Fragen und Antworten zur Methode der Brutpause

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.285
Punkte Reaktionen
112
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt oder bin im flaschen Thema

Kommt halt auch ein bischen darauf an, wie man die Abkürzung TBE versteht:

Totale Brut Entnahme
Totale Bau Erneuerung

;)
 

germikhail

Mitglied
Registriert
17 Okt. 2010
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Ort
Russland Nordossetien
Imker seit
Auf Spuren
hallo Imsenopa
Ich imkere seit 1965 als Fernstandimker mit Wohnort im Flachland und Bienen in den Bergen.
Seit mehr als 10 Jahren arbeite ich an meiner Betriebsweise hin zu einer Imkerei ohne Varroacid-Einsatz. In vorsichtigen Schritten (wie mein gleichnamiger Thread hier im Forum heisst) komme ich von Jahr zu Jahr voran. Ich habe Völker die seit zwei bis drei Jahren unbehandelt und ohne Leistungseinbusse durch die Saison gehen. Winterverluste durch Varroa sind mir seit jeher fremd.
Du wirst verstehen, dass ich deinem gut gemeinten Vorschlag nicht folgen kann gemäss dem Leitspruch: Never change a winning horse!
Ich wünsche dir auf deinem Weg viel Erfolg und dass du noch lange an deinen Bienen Freude hast. Wir Beide haben ja aufgrund unseres fortgeschrittenen Alters die besten Imkerjahre hinter uns.

Chrigel
Hallo an alle . Zu welcher Jahreszeit versuche ich Königinnen von dieser Quelle http://www.voralpenhonig.at/ zu bekommen. Vielleicht interessieren sich diese Werke für wen
 

Beespace

Mitglied
Registriert
31 Jan. 2018
Beiträge
1.693
Punkte Reaktionen
61
Alter
38
Ort
Ba-Wü
Imker seit
2017
Heimstand
am Dorf
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Schwarmverhinderung wie
Ablegerbildung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Wie hat die Brutpause bei euch gewirkt seid ihr zufrieden?

Bei mir gibt es einen sehr großen Unterschied bei der Bienengesundheit zwischen durchgeführten Völkern welche im Juni/ Juli umgeweiselt haben oder schwärmten (somit keine komplette Brutpause) und denen die ich von Mitte Juni 25 Tage die Brut auslaufen ließ. Die Behandlung erfolgte mit Ox sprühen und ich habe nun bei 2 dieser durchgeführten Völker, wo die Königinnen so frisch waren das ich sie nicht sperren wollte, Bienen mit kaputten Flügeln gesehen. Sonst sieht man hier nichts keine Milbe die mit reitet aber 3-4 Bienen mit kaputten Flügeln. Dies sagt mir aber auch das allein ein Schwarmabgang mit Brutpause nicht ausreichend für eine ordentliche Milbenreduktion ist.
 

Mike54

Mitglied
Registriert
16 März 2019
Beiträge
395
Punkte Reaktionen
36
Ort
Deutschland
Imker seit
2015
Heimstand
im Garten
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bienen mit kaputten Flügeln bedeuten nicht unbedingt das sie krank sind.

Es kann sich hier auch um ältere abgearbeitete Bienen handeln.

Vielleicht kannst Du mal ein Foto von den Bienen mit kaputten Flügeln machen, evtl. sieht man darauf mehr.
 

fix

Mitglied
Registriert
8 Aug. 2010
Beiträge
11.525
Punkte Reaktionen
234
Alter
66
Ort
Lkr. Traunstein
Imker seit
2008
Heimstand
Bienenhaus
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bienen mit kaputten Flügeln gesehen.
Meinst du damit frisch geschlüpfte Jungbienen mit angefressenen oder abgefressenen Flügeln (Deformed Wing Virus, DWV, Flügeldeformationsvirus) oder normale Bienen?
 

Chrigel

Mitglied
Registriert
13 Sep. 2009
Beiträge
5.034
Punkte Reaktionen
70
Ort
Hombrechtikon
Imker seit
1958
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
So sehen DWV geschädigte Bienen aus. Hohe Milbenbelastung geht mit hoher Virenbelastung einher.
DWV-Schädigung.jpg
Das Virus verhindert die vollständige Ausbildung der Flügel, die sich nich entfalten lassen. Die Flügel sind nicht abgefressen - es ist eine Missbildung.
Wenn Flügel bei ältern Bienen an den Enden leicht ausgefranst sind, ist dies eine Folge der Sammeltätigkeit auf oft klebrigem Untergrund wie bei einer Waldtracht oder schlicht eine altersbedingte Abnutzung.
Chrigel
 

fix

Mitglied
Registriert
8 Aug. 2010
Beiträge
11.525
Punkte Reaktionen
234
Alter
66
Ort
Lkr. Traunstein
Imker seit
2008
Heimstand
Bienenhaus
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
mit angefressenen oder abgefressenen Flügeln (Deformed Wing Virus, DWV, Flügeldeformationsvirus)
Christian stellt es richtig, es ist eine Missbildung, eine Verformung. Siehe vorheriger Bericht Nr. 146
 

Mike54

Mitglied
Registriert
16 März 2019
Beiträge
395
Punkte Reaktionen
36
Ort
Deutschland
Imker seit
2015
Heimstand
im Garten
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Sonst sieht man hier nichts keine Milbe die mit reitet aber 3-4 Bienen mit kaputten Flügeln. Dies sagt mir aber auch das allein ein Schwarmabgang mit Brutpause nicht ausreichend für eine ordentliche Milbenreduktion ist.

Wenn er keine Milben findet, gehe ich davon aus das die Milbenlast sehr gering ist.

Dann dürfte es theoretisch auch keine Viren geben.

Somit also auch kein (Deformed Wing Virus, DWV, Flügeldeformationsvirus).

Bitte korrigiert mich falls ich falsch liege.
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
39.449
Punkte Reaktionen
505
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bitte korrigiert mich falls ich falsch liege.

Ist schon richtig, ohne Viren belastete Milben so auch keine Viren in den Völkern.

Will aber dennoch darauf hinweisen, dass ganz genaue Beobachter immer wieder einzelne Bienen auffinden die körperlich beeinträchtigt sind, wie eben auch in Mensch- und Tierwelt, so eben auch bei den Insekten nicht anders.

Josef
 

Rolf G

Mitglied
Registriert
14 Nov. 2020
Beiträge
344
Punkte Reaktionen
82
Ort
Oberfranken (Bavaria)
Imker seit
2019
Heimstand
Oberfranken
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Warre
Schwarmverhinderung wie
z. Z. ohne
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
So habe ich das auch gelesen, Josef.
Solche Missbildungen (wenige) können auch durch zu niedrige Bruttemperatur entstehen.
Martin Dettli hatte glaube ich auch Unterschiede in Milbenlast und Virenbelastung bei den beobachteten Völkern gefunden.

Rolf
 

Beespace

Mitglied
Registriert
31 Jan. 2018
Beiträge
1.693
Punkte Reaktionen
61
Alter
38
Ort
Ba-Wü
Imker seit
2017
Heimstand
am Dorf
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Schwarmverhinderung wie
Ablegerbildung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Danke für eure Antworten leider sind es DWV Bienen ob es mit der Bruttemp zusammen hängt weiß ich nicht ich schätze schon es sind die Milben mit dem Virus. Heißt halt Unterlagen kontrollieren und eine andere erlaubte Behandlung nach schieben.
 

Beespace

Mitglied
Registriert
31 Jan. 2018
Beiträge
1.693
Punkte Reaktionen
61
Alter
38
Ort
Ba-Wü
Imker seit
2017
Heimstand
am Dorf
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Schwarmverhinderung wie
Ablegerbildung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Wie schaut es an der Milbenfront nach der Brutpause aus? Insgesamt finde ich ist es ein starkes Milbenjahr und ich werde mir für nächstes Jahr noch etwas zur weiteren Reduktion der Milben überlegen (Fangwabe etc).

Hat einer von euch schonmal beobachtet wie Bienen andere mit kaputten Dwv Flügeln aus der Beute ziehen? Ich hab da so einen Kandidaten ich fand keine Biene mit kaputten Flügeln bis auf diese eine auf einer gezogenen Wabe und eine gesunde versuchte diese die ganze Zeit weg zu bringen.
 

boerni_s

Mitglied
Registriert
23 Mai 2017
Beiträge
1.199
Punkte Reaktionen
45
Ort
Mistelbach
Imker seit
2017
Heimstand
Nördl. Niederösterreich
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander 1,5 (Jumbo) im Brutraum
Schwarmverhinderung wie
Altköniginnenableger, Flugling, ZWA
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Die Windel ist bei mir im Herbst immer unter dem Gitterboden, aber ich erhebe den Milben-Totenfall im August, bis Dezember jedes Monat eine Woche lang. Im August waren fast keine Milben in den Völkern (0,2 oder so pro Woche und Volk). Mitte September waren in jedem Volk etwa 1 bis 2 Milben pro Woche. Bei dieser geringen Anzahl schau ich aber nicht supergenau. Vielleicht ist mir die eine oder andere entgangen und es waren 2 bis 3.

Oktober und November werden zeigen, wie es im Winter weitergeht. Meiner Erfahrung nach, ist ab Oktober bei uns wieder ein nennenswerter Anstieg der Milben. Die Mitteltemperatur im September liegt bei uns bei 16°C, im Oktober bei 12°C. Die Gründüngung blüht derzeit auf allen Feldern in der Umgebung. Da gibt es noch sehr rege Bruttätigkeit. Eine Brutfreiheit aufgrund von tiefen Temperaturen ist in unserer Umgebung ohnehin über den gesamten Winter nicht zu erwarten.

Ich bin eher vorsichtig, und würde wahrscheinlich ab 10 bis 14 Milben pro Volk pro Woche eine Winterbehandlung machen.

Liebe Grüße
Börni
 

Beespace

Mitglied
Registriert
31 Jan. 2018
Beiträge
1.693
Punkte Reaktionen
61
Alter
38
Ort
Ba-Wü
Imker seit
2017
Heimstand
am Dorf
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant
Schwarmverhinderung wie
Ablegerbildung
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bei mir muss irgendwas falsch gelaufen sein trotz der oben beschriebenen Behandlung haben meine Völker Milben ohne Ende da sind 10 pro Tag machbar. Zumindest an den beiden Tagen wo ich nun schauen konnte. Die Mannschaftsstärke schaut aber gut aus wenn ich durch den Gitterboden rein schaue sind 6 bis 7 Gassen manchmal auch noch mehr besetzt, wobei man sagen muss es ist auch noch nicht richtig kalt die können bestimmt noch enger sitzen.
Dazu kommt nun noch an einen Stand eine Baustelle die im Oktober hätte fertig sein sollen aber jetzt erst richtig beginnt. Die Vibrationen der Rüttelplatte merken wir im Haus 3 Häuser weiter, ich hoffe meine Völker nehmen dies noch gelassen auf, habe aber das Gefühl das diese nicht so richtig in die Wintertraube komme. Ich habe an diesem Stand meist auch mehr Bienenflug als am anderen Stand.

Bleibt also sehr spannend für mich, auf diese Spannung hätt ich gerne verzichtet aber nun muss ich durch und im Dezember zu träufeln wird wohl nicht ausbleiben.
 

Nils

Mitglied
Registriert
3 Juli 2012
Beiträge
7.285
Punkte Reaktionen
112
Ort
Nördlicher Chiemgau
Imker seit
2012
Heimstand
im Garten
Wanderimker
.
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zander
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Dazu kommt nun noch an einen Stand eine Baustelle die im Oktober hätte fertig sein sollen aber jetzt erst richtig beginnt. Die Vibrationen der Rüttelplatte merken wir im Haus 3 Häuser weiter,
Dieses Problem hatte ich auch, als im Oktober 2014 damit begonnen wurde hier im Dorf die Fernwärmeleitungen zu verlegen. Die Straße wurde aufgegraben und zwischen Bagger/Rüttler und meinen Bienen war nichts außer eine große Thuja-Hecke. Und nur 3 Meter Abstand. Das Ganze bei um die 0 Grad.

Ich habe die Völker etwas "gepolstert" in dem ich sie auf Schaumstoffstreife gestellt habe. Ob das die Erschütterungen aber wesentlich reduziert haben?

Jedenfalls kann ich sagen daß es den Imker wesentlich mehr aufgeregt hat als die Bienen. Es gab keine Verluste.
Nach 1-2 Monaten war's dann überstanden.

Servus,

Nils
 

Rolf G

Mitglied
Registriert
14 Nov. 2020
Beiträge
344
Punkte Reaktionen
82
Ort
Oberfranken (Bavaria)
Imker seit
2019
Heimstand
Oberfranken
Wanderimker
Nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
Warre
Schwarmverhinderung wie
z. Z. ohne
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Ergänzung zum Varroa-Totenfall!
Ich glaube "Stylex" hatte dazu was geschrieben:
  • Es gibt Unterschiede bei ein- oder zweizargigen Systemen
  • Die Volksgröße muss auch eingezogen werden

Natürlich müsste man auch noch herausfinden ob die Milben von den Bienen beschädigt, verletzt, getötet wurden.
Wie ist die Brutsituation (aktueller Bienenschlupf)?
Dunkle oder helle Milben?
Es gibt bestimmt noch mehr unbeachtete Einflüsse ...

Rolf
 
Oben