Glyphosat direkt schädlich für Bienen

Hagen

Mitglied
Registriert
23 Mai 2011
Beiträge
4.438
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mittenwald
Imker seit
2011
Heimstand
Bei mir im Garten
Wanderimker
Ja, teilweise.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Schwarmverhinderung wie
Ableger; (Weiteres noch offen)
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,

hier ein Bericht des Umweltinstituts München
über Glyphosat.

Umweltinstitut München schrieb:
Glyphosat schädigt Bienen


(26.09.2018) Der Absatz glyphosathaltiger Pestizide in Deutschland
ist im vergangenen Jahr gestiegen. Das geht aus einem Bericht des
Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hervor.
Dabei sind die negativen Auswirkungen nicht zuletzt auf Insekten längst bekannt.
So belegt beispielsweise eine erst vor wenigen Tagen erschiene Studie,
wie schädlich das Pflanzengift für Honigbienen ist.


ForscherInnen haben herausgefunden, dass der Kontakt mit Glyphosat die
Darmflora von Honigbienen stört: Wichtige Bakterienarten im Darm der Tiere
gehen stark zurück. Dies führt zu einem geschwächten Immunsystem der Tiere
und einer geringeren Gewichtszunahme. Dadurch werden sie anfälliger gegenüber
Krankheitserregern und ihr Sterblichkeitsrisiko erhöht sich. Besonders erschreckend
sind die Ergebnisse, weil in der Studie Glyphosatkonzentrationen verwendet wurden,
die als unbedenklich gelten und so auch in der Umwelt tatsächlich zu finden sind.
Weitere Auswirkungen auf Insekten
Außerdem ist diese Studie nicht die einzige, die eine direkte schädliche Wirkung von
Glyphosat auf Honigbienen feststellt. Bereits 2015 konnten Wissenschaftlerinnen
nachweisen, dass Glyphosat das Orientierungsverhalten von Bienen beeinträchtigt.
Darüber hinaus schädigt Glyphosat Bienen und andere Insekten auch indirekt.
Da das Ackergift alle grünen Pflanzen abtötet, entzieht es blütenbesuchenden
oder pflanzenfressenden Insekten die Nahrungsgrundlage.

Glyphosat-Absatz gestiegen
Trotz dieser Erkenntnisse und obwohl ein Großteil der Bürger und Bürgerinnen
den Einsatz des Pestizids ablehnt, wurden im Jahr 2017 in Deutschland wieder
deutlich mehr glyphosathaltige Produkte verkauft. Dies geht aus einem jährlich
erscheinenden Bericht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hervor.
Demnach betrug der Absatz glyphosathaltiger Ackergifte an berufliche Anwenderinnen
wie LandwirtInnen im vergangenen Jahr fast 4.700 Tonnen. Im Vorjahr waren
es mit 3.780 Tonnen fast tausend Tonnen weniger. Bei Privatleuten ist der Einsatz
dagegen von 46 Tonnen im Jahr 2016 auf 39 Tonnen gesunken.
Zwar werden in den Berichten keine genauen Absatzmengen zu einzelnen Pestizidwirkstoffen genannt.
Doch Glyphosat zählt zu den sogenannten Organophosphor-Herbiziden und macht
hierzulande innerhalb dieser Gruppe den größten Anteil aus.
Doch nicht nur der Verbrauch von Glyphosat ist im vergangenen Jahr angestiegen.
Auch insgesamt wurden in Deutschland mit 34.583 Tonnen (ohne bestimmte Gase,
die z. B. im Vorratsschutz eingesetzt werden) mehr Pestizide als in den Vorjahren eingesetzt.

Glyphosat-Verbot überfällig
Die neue Studie bestätigt einmal mehr, dass ein Verbot von Glyphosat längst überfällig ist.
Dennoch denkt die Bundesregierung lediglich über völlig unzureichende Einschränkungen
des Ackergift nach. Die Politik muss die Verwendung von Glyphosat umgehend und vollständig
verbieten. Nur so können Umwelt und Gesundheit vor den schädlichen Auswirkungen
des Herbizids geschützt werden.

VG
Hagen
 
Oben