Ich muss nun sehen, dass ich Futterwaben herbekomme....

Im Moment habe ich nochmals Futtergeschirr drauf, aber es wird wenig angenommen.


PS: Es macht keinen Spass hier was zu tippen, da der IE immer die Umlaute versaubeutelt.... , die anderen Browser habe ich nicht immer zur Verfügung.
 

Dommy

Mitglied
Registriert
20 März 2015
Beiträge
2.091
Punkte Reaktionen
1
Ort
Brandenburg
Imker seit
2015
Heimstand
Oberhavel, Brandenburg
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander-flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Das Volk ist soweit noch intakt und groß, hat aber keine Vorräte mehr. Ich muss nun sehen, dass ich Futterwaben herbekomme....

Guten Morgen Christian,

Klasse, dass du gemerkt hast, dass dir das Volk verhungern würde! (Ich hätte sicher nicht das gleiche Glück, da ich die Völker vor Februar praktisch nicht mehr besuche... :()

Wenn du keine Futterwaben mehr auftreiben solltest, könntest du versuchen, dir selbst welche herzustellen. Das soll wohl eigentlich recht einfach sein:
Nimm eine große Schüssel, lege leicht schräg eine leere Wabe deines ausgeräumten Volkes hinein und gieße vorsichtig Apiinvert auf die Zellen. Wenn du nun die Wabe schüttelst, sollte der Sirup in den Zellen verschwinden. Das Gleiche machst du dann auf der anderen Seite. Wenn du die Wabe dabei nicht zu flach hälst, sollte die Oberflächenspannung einen Großteil des Sirups in den Zellen halten. Lass die Waben dann ein wenig abtropfen und hänge sie direkt an den Bienensitz.

Wichtig hierbei ist aber wirklich, dass du kein selbstangerührtes Zuckerwasser, sondern Apiinvert nimmst: Das zieht kein Wasser und wird nicht schimmeln, obwohl nichts verdeckelt ist. Und dank der bereits erfolgten Invertierung können deine Bienen das sofort als Futter als Futter verwenden.

Logischerweise bekommst du so nur einen Teil des Futters in den Stock, als wenn du richtige Futterwaben hättest. Aber um bis zum Februar zu kommen, solltest du so 4 bis 5 Kilo schon schaffen. Und ab dann kannst du ja wieder Futterteig auf die Oberträger legen.

Viele Erfolg
DOMMY
 

Beehouser

Mitglied
Registriert
18 Dez. 2013
Beiträge
5.029
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Guten Morgen Christian,

Klasse, dass du gemerkt hast, dass dir das Volk verhungern würde! (Ich hätte sicher nicht das gleiche Glück, da ich die Völker vor Februar praktisch nicht mehr besuche... :()

Wenn du keine Futterwaben mehr auftreiben solltest, könntest du versuchen, dir selbst welche herzustellen. Das soll wohl eigentlich recht einfach sein:
Nimm eine große Schüssel, lege leicht schräg eine leere Wabe deines ausgeräumten Volkes hinein und gieße vorsichtig Apiinvert auf die Zellen. Wenn du nun die Wabe schüttelst, sollte der Sirup in den Zellen verschwinden. Das Gleiche machst du dann auf der anderen Seite. Wenn du die Wabe dabei nicht zu flach hälst, sollte die Oberflächenspannung einen Großteil des Sirups in den Zellen halten. Lass die Waben dann ein wenig abtropfen und hänge sie direkt an den Bienensitz.

Wichtig hierbei ist aber wirklich, dass du kein selbstangerührtes Zuckerwasser, sondern Apiinvert nimmst: Das zieht kein Wasser und wird nicht schimmeln, obwohl nichts verdeckelt ist. Und dank der bereits erfolgten Invertierung können deine Bienen das sofort als Futter als Futter verwenden.

Logischerweise bekommst du so nur einen Teil des Futters in den Stock, als wenn du richtige Futterwaben hättest. Aber um bis zum Februar zu kommen, solltest du so 4 bis 5 Kilo schon schaffen. Und ab dann kannst du ja wieder Futterteig auf die Oberträger legen.

Viele Erfolg
DOMMY

Super Idee! Habe sogar noch leere Waben, die ich gegen die leeren im Volk befindlichen austauschen kann. Das Volk ist eh schn verstellt, so dass die ehemaligen Räuber es nicht mehr finden.
 

Beehouser

Mitglied
Registriert
18 Dez. 2013
Beiträge
5.029
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Oben