Brutscheunen

Bienenschwarm

Mitglied
Registriert
7 Aug. 2015
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2004
Hallo,

kann mir jemand erklären wie ich eine Brutscheune im August mache. Und wie ich am am besten mit ihr weiter verfahre.
Mit paar Begleitbienen oder komplett ohne Bienen die Verdeckelte Brut entnehmen?

Mir geht es darum die alten verdeckenden Brutwaben von vier Völkern zusammen gestellt zu entfernen. Ich möchte die Bienen am liebsten nach dem schlüpfen den Völkern wieder zufügen.

Die alten Völker wurden vorher auf Mittelwände abgefegt.

Vielen Dank
 

Marcel

Mitglied
Registriert
5 Feb. 2009
Beiträge
1.778
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ried im Innkreis (OÖ)
Imker seit
2001
Wanderimker
Austria
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
mit Buckfast
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bienen von den Waben abstoßen, aber leicht besetzt lassen.
Alle Waben in die Zargen und weg mit der Varroaschleuder =)
 

Bienenschwarm

Mitglied
Registriert
7 Aug. 2015
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2004
Bienen von den Waben abstoßen, aber leicht besetzt lassen.
Alle Waben in die Zargen und weg mit der Varroaschleuder =)

Hallo,

okay und und nachdem alle Brut geschlüpft ist?

Ich habe in einem Forum gelesen das sich die Brut Eileiter wärmt und eigentlich keine Begleitbienen benötigt. Ist das ein Mythos?

Kann ich nachdem alle Bienen geschlüpft sind einfach vor den Stand stoßen und die Bienen betteln sich in die Völker ein? Oder wie macht man das in der Regel ?

Vielen Dank für die Antwort
 

Josef Fleischhacker

Administrator
Teammitglied
Registriert
18 Jan. 2007
Beiträge
38.698
Punkte Reaktionen
70
Alter
71
Ort
3710 Fahndorf 86
Imker seit
1976
Heimstand
JA
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
ÖBW
Schwarmverhinderung wie
ZWA -Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
okay und und nachdem alle Brut geschlüpft ist?

Dann sollte man einen Kunstschwarm machen

Ich habe in einem Forum gelesen das sich die Brut Eileiter wärmt und eigentlich keine Begleitbienen benötigt. Ist das ein Mythos?

Bei optimalem Wetter und für einige Stunden ja, bedenke jedoch, solche Knausereien bringen höchste Gefahr für die noch sehr jungen und sehr hilflosen Bienen.


Gestatte mir bitte eine Frage, hast Du imkerliche Vorkenntnisse, bzw. Kurse oder Schulungen absolviert?

Josef
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.467
Punkte Reaktionen
13
Alter
55
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bienen von den Waben abstoßen, aber leicht besetzt lassen.
Alle Waben in die Zargen und weg mit der Varroaschleuder =)

Fragt sich nur wohin mit der Varroaschleuder?
Wohl nicht den Imkernachbarn vor die Tür stellen?

Diese Einheiten meist gebildet mit viel alten Wabenmaterial
und meist unterversorgt mit Bienenmaterial sind Gefahrenquellen
für die umliegenden Bienenvölker.

Ist man sich sicher, dass im Wabenmaterial keine Krankheiten lauern,
dann spricht nichts dagegen, Brutwaben über Absperrgitter schwächeren
Völkern am Stand aufzusetzen. Nach drei Wochen kannst immer noch entscheiden,
ob das Volk die Bienenmasse braucht, oder ob die Bienenmasse
noch für einen Kunstschwarm reicht.

Gibt es auch nur den geringsten Zweifel in Bezug auf AFB bzw.
Virenbelastung gehören solche Waben ohne irgendwelche
Umwege ausgeschmolzen.

Guide Eich hat geschrieben "Faulbrut fährt gern Auto"
und dem ist nicht hinzuzufügen, man könnte es eventuell
deutlicher sagen.

Schöne Grüße Sepp
 

Bienenschwarm

Mitglied
Registriert
7 Aug. 2015
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2004
Hallo,
ja ich habe einen Imkerkurs gemacht. Habe aber ca zehn Jahre keine Bienen mehr. Nun habe ich 3 Bienenstöcke von einem Imker übernommen die allerdings wegen seinem Alter nicht mehr so aussehen wie sie aussehen sollten.

Dies Brutscheunenmethode noch nie gemacht. Hatte gehofft das jemand seine Erfahrung mitteilen könnte.

Mittlerweile habe ich fast alle alten "Schinken" aus den Völkern entfernt.
Anzeichen auf Faulbrut habe ich nicht sehen können. Völker haben allerdings meiner Meinung bisschen wenig Brut.

Ich habe den Stand an erster Stelle vernünftig in Münster bei der Tierseuchenschutzbehörde angemeldet und beim zuständigen Veterinär und beim örtlichen Verein.

Besten Gruß
 

Beehouser

Mitglied
Registriert
18 Dez. 2013
Beiträge
5.029
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Fragt sich nur wohin mit der Varroaschleuder?
Wohl nicht den Imkernachbarn vor die Tür stellen?

Diese Einheiten meist gebildet mit viel alten Wabenmaterial
und meist unterversorgt mit Bienenmaterial sind Gefahrenquellen
für die umliegenden Bienenvölker.

Ist man sich sicher, dass im Wabenmaterial keine Krankheiten lauern,
dann spricht nichts dagegen, Brutwaben über Absperrgitter schwächeren
Völkern am Stand aufzusetzen. Nach drei Wochen kannst immer noch entscheiden,
ob das Volk die Bienenmasse braucht, oder ob die Bienenmasse
noch für einen Kunstschwarm reicht.

Hallo Sepp,

bei uns in der Gegend haben wir uns geeinigt Brutscheunen konzentriert, außerhalb der Reichweite anderer Imker aufzustellen. Es gibt bei uns bereits Bestäubungstechnische Versorgungslücken, was in diesem Fall praktisch ist.

Auszulaufende Varroawaben auf ein schwaches Volk aufzusetzen, ist für das Volk praktisch Mord. Im letzten Herbst habe ich einen ähnlichen Fehler gemacht, weil ich meine tollen Königinnen verstärken wollte. Leider war die Varroalast zu hoch, somit hatte ich die Milben in des Volk injiziert. Echt Mist, das passiert mir nicht mehr.
Dasselbe passiert mit den Virenbelasteten Bienen aus den Brutscheunen, wenn Du die auf ein gesundes Volk aufsetzt, sie geben die Viren weiter.

Ich würde die getrennt von allen anderen auslaufen lassen, die ziehen sich vielleicht noch eine Königin nach. Wenn Du wenig Wert auf eine Fortsetzung dieses neuen Bienenvolkes legst, dann behandle mit Ameisensäure, ansonsten würde ich in diesem Falle eine mehrmalige MS-Behandlung alle 3-4 Tage empfehlen, dann wird dieses "Mixvolk" vielleicht sogar noch was.

Schönen Gruss,

Christian
 

Beehouser

Mitglied
Registriert
18 Dez. 2013
Beiträge
5.029
Punkte Reaktionen
0
Ort
Chiemgau
Imker seit
2011
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo,
ja ich habe einen Imkerkurs gemacht. Habe aber ca zehn Jahre keine Bienen mehr. Nun habe ich 3 Bienenstöcke von einem Imker übernommen die allerdings wegen seinem Alter nicht mehr so aussehen wie sie aussehen sollten.

Hallo Bienenschwarm,

wie sehen denn die Völker aus, die anders aussehen, als sie sollten?
Habe die Erfahrung gemacht, dass der menschliche Standard nicht unbedingt des Biens Standard ist.

Schönen Gruss, Chrisitian
 

Josef Gruber

Mitglied
Registriert
24 Sep. 2008
Beiträge
2.467
Punkte Reaktionen
13
Alter
55
Ort
Pöllau
Imker seit
2004
Heimstand
Stände im Umkreis 25km
Wanderimker
eingeschränkt
Rähmchenmaß/Wabengröße
Zadand und Zander flach
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hall Christian!

Die Arbeit mit Brutscheunen kannst dir sparen, sobald du Viren und andere Krankheiten
auch nur vermutest. Mit solchen Bienenmaterial bringst selten ein Volk über den Winter.

Ein Jungvolk, welches ich mit Brutwaben verstärke, bekommt gemeinsam mit den Wirtschaftsvölkern
die erste AS Behandlung. Natürlich nehme ich dafür nicht das Volk mit der wertvollsten Königin.

Bei dieser Vorgangsweise überlegt man sehr genau, welche Brutwaben verwertbar sind.
Und die Entscheidung für den Wachs Schmelzer fällt leichter.

Weisellose Ableger mit oft fragwürdigen Wabenmaterial in trachtlosen Zeiten irgendwo aufzustellen widerstrebt mir.
Wenn die Örtlichkeiten passen und keine anderen Bienen gefährdet werden,
ist oft auch nicht viel mehr als ein Arbeit bringendes Experiment.

Schöne Grüße Sepp
 

Bienenschwarm

Mitglied
Registriert
7 Aug. 2015
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2004
Hallo Bienenschwarm,

wie sehen denn die Völker aus, die anders aussehen, als sie sollten?
Habe die Erfahrung gemacht, dass der menschliche Standard nicht unbedingt des Biens Standard ist.

Schönen Gruss, Chrisitian

Hallo,

ich meinte damit, dass die Wabenpflege in der letzten Zeit wohl vernachlässigt worden ist.
zumindestens waren sehr viele dunkel. Deshalb war die Idee alle auf einen Schlag zu erneuern.

Wie sich aus den Beiträgen herausliest ist dies Methode nicht zu empfehlen.

Die Bienen haben dieses Jahr wieder ein sehr üppiges Angebot an Springkraut an meinem Standort deshalb denke ich nicht das ich das Problem der trachtlosig habe.

Ich werde diese Methode zuerst nicht ausprobieren. Vielleicht nächstes Jahr. Vielen Dank für die vielen Beiträge.
 

Bienenschwarm

Mitglied
Registriert
7 Aug. 2015
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Imker seit
2004
image.jpg

Das ist ein Foto von einem der Völker. Man sieht das die Wabenmaterie nicht gut ist. Die sind nicht gleichen Maßes und schon etwas älter.
 

Chrigel

Mitglied
Registriert
13 Sep. 2009
Beiträge
5.003
Punkte Reaktionen
16
Ort
Hombrechtikon
Imker seit
1958
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Bedauerlich, dass du dich durch die widersprüchlichen Kommentare von der totalen Bauerneuerung hast abbringen lassen.
Eine Brutscheune zu bilden ist zu dieser Zeit kein Problem. Die Bienen schon in der Brutscheune und anschliessend nach dem Schlupf der Brut mit AS zu behandeln verhindert die zitierten Varroaschleudern. Rücksicht auf einen allfälligen Königiverlust brauchst du in der Brutscheune nicht zu nehmen, da du ja die Bienen wieder zurückgeben willst.

Pack es an wie Marcel dir geraten - die Bauerneuerung bei dem schlechten Bau ist ein Gebot der Stunde und verhindert Brutkrankheiten.
Aber es ist eile angesagt.

chrigel
 

ThomasK

Mitglied
Registriert
10 Feb. 2011
Beiträge
156
Punkte Reaktionen
0
Ort
Nürnberg
Imker seit
2011
Heimstand
mehrere
Wanderimker
Ein bisschen
Rähmchenmaß/Wabengröße
Langstroth
Schwarmverhinderung wie
Ableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Chrigel hat recht.
Bauerneuerung ist gut. Ich mache aber so etwas nur immer Anfang Juli. Jetzt im August klappt es gerade noch.
Die alten Beuten weit weg von anderen Bienen als Brutscheune aufstellen. Aus vier bis sechs Völker kommt eventuell ein Kunstschwarm raus. Viele Bienen fliegen ab.
Mit Grüßen aus Nürnberg
thomask
 
Oben