Blaualgenplage

Oberlausitz

Mitglied
Registriert
16 Aug. 2015
Beiträge
1.944
Punkte Reaktionen
14
Alter
47
Ort
Bautzen / Sachsen
Imker seit
2013
Heimstand
im Oberlausitzer Bergland am Nördlichen Fuß des Czorneboh
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Deutsch normal im Magazin
Schwarmverhinderung wie
Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Hallo zusammen,

Ich hab mir mal die Zeit genommen ein alljährlich wiederkommendes Ereignis im Film festzuhalten. Es handelt sich um die aktuelle Blaualgenblüte im Bautzner Stausee.
Diese durch Cyanobakterien ausgelöste Algenblüte wird aber erst durch Mithilfe des Menschen möglich.
Die Bakterien lieben nämlich außer warmen Wasser auch und besonders nährstoffreiches Wasser. Und genau das liefert ihnen unsere Agrarindustrie indem sämtliche Böden maßlos überdüngt werden um die Erträge zu maximieren. Überschüssige Nährstoffe werden von den Feldern gespült oder sickern in das Grundwasser und verseuchen so die Gewässer.
Und das Ergebnis davon sieht dann so aus....

https://www.youtube.com/watch?v=elLa3kVR8ek

Wer hier drin baden geht riskiert tatsächlich seine Gesundheit, für Kinder und Tiere kann es sogar tödlich enden. Die Stelle an der ich gefilmt hab befindet sich ca. 700m hinter dem Stausee, der gerade teilweise abgelassen wird. So kann sich die Alge schön verteilen.

schöne Grüße Ronny
 

Hoffmann Michi

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Dez. 2015
Beiträge
7.371
Punkte Reaktionen
20
Alter
51
Ort
Balve / Sauerland (NRW)
Imker seit
2016
Heimstand
Ja im Garten
Wanderimker
Nein, Aussenstände ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Modifiziert
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hallo Ronny,

da sieht aber sehr heftig aus mit den Cyano. Selbst eine Algenblüte im neu angelegten Teich oder Aquarium ist da harmlos. Es wird immer schlimmer mit der Umwelt und Landwirtschaft. Bei uns wird bis zu 4x im Jahr gegüllt obwohl nur im Frühling und Herbst erlaubt ist. Unser Leitungswasser hat schon eine leichte bräunliche Farbe als damals.
 

Imker2306

Mitglied
Registriert
11 Feb. 2012
Beiträge
4.136
Punkte Reaktionen
0
Ort
Thüringen
Imker seit
2009
Heimstand
Bienenhaus/Freistand
Wanderimker
noch nicht
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Schwarmverhinderung wie
Ableger/Drohnenwabenausschnitt
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Hallo Ronny, das sieht wirklich übel aus. Auch bei uns wird Gülle ausgebracht als gäb´s kein morgen. Unverständlich das Großställe mit zehntausenden Tieren genehmigt werden ohne das diese ausreichende Flächen nachweisen können. Mittlerweile wird Gülle quer durch die Republik gekarrt! Wo bleibt da die Nachhaltigkeit, wo ist bleibt die Gesundheit der Bevölkerung?
 

st-bastler

Mitglied
Registriert
19 Sep. 2016
Beiträge
76
Punkte Reaktionen
0
Ort
nrw Deutschland
Imker seit
2014
Heimstand
2 Standorte mir je 6 Völker
Wanderimker
nein
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM & DNM1,5
Schwarmverhinderung wie
vorwegname
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Mittlerweile wird Gülle quer durch die Republik gekarrt! Wo bleibt da die Nachhaltigkeit, wo ist bleibt die Gesundheit der Bevölkerung?

Hallo,

leider wird die Gülle nicht weit genug gekarrt. Denn die Gülle müsste dort hin wo auch das Futter für die Tiere angebaut wird.( Soja aus Nord und Südamerika). Denn dort wächst nur noch etwas mit Kunstdüngung und sonstiger Chemie.

Es dürfte nur noch EU-Förderungen geben wenn der Tierhalter sein Futter auch selber anbaut. So das ein lokale Kreislauf entsteht.

Ja gut man darf ja mal Träumen
 

Bumble Bee

Mitglied
Registriert
27 Dez. 2013
Beiträge
5.094
Punkte Reaktionen
8
Ort
Niedersachsen
Imker seit
2014
Heimstand
Freistand
Rähmchenmaß/Wabengröße
DNM
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Hier wird aus den Niederlanden auch noch Gülle rüber gefahren und auf die Äcker gebracht, weil sie es dort nicht mehr dürfen. Also wird zu der schon übermässigen Güllung der Felder auch noch das Zeugs drauf gefahren, und es kommt noch schlimmer das Zeugs das aus den Biogas Anlagen anfällt, das wird auch noch drauf gekippt.
Mir erzählte ein Landwirt mal , das sie Mais teilweise nur noch anbauen, weil nichts anderes mehr auf dem überdüngten Dreck wächst. Nur Mais kann diese riesen Stickstoffmengen noch verknusen. Abe3r unsere Politiker interessiert das ja nicht. Es gibt hier Häuser auf den Land, die nur einen eigenen Brunnen haben, mit dem Wasser kannst du noch Wäsche waschen, vielleicht noch Duschen, aber das war es dann auch. Wasser zum Zähne putzen und zum Trinken und Kochen kann man sich wo anders herholen. Das Ganze kommt durch Kolibakterien im Grundwasser, von den Nitraten ganz zu schweigen. Ein Bekannter hat so ein Haus, der hat mittlweile Tonnen an Stahl und Eisenschrott im Boden verbuddelt und im Brunnen liegen um die Nitrat Gehalte runter zu bekommen. Seitdem schrammen sie dicht an den Grenzwerten, zum Kochen und trinken kauft er schon Wasser in Kanistern.

Ich habe mittlerweile kein Hoffnung mehr das dies mal jemand stoppen wird, die Lobby die dahinter steht scheint wohl zu groß zu sein.:k422:
 

Oberlausitz

Mitglied
Registriert
16 Aug. 2015
Beiträge
1.944
Punkte Reaktionen
14
Alter
47
Ort
Bautzen / Sachsen
Imker seit
2013
Heimstand
im Oberlausitzer Bergland am Nördlichen Fuß des Czorneboh
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Deutsch normal im Magazin
Schwarmverhinderung wie
Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Stimmt, auch wir sind an keine öffentliche Wasserversorgung angeschlossen. Allerdings wollten wir das seinerzeit auch nicht, um nicht von noch mehr korrupten öffentlichen Erfüllungsgehilfen abhängig zu sein.
Aber eine offizielle Wasserprüfung machen zu lassen trauen wir uns auch nicht, am Ende verbieten sie uns unseren Brunnen ganz und wir sitzen auf dem trockenen.
Auch wir kaufen schon seit Jahren unser Trinkwasser in Flaschen und Kanistern.
Auf dem Bautzner Stausee versuchen sich, schon viele Jahre, allerlei Superintelligente Uniabsolventen dem Problem Herr zu werden, bisher aber mit einem Erfolg von Null bis garnischt. Aktuelles Geheimrezept soll sein das warme Oberflächenwasser des Sees abzulassen, den Erfolg werden wir dann nächstes Jahr sehen.

schöne Grüße Ronny
 

Hoffmann Michi

Super-Moderatoren
Teammitglied
Registriert
12 Dez. 2015
Beiträge
7.371
Punkte Reaktionen
20
Alter
51
Ort
Balve / Sauerland (NRW)
Imker seit
2016
Heimstand
Ja im Garten
Wanderimker
Nein, Aussenstände ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Dadant Modifiziert
Eigene Kö Zucht ja/nein
Ja
Aktuelles Geheimrezept soll sein das warme Oberflächenwasser des Sees abzulassen, den Erfolg werden wir dann nächstes Jahr sehen.

Das wäre sehr gefährlich für die Fische in den tiefer liegende Bächen /Flüssen deren hohe Konzentration durch die Kiemen durchlaufen. Es stimmt das Cyano warmes Wasser mögen und stark ausbreiten. Schliesslich sind es ja die ersten älteste Lebewesen auf der Welt von denen wir (ja ist noch alles Unsicher mit der Theorie) auch abstammen. Wenn der Stausee weiter aus dem Ruder läuft wird es länger dauern bis es wieder intarkt ist. Da muss aber die Landwirtschaft, Einwohner und Industrie mithelfen.
 

Oberlausitz

Mitglied
Registriert
16 Aug. 2015
Beiträge
1.944
Punkte Reaktionen
14
Alter
47
Ort
Bautzen / Sachsen
Imker seit
2013
Heimstand
im Oberlausitzer Bergland am Nördlichen Fuß des Czorneboh
Wanderimker
Ja
Rähmchenmaß/Wabengröße
Deutsch normal im Magazin
Schwarmverhinderung wie
Zwischenableger
Eigene Kö Zucht ja/nein
Nein
Das wäre sehr gefährlich für die Fische in den tiefer liegende Bächen /Flüssen deren hohe Konzentration durch die Kiemen durchlaufen.

Das denk ich auch , Michi. Aber das scheint für die aktuellen Verantwortungsabgeber keine große Rolle zu spielen. Der Stausee ist schon lange aus dem Ruder, der ist einfach zu flach, an der tiefsten Stelle 16m, glaube ich. Das begünstigt die Sache auch noch. Ursprünglich wurde er wohl angelegt um die Spreeabwärts gelegenen Braunkohlekraftwerke mit Wasser zu versorgen.

schöne Grüße Ronny
 
Oben